Was geschah im Mai 1980

  • < 1979
  • 5.1980
  • 1981 >

1.5.1980, Donnerstag

Im Gegensatz zu früheren Jahren wird bei den Feiern zum Internationalen Tag der Arbeit in Moskau keine Militärparade abgehalten. Die Vertreter der meisten westlichen Länder und der Volksrepublik China bleiben den Feierlichkeiten aus Protest gegen den sowjetischen Einmarsch in Afghanistan fern.

Eine Nahostresolution, in der das Recht der Palästinenser auf einen eigenen Staat bekräftigt und der Rückzug Israels aus allen besetzten Gebieten gefordert wird, scheitert im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen am Veto der USA.

Bei den Gemeindewahlen in England und Schottland liegt die oppositionelle Labour Party gegenüber den in London regierenden Konservativen vorn.

2.5.1980, Freitag

Bei einem Anschlag auf eine Gruppe jüdischer Siedler in West-Jordanien kommen fünf Israelis ums Leben, 17 werden verletzt. Zu dem Attentat in der Stadt Hebron, die als Symbol des israelischen Expansionswillens gilt, bekennt sich die Palästinenserorganisation Al Fatah.

In El Salvador kann ein Putschversuch rechtsgerichteter Militärs unter Führung des 1979 gestürzten Ex-Präsidenten Carlos Humberto Romero niedergeschlagen werden.

Die Wahlberechtigten in Nepal sprechen sich mehrheitlich für die Beibehaltung des gegenwärtigen Regierungssystems aus, in dem Parteien nicht zugelassen sind und König Birendra Bir Bikram Schah eine fast uneingeschränkte Machtfülle hat.

Papst Johannes Paul II. bricht zu einer elftägigen Reise durch sechs schwarzafrikanische Staaten auf.

3.5.1980, Samstag

Auf ein afghanisches Flüchtlingslager in Pakistan wird ein Bombenanschlag verübt. Neun Afghanen und zwei Pakistanis werden dabei getötet. Die Urheber des Attentats sind nicht bekannt.

Kernkraftgegner besetzen das Gelände der geplanten atomaren Wiederaufbereitungsanlage bei Gorleben und errichten dort die “Republik Freies Wendland”.

4.5.1980, Sonntag

Der jugoslawische Staatspräsident Josip Tito stirbt im Alter von 87 Jahren in Ljubljana.

Mit einem 19:15-Sieg über den Inhaber des Europapokals der Pokalsieger, den spanischen Verein Calpisa Alicante, holt sich der TV Großwallstadt, Europapokalgewinner der Landesmeister, in München den Supercup im Hallenhandball.

5.5.1980, Montag

Der griechische Ministerpräsident Konstandinos Karamanlis wird als Nachfolger von Konstandinos Tsatsos zum Staatspräsidenten seines Landes gewählt. Neuer Regierungschef wird am 8. Mai der bisherige Außenminister Jeorjios Rallis.

Westlichen Pressemeldungen zufolge sind in der Sowjetunion mehr als 250 000 Automobilarbeiter in einen zweitägigen Streik getreten. Sie protestieren damit gegen die Lebensmittelknappheit, die durch Missernten, aber auch durch den Wegfall von Weizenlieferungen aus den USA verursacht ist.

6.5.1980, Dienstag

Die französische Polizei nimmt in Paris fünf mutmaßliche Mitglieder der terroristischen “Rote Armee Fraktion” fest. Die Verhafteten wurden wegen Beteiligung an Mord, Entführung und Banküberfällen gesucht.

Bei der öffentlichen Rekrutenvereidigung im Bremer Weserstadion kommt es zu schweren Krawallen.

7.5.1980, Mittwoch

Bei einem Angriff der israelischen Armee auf zwei Palästinenserlager im Südlibanon werden sieben Menschen getötet.

Kuwait erwirbt 10% des Grundkapitals der Metallgesellschaft AG, Frankfurt/M. Das Scheichtum am Persischen Golf hält u.a. bereits Beteiligungen am Daimler-Benz-Konzern.

8.5.1980, Donnerstag

Am Rande der Trauerfeierlichkeiten für den verstorbenen jugoslawischen Präsidenten Josip Tito in Belgrad treffen Bundeskanzler Helmut Schmidt und der DDR-Staatsratsvorsitzende Erich Honecker zusammen.

Die israelisch-ägyptischen Verhandlungen über eine Autonomieregelung für die Palästinenser werden auf unbestimmte Zeit unterbrochen.

9.5.1980, Freitag

35 Menschen sterben, als ein liberianischer Tanker bei starkem Gewitter eine Brücke im US-Bundesstaat Florida rammt. 22 der Opfer sind Insassen eines Reisebusses, der beim Einsturz der Brücke in die Tiefe gerissen wird.

Der Herausgeber der unabhängigen spanischen Tageszeitung “El Pais”, Juan Luis Cebrian, wird zu drei Monaten Gefängnis auf Bewährung und zu einer Geldstrafe verurteilt. Er hatte 1978 in einem Kommentar der Regierung vorgeworfen, sie behindere die Pressefreiheit in Spanien durch antiquierte Pressegesetze.

Siegerin im zweiten Wahlgang für das iranische Parlament ist die orthodoxreligiöse Islamisch-Republikanische Partei.

In einer Grundsatzrede zur US-amerikanischen Außenpolitik erklärt Präsident Jimmy Carter, die Welt benötige eine “vertrauensvolle, stabile und kraftvolle Führung durch die USA, um die negativen Tendenzen zu bannen, die widersprüchlichen Hoffnungen zu klären und die Völker zu einem echten Frieden zu führen”.

Kubanische Kampfflugzeuge versenken außerhalb ihrer Hoheitsgewässer ein von den Bahamas stammendes Küstenwachboot, das zwei kubanische Fischkutter aufgebracht hatte. Die Kubaner erklären, sie hätten das Boot für ein Piratenschiff gehalten, das die Fischer entführen wollte.

Die US-amerikanische Regierung gewährt dem Automobilkonzern Chrysler eine Finanzhilfe in Höhe von 3,5 Mrd. US-Dollar (rund 6,9 Mrd. DM), um das Unternehmen vor dem Zusammenbruch zu retten. Die Verkaufszahlen der US-amerikanischen Autoindustrie sinken im Mai auf den niedrigsten Stand seit 1962.

Der Zweitligist Westham United gewinnt durch einen 1:0-Sieg über Arsenal London überraschend den englischen Fußballpokal.

Die Elf von Dynamo Dresden wird Fußballmeister der DDR.

11.5.1980, Sonntag

In Uganda übernimmt das Militär die Macht, nachdem Präsident Godfrey Binaisa am Vortag Generalstabschef David Oyite Ojok abgesetzt hatte. Die Putschisten holen am 27. Mai Ex-Präsident Apollo Milton Obote ins Land zurück, der 1971 von Idi Amin Dada gestürzt worden war und seither im Exil lebte. Obote wird im Dezember zum neuen Staatspräsidenten gewählt.

Der schwedischen Regierung gelingt es, in den schweren Tarifauseinandersetzungen, in die etwa ein Viertel der Arbeiter verwickelt war, einen Kompromiss herbeizuführen. Wegen Streiks und Aussperrungen waren zeitweilig 90% der schwedischen Industriebetriebe lahmgelegt.

Bei den Landtagswahlen in Nordrhein Westfalen erringt die SPD die absolute Mehrheit; FDP und Grüne scheitern an der Fünf-Prozent-Hürde.

Bei den Ausscheidungskämpfen der DDR-Sportler für die Olympischen Spiele in Moskau sorgen die Diskuswerferin Evelin Jahl mit 71,50 m und die Kugelstoßerin Ilona Slupianek mit 22,45 m in Potsdam für zwei Weltrekorde.

12.5.1980, Montag

Die libyschen Botschaften in Bern und Ankara werden von Abgesandten des Revolutionsführer Muammar Al Kadhdhafi in “Volksbüros” umgewandelt. Dies soll auch in 16 weiteren Hauptstädten geschehen.

Der ägyptische Ministerpräsident Mustafa Khalil tritt zurück, um ein Parteiamt zu übernehmen. Neuer Regierungschef wird am 15. Mai Staatspräsident Muhammad Anwar As Sadat.

13.5.1980, Dienstag

In Frankreich legt ein landesweiter Streik die Post sowie Teile der Elektrizitätsversorgung und des Transportwesens lahm. Der Ausstand richtet sich gegen Pläne der Regierung zur Reform des Gesundheitswesens. Danach sollen Patienten einen Teil ihrer Arztkosten selbst bezahlen, um das Defizit im Gesundheitssystem abzubauen.

Bei der Räumung der Pariser Universität durch die Polizei kommt ein Student ums Leben. In den letzten Tagen war es wiederholt zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften gekommen: Die Studenten protestieren gegen die geplante Verringerung der Studienplätze für Ausländer an den französischen Universitäten.

In Frankfurt am Main schlägt die Fußballmannschaft der Bundesrepublik Deutschland in einem Freundschaftsspiel die Elf aus Polen 3:1.

14.5.1980, Mittwoch

Die afghanische Führung unterbreitet Vorschläge zur Beendigung der sowjetischen Truppenpräsenz. Danach sollen die USA und die UdSSR Garantien für Afghanistan übernehmen; das Land selbst will in bilateralen Gesprächen mit Iran und Pakistan die Beziehungen zu seinen Nachbarn normalisieren.

Erst beim abschließenden Elfmeterschießen kann sich der spanische Pokalsieger FC Valencia beim Endspiel um den Fußball-Europapokal in Brüssel gegen Arsenal London durchsetzen.

15.5.1980, Donnerstag

Das Nationale Olympische Komitee der Bundesrepublik Deutschland entscheidet sich mit 59 gegen 40 Stimmen gegen die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Moskau.

16.5.1980, Freitag

Die japanische Regierung wird durch ein Misstrauensvotum des Parlaments gestürzt. Ministerpräsident Masajoschi Ohira bleibt jedoch bis zu vorgezogenen Neuwahlen im Amt.

US-Außenminister Edmund Muskie und sein sowjetischer Amtskollege Andrei A. Gromyko treffen in Wien zu Gesprächen zusammen.

17.5.1980, Samstag

In Athen unterzeichnen elf Anrainerstaaten ein Abkommen zur Bekämpfung der Verschmutzung des Mittelmeeres. Die Vertragspartner verpflichten sich u.a. dazu, Maßnahmen zur Verringerung der Abwässereinleitung ins Mittelmeer zu treffen. Dafür sollen in den nächsten 15 Jahren jährlich rund 2,65 Mrd. DM aufgewendet werden.

Rassenunruhen im US-Bundesstaat Florida fordern 16 Todesopfer.

18.5.1980, Sonntag

Rudolf Kirchschläger wird bei den Präsidentschaftswahlen in Österreich mit fast 80% der Wählerstimmen für weitere sechs Jahre im Amt bestätigt.

Der britische Leichtathlet Daley Thompson stellt in Götzis mit 8622 Punkten einen Weltrekord im Zehnkampf auf.

Der Ausbruch des Vulkans Mount St. Helens im Nordwesten der USA fordert mindestens 24 Tote.

Die Volksrepublik China führt im Südpazifik einen Test ihrer ersten Interkontinentalrakete durch.

Bei den Präsidentschaftswahlen in Peru, den ersten seit 1963, erhält der 1967 von Militärs gestürzte Ex-Präsident Fernando Belaunde Terry die meisten Stimmen. Am 28. Juli wird er vereidigt.

In Bonn stellt Weihbischof Josef Plöger eine Einheitsübersetzung des Alten Testaments für alle christlichen Kirchen im deutschen Sprachraum der Öffentlichkeit vor. Die Erarbeitung der Übersetzung dauerte 18 Jahre.

19.5.1980, Montag

Überraschend kommt es in der Nähe von Warschau zu einer Begegnung zwischen Frankreichs Staatspräsident Valéry Giscard d’Estaing und dem sowjetischen Parteichef Leonid Breschnew, der erstmals seit dem Beginn der Afghanistankrise mit einem hohen westlichen Politiker zusammentrifft. Über den Inhalt der Gespräche wird nichts bekannt.

Mexikos Staatspräsident José López-Portillo y Pacheco trifft zu einem viertägigen Staatsbesuch in der Bundesrepublik Deutschland ein. Beide Seiten bekräftigen die Absicht, ihre Wirtschaftsbeziehungen auszubauen, konkrete Vereinbarungen werden jedoch nicht getroffen.

20.5.1980, Dienstag

In einer Volksabstimmung lehnen es die Wähler der zu 80% französischsprachigen kanadischen Provinz Quebec ab, in Verhandlungen über eine Loslösung aus dem kanadischen Staatsverband einzutreten.

Auf dem Bundesparteitag der CDU in Berlin (West) richtet der Kanzlerkandidat der Unionsparteien, der CSU-Vorsitzende Franz Josef Strauß, heftige Vorwürfe gegen die SPD und Bundeskanzler Helmut Schmidt.

21.5.1980, Mittwoch

Im rein deutschen Finale um den Fußball-UEFA-Pokal besiegt Eintracht Frankfurt vor eigenem Publikum die Mannschaft von Borussia Mönchengladbach 1:0. Das Hinspiel hatte Mönchengladbach 3:2 gewonnen.

Das Dach der Kongresshalle in Berlin (West) stürzt teilweise ein.

Portugals militärischer Revolutionsrat macht zum dritten Mal von seinem verfassungsmäßigen Recht Gebrauch, den Erlass neuer Gesetze zu blockieren. Das Veto richtet sich gegen Vorhaben der Regierung, Wirtschaftsunternehmen zu privatisieren.

22.5.1980, Donnerstag

Staatspräsident Gustav Husák wird von der tschechoslowakischen Bundesversammlung einstimmig für weitere fünf Jahre in seinem Amt bestätigt.

Veränderungen in Ministerrat und Politbüro der DDR stärken die Position von SED-Chef Erich Honecker: Horst Dohlus rückt für den 1979 verstorbenen Friedrich Ebert ins Politbüro auf; schon am 5. Mai wurde Werner Schmieder als Nachfolger des verstorbenen Siegfried Böhm zum Finanzminister gewählt.

Bei ihrer Tagung in Paris beschließt die Internationale Energieagentur, der 21 Staaten angehören, den Anteil des Erdöls am Energieverbrauch ihrer Länder von gegenwärtig 52% bis 1990 auf 40% zu senken.

Die bislang umfassendste Ausstellung von Werken des spanischen Künstlers Pablo Picasso (1881-1973) wird im New Yorker Museum of Modern Art eröffnet.

23.5.1980, Freitag

93% der ägyptischen Wähler stimmen einem Referendum zu, das die Beschränkung der Amtszeit eines Präsidenten auf zweimal sechs Jahre aufhebt.

Beim Internationalen Filmfestival in Cannes werden “Kagemusha” des japanischen Regisseurs Akira Kurosawa und “All that Jazz” von Bob Fosse mit der Goldenen Palme geehrt. Der Große Sonderpreis geht an den Franzosen Alain Resnais für seinen Film “Mon oncle d’Amérique”. Als beste Darsteller werden Michel Piccoli und Anouk Aimée ausgezeichnet.

Der zweite Teststart der Europarakete “Ariane” in Französisch-Guayana misslingt.

24.5.1980, Samstag

Die vor einem Monat beschlossenen Wirtschaftssanktionen der Europäischen Gemeinschaft gegenüber dem Iran treten in Kraft, nachdem sich in der Geiselaffäre noch immer keine Lösung abzeichnet. Einzig Großbritannien hält sich nicht an die vereinbarten Beschränkungen.

25.5.1980, Sonntag

Als Vertreter der Sozialistischen Internationale versuchen der österreichische Bundeskanzler Bruno Kreisky, der ehemalige schwedische Regierungschef Olof Palme und der Generalsekretär der spanischen Sozialisten, Felipe Gonzalez, in Teheran die Freilassung der als Geiseln gefangengehaltenen US-Bürger zu erreichen. Die Mission bleibt erfolglos.

26.5.1980, Montag

George Bush gibt das Rennen um die Nominierung zum Präsidentschaftskandidaten der Republikaner auf, nachdem er bei den Vorwahlen deutlich hinter Ronald Reagan zurückgefallen ist. Reagan ist damit der einzig verbleibende Kandidat der Republikaner für die Wahl des US-Präsidenten am 4. November.

Im Iran sind innerhalb einer Woche 60 Menschen wegen Rauschgiftvergehen und angeblicher Verschwörungen hingerichtet worden.

In Bonn beginnt ein fünftägiger Kongress über internationale Kulturbeziehungen, an dem etwa 500 Vertreter aus 30 Staaten teilnehmen.

Israels Verteidigungsminister Eser Weizman tritt zurück. Ministerpräsident Menachem Begin übernimmt das Amt am 31. Mai selbst, weil sich kein geeigneter Nachfolgekandidat gefunden hat.

27.5.1980, Dienstag

Die südkoreanische Stadt Kwangju, in der es heftige regierungsfeindliche Unruhen gegeben hat, wird von der Armee eingenommen.

Chinas Partei- und Regierungschef Hua Guofeng trifft zu einem offiziellen Besuch in Japan ein.

Das Bundesverwaltungsgericht entscheidet, dass die Kündigung des Landes Niedersachsen für den Staatsvertrag über den Norddeutschen Rundfunk nicht rechtzeitig erfolgt sei. Damit bleibe der NDR noch mindestens bis 1985 als Zwei-Länder-Anstalt bestehen.

Der Mülheimer Dramatikerpreis geht an Ernst Jandls Sprechoper “Aus der Fremde”, die an der Westberliner Schaubühne am Halleschen Ufer zu sehen ist. Bei einer Publikumsabstimmung siegt dagegen das Stück “Juristen” von Rolf Hochhuth.

28.5.1980, Mittwoch

Im Endspiel um den Fußball-Europapokal der Landesmeister in Madrid muss sich der Hamburger SV dem englischen Meister Nottingham Forest 0:1 geschlagen geben.

Die Gefangenenhilfsorganisation Amnesty International wirft der Bundesrepublik Deutschland vor, sie halte Häftlinge, die wegen politisch motivierter Verbrechen angeklagt oder verurteilt seien, unter Bedingungen, die zu ernsthaften physischen und psychischen Schäden führen könnten.

In einem Vorort von Beirut brechen heftige Kämpfe zwischen schiitischen Moslems und linksgerichteten propalästinensischen Moslems aus. Dabei werden 30 Menschen, darunter auch Zivilisten, getötet.

29.5.1980, Donnerstag

Seit Beginn der Flüchtlingswelle Anfang April haben sich fast 88 000 Kubaner nach Florida abgesetzt.

Iranische Regierungstruppen erobern die von kurdischen Rebellen gehaltene Stadt Baneh. Bei den Kämpfen werden 50 Menschen getötet.

Die Regierung in Washington sagt der Volksrepublik China die Lieferung von Radaranlagen, Militärfahrzeugen und Nachrichtentechnik zu.

30.5.1980, Freitag

Die Außenminister der Europäischen Gemeinschaft erzielen in Brüssel Einigkeit über die Reduzierung des britischen Beitrags zum Haushalt.

Zum Abschluss ihrer zweitägigen Sitzung in Bonn unterzeichnet die deutsch-sowjetische Wirtschaftskommission ein “langfristiges Programm der Hauptrichtungen der Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Wirtschaft und der Industrie”.

Papst Johannes Paul II. trifft zu einem viertägigen Besuch in Frankreich ein. Es ist der erste Papstbesuch in Frankreich seit 1814.

31.5.1980, Samstag

Bei den Regionalwahlen in Indien gewinnt die Kongresspartei von Regierungschefin Indira Gandhi in acht der neun Regionalversammlungen die Mehrheit.

In Mexiko werden 46 Kleinbauern von Großgrundbesitzern getötet, als sie Land zu besetzen versuchen.

Bei einer Kundgebung von zumeist jugendlichen Demonstranten vor dem Züricher Opernhaus kommt es zu schweren Krawallen. Mehrere Geschäfte werden geplündert.

Bayern München wird Deutscher Fußballmeister 1980.