Was geschah im Mai 1981

  • < 1980
  • 5.1981
  • 1982 >

1.5.1981, Freitag

Unter dem Motto “Vollbeschäftigung Mitbestimmung – Soziale Sicherheit” finden in zahlreichen deutschen Städten die Gewerkschafts-Kundgebungen zum 1. Mai statt. Der DGB-Vorsitzende Heinz Oskar Vetter und Bundeskanzler Helmut Schmidt sprechen bei der zentralen Kundgebung in Duisburg-Hamborn vor 23 000 Menschen.

In Spanien treten die ersten Fälle von Vergiftungen durch verunreinigtes Speiseöl auf. In der Folgezeit sterben über 100 Menschen, Hunderte tragen bleibende Schäden, vor allem starke Lähmungserscheinungen, davon.

Das einzige deutsche Weltpokal-Radrennen “Rund um den Henninger Turm” gewinnt der Belgier Jos Jacobs im Endspurt vor dem Deutschen Dietrich Thurau.

In Recklinghausen beginnen die 35. Ruhrfestspiele mit einem “Kulturvolksfest”. Die Festspiele dauern bis zum 6. Juli.

Um der US-amerikanischen Automobilbranche bei der Überwindung ihrer Krise zu helfen, verpflichtet sich Japan für drei Jahre zu einer freiwilligen Beschränkung seines Automobil-Exports in die USA. Einen entsprechenden Wunsch der EG-Länder lehnt Tokio ab.

Die Tarifparteien der Versicherungsbranche einigen sich in Düsseldorf auf eine Anhebung der Gehälter für die 205 000 Angestellten um 4,9%.

Der Wiener Kommunalpolitiker Stadtrat Heinz Nittel (SPÖ) wird vor seiner Wohnung im Stadtteil Hietzing erschossen. Mitglieder einer palästinensischen Guerillagruppe bekennen sich später zu dem Attentat.

2.5.1981, Samstag

Auf dem Parteitag der baden-württembergischen SPD in Aalen wird Ulrich Lang als Nachfolger von Erhard Eppler zum Landesvorsitzenden gewählt. Im Gegensatz zur Bundespartei fordert der Parteitag die sofortige Aufnahme von Abrüstungsverhandlungen zwischen Ost und West ohne jegliche Vorbedingung.

Mit der deutschen Erstaufführung von Hans Werner Henzes Märchenoper “Pollicino” beginnen die Schwetzinger Festspiele, die bis zum 30. Mai dauern.

Im Endspiel um den DFB-Vereinspokal schlägt Eintracht Frankfurt den 1. FC Kaiserslautern im Stuttgarter Neckarstadion vor 65 000 Zuschauern 3:1.

3.5.1981, Sonntag

Bei den Turn-Europameisterschaften in Madrid gewinnt die 16-Jährige Maxi Gnauck (DDR) vier der fünf möglichen Titel.

Im Finale um die WCT-Tennismeisterschaften in Dallas im US-Bundesstaat Texas schlägt der US-Amerikaner John McEnroe den Südafrikaner Johan Kriek 6:1, 6:2, 6:4.

4.5.1981, Montag

Ein erster LKW-Konvoi der Diözese Essen startet mit 54 t Lebensmitteln und 4 t Medikamenten im Wert von 560 000 DM nach Polen.

Der am 29. April für die Metallindustrie von Nordwürttemberg/Nordbaden abgeschlossene Tarifvertrag von 4,9% mehr Lohn wird auch für NRW und das VW-Werk übernommen. Bis zum 8. Mai folgen Berlin, der Nordverbund, das Saarland, Bayern, Bremen, Rheinland-Pfalz und Hessen.

102 Mitglieder der neofaschistischen belgischen Vereinigung “Vlaamse Militante Orde” (VMO) werden in Antwerpen zu Gefängnis- und Geldstrafen verurteilt. Der Anführer der gesetzeswidrigen paramilitärischen Organisation, Bert Eriksson, erhält wegen Gewalttätigkeiten und Sachbeschädigungen eine einjährige Haftstrafe ohne Bewährung.

5.5.1981, Dienstag

Nach 66-tägigem Hungerstreik stirbt der nordirische Terrorist Robert Sands in einem Gefängnis in der Nähe von Belfast.

Nach der Erhöhung des Diskontsatzes von 13 auf 14% und dem Zuschlag zum Diskontsatz für Großbanken von 3 auf 4% durch die US-Notenbank erreicht der Dollarkurs in Frankfurt am Main mit 2,2695 DM den höchsten Stand seit 1977.

Nach Berlin, Köln, München und Hannover ist Hamburg die letzte deutsche Stadt, in der die Ausstellung mit Grabbeigaben des ägyptischen Pharaos Tutanchamun zu sehen ist.

6.5.1981, Mittwoch

Die USA ordnen die Schließung der libyschen Botschaft in Washington an. Libyen unterstütze den internationalen Terrorismus und bedrohe in den USA lebende libysche Dissidenten, heißt es in der Begründung.

Dem sowjetischen Schriftsteller und Regimekritiker Lew Kopelew, der im Januar dieses Jahres aus der UdSSR ausgebürgert wurde, wird der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels zugesprochen.

7.5.1981, Donnerstag

Das Bundeskabinett in Bonn verabschiedet das Subventionsabbaugesetz, durch das Vergünstigungen für Sparer, Kreditinstitute, Verkehrsbetriebe, die Landwirtschaft und künstlerische Nebentätigkeiten gekürzt werden.

Zwölf Jahre nach der letzten Herzverpflanzung in der Bundesrepublik Deutschland nimmt der Chirurgie-Professor Fritz Sebening im Deutschen Herzzentrum in München eine Herztransplantation vor. Es ist die insgesamt vierte in der Bundesrepublik.

8.5.1981, Freitag

In der Deutschen Oper in Berlin (West) wird Mauricio Kagels Oper “Aus Deutschland – Eine Liederoper” uraufgeführt. Kagel selbst führt Regie, Dirigent ist Michael Gielen.

Nach dem Auszug der konservativen Sammlungspartei aus dem Regierungsbündnis mit Bauernzentrum und liberaler Volkspartei tritt die schwedische Regierung unter Ministerpräsident Thorbjörn Fälldin zurück. Bereits am 19. Mai wählt das Parlament Thorbjörn erneut zum Ministerpräsidenten und beauftragt ihn mit der Regierungsbildung.

Die Tarifpartner der Stahlindustrie von Nordrhein-Westfalen und Bremen einigen sich in Krefeld auf Einkommensverbesserungen für die insgesamt 200 000 Arbeitnehmer in Höhe von 4,3%. Der Tarifabschluss wird am 19. Mai auch für die saarländische Stahlindustrie übernommen.

9.5.1981, Samstag

Bei den ersten allgemeinen Wahlen seit 22 Jahren erleiden in Nepal die Kandidaten der regierenden Panchayat-Bewegung erhebliche Verluste, sie stellt jedoch nach wie vor die Regierung. Am 14. Juni wählt das Parlament den bisherigen Amtsinhaber Surya Bahadur Thapa erneut zum Premierminister.

In Stuttgart einigen sich die Tarifpartner des öffentlichen Dienstes auf Einkommensverbesserungen um 4,3%. Am 13. Mai übernimmt das Bundeskabinett den Tarifabschluss auch für die Beamten.

Der TV Großwallstadt wird zum viertenmal in Folge deutscher Hallenhandballmeister. Die Mannschaft sichert sich den Titel bereits einen Spieltag vor Saisonende durch einen 15:13-Sieg über den TuS Hofweier.

10.5.1981, Sonntag

Bei den Präsidentschaftswahlen in Frankreich wählen die Franzosen im zweiten Wahlgang den Kandidaten der Sozialistischen Partei, François Mitterrand, mit 51,75% der Stimmen zum neuen Präsidenten. Er ist Nachfolger von Giscard d’Estaing.

Starke Stimmengewinne verzeichnet die CDU bei den vorgezogenen Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus, sie erreicht jedoch nicht die absolute Mehrheit. Mit über 10% der Stimmen schafft die Alternative Liste den Sprung ins Parlament. SPD und FDP müssen erhebliche Stimmenverluste hinnehmen.

Der SC Magdeburg gewinnt durch einen 24:19-Sieg über den TuS Nettelstedt in Dortmund den Hallenhandball-Supercup, die offizielle Europameisterschaft für Vereinsmannschaften.

Völlig überraschend verlässt Fußball Tainer Udo Lattek seinen Verein Borussia Dortmund und wechselt zum FC Barcelona.

11.5.1981, Montag

Bundeskanzler Helmut Schmidt besucht Großbritannien. Im Mittelpunkt seiner zweitägigen Gespräche mit Premierministerin Margaret Thatcher stehen Fragen der EG im Hinblick auf die französischen Präsidentschaftswahlen vom 10. Mai.

Im Endspiel um den Tennis-Nationscup in Düsseldorf schlägt die Mannschaft der Tschechoslowakei Australien 2:1.

Der 61-Jährige hessische Wirtschaftsminister Heinz Herbert Karry (FDP) wird in seinem Haus in Frankfurt am Main von unbekannten Tätern ermordet.

12.5.1981, Dienstag

Nach Robert Sands stirbt in Nordirland der zweite IRA-Terrorist, Francis Hughes, an den Folgen seines 59-tägigen Hungerstreiks, mit dem er u.a. seine Anerkennung als politischer Gefangener erreichen wollte. Infolgedessen kommt es in der Provinz zu massiven gewalttätigen Ausschreitungen von IRA-Sympathisanten.

Mit ihrer Registrierung beim Warschauer Bezirksgericht wird die neue private polnische Bauerngewerkschaft “Land-Solidarität”, die nach eigenen Angaben 2,5 Mio. Mitglieder zählt, rechtlich anerkannt.

13.5.1981, Mittwoch

Papst Johannes Paul II. wird bei einem Attentat auf dem Petersplatz in Rom durch Schüsse schwer verletzt.

Das Bundeskabinett in Bonn beschließt eine Umschichtung des Haushalts 1981. Der Verteidigungsetat wird um 850 Mio. DM auf 42 Mrd. DM aufgestockt.

Nach wochenlangen heftigen Protesten aus Studentenkreisen korrigiert die Gesundheitsministerkonferenz der Länder in Bonn das Ergebnis der medizinischen Vorprüfung vom März, bei der mehr als 56% der Teilnehmer nicht bestanden hatten.

Mit Francesco Rosis Film “Die drei Brüder” werden in Cannes die 43. Internationalen Filmfestspiele eröffnet, die bis zum 27. Mai dauern. Die “Goldene Palme” erhält der polnische Regisseur Andrzej Wajda für seinen Film “Der Mann aus Eisen”.

Durch einen 2:1-Sieg gegen die Mannschaft der UdSSR gewinnt Dynamo Tiflis in Düsseldorf den Fußball-Europapokal der Pokalsieger.

14.5.1981, Donnerstag

Unmittelbar nach ihrer Verurteilung zum Tode durch das islamische Revolutionsgericht werden in Teheran 10 Rauschgifthändler hingerichtet.

15.5.1981, Freitag

Das Berliner Kammergericht verurteilt die der terroristischen “Bewegung 2. Juni” zugerechneten Angeklagten Rollnik, Viehmann und Goder zu jeweils 15 Jahren Haft.

16.5.1981, Samstag

Beim internationalen Leichtathletik-Sportfest in Modesto im US-Bundesstaat Kalifornien stellt der US-Amerikaner Ben Plucknett mit 71,20 m einen Weltrekord im Diskuswurf auf. Plucknett verbessert damit die alte Bestmarke von Wolfgang Schmidt (DDR) um vier Zentimeter.

Bundeskanzler Helmut Schmidt spricht vor SPD-Funktionären in Recklinghausen eine indirekte Rücktrittsdrohung aus: Er “stehe oder falle” mit dem NATO-Doppelbeschluss von 1979.

17.5.1981, Sonntag

3150 Läufer nehmen an dem ersten bundesdeutschen Stadtmarathon in Frankfurt am Main teil.

Bei einer Volksabstimmung in Italien sprechen sich 67,9% der Wähler für die Beibehaltung der Regelung zum Schwangerschaftsabbruch aus. Bisher war ein Abbruch aus sozialen oder medizinischen Gründen in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten erlaubt.

18.5.1981, Montag

Der Australier Peter McNamara gewinnt überraschend die Internationalen deutschen Tennis-Meisterschaften in Hamburg. Im Finale schlägt er den US Amerikaner Jimmy Connors 7:5, 6:1, 4:6, 6:4.

19.5.1981, Dienstag

Der Karlsruher Bundesgerichtshof entscheidet zum Thema Datenschutz, dass ein Betroffener kein Recht auf Auskunft über den Empfänger seiner Daten hat.

In Trier beginnt der 84. Deutsche Ärztetag. Im Mittelpunkt der viertägigen Beratungen stehen u.a. die Probleme des Gnadentodes und der Zwangsernährung.

In einem Freundschaftsspiel in Stuttgart unterliegt die deutsche Fußball-Nationalelf Brasilien 1:2.

20.5.1981, Mittwoch

Bundeskanzler Helmut Schmidt reist zu einem viertägigen Besuch in die USA und anschließend nach Frankreich. Die USA bekräftigen dabei ihr Angebot an die UdSSR zur Rüstungsbegrenzung. Frankreich und die Bundesrepublik Deutschland beschließen, ihre Zusammenarbeit auszubauen.

Im Zusammenhang mit der Beschaffung von Spendengeldern für die FDP ermittelt die Bonner Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung gegen Bundeswirtschaftsminister Otto Graf Lambsdorff und den Bundestagsabgeordneten Hans Gattermann.

Mit großer Mehrheit empfiehlt eine Kommission der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf ein Werbeverbot für künstliche Säuglingsnahrung.

Trotz einer 2:4-Rückspiel-Niederlage gegen den niederländischen Klub AZ 67 Alkmaar in Amsterdam gewinnt Ipswich Town (GBR) den Fußball-UEFA-Pokal. Ipswich entschied das Hinspiel mit 3:0 für sich.

21.5.1981, Donnerstag

Im Belfaster Maze-Gefängnis stirbt der 24-Jährige IRA-Aktivist Raymond McCreesh nach zweimonatigem Hungerstreik. Am selben Tag stirbt ein weiterer IRA-Terrorist, Patrick O’Hara, der 31 Tage lang Nahrung und ärztliche Hilfe verweigerte.

Der bayerische Verfassungsgerichtshof in München erklärt die 1973 vom bayerischen Kultusminister Hans Maier (CSU) erlassene Ministerialverordnung für rechtswidrig, nach der “politische Werbung durch Wort, Schrift und Emblem” an Schulen mit Verweis oder gar Relegation bestraft werden kann.

22.5.1981, Freitag

Im aufsehenerregenden Prozess gegen den “Yorkshire-Ripper”, Peter Sutcliffe, wird der Angeklagte wegen der Ermordung von 13 Frauen in London zu lebenslanger Haft verurteilt.

Ein 1901 gemaltes Selbstportrait von Pablo Picasso wird in New York zum Rekordpreis von umgerechnet 12,2 Mio. DM verkauft.

23.5.1981, Samstag

In einem Bankgebäude in Barcelona nehmen zehn Schwerbewaffnete etwa 200 Geiseln und verlangen die Freilassung von vier hohen Offizieren, die am Putsch im Februar beteiligt waren. Nach der Freilassung eines großen Teils der Geiseln werden die restlichen 42 am 24. Mai von einer spanischen Anti-Terror-Einheit befreit. Ein Geiselnehmer wird dabei erschossen.

In Bonn wird das erste Frauenmuseum der Welt eröffnet.

Unter der Regie von Peter Palitzsch wird am Wiener Akademietheater Václav Havels Stück “Das Berghotel” uraufgeführt.

24.5.1981, Sonntag

Beim 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring verunglückt der Schweizer Herbert Müller tödlich.

Der deutsche Turner Eberhard Gienger gewinnt bei den Kunstturn-Europameisterschaften in Rom den Titel am Reck.

Etwa 40 000 Personen demonstrieren in Hamburg für eine fahrrad- und umweltfreundliche Politik. Eine etwa 15 Kilometer lange Fahrradkolonne legt den Autoverkehr in der Stadt zeitweise lahm.

Bei den Parlamentswahlen im griechischen Teil Zyperns erhalten die Kommunisten und die rechtskonservative Partei “Demokratischer Alarm” je 12 der insgesamt 35 Sitze im Parlament. Die “Demokratische Partei” von Staatspräsident Spiros Kiprianu verliert 13 ihrer bis dahin 23 Sitze und kommt nur noch auf acht Sitze. Die übrigen drei Sitze entfallen auf die Sozialistische Partei.

Der Staatspräsident von Ecuador, Roldós Aguilera, stirbt bei einem Flugzeugabsturz. Als sein Nachfolger wird der christdemokratische Vizepräsident Osvaldo Hurtado Larrea bestimmt.

In einem Fußball-Weltmeisterschafts-Qualifikationsspiel in Lahti schlägt die deutsche Nationalelf Finnland 4:0.

25.5.1981, Montag

Bahrain, Katar, Kuwait, Oman, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate gründen den “Kooperationsrat der Arabischen Golfstaaten”. Bis 1990 soll die Organisation in eine EG-ähnliche Wirtschaftsgemeinschaft umgewandelt werden.

Hans-Ulrich Klose, Erster Bürgermeister Hamburgs, tritt von seinem Amt zurück. Er konnte sich im SPD-Landesvorstand nicht mit seiner Haltung gegen das geplante Kernkraftwerk Brokdorf durchsetzen.

26.5.1981, Dienstag

Bei den Parlamentswahlen in den Niederlanden werden die Christdemokraten stärkste Partei. Die Arbeiterpartei muss starke Verluste hinnehmen.

Der italienische Ministerpräsident Arnaldo Forlani erklärt den Rücktritt seiner Regierung. Forlani zieht damit die Konsequenzen aus der Affäre um die illegale Freimaurerloge “P 2”, mit der auch drei Minister seines Kabinetts in Verbindung stehen.

Als bisher ranghöchster Vertreter seines Landes stattet der stellvertretende irakische Ministerpräsident Taha Jassin Ramadhan der Bundesrepublik Deutschland einen Besuch ab. Dabei schließen beide Länder ein umfassendes Abkommen über wirtschaftliche und technische Zusammenarbeit.

Vladim Glownas Film “Desperado City” wird bei den Filmfestspielen in Cannes mit der Goldenen Kamera ausgezeichnet.

27.5.1981, Mittwoch

Die Bundesregierung in Bonn verabschiedet ein neues Programm zur Wohnungsbaupolitik, das insbesondere Familien Steuervergünstigungen einräumt und gestaffelte Mietpreissteigerungen vorsieht. Für Sozialwohnungen soll in Zukunft eine Fehlbelegungsabgabe erhoben werden.

Der erfolgreichste Jockey aller Zeiten, Bill Shoemaker, gewinnt in Inglewood im US-Bundesstaat Kalifornien sein 8000. Rennen.

Im Endspiel um den Fußball-Europapokal in Paris schlägt der FC Liverpool Real Madrid 1:0.

In Köln wird die Ausstellung “Westkunst” eröffnet, die mit fast 1000 Werken einen Ausblick auf 40 Jahre Avantgardekunst gibt.

Die Präsidentin des Europäischen Parlaments, Simone Veil, wird in Aachen mit dem Karlspreis der Stadt für besondere Verdienste um die europäische Einigung ausgezeichnet.

Bei seinem Besuch in Japan schließt der DDR-Staatsratsvorsitzende Erich Honecker mit der japanischen Regierung ein Handels- und Schifffahrtsabkommen, in dem sich beide Länder sog. Meistbegünstigung einräumen.

28.5.1981, Donnerstag

Auf Druck des internationalen Währungsfonds hebt die marokkanische Regierung die Preise für Grundnahrungsmittel um durchschnittlich 30% an. Die beiden großen Gewerkschaften des Landes rufen daraufhin zum Streik auf, der sich im Juni zum Generalstreik mit gewalttätigen Ausschreitungen gegen Polizei und Armee ausweitet.

Der 78-Jährige britische Philosoph und Wissenschaftstheoretiker Sir Karl R. Popper erhält in Tübingen den Leopold-Lucas-Preis der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität.

29.5.1981, Freitag

Auf dem 32. Bundesparteitag der FDP billigt die Partei mit 271 gegen 103 Stimmen den NATO-Doppelbeschluss von 1979 über eine Raketenstationierung in Mitteleuropa. Darüber hinaus wird ein “ökologisches Aktionsprogramm” und ein Anti-Drogenprogramm verabschiedet.

Wegen der schwierigen Lage in der Stahlindustrie beschließen die Aufsichtsräte des Hoesch-Konzerns ein Umstrukturierungskonzept für das Unternehmen, das die Schließung zweier Hüttenwerke vorsieht.

30.5.1981, Samstag

Der Staatspräsident von Bangladesch, Ziaur Rahman, wird bei einem Putschversuch in der Hafenstadt Chittagong ermordet.

31.5.1981, Sonntag

Hundertausende Gläubige sowie zahlreiche Ehrengäste aus dem In- und Ausland nehmen an der Beisetzung des am 28. Mai verstorbenen Primas der katholischen Kirche in Polen, Kardinal Stefan Wyszyniski, teil.