Was geschah im Mai 1982

  • < 1981
  • 5.1982
  • 1983 >

1.5.1982, Samstag

In der US-amerikanischen Industriestadt Knoxville/Tennessee wird die 20. Weltausstellung eröffnet. Thema der Schau, an der sich 24 Nationen und 30 Großfirmen beteiligen, ist u.a. die Erzeugung und Nutzung von Energie.

In der Bundesrepublik Deutschland stehen die Kundgebungen zum Tag der Arbeit ganz im Zeichen der Massenarbeitslosigkeit. Der Deutsche Gewerkschaftsbund fordert “Arbeit für alle”.

Im Endspiel um den Vereinspokal des Deutschen Fußballbundes in Frankfurt am Main schlägt Bayern München den 1. FC Nürnberg 4:2.

Mit einer Galaveranstaltung in der Philharmonie feiert das Berliner Philharmonische Orchester sein 100-Jähriges Bestehen.

2.5.1982, Sonntag

Ein britisches U-Boot versenkt außerhalb der von Großbritannien um die Falklandinseln verhängten 200-Meilen-Sperrzone den argentinischen Kreuzer “General Belgrano”. 382 Menschen kommen ums Leben, 750 können gerettet werden.

Das Team des VfL Gummersbach besiegt im Finale um den erstmals ausgetragenen IHF-Pokal im Hallenhandball die jugoslawische Mannschaft RK Zeljecznicar Sarajewo 23:14.

3.5.1982, Montag

In Polen kommt es am Jahrestag der ersten liberalen Verfassung des Landes aus dem Jahr 1791 zu den bisher schwersten Zusammenstößen seit der Verhängung des Kriegsrechts im Dezember 1981. In Warschau geht die Polizei gegen etwa 25 000 Demonstranten vor, die die Wiederzulassung der unabhängigen Gewerkschaft “Solidarität” fordern; auch in anderen Städten gibt es Kundgebungen.

Der algerische Außenminister Mohammad Seddik Benyahia, der in Teheran einen Vermittlungsversuch im Golfkrieg unternehmen will, kommt bei einem Flugzeugabsturz nahe der türkisch-iranischen Grenze ums Leben. Türkischen Angaben zufolge ist die Maschine abgeschossen worden. Der Iran beschuldigt den Irak, den Anschlag verübt zu haben.

Die Bundesregierung stellt neue Richtlinien für Rüstungsexporte auf.

Ein saudiarabisches Unternehmen erwirbt eine Beteiligung von 28% am Grundkapital der Mainzer IBH Holding AG, des größten europäischen Baumaschinenherstellers. Es ist das erste größere Engagement Saudi-Arabiens in der bundesdeutschen Wirtschaft.

4.5.1982, Dienstag

In der Volksrepublik China wird eine umfangreiche Kabinettsumbildung vorgenommen, die zur Straffung der Regierungsarbeit und zum Abbau der Bürokratie führen soll. Die Zahl der Ministerien wird von 52 auf 41 verringert; elf der 13 stellvertretenden Ministerpräsidenten müssen ihre Posten räumen. Die beiden verbleibenden Vizepremiers gelten als enge Vertraute des stellvertretenden Parteichefs Deng Xiaoping, des eigentlichen starken Mannes in der chinesischen Führung.

Die Ländesregierung von Rheinland-Pfalz beschließt die Ausweisung von iranischen Anhängern von Ajatollah Ruhollah Khomeini, die am 23. April in Mainz regimekritische Landsleute überfallen haben. Einsprüche gegen die Entscheidung werden am 11. Mai vom Bundesverfassungsgericht abgewiesen.

5.5.1982, Mittwoch

Bei seiner Flucht in die Bundesrepublik Deutschland erschießt ein DDR-Grenzsoldat seinen Streifenführer.

Gegen die Stimmen der CDU verabschiedet der hessische Landtag eine Neuregelung zum Schulverwaltungsgesetz, nach der integrierte Gesamtschulen zu Regelschulen erklärt und damit den herkömmlichen Schularten gleichgestellt werden.

6.5.1982, Donnerstag

Bei den Wahlen in 183 englischen und schottischen Städten und Gemeinden schneiden die regierenden Konservativen überraschend gut ab. Das Ergebnis wird als Zustimmung der Bevölkerung für den Kurs von Premierministerin Margaret Thatcher im Falklandkonflikt gewertet.

7.5.1982, Freitag

Die Bundesmarine stellt in Wilhelmshaven die neue Mehrzweckfregatte “Bremen” in Dienst. Bis 1984 sollen fünf weitere Schiffe dieses Typs mit einem Gesamtpreis von rund 3 Mrd. DM veraltete Zerstörer und Fregatten ablösen. Zunächst war der Bau von zwölf neuen Fregatten geplant; die Zahl musste aber wegen der Bonner Finanzprobleme reduziert werden.

8.5.1982, Samstag

In Nürnberg findet die erste bundesdeutsche Unternehmerdemonstration statt. Etwa 300 Chefs von mittelständischen Firmen protestieren gegen die Wirtschaftspolitik der Bundesregierung, weil diese immer mehr Pleiten zur Folge habe.

9.5.1982, Sonntag

US-Präsident Ronald Reagan schlägt eine drastische Reduzierung der Atomwaffenarsenale der beiden Supermächte vor. Zugleich erklärt er, die USA müssten ein “Jahrzehnt der Vernachlässigung” im Rüstungsbereich beenden, um das militärische Gleichgewicht zwischen Ost und West wiederherzustellen. Der sowjetische Staats- und Parteichef Leonid Breschnew begrüßt am 18. Mai Reagans Initiative.

Im Mainzer Stadttheater wird mit der szenischen Collage “Die verbrannte Zeit” von Hanns Dieter Hüsch an die Bücherverbrennung der Nationalsozialisten vor 50 Jahren erinnert. Als die Veranstaltung von einer kommunistischen Initiativgruppe gestört wird, bricht das ZDF seine Live-Übertragung ab.

10.5.1982, Montag

In Stockholm stirbt der deutsche Schriftsteller Peter Weiss im Alter von 65 Jahren. In seinem Werk – am bekanntesten wurde die Romantrilogie “Die Ästhetik des Widerstands” – verknüpfte Weiss, der seit 1939 in Schweden lebte, einen experimentellen Umgang mit der Sprache und politisches Engagement.

Bundespräsident Karl Carstens und die dänische Königin Margarete II. weihen einen 13 km langen Nordseedeich vor Tondern ein, der in deutsch-dänischer Kooperation entstanden ist. Das Projekt ist von Naturschützern heftig kritisiert worden.

Die Sowjetunion sichert in einem Vertrag Nicaragua wirtschaftliche und technische Hilfe mit einem Umfang von rund 390 Mio. DM zu.

Der Oberste Gerichtshof von Israel verwirft eine Entscheidung der Regierung, dass die staatliche Fluggesellschaft El Al am Sabbat und anderen jüdischen Feiertagen ihren Betrieb ruhen lassen müsse. Die Richter sind der Ansicht, dass mit dem Beschluss ein Gesetz verletzt werde, wonach die Regierung staatliche Gesellschaften vorrangig nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten zu führen habe.

11.5.1982, Dienstag

Das britische Unterhaus lehnt die von einigen konservativen Abgeordneten geforderte Wiedereinführung der Todesstrafe mit 357 gegen 195 Stimmen ab.

Die Ausländerbeauftragte der Bundesregierung, die FDP-Politikerin Liselotte Funcke, stellt in ihrem Jahresbericht fest, dass die Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer für die Wirtschaft unverzichtbar sei. Eine finanzielle Förderung für Rückkehrwillige hält sie für wenig erfolgversprechend.

Mit dem Fregattenkapitän Friedrich Jacobi übernimmt erstmals ein deutscher Marineoffizier das Kommando über einen multinationalen Verband innerhalb des westlichen Militärbündnisses NATO. Jacobi wird einen Einsatzverband im Ärmelkanal führen, der sich aus belgischen, niederländischen, britischen und bundesdeutschen Minensuch- und Minenjagdbooten zusammensetzt.

12.5.1982, Mittwoch

Am ersten Tag seines viertägigen Besuchs in Portugal entgeht Papst Johannes Paul II. im Wallfahrtsort Fatima dem Attentat eines Anhängers des französischen Traditionalisten-Bischofs Marcel Lefebvre.

Die Fußballmannschaft des FC Barcelona, die von dem Deutschen Udo Lattek trainiert wird, gewinnt mit einem 2:1-Sieg über Standard Lüttich vor 95 000 Zuschauern in Barcelona den Europapokal der Pokalsieger.

13.5.1982, Donnerstag

Der Industriemanager Reiner Gohlke löst Wolfgang Vaerst als Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bundesbahn ab. Das Staatsunternehmen soll künftig stärker nach kaufmännischen Prinzipien geführt werden.

Das Landgericht Itzehoe verurteilt zwei Männer, die bei einer Demonstration gegen das geplante Atomkraftwerk Brokdorf am 28. Februar 1981 auf einen Polizisten eingeschlagen haben sollen, zu Freiheitsstrafen von fünfeinhalb bzw. drei Jahren. Der Prozess hat besonderes Aufsehen erregt, weil die Herausgabe eines Fotos, mit dem die Täter identifiziert werden sollten, durch Androhung von Beugehaft erzwungen worden war.

Der zentralafrikanische Staat Zaire erklärt, er wolle wegen ehrenrühriger Erklärungen verantwortlicher US-Amerikaner auf die Wirtschaftshilfe der USA verzichten. Das Repräsentantenhaus in Washington hat zuvor vorgeschlagen, die Militärhilfe für Zaire zu kürzen, weil zu befürchten sei, dass die Gelder zum Teil auf Konten von Privatpersonen fließen würden.

14.5.1982, Freitag

Der französische Staatspräsident François Mitterrand trifft zu einem zweitägigen privaten Besuch in Hamburg ein, wo er u.a. Gespräche mit Bundeskanzler Helmut Schmidt führt. Beide Seiten betonen anschließend das hervorragende Verhältnis zwischen ihren Ländern.

15.5.1982, Samstag

Am Jahrestag der Unterzeichnung des Österreichischen Staatsvertrags 1955 demonstrieren in Wien etwa 70 000 Menschen für Frieden und Abrüstung. Auch in anderen europäischen Städten finden Friedenskundgebungen statt.

Die mit 149 Tagen bisher längste Entführung in der Bundesrepublik ist beendet: Eine am 18. Dezember 1981 gekidnappte Achtjährige aus Köln wird an einer Autobahnraststätte freigelassen, nachdem die Eltern ein Lösegeld von 1,5 Mio. DM gezahlt haben.

Auf dem Hamburger Rathausmarkt bilden 151 788 Menschen zu den Klängen des Schlagers “Polonaise Blankenese” die längste Polonaise der Welt. Angeführt wird sie von dem Interpreten des Erfolgstitels, Gottlieb Wendehals.

16.5.1982, Sonntag

Das jugolawische Parlament wählt mit der Kroatin Milka Planinc erstmals eine Frau an die Spitze der Zentralregierung. Zwei Tage zuvor ist der Serbe Petar Stambolic zum neuen Vorsitzenden des Staatspräsidiums gewählt worden. Der Vorsitz in diesem Gremium wechselt jährlich.

Aus den Präsidentschaftswahlen in der Dominikanischen Republik geht der Kanidat der sozialdemokratischen Revolutionspartei, Salvador Jorge Blanco, als Sieger hervor. Er wird am 16. August als Nachfolger seines Parteifreunds Antonio Guzmän Fernändez vereidigt.

Zaire nimmt als erster schwarzafrikanischer Staat wieder diplomatische Beziehungen zu Israel auf. Nach dem Jom-Kippur-Krieg von 1973 hatten 20 afrikanische Staaten auf Druck Libyens die Beziehungen zu Israel abgebrochen.

Das Finale der Internationalen Deutschen Tennismeisterschaften der Herren gewinnt in Hamburg der Spanier José Higueras durch einen schwer erkämpften Fünf-Satz-Sieg über Titelverteidiger Peter McNamara (Australien).

17.5.1982, Montag

Das Hamburger Nachrichtenmagazin “Der Spiegel” erhebt neue Vorwürfe gegen ehemalige Spitzenmanager der gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschaft Neue Heimat. Sie sollen sich beim Bau einer Siedlung in München-Neu-Perlach um insgesamt 30 Mio. DM bereichert haben.

18.5.1982, Dienstag

Die Landwirtschaftsminister der Europäischen Gemeinschaft beschließen gegen das britische Veto eine Erhöhung der Agrarpreise um 10,7%.

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) bewertet zum Abschluss seiner zweitägigen Jahreskonferenz in Bonn die Konjunkturaussichten pessimistisch. BDI-Präsident Rolf Rodenstock wird in seinem Amt bestätigt, nachdem sein designierter Nachfolger Eberhard von Brauchitsch wegen seiner Verwicklung in die Parteispendenaffäre auf eine Kandidatur verzichtet hat.

In Nairobi endet die zweite Umweltschutzkonferenz der UNO, an der Vertreter von 140 Ländern teilgenommen haben, mit einem Appell an alle Regierungen und Völker der Welt, mehr für den Schutz der Umwelt zu tun.

19.5.1982, Mittwoch

Der Hausgeräte- und Elektromotorenhersteller Bauknecht GmbH mit Sitz in Stuttgart meldet Vergleich an.

Die italienische Filmschauspielerin Sophia Loren tritt im süditalienischen Caserta eine 30-tägige Haftstrafe wegen einer Steuerschuld an.

Vor 60 000 Zuschauern in Hamburg unterliegt die Fußballmannschaft des Hamburger SV im Final-Rückspiel um den UEFA-Pokal dem IFK Göteborg 0:3. Das Hinspiel am 5. Mai gewannen die Schweden 1:0.

20.5.1982, Donnerstag

Die sowjetische Parteizeitung “Prawda” betont in einem Grundsatzartikel das Interesse Moskaus an einer Verbesserung der Beziehungen zur Volksrepublik China. Die beiden kommunistischen Staaten haben sich 1960 aus ideologischen Gründen überworfen.

In Aachen wird der spanische König Jnan Carlos mit dem Internationalen Karlspreis ausgezeichnet.

Die Delegierten des DGB-Bundeskongresses in Berlin (West) wählen Ernst Breit als Nachfolger von Heinz Oskar Vetter zum Vorsitzenden des Deutschen Gewerkschaftsbundes.

An der Hamburger Staatsoper hat die vielbeachtete Neuinszenierung von Wolfgaug Amadeus Mozarts “Zauberflöte” in der Regie von Achim Freyer Premiere.

21.5.1982, Freitag

Vermutlich im Zusammenhang mit den wirtschaftlichen Schwierigkeiten des Landes wird der rumänische Ministerpräsident Ilie Verdet nach dreijähriger Amtszeit entlassen. Sein Nachfolger ist Constantin Dascalescu.

Der südkoreanische Präsident Chun Doo Hwan zieht mit der Entlassung von elf der 22 Minister die Konsequenzen aus einer Reihe von Skandalen, die das Vertrauen in die Regierung erschüttert haben.

Britische Truppen landen auf den von Argentinien besetzten Falklandinseln.

22.5.1982, Samstag

Die Organisation der Erdöl exportierenden Länder OPEC beschließt, den Richtpreis für Rohöl von 34 US-Dollar (rund 80 DM) je Barrel bis zum Jahresende einzufrieren.

In Paris erklären sich die USA bereit, der Sowjetunion auch nach Auslaufen des langjährigen Lieferabkommens am 30. September Getreide zu verkaufen. Für die US-amerikanischen Farmer ist der Export von Weizen und Mais in die UdSSR eine wichtige Einnahmequelle.

Auf dem Bundestag des Deutschen Sportbundes in Düsseldorf wird DSB-Präsident Willy Weyer für vier Jahre in seinem Amt bestätigt. Als erste Frau wird Erika Dienstl Vizepräsidentin des Sportbundes.

23.5.1982, Sonntag

In Tokio demonstrieren 400 000 Japaner für eine Beendigung des Wettrüstens und gegen die Stationierung von Atomwaffen in Japan.

Der britische Zehnkämpfer Daley Thompson stellt im österreichischen Götzis mit 8704 Punkten einen Weltrekord auf. Er übertrifft die bisherige Bestmarke des Mainzers Guido Kratschmer um 55 Punkte.

Mit Bettina Bunge gewinnt erstmals seit 1974 wieder eine Deutsche die Internationalen Deutschen Tennismeisterschaften der Damen in Berlin (West). Bunge besiegt im Endspiel die US-Amerikanerin Kathy Rinaldi in zwei Sätzen.

24.5.1982, Montag

Nach 20monatiger Besetzung müssen die irakischen Truppen die südiranische Hafenstadt Chorramschahr räumen. Dies bedeutet eine Wende im 1980 begonnenen Golfkrieg.

Die vor dem Bundeskanzleramt in Bonn aufgestellte Büste des ersten Kanzlers der Bundesrepublik, Konrad Adenauer, wird offiziell der Stadt Bonn übergeben. Das 2 m hohe Kunstwerk stammt von dem Münchner Bildhauer Hubertus von Pilgrim.

Der Wiener Molden-Verlag geht in Konkurs. Das Unternehmen konnte 1971 mit den Memoiren der Schauspielerin Hildegard Knef, “Der geschenkte Gaul”, großen Erfolg erzielen, war zuletzt aber in Finanzprobleme geraten.

Hans Otto Bräutigam löst Klaus Bölling als Ständigen Vertreter der Bundesrepublik in der DDR ab. Bölling ist Ende April erneut zum Sprecher der Bundesregierung berufen worden.

Der Chef des sowjetischen Geheimdienstes KGB, Juri Andropow, wird zum Sekretär des Zentralkomitees gewählt. Er rückt damit in die höchste Führungsspitze der UdSSR auf.

Der dem linken Flügel der SPD zugerechnete Erhard Eppler scheitert bei seiner Kandidatur für die Wahl in das elfköpfige Parteipräsidium, dem er seit 1973 angehörte.

25.5.1982, Dienstag

Bei einem Brand in einem Heim für geistig behinderte Jugendliche im französischen Aire kommen 23 Menschen ums Leben.

26.5.1982, Mittwoch

In Hamburg verbrennt sich eine 25-Jährige Türkin aus Protest gegen die Lage ihrer Landsleute und die Ausländerfeindlichkeit in der Bundesrepublik.

Bei den Filmfestspielen in Cannes werden der US-amerikanische Streifen “Missing” von Constantin Costa-Gavras und der türkische Film “Yol” von Yilmaz Güney mit der “Goldenen Palme” ausgezeichnet.

Im Endspiel um den europäischen Fußballpokal der Landesmeister unterliegt Bayern München in Rotterdam dem englischen Vorjahresmeister Aston Villa 0:1.

27.5.1982, Donnerstag

Zum Auftakt einer Serie von staatlich gelenkten Friedenskundgebungen der DDR-Jugendorganisation FDJ demonstrieren in Berlin (Ost) rund 150 000 Jugendliche für ihren “Friedensstaat” und “gegen NATO-Waffen”.

Der argentinische Fußballspieler Diego Maradona wechselt für die Rekord-Transfersumme von umgerechnet rund 19 Mio. DM von seinem Verein Boca Juniors zum spanischen Erstligisten FC Barcelona.

Zur Erinnerung an das sog. Hambacher Fest von 1832, eine Massenversammlung zur Verkündung demokratischer Forderungen, findet auf Schloss Hambach ein Staatsakt fest.

Die japanische Regierung in Tokio kündigt die Abschaffung der Importzölle für 96 Warenkategorien und eine deutliche Senkung der Zölle für 119 weitere an. Damit soll den westlichen Industriestaaten, die den hohen Handelsüberschuss Japans beklagen, der Zugang zum japanischen Markt erleichtert werden.

28.5.1982, Freitag

Erstmals seit der Kirchenspaltung vor fast 450 Jahren besucht mit Papst Johannes Paul II. wieder ein katholischer Kirchenführer Großbritannien.

Die Kultusminister der Bundesländer schließen in Bremerhaven eine Rahmenvereinbarung zur gegenseitigen Anerkennung von Gesamtschulabschlüssen.

29.5.1982, Samstag

In Paris stirbt die österreichische Schauspielerin Romy Schneider im Alter von 43 Jahren.

Zum Abschluss der Bundesligasaison 1981/82 wird der Hamburger SV Deutscher Fußballmeister vor dem 1. FC Köln und Titelverteidiger Bayern München.

31.5.1982, Montag

Der konservative Politiker Belisario Betancur Cuartas wird als Nachfolger des Liberalen Julio César Turbay Ayala zum Staatspräsidenten von Kolumbien gewählt.