Was geschah im Mai 1993

  • < 1992
  • 5.1993
  • 1994 >

1.5.1993, Samstag

Der frühere französische Ministerpräsident Pierre Bérégovoy begeht nach der Niederlage seiner Sozialistischen Partei bei den Parlamentswahlen Selbstmord.

Der Staatspräsident von Sri Lanka, Ranasinghe Premadasa, wird ermordet.

2.5.1993, Sonntag

Durch ein 3:1 über Titelverteidiger Schweden wird Russland Eishockey-Weltmeister.

3.5.1993, Montag

Björn Engholm tritt wegen einer Falschaussage im Barschel-Untersuchungsausschuss als Regierungschef von Schleswig-Holstein und SPD-Vorsitzender zurück.

Wegen des massenhaften Auftretens von Raupen in Franken verteidigen Forstexperten einen Großeinsatz von Insektiziden.

4.5.1993, Dienstag

Das Verfassungsgericht der Hansestadt Hamburg erklärt die Bürgerschaftswahl von 1991 wegen undemokratischer Kandidatenaufstellung bei der CDU für ungültig.

5.5.1993, Mittwoch

Gegen die Stimmen der Opposition setzt die CSU die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses zur “Amigo-Affäre” um Regierungschef Max Streibl (CSU) durch. Der Ausschuss hat nur einen beschränkten Klärungsauftrag.

6.5.1993, Donnerstag

Bundesverkehrsminister Günther Krause (CDU) tritt nach mehreren Affären um angeblich ungerechtfertigte Bereicherung aus seinem Amt zurück.

Das selbsternannte Parlament der bosnischen Serben in Pale lehnt den am 2. Mai von Serbenführer Radovan Karadžic unterzeichneten Vance-Owen-Friedensplan ab.

7.5.1993, Freitag

Aus der ersten freien Präsidentenwahl in Dschibuti geht der seit 1977 regierende Staatschef Hassan Gouled Aptidon als Sieger hervor.

8.5.1993, Samstag

Der Aalener Thomas Zander wird zum dritten Mal nach 1990 und 1992 Ringer-Europameister im griechisch-römischen Stil.

9.5.1993, Sonntag

In Paraguay gewinnt der Kandidat der regierenden Colorado-Partei, Juan Carlos Wasmosy, die Präsidentenwahlen.

29 Jahre nach Wilhelm Bungert gewinnt mit Michael Stich erstmals wieder ein Deutscher die Internationalen Deutschen Tennismeisterschaften durch einen Sieg über Andrej Tschesnokow (Russland).

10.5.1993, Montag

Mindestens 210 Tote, überwiegend dort arbeitende Frauen, fordert ein Brand in einer thailändischen Spielzeugfabrik.

11.5.1993, Dienstag

Erstmals seit über neun Jahren verhindert Russland mit einem Veto eine Entscheidung des Weltsicherheitsrates, die Verlängerung des Mandats für die seit 1964 auf Zypern stationierten UN-Truppen (UNIFICYP).

12.5.1993, Mittwoch

Die ersten Transportmaschinen der Bundeswehr bringen Material für die Ausrüstung des deutschen Blauhelm-Kommandos. Die Bundeswehr soll ausschließlich Versorgungsaufgaben im Raum Belet Huen übernehmen.

13.5.1993, Donnerstag

Die USA geben offiziell die Strategische Verteidigungsinitiative (SDI) auf, die ab März 1983 zur Raketenabwehr im Weltraum geplant worden war.

Die hessische Frauenministerin Heide Pfarr (SPD) tritt wegen einer Affäre um Erstattung von Umzugskosten zurück. Ihre Nachfolge tritt Ilse Stiewitt (SPD) an.

14.5.1993, Freitag

Ein gemeinsamer Parteitag von Grünen und Bündnis 90 setzt den in der Urabstimmung vom 14. April bereits gebilligten Assoziationsvertrag in Kraft.

15.5.1993, Samstag

Erstmals in Deutschland werden in der Universitätsklinik Hamburg einem Patienten gleichzeitig Herz und Leber transplantiert.

16.5.1993, Sonntag

Die letzten Waggons mit Giftmüll aus DDR-Produktion, der 1992 illegal nach Rumänien transportiert worden war, werden zurück nach Deutschland gebracht.

Süleyman Demirel wird zum Nachfolger des am 17.04.1993 verstorbenen türkischen Staatspräsidenten Turgut Özal gewählt.

17.5.1993, Montag

Vor dem Oberlandesgericht Schleswig beginnt der Prozess gegen die beiden mutmaßlichen Brandstifter von Mölln. Bei einem Feuer am 23. November 1992 waren drei Türkinnen in ihrem Haus verbrannt.

18.5.1993, Dienstag

Die zweite Abstimmung über den Maastricht-Vertrag ergibt in Dänemark eine Zustimmung von 56,8%.

19.5.1993, Mittwoch

Die bisherige Finanzministerin Heide Simonis (SPD) wird Nachfolgerin des am 3. Mai zurückgetretenen Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein, Björn Engholm (SPD).

Nach dem 3:1 im Hinspiel besiegt Juventus Turin im zweiten Finale Borussia Dortmund 3:0 und wird UEFA-Cup-Gewinner.

20.5.1993, Donnerstag

Nach der Zustimmung in Dänemark billigt das britische Unterhaus gleichfalls den Vertrag von Maastricht.

21.5.1993, Freitag

Der unter Korruptionsverdacht stehende Präsident von Venezuela, Carlos Andres Pérez Rodriguez, wird vom Senat seines Amtes enthoben.

Nach dem Scheitern der Friedensgespräche der beiden Konfliktparteien entbrennt der Bürgerkrieg in Angola aufs neue.

22.5.1993, Samstag

Mindestens 13 Tote und 61 Verletzte fordern Kämpfe zwischen rivalisierenden Gruppen in der schwarzen Township Thokoza.

23.5.1993, Sonntag

Die Anhänger von Prinz Norodom Sihanouk werden stärkste Partei bei den unter UN-Aufsicht stehenden Wahlen in Kambodscha.

24.5.1993, Montag

Die frühere äthiopische Provinz Eritrea wird offiziell unabhängig. Der erste Staatspräsident des Landes ist Issaias Afewerki.

25.5.1993, Dienstag

Staatspräsident Jorge Serrano Elias erklärt das Parlament des Landes für aufgelöst.

Franz Steinkühler tritt wegen umstrittener Insider-Aktiengeschäfte als Vorsitzender der IG Metall zurück.

27.5.1993, Donnerstag

Vor der Uffizien-Galerie in Florenz explodiert eine Bombe. Sie tötet fünf und verletzt 29 Menschen.

28.5.1993, Freitag

Dienstag aus Licht”, der vierte Teil des auf sieben Teile konzipierten Opernzyklus von Karlheinz Stockhausen, wird in Leipzig uraufgeführt.

Der Bayerische Landtag wählt Edmund Stoiber (CSU) zum Ministerpräsidenten.

Das Bundesverfassungsgericht korrigiert das vom Bundestag beschlossene Abtreibungsrecht.

29.5.1993, Samstag

Bei einem Brandanschlag verbrennen fünf türkische Frauen und Mädchen in ihrem Haus in Solingen.

30.5.1993, Sonntag

Der mit 20 000 DM dotierte Dramatikerpreis wird zum Abschluss der Theatertage “stücke ’93” dem Autor Rainald Goetz verliehen.

31.5.1993, Montag

Die Weltgesundheitsorganisation WHO ruft am Welt-Nicht-Rauchertag alle Ärzte und Pflegepersonen zum Verzicht auf den Tabak auf.