Was geschah im November 1992

  • < 1991
  • 11.1992
  • 1993 >

1.11.1992, Sonntag

Bei einer Offensive gegen die in der Türkei verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) dringen Regierungstruppen in den Irak vor und töten mehr als 1000 kurdische Kämpfer.

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) stellt sich auf ihrer Synode in Suhl klar hinter den ehemaligen Konsistorialpräsidenten und jetzigen Ministerpräsidenten Brandenburgs, Stolpe (SPD), der der Stasi-Mitarbeit verdächtigt wird.

In Frankreich tritt ein Gesetz in Kraft, das Rauchen an öffentlichen Plätzen untersagt.

2.11.1992, Montag

Bundesaußenminister Klaus Kinkel (FDP) erklärt während des ersten Besuchs eines deutschen Außenministers seit dem Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens 1989 in Peking, die deutsch-chinesischen Beziehungen könnten wieder als normalisiert angesehen werden.

3.11.1992, Dienstag

In den USA gewinnt der Demokrat Bill Clinton die Präsidentschaftswahlen.

4.11.1992, Mittwoch

Südkorea fordert das kommunistische Nordkorea auf, den Entspannungsdialog fortzusetzen. Pjöngjang hatte ohne nähere Begründung angekündigt, den Sitzungen gemeinsamer koreanischer Ausschüsse fernzubleiben.

5.11.1992, Donnerstag

Der britische Premier John Major kündigt an, dass Großbritannien die notwendige dritte Lesung des Vertrags von Maastricht erst nach einer zweiten Volksabstimmung der Dänen im Mai 1993 vornehmen will.

6.11.1992, Freitag

Muslimische Extremisten rufen in Ägypten erstmals offen zum bewaffneten Kampf gegen die Regierung auf.

7.11.1992, Samstag

Alexander Dubcek, tschechoslowakischer Reformpolitiker und Symbolfigur des “Prager Frühlings”, stirbt an den Folgen eines Autounfalls.

Die CSU spricht sich auf ihrem Parteitag in Nürnberg mit deutlicher Mehrheit für den Vertrag von Maastricht aus.

8.11.1992, Sonntag

Die Umweltschutzorganisation “Greenpeace” versucht, den mit Plutonium beladenen Frachter “Akatsuki Maru” zu stoppen.

Der deutsche Formel-I-Pilot Michael Schumacher belegt beim letzten WM-Rennen in Adelaide, Australien, den zweiten Platz hinter dem Österreicher Gerhard Berger.

Wenige hundert Demonstranten stören die Protestkundgebung gegen Fremdenhaß und Ausländerfeindlichkeit in Berlin, an der 350 000 Menschen teilnehmen.

9.11.1992, Montag

Im co op-Prozess gegen führende Ex-Manager wird in Frankfurt am Main das erste Urteil gesprochen. Hans Gitter wird zu einer zweijährigen Haftstrafe, die drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt wird, verurteilt.

10.11.1992, Dienstag

Die erste Massenevakuierung aus der umkämpften bosnischen Hauptstadt Sarajewo beginnt. 1100 Menschen in 14 Bussen fahren in die kroatische Hafenstadt Split.

11.11.1992, Mittwoch

Alfred Biehle (CSU), Wehrbeauftragter des Bundestages, bestätigt, dass sich Soldaten der Bundeswehr bei gewalttätigen Auseinandersetzungen mit ausländerfeindlichem Hintergrund am Tod von drei Menschen schuldig gemacht haben.

12.11.1992, Donnerstag

Am Berliner Landgericht beginnt der Prozess gegen den ehemaligen Staats-und Parteichef der DDR, Erich Honecker.

13.11.1992, Freitag

Der designierte US-Präsident Bill Clinton erläutert auf der ersten Pressekonferenz nach der Wahl vom 3. November Leitlinien seiner Politik.

14.11.1992, Samstag

Mehr als 100 000 Teilnehmer demonstrieren in Bonn friedlich gegen Fremdenhaß. Zahlreiche Redner fordern die Delegierten des am 16.11.1992 beginnenden SPD-Sonderparteitags auf, gegen eine Änderung des Asylrechts zu stimmen.

15.11.1992, Sonntag

Bei einem Zugunglück kurz vor dem niedersächsischen Bahnhof Northeim kommen elf Menschen ums Leben, 52 werden verletzt.

16.11.1992, Montag

Ein Baby, das im Leib seiner hirntoten Mutter 40 Tage heranwuchs, stirbt nach einer Fehlgeburt.

Der SPD-Sonderparteitag zu den Themen Asyl und Blauhelm-Einsätze der Bundeswehr beginnt in Bonn.

17.11.1992, Dienstag

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hält weite Teile des Arbeitsförderungsgesetzes für verfassungswidrig.

18.11.1992, Mittwoch

Der 26. Internationale Kunstmarkt, die “Art Cologne”, geht zu Ende. 269 Galeristen boten einen Querschnitt moderner Kunst.

19.11.1992, Donnerstag

Der russische Präsident Boris Jelzin und der südkoreanische Staatspräsident Roh Tae Woo unterzeichnen in Seoul mit einem Grundlagenvertrag über freundschaftliche Beziehungen das erste bilaterale Abkommen seit dem Ende des 19. Jahrhunderts.

20.11.1992, Freitag

In der Nähe der britischen Hauptstadt zerstört ein Großbrand weite Teile der königlichen Sommerresidenz Windsor Castle.

21.11.1992, Samstag

Die EG und die USA vereinbaren im Rahmen der GATT-Verhandlungen ein Abkommen, um einen drohenden Handelsstreit abzuwenden.

22.11.1992, Sonntag

Bei den Wahlen zur verfassunggebenden Versammlung in Lima gewinnt das Parteienbündnis “Cambio 90” von Präsident Alberto Kenya Fojimori die absolute Mehrheit der Mandate.

Boris Becker gewinnt das Finale des ATP-Turniers gegen den Weltranglisten-Ersten Jim Courier und wird inoffizieller Tennis-Weltmeister 1992.

Die von der UNO gegen Serbien und Montenegro verhängte Seeblockade tritt in Kraft.

23.11.1992, Montag

Grüne und Bündnis 90 unterzeichnen einen Vertrag über die Vereinigung beider politischer Gruppierungen.

Bei einem von Rechtsextremisten verübten Brandanschlag auf ein Mehrfamilienhaus in Mölln sterben drei Türkinnen. Neun Menschen werden schwer verletzt.

24.11.1992, Dienstag

Nach fast 100 Jahren beenden die USA ihre Militärpräsenz auf den Philippinen.

Beim Absturz einer Boeing 737 in Südchina kommen 141 Passagiere ums Leben.

25.11.1992, Mittwoch

In Irland stimmen rd. 2,5 Mio. Wähler über die Zusammensetzung eines neuen Parlaments ab. Zudem entscheiden sie über die Freigabe des Schwangerschaftsabbruchs.

Im dritten Anlauf verabschiedet das Föderalparlament das Gesetz über die Auflösung der CSFR zum 1. Januar 1993.

26.11.1992, Donnerstag

Der unter politischem Druck von Reformgegnern stehende russische Präsident Boris Jelzin entlässt den Staatssekretär im Präsidialamt, Gennadij Burbulis.

27.11.1992, Freitag

Auf der Wiener Hofburg bricht ein Feuer aus, das Teile der Anlage zerstört. Beschädigt werden der Große und der Kleine Redoutensaal, deren Wiederherstellung rd. 150 Mio. DM kostet.

28.11.1992, Samstag

Nach dem tödlichen Brandanschlag gegen türkische Einwohner in Mölln demonstrieren 12 000 Menschen gegen Ausländerfeindlichkeit. In fast 30 weiteren Städten finden ebenfalls Kundgebungen statt.

29.11.1992, Sonntag

Die israelische Regierung verurteilt antisemitische Tendenzen in Deutschland und fordert von der Bundesregierung ein entschiedenes Vorgehen gegen Rassismus.

30.11.1992, Montag

Das russische Verfassungsgericht entscheidet, dass das Verbot der Kommunistischen Partei KPdSU vom 6. November 1991 nur teilweise legal war. Das Verbot der Ortsverbände sei nicht rechtens gewesen, weil diese demokratisch gewählt worden seien.

Bei einem Zugunglück bei Amsterdam kommen fünf Fahrgäste ums Leben.