Was geschah im Oktober 1930

  • < 1929
  • 10.1930
  • 1931 >

Wetterstationen Oktober 1930

1.10.1930, Mittwoch

Der österreichische Bundespräsident Wilhelm Miklas löst den Nationalrat auf, nachdem Bundeskanzler Johannes Schober bereits am 25. September zurückgetreten ist. Neuwahlen sind für den 9. November vorgesehen.

In London eröffnet der britische Premierminister James Ramsey MacDonald die Empire-Konferenz, an der Vertreter Großbritanniens, der fünf Dominions, des Irischen Freistaates und des Kaiserreiches Indien teilnehmen.

Im Deutschen Reich gibt es inzwischen 3 731 681 Rundfunkteilnehmer. Damit besitzt jeder vierte deutsche Haushalt einen Rundfunkempfänger.

In Braunschweig wird eine neue Landesregierung unter Ministerpräsident Werner Küchenthal (Deutschnationale Volkspartei) mit dem nationalsozialistischen Innenminister Anton Franzen gebildet.

Die Automobilfirma Opel in Rüsselsheim veranstaltet ein Preisausschreiben, bei dem ein Name für einen neuen Lastkraftwagen gefunden werden soll. Preisgekrönt wird zwei Wochen später der Name “Opel-Blitz”.

2.10.1930, Donnerstag

Trotz der schlechten Wirtschaftslage wird in Paris die alljährliche Automobil-Ausstellung eröffnet. Die ausgestellten Wagen der deutschen Hersteller gehören zu den technisch fortschrittlichsten.

In Anwesenheit des US-amerikanischen Firmengründers Henry Ford wird in Köln der Grundstein für eine Zweigniederlassung der Ford-Werke gelegt.

Der Generaldirektor der Staatlichen Museen Berlins, Wilhelm Waetzoldt, eröffnet das auf der Berliner Museumsinsel erbaute Pergamonmuseum.

Der japanische Kaiser Hirohito ratifiziert das Londoner Flottenabkommen, das eine internationale Begrenzung der Kriegsmarine vorsieht. Kurz darauf reicht der japanische Marineminister Takarabe seinen Rücktritt ein. Sein Nachfolger wird Admiral Abo.

3.10.1930, Freitag

In Brasilien bricht ein von Teilen der Armee unterstützter Aufstand der sog. Liberalen Allianz unter Getúlio Dornelles Vargas gegen Präsident Washington Luis Pereira de Souza aus. Am 3. November übernimmt Vargas, bisher Gouverneur des Bundesstaates Rio Grande do Sul, als Chef einer “Provisorischen Regierung” die Macht.

Bei den finnischen Parlamentswahlen gewinnt der Bürgerblock die absolute Mehrheit. Die Kommunistische Partei, die bei der letzten Wahl noch 23 Abgeordnete in den Reichstag entsenden konnte, verliert sämtliche Mandate.

Mit dem Gewinn des Klausenburg-Rennens in der Nähe der rumänischen Stadt Klausenburg (heute Cluj) sichert sich Hans Stuck die Europa-Bergmeisterschaft in der Rennwagenklasse. In der Sportwagenklasse siegt Rudolf Caracciola.

4.10.1930, Samstag

Im Hochverratsprozess gegen die Ulmer Reichswehroffiziere, die angeklagt sind, in der Reichswehr für den Nationalsozialismus geworben zu haben, spricht das Reichsgericht gegen die drei Angeklagten Gefängnisstrafen von einem Jahr und sechs Monaten aus.

In Genf endet die elfte Völkerbundtagung, die am 10. September begonnen hatte. Auf der Tagung wurden u.a. die 15 Richter des Internationalen Gerichtshofes in Den Haag gewählt.

5.10.1930, Sonntag

Der erste Kongress der Balkanvölker, an dem Vertreter aus sechs Staaten teilnehmen, beginnt in Athen.

In Paris läuft der Franzose Jules Ladoumègue in 3:49,2 min Weltrekord über 1500 m.

Mit einer Rede Leo Sternbergs wird in Wiesbaden der Pädagogische Kongress eröffnet, der sich mit den Aufgaben und Grenzen der staatlichen Institutionen im Bildungswesen beschäftigt. Der Deutsche Ausschuss für Erziehung und Unterricht ist Veranstalter dieser Zusammenkunft namhafter Pädagogen.

In der Nähe der französischen Stadt Beauvais explodiert das britische Luftschiff “R 101”. Insgesamt 48 der 54 Passagiere und Besatzungsmitglieder kommen bei dem Unglück ums Leben.

In Koblenz treffen sich rund 100 000 Mitglieder des Bundes der Frontsoldaten, “Stahlhelm”, zur Feier des sog. Reichsfrontsoldatentages.

Reichskanzler Heinrich Brüning (Zentrum) empfängt erstmals den Führer der NSDAP, Adolf Hitler, zusammen mit dessen Parteigenossen Wilhelm Frick und Hermann Göring in Berlin. Ziel Brünings ist es, die Nationalsozialisten zu einer Mitarbeit in der Regierung zu bewegen.

6.10.1930, Montag

Die Reichsregierung ordnet die Erhöhung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung um 2% auf 6,5% an, um das Defizit im Reichshaushalt einzugrenzen. Vor allem die steigende Zahl der Arbeitslosen belastet den Etat des Reiches.

Der rumänische Ministerpräsident Iuliu Maniu tritt zurück, nachdem es zwischen ihm und dem rumänischen König Karl II. (Carol) zu Kompetenzstreitigkeiten gekommen ist. Nachfolger Manius wird Georg Mirunescu.

Vor der II. Großen Strafkammer des Landgerichts III in Berlin beginnt der Prozess gegen den Maler George Grosz und den Verleger Wieland Herzfelde wegen Verunglimpfung der christlichen Kirche. Die Anklage beschäftigt die Gerichte zum vierten Mal und bezieht sich auf den graphischen Zyklus “Hintergrund”.

7.10.1930, Dienstag

In Berlin kommt es zur Spaltung der erst im Juli gegründeten Deutschen Staatspartei. Die Volksnationale Reichsvereinigung unter Führung Arthur Mahrauns begründet ihren Austritt aus der Partei mit Gegensätzen in der Weltanschauung.

Im Schwarzwald fällt der erste Schnee. Aus den höheren Lagen wird eine geschlossene, 10 cm dicke Schneedecke gemeldet.

8.10.1930, Mittwoch

Entsprechend den Bestimmungen des Londoner Flotten-Abkommens verschrottet die US-amerikanische Marine 49 Kriegsschiffe und entlässt 4800 Seeleute.

Das Präsidium des Reichsverbandes der Deutschen Industrie würdigt den vorgelegten Wirtschafts- und Finanzplan der Reichsregierung. Danach sollen durch Einsparungen in den Bereichen Gehaltsbezüge, der Altersversorgung sowie durch Steuererhöhungen die öffentlichen Finanzen geordnet werden.

Die Gemeinschaft deutscher und österreichischer Künstlerinnen (Gedök) veranstaltet im Frankfurter Kunstverein die Ausstellung “Frauen von Frauen dargestellt”.

9.10.1930, Donnerstag

In Hanau beschließen mehrere hessische Bürgermeister, für unbestimmte Zeit auf einen Teil ihres Einkommens zu verzichten. Dieses freiwillige Notopfer soll der Wohlfahrtsfürsorge zugutekommen.

Nach Berichten der “Frankfurter Zeitung” hat sich die US-amerikanische Universität Illinois entschlossen, ihren Studenten das Autofahren zu untersagen. Grund für dieses Verbot ist die Beobachtung, dass Studenten, die Auto fahren, langsamer lernen als ihre Kommilitonen, die kein Auto besitzen. Außerdem sind autofahrende Studenten immer wieder in Unfälle verwickelt.

10.10.1930, Freitag

Reichspräsident Paul von Hindenburg setzt seine im Juli begonnene Rheinland-Reise mit einem Besuch der Stadt Aachen fort.

Die österreichische Regierung lässt in Wien drei Tageszeitungen – die “Neue Freie Presse”, das “Neue Wiener Tageblatt” und das “Neue Wiener Extra-Blatt” – beschlagnahmen. Die Zeitungen berichten in ihren aktuellen Ausgaben über angebliche Pläne der rechtsgerichteten Österreichischen Heimwehr, in Tirol und Vorarlberg einen “unabhängigen und antiparlamentarischen Heimstaat” zu errichten.

Das Arbeitskommissariat der Sowjetunion veranlasst die Versicherungskassen, Auszahlungen von Arbeitslosenunterstützung einzustellen. Damit sollen die Erwerbslosen gezwungen werden, in anderen Industriebezirken oder in der Landwirtschaft zu arbeiten, wo Arbeitskräftemangel herrscht.

11.10.1930, Samstag

Das Deutsche Reich beschließt, einen Überbrückungskredit in Höhe von 125 Mio. US-Dollar (522 Mio. RM) aufzunehmen, um die für den Winter zu erwartenden Mehrausgaben abzudecken.

12.10.1930, Sonntag

Der USA-Korrespondent der “Frankfurter Zeitung” berichtet über Minigolf als eine der neuen “Verrücktheiten” der US-Amerikaner.

In Berlin wird das Ibero-amerikanische Institut unter Teilnahme von Delegierten aus Peru, Ecuador, Mexiko, Panama und Spanien eröffnet. Reichsaußenminister Julius Curtius (DVP) betont in seiner Eröffnungsrede die freundschaftlichen Beziehungen zwischen dem Deutschen Reich und den ibero-amerikanischen Staaten.

13.10.1930, Montag

In Berlin tritt der neugewählte Reichstag zusammen. Die Fraktion der Nationalsozialisten marschiert mit dem Parteivorsitzenden Wilhelm Frick an der Spitze uniformiert in den Plenarsaal ein, obwohl das Tragen der braunen Uniformen in Preußen verboten ist.

Der Bundesausschuss des ADGB (Allgemeiner Deutscher Gewerkschaftsbund) ruft in Berlin zur Kundgebung gegen den Finanzierungsplan der Reichsregierung auf. Seine Kritik richtet sich insbesondere gegen die beabsichtigte Kürzung der Beamtengehälter und die grundlegende Reform der Arbeitslosenversicherung.

Das in der Dessauer Flugzeugfabrik entwickelte einmotorige Transportflugzeug Junkers Ju 52/1 m startet zu seinem Jungfernflug.

14.10.1930, Dienstag

In der Berliner Metallindustrie beginnt unter Beteiligung von 126 000 Beschäftigten ein Streik gegen die beabsichtigte Herabsetzung der Mindestlöhne um 8%. Das Schiedsgericht legt den Lohnabzug am 8. November auf 3% fest.

Das Musical “Girl Crazy” von George Gershwin wird am Alvin Theatre in New York uraufgeführt. Besonders großen Erfolg hat der Schlager “I Got Rhythm”, zu dem Ira Gershwin den Text geschrieben hat.

15.10.1930, Mittwoch

Der deutsche Reichstag wählt den Sozialdemokraten Paul Löbe mit 269 zu 209 Stimmen zum neuen Reichstagspräsidenten. Löbe, der damit zum vierten Mal dieses Amt einnimmt, ist seit 1895 Mitglied der SPD und vertritt seine Partei seit 10 Jahren im Reichstag.

Der US-amerikanische Außenminister Henry Lewis Stimson gibt bekannt, dass die USA die brasilianische Regierung Washington Luis Pereira de Souzas gegen die von Getúlio Dornelles Vargas angeführten Rebellen mit Kriegsmaterial unterstützen.

16.10.1930, Donnerstag

Reichskanzler Heinrich Brüning (Zentrum) gibt vor dem Reichstag in Berlin eine Regierungserklärung ab.

In London wird die 24. Internationale Automobil-Ausstellung eröffnet, an die sich zum ersten Mal auch eine Ausstellung für Motorboote angliedert. Das Deutsche Reich wird von vier Firmen vertreten.

17.10.1930, Freitag

Der Präsident der USA, Herbert Clark Hoover, richtet ein Kommitee zur Unterstützung der Arbeitslosen ein. Die geschätzten Zahlen der Arbeitslosen in den USA schwanken zwischen drei und fünf Millionen.

Die am 10. Oktober begonnene Frankfurter Opern-Festwoche geht mit der Neuinszenierung der Oper “Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny” von Bertolt Brecht (Text) und Kurt Weill (Musik) zu Ende.

Der Schriftsteller Thomas Mann hält in Berlin die Rede “Appell an die Vernunft”. Er wendet sich nach dem Wahlerfolg der Nationalsozialisten am 14. September gegen den politischen Fanatismus.

18.10.1930, Samstag

Der Reichstag nimmt ein Amnestiegesetz an, das für politische Verbrechen Straffreiheit gewährt, die vor dem 1. September 1924 begangen wurden und sich nicht gegen Mitglieder der Reichsregierung gerichtet haben.

Die von den Kommunisten, Deutschnationalen und Nationalsozialisten eingebrachten Misstrauensanträge gegen den neugewählten Reichskanzler Heinrich Brüning (Zentrum) werden im Berliner Reichstag mit 336 zu 218 Stimmen abgelehnt.

Die Gesellschaft für Verkehrstechnik stellt in Hannover erstmals eine Propeller-Schnellbahn (sog. Schienen-Zeppelin) vor.

In Berlin verleiht der Vertrauensmann der Kleist-Stiftung, Ernst Heilborn, dem Schriftsteller Reinhard Goering den mit 1500 RM dotierten Kleist-Preis. Von der Jury wurde er als Preisträger 1930 für sein Drama “Die Südpolexpedition des Kapitäns Scott” vorgeschlagen.

19.10.1930, Sonntag

Der Bruder des japanischen Kaisers Hirohito, Prinz Takamatsu, und seine Frau treffen mit großem Gefolge zu einem mehrtägigen Deutschlandbesuch in Frankfurt am Main ein.

Auf der Galopprennbahn Berlin-Grunewald gewinnt Julius Rastenberger auf dem Rennpferd “Graf Isolani”, den Großen Preis der Republik.

20.10.1930, Montag

Im Brüsseler “Institut International de Physique Solvay” findet das sechste Treffen der bedeutendsten Physiker der Welt statt; u.a. nehmen Auguste Piccard, Marie Curie, Albert Einstein und Werner Heisenberg teil.

In Köln wird ein Fußball-Professional-Verband gegründet, nachdem der Deutsche Fußballbund (DFB) es wiederholt abgelehnt hat, auch Berufsspieler zuzulassen.

Nach Angaben der “Schweizer Depeschenagentur” treffen in Basel täglich 200 italienische Einwanderer ein, die nach Frankreich oder Belgien weiterreisen wollen. Da die meisten von ihnen jedoch nicht die zur Weiterreise notwendigen Arbeitspapiere besitzen, werden viele an der Grenze zurückgewiesen. Die Regierung in Bern befürchtet zudem, dass die Italiener sonst versuchen könnten, sich in der Schweiz niederzulassen.

Chaim Weizmann legt sein Amt als Präsident der Jewish Agency für Palästina aus Protest gegen die Palästina-Politik Großbritanniens nieder.

21.10.1930, Dienstag

Bei einem schweren Grubenunglück in Alsdorf bei Aachen finden 250 Bergleute unter Tage den Tod.

Reichs- und Staatsminister a. D. Carl Severing (SPD) wird zum neuen preußischen Innenminister ernannt. Severing, der bereits in den Jahren 1920 26 das Preußische Innenministerium geleitet hat, wird Nachfolger des zurückgetretenen Heinrich Waentig (SPD)

Der preußische Landtag beschließt die Kürzung der Abgeordnetendiäten von 750 auf 600 RM.

An der belgischen Universität Gent werden zum ersten Mal Vorlesungen in flämischer Sprache gehalten. Flämisch ist in Belgien die Sprache einer Minderheit; offizielle Amtssprache ist Französisch.

22.10.1930, Mittwoch

In Berlin beginnt der 7. Bundestag des Deutschen Beamtenbundes. Der Vorsitzende Wilhelm Flügel spricht sich dabei vor etwa 500 Delegierten und 1000 Gästen gegen Angriffe auf die Privilegien des Berufsbeamtentums und gegen Gehaltskürzungen aus.

In der Frankfurter Festlandhalle findet eine antifaschistische Massenkundgebung der Sozialdemokraten statt, in deren Mittelpunkt die Rede des neuen preußischen Innenministers, Carl Severing (SPD), steht. Nach der Kundgebung schließen sich etwa 10 000 Teilnehmer zu einem Demonstrationszug Richtung Innenstadt zusammen.

23.10.1930, Donnerstag

Der Führer der Nationalpartei und Präsident der chinesischen Republik, Chiang Kai-shek, tritt zum Christentum über. Durch die Taufe wird er in die Methodistengemeinde aufgenommen.

König Fuad I. von Ägypten veranlasst durch königliches Dekret eine Verfassungsänderung, die ihm selbst diktatorische Vollmachten verleiht.

24.10.1930, Freitag

Nach der Revolution in Brasilien wird Präsident Washington Luis Pereira de Souza von der “Provisorischen Regierung” ultimativ zum Rücktritt aufgefordert. Sein Amt übernimmt am 3. November der Gouverneur von Rio Grande do Sul, Getúlio Dornelles Vargas.

Das deutsche Reichskabinett verabschiedet den Haushaltsplan 1931.

Das Reichskabinett bewilligt das neue agrarpolitische Notprogramm. Ziel ist die unbedingte Sicherstellung des innerdeutschen Absatzes landwirtschaftlicher Produkte.

Bei den ersten Wahlen im Irak seit dem Unabhängigkeitsvertrag mit Großbritannien gewinnt die Regierung 81 der 87 Abgeordnetensitze.

In den USA zeigt die Uraufführung des Westerns “The Big Trail” (“Der große Treck”) unter der Regie von Raoul Walsh den Schauspieler John Wayne in seiner ersten Hauptrolle als Westernheld.

25.10.1930, Samstag

Der bulgarische König Boris III. heiratet Prinzessin Giovanna von Italien in der Basilika des heiligen Franziskus in Assisi.

Auf der saarländischen Schachtanlage Maybach kommt es zu einer schweren Kohlenstaubexplosion, die 98 Bergleuten das Leben kostet. Es ist die zweite schwere Grubenkatastrophe dieses Monats im Deutschen Reich.

26.10.1930, Sonntag

Der viertägige 7. internationale Kulturbund-Kongress der Fédération Internationale des Unions Intellectuelles geht in Krakau zuende. Der philosophische Kongress, an dem auch deutsche Professoren teilnehmen, steht unter dem Thema “Die Grundhaltungen des modernen Geistes”.

Entgegen der bisherigen Politik des Deutschen Fußballbundes (DFB), nur Amateurspieler in den Verband aufzunehmen, kündigt der Vorstand des DFB nun an, dass er künftig auch Berufsspieler vertreten will.

27.10.1930, Montag

Der italienische Ministerpräsident und Duce Benito Mussolini spricht sich bei einer Rede in Florenz für ein “faschistisches Europa” aus.

Der aus der Ukraine stammende Pianist Wladimir Horowitz gibt zum ersten Mal ein Konzert in London.

Reichsregierung und preußische Staatsregierung teilen amtlich mit, dass ihre Mitglieder wegen der großen wirtschaftlichen Not Einladungen gesellschaftlicher Art “nur beim Vorliegen von besonderen Anlässen” Folge leisten bzw. “selbst aussprechen” sollen.

28.10.1930, Dienstag

König Georg V. eröffnet in London die neue Sitzungsperiode des britischen Unterhauses mit der Thronrede.

In Berlin wird der Metallarbeiterstreik beigelegt. Der vereinbarte Lohnabzug beträgt 3%.

Am Wiener Burgtheater wird das Bühnenstück “Die Bürger von Calais” von Georg Kaiser uraufgeführt.

29.10.1930, Mittwoch

Wegen republikfeindlicher Artikel werden die nationalsozialistischen Zeitungen “Frankfurter Volksblatt” und “Rheinwacht” (Wiesbaden) vom hessischen Oberpräsidenten in Kassel für vier Wochen verboten.

Der französische Schnellzug Genf- Bordeaux entgleist bei Périgueux. 16 Menschen werden getötet, 31 verletzt.

30.10.1930, Donnerstag

In Angora (Ankara) unterzeichnen Griechenland und die Türkei einen Freundschaftsvertrag, der auch eine Kontrolle der Flottenrüstung beider Länder vorsieht.

31.10.1930, Freitag

Der bayerische Landtag in München verabschiedet das Deckungsgesetz für den Etat 1930. Durch die Einführung neuer Steuern ab 15. November 1930 und die von der Reichsregierung zugesagten Portoabfindungszinsen in Höhe von 5,6 Mio. RM soll der verschuldete bayerische Staatshaushalt ausgeglichen werden.

Ein Hamburger Gericht fällt das Urteil im Prozess um die Serie von Bombenattentaten 1928-29. Die Angeklagten erhalten Haftstrafen von bis zu 7 Jahren.