Was geschah im Oktober 1931

  • < 1930
  • 10.1931
  • 1932 >

Wetterstationen Oktober 1931

1.10.1931, Donnerstag

Die Deutsche Reichspost nimmt in mehreren Ortsnetzen den Fernsprech-Kundendienst auf, der Serviceleistungen für Fernsprechteilnehmer erbringt.

Im Deutschen Reich wird die Höchstdauer der Arbeitslosenunterstützung von 26 auf 20 bzw. 16 Wochen bei berufsüblicher Arbeitslosigkeit gekürzt. Nach der am 9. November verfügten Verlängerung der Krisenunterstützung beträgt die Gesamthöchstdauer der Arbeitslosenhilfe 58 bzw. 71 Wochen für über 40-Jährige.

Beim Abendsportfest des SC Charlottenburg in Berlin siegt über 5000 m Paavo Nurmi (Finnland) in 14:47,6 min. Als erste Deutsche bleiben Max Syring (Wittenberg) in 14:49,6 min und Friedrich Schaumburg (Oberhausen) in 14:54,6 min unter 15 Minuten.

US-Präsident Herbert Hoover weiht in New York den Neubau des Waldorf-Astoria-Hotels ein.

2.10.1931, Freitag

Mit der sechsten Verordnung über die Devisenbewirtschaftung setzt die deutsche Reichsregierung die Freigrenze für den Erwerb von Devisen auf Vorlage eines Reisepasses von 1000 auf 200 Reichsmark herab. Gold, ausländische Wertpapiere und Devisen sind innerhalb von drei Tagen nach Erwerb meldepflichtig.

In New York wird die National City Bank durch die Übernahme der Bank of America mit 2,31 Milliarden US-Dollar (9,7 Mrd. Reichsmark) Kapital und Reserven zweitgrößte Bank der Welt hinter der Chase National Bank (2,43 Mrd. US-Dollar bzw. 10,2 Mrd. RM).

3.10.1931, Samstag

Reichsaußenminister Julius Curtius tritt zurück. Dieser Schritt wird erst am 6. Oktober der Öffentlichkeit bekanntgegeben.

Nach der Niederlage der Großen Koalition bei der Bürgerschaftswahl am 27. September tritt der Hamburger Senat zurück, bleibt aber geschäftsführend bis zum 5. März 1933 im Amt.

Der österreichische Nationalrat billigt ein Gesetz zur Budgetsanierung. Es sieht u.a. eine Kürzung der Beamtengrundgehälter um bis zu 6%, einen Einstellungsstopp im öffentlichen Dienst und im Bundesheer sowie die Einführung einer Krisensteuer vor.

Papst Pius XI. spricht sich in seiner Enzyklika “Nova impellent” für Maßnahmen gegen die Arbeitslosigkeit und für Abrüstung aus.

Der im Exil lebende italienische Antifaschist Lauro de Bosis unternimmt einen Propagandaflug nach Rom.

Die albanischen Offiziere Nok Bjelossi und Azis Kami werden wegen des Attentats auf ihren König Zogu I. am 20. Februar in Ried (Oberösterreich) zu sieben bzw. drei Jahren Kerker verurteilt.

Rudolf Ismayr (München) wird in Luxemburg Gewichtheber-Europameister im Mittelgewicht.

4.10.1931, Sonntag

In Berlin wird auf einer Reichskonferenz die Sozialistische Arbeiterpartei (SAP) gegründet.

Nach dem 2:2 im Fußballländerspiel zwischen Ungarn und Österreich in Budapest kommt es zu Ausschreitungen, die die Polizei mit Waffengewalt beendet.

5.10.1931, Montag

Auf Burg Lauenstein bei Hannover endet eine dreitägige Reichstagung der Kampfgemeinschaft Revolutionärer Nationalsozialisten (“Schwarze Front”) um den im Juli 1930 aus der NSDAP ausgeschiedenen Otto Strasser, der einstimmig als Führer bestätigt wird.

6.10.1931, Dienstag

Reichspräsident Paul von Hindenburg unterzeichnet die Dritte Verordnung zur Sicherung von Wirtschaft und Finanzen und zur Bekämpfung politischer Ausschreitungen.

In Washington schlägt US-Präsident Herbert Hoover ein Programm zur Wiederbelebung des Finanzmarktes vor und ersucht die Banken um Gründung eines Fonds in Höhe von mindestens 500 Millionen US-Dollar (2,1 Mrd. Reichsmark).

Die US-Flieger Clyde Pangborn und Hugh Herndon fliegen als erste nonstop über den Stillen Ozean von Japan nach Wenatchee (US-Staat Washington).

In London kommt es wie am 30. September zu Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und Arbeitslosen.

7.10.1931, Mittwoch

Nach dem Rücktritt seines Kabinetts wird Heinrich Brüning (Zentrum) vom deutschen Reichspräsidenten Paul von Hindenburg erneut mit der Regierungsbildung betraut.

In Leipzig endet der dreitägige vierte Kongress des freigewerkschaftlichen Angestelltenbundes (Afa-Bund).

Der am 1. Oktober eröffnete 17. Kongress der Interparlamentarischen Union geht in Bukarest zu Ende. Auf deutschen Antrag hin sollen alle Mitglieder in ihren Heimatparlamenten für die Einberufung einer Abrüstungskonferenz eintreten.

8.10.1931, Donnerstag

Wegen der starken Goldverluste durch den Umtausch von US-Dollar erhöht die Federal Reserve Bank von New York den Diskontsatz von 1,5 auf 2,5%. Am 15. Oktober folgt eine Anhebung auf 3,5%.

In Berlin hat der Film “Berlin – Alexanderplatz” von Piel Jutzi mit Heinrich George und Bernhard Minetti in den Hauptrollen Premiere.

Die Rudolph Karstadt AG trennt sich von ihrer Beteiligung an den Epa-Einheitspreisläden. Die Bankschulden der 1920 gegründeten Firma sinken dadurch um 24,5 Millionen Reichsmark.

In Österreich bestätigt die Bundesversammlung aus Nationalrat und Bundesrat den christlichsozialen Politiker Wilhelm Miklas im Amt des Bundespräsidenten.

10.10.1931, Samstag

NSDAP-Führer Adolf Hitler wird erstmals von Reichspräsident Paul von Hindenburg empfangen.

In Leipzig endet die dreitägige Generalversammlung des Bundes deutscher Frauenvereine. Erste Vorsitzende ist für vier Jahre Agnes von Zahn-Harnack.

In Wien wird der Eisenbahnattentäter Sylvester Matuschka verhaftet.

In den Münchner Kammerspielen hat das Schauspiel in fünf Aufzügen “Rauhnacht” von Richard Billinger in der Inszenierung von Otto Falckenberg Premiere. Die Ausstattung besorgte Alfred Kubin.

Der Deutsche Fusball-Bund setzt auf seinem Bundestag in Bonn die Spesensätze für seine Funktionäre herab. Der Presse- und Finanzausschuss werden aus Geldmangel aufgelöst. Vorsitzender des DFB bleibt der Berliner Kriminalrat Felix.

11.10.1931, Sonntag

In Bad Harzburg halten die Vertreter sog. nationaler Verbände und Parteien eine Tagung ab.

Der für Deutschland ringende gebürtige Ungar Jean Földeak wird in Budapest Freistil-Europameister im Weltergewicht. Erfolgreichste Nation mit drei der sieben Europatitel ist die Schweiz.

12.10.1931, Montag

Auf dem Gipfel des Corcovado oberhalb Rio de Janeiro wird die nach einem Entwurf des französischen Bildhauers Paul Landowski vom brasilianischen Architekten Silva Costa ausgeführte Christus-Statue geweiht.

In einem Ausscheidungskampf um die Box-Weltmeisterschaft im Schwergewicht schlägt der US-Amerikaner Jack Sharkey (82 kg) vor 40 000 Zuschauern in New York den Italiener Primo Carnera (106 kg) über 15 Runden nach Punkten.

Im Friedenspalast in Den Haag konstituiert sich ein Internationaler Ehrengerichtshof für Journalisten. Dieses Standesgericht kann betroffene Journalisten verwarnen, verweisen oder für unglaubwürdig erklären.

Der Verwaltungsrat der Basler Bank für Internationalen Zahlungsausgleich verlängert den am 6. November fälligen internationalen Kredit für das Deutsche Reich von umgerechnet 419,55 Millionen Reichsmark um weitere drei Monate.

Die Finnische Reichsbank beschließt die Abkehr vom Goldstandard der Finnmark und die Koppelung des Außenwertes der finnischen Währung an den Kurs des britischen Pfundes.

Vor der Zweiten Großen Strafkammer des Landgerichts Lübeck beginnt der Prozess gegen drei Ärzte und eine Krankenschwester wegen des Vorwurfs der fahrlässigen Tötung von 75 Säuglingen die mit Tuberkulose-Bazillen geimpft worden waren.

Der Gesamtvorstand des Verbandes der preußischen Landgemeinden fordert wegen der Finanznöte der Gemeinden eine Bedürftigkeitsprüfung für die Auszahlung von Wohlfahrtsunterstützung.

13.10.1931, Dienstag

Reichskanzler Heinrich Brüning gibt seine Regierungserklärung ab. Die Rechtsopposition kehrt in das Parlament zurück, um dem “volksfeindlichen System und der Regierung Brüning ein Ende” zu bereiten.

In Berlin beginnt gegen Leo und Willy Sklarek, die früheren Eigner der Berliner Kleiderverwertungs-Gesellschaft, der Prozess wegen Kreditbetrugs in Millionenhöhe.

Die Belegschaft der stillgelegten Wenzeslaus-Grube im schlesischen Neurode bittet den Staat um finanzielle Hilfe für die Wiedereröffnung. Es wurde bereits eine Betriebsgemeinschaft gegründet.

14.10.1931, Mittwoch

Durch einen zehnprozentigen Lohnverzicht der Beschäftigten wird die von der Betriebsführung des Mansfelder Kupferbergbaus angedrohte Stilllegung kurzfristig abgewendet.

Das spanische Parlament (Cortes) billigt mit 178 gegen 59 Stimmen bei zahlreichen Enthaltungen den Art. 24 der neuen Verfassung, der Religionsgemeinschaften als Vereine einem besonderen Statut unterstellt und die Tätigkeit der Orden einschränkt. Daraufhin tritt Ministerpräsident Niceto Alacalá Zamora y Torres zurück. Neuer Regierungschef mit einem weitgehend unveränderten Kabinett wird der Linksliberale Manuel Azaña y Díaz.

Vor dem preußischen Landtag in Berlin nennt Innenminister Carl Severing (SPD) Zahlen zum politischen Mord in Preußen seit Jahresbeginn.

15.10.1931, Donnerstag

In Berlin endet der am 9. Oktober eröffnete Weltkongress zum zehnjährigen Bestehen der von Willi Münzenberg gegründeten Internationalen Arbeiterhilfe (IAH). Die kommunistische IAH hat 105 000 persönliche Mitglieder; 602 Organisationen mit 1,2 Millionen Mitgliedern sind ihr korporativ angeschlossen.

Nach Beendigung des am 1. Oktober eröffneten 25. Pariser Automobilsalons beginnt in London eine Internationale Automobilausstellung, die bis zum 24. Oktober dauert. Vertreten sind 26 britische und 36 ausländische Autohersteller.

16.10.1931, Freitag

Nach dreitägiger Debatte lehnt der Deutsche Reichstag alle Misstrauensanträge gegen das von-Heinrich Brüning geführte Kabinett ab. Die Vertreter der Rechtsopposition verlassen daraufhin erneut das Parlament.

Der Reichstag stimmt Entschließungen der SPD-Fraktion zur Verschärfung der Kartellgesetzgebung und zur Verbesserung der Winterhilfe für Arbeitslose zu. Das Parlament billigt darüber hinaus mit 211 gegen 181 Stimmen eine Entschließung der KPD zur Einstellung der Arbeiten am Bau des Panzerkreuzers B. Dann vertagt sich der Reichstag bis zum 23. Februar 1932.

Das Verlagsgebäude des sozialdemokratischen “Kasseler Volksblattes” ist Ziel eines Bombenanschlags.

17.10.1931, Samstag

Der Hamburger Senat hebt die diplomatische Vertretung in Preußen zum 31. März 1932 auf und folgt damit dem Beispiel der Länder Bayern, Baden, Lübeck und Hessen.

Der am 6. Oktober begonnene Seemannsstreik auf 40 deutschen Schiffen im Hafen von Leningrad aus Protest gegen die Senkung der Heuer um 13,5% wird ergebnislos abgebrochen.

18.10.1931, Sonntag

In Braunschweig findet ein Treffen der Gruppe Nord der Sturmabteilung (SA) statt. Vor Adolf Hitler paradieren rund 75 000 Nationalsozialisten.

Die Berliner Zeitung “Nachtausgabe” weist auf das Schicksal der 1931 nach zwölfjähriger Dienstzeit entlassenen 13 000 Soldaten von Heer und Marine hin, die meist keine Arbeit finden.

In West Orange (New Jersey) stirbt 84jährig der US-amerikanische Erfinder Thomas Alva Edison.

In Berlin gewinnt Otto Schmidt auf Fathia aus dem Stall Halma das mit 60 000 Reichsmark dotierte Galopprennen um den Großen Preis der Republik.

19.10.1931, Montag

Ein Grubenunglück auf der Zeche Mont Cenis in Sodingen bei Herne fordert neun Tote und 27 Verletzte.

In New York wird bekanntgegeben, dass nach Angaben des Bevölkerungsexperten Joseph Hill die Stadt am Hudson mit 10 901 424 Einwohnern (inkl. Vororte) vor London mit 8 202 818 Bürgern die größte Stadt der Welt ist.

20.10.1931, Dienstag

In Berlin beteiligt sich die Reichswehr an den Sammlungen für die Winterhilfe zugunsten der Arbeitslosen.

Der langjährige Vorsitzende Ludwig Quidde erklärt in München nach internen Differenzen seinen Austritt aus der Deutschen Friedensgesellschaft.

Die Regierung des Freistaates Irland erklärt neben anderen radikal-republikanischen Gruppierungen die Bewegung Freies Irland und die Irisch Republikanische Armee für illegal.

21.10.1931, Mittwoch

Als Zentralorgan der Sozialistischen Arbeiterpartei erscheint die “SAZ, Sozialistische Arbeiterzeitung” unter Leitung von Richard Kleineibst.

Im Alter von 69 Jahren erliegt der österreichische Schriftsteller Arthur Schnitzler in seiner Wiener Wohnung einem Schlaganfall. Seinem Wunsch entsprechend erfolgt die Beisetzung am 23. Oktober in aller Stille.

22.10.1931, Donnerstag

Der preußische Landtag in Berlin lehnt die Misstrauensanträge von DNVP und KPD gegen das von Otto Braun (SPD) geführte Kabinett mit 225 gegen 195 Stimmen ab.

Die Bank von Frankreich gewährt Österreich eine Anleihe in Höhe von 60 Millionen Schilling (rund 41 Mio. Reichsmark) in Form von Devisen zur Stärkung der Notendeckung der Nationalbank.

23.10.1931, Freitag

In der Berliner Philharmonie dirigiert Igor Strawinsky die Uraufführung seines Konzertes in D für Violine und Orchester. Der Solist ist Samuil Duschkin.

Die britische Admiralität schickt zwei Kreuzer und zwei Zerstörer nach Zypern und reagiert damit auf das Andauern der am 21. Oktober mit dem Sturm auf das Regierungsgebäude in Nikosia begonnenen Unruhen.

In Berlin hat der Operettenfilm “Der Kongress tanzt” von Erik Charell mit Lilian Harvey und Willy Fritsch in den Hauptrollen Premiere.

24.10.1931, Samstag

Der Völkerbundrat in Genf beendet seine am 13. Oktober eröffnete außerordentliche Sitzung, ohne ein Ende des Mandschurei-Konfliktes zwischen China und Japan herbeigeführt zu haben. Am 16. Oktober war mit Prentiss Gilbert erstmals ein US-Vertreter auf einer Sitzung des Völkerbundrates anwesend, nachdem der Rat die USA um Vermittlung ersucht hatte.

Der Gangster Alfonso (Al) Capone wird in Chicago wegen Steuerhinterziehung zu elf Jahren Gefängnis und 50 000 US-Dollar (210 000 Reichsmark) Geldstrafe verurteilt.

Franklin D. Roosevelt, der Gouverneur des US-Bundesstaates New York, übergibt die George-Washington-Memorial-Bridge zwischen Manhattan und New Jersey ihrer Bestimmung.

Der Vertrauensmann der Kleiststiftung für 1931, der Schriftsteller Carl Zuckmayer erkennt den Kleistpreis 1931 je zur Hälfte zwei Autoren zu: Ödön von Horváth für seine dramatischen Dichtungen und Erik Reger (eigentl. Hermann Dannenberger) für seinen Roman “Union der festen Hand”.

25.10.1931, Sonntag

Mit Otto Wels als Hauptredner veranstalten SPD und Freie Gewerkschaften in der Stadthalle Braunschweig eine Gegenkundgebung zum SA-Aufmarsch.

Bei den Wahlen zum Schweizer Nationalrat bleibt die Freisinnig-demokratische Partei trotz des Verlustes von sechs Mandaten mit 52 der 187 Sitze stärkste Fraktion im Parlament vor den Sozialdemokraten (49, minus eins).

26.10.1931, Montag

Frankreichs Ministerpräsident Pierre Laval beendet seinen viertägigen Besuch in den USA.

Im Guild Theatre in New York wird das Schauspiel “Trauer muss Elektra tragen” (Mourning becomes Electra) des US-amerikanischen Autors Eugene O’Neill uraufgeführt.

27.10.1931, Dienstag

Die 67 zu einer Tagung in Weimar versammelten republikanischen Hochschullehrer aus dem Deutschen Reich rufen die Studenten dazu auf, die Ehre der Hochschulen zu wahren und nicht die “politischen Unsitten der Straße in die Hochschule zu tragen”.

In Tokio verbessern die Japaner Chuhei Nambu und Mikio Oda die Weltrekorde im Weitsprung und im Dreisprung auf 7,98 m bzw. 15,58 m.

Italiens Außenminister Dino Grandi beendet seinen am 25. Oktober begonnenen Aufenthalt in Berlin. Grandi ist einer Einladung gefolgt, die Reichskanzler Heinrich Brüning und Außenminister Julius Curtius bei ihrem Besuch in Rom am 8. August ausgesprochen hatten.

Bei den Wahlen zum britischen Unterhaus wird die nationale Allparteienregierung von Premierminister James Ramsey MacDonald gestärkt. Die Konservativen gewinnen zu Lasten der Labour Party hinzu.

28.10.1931, Mittwoch

Die deutsch-schweizerischen Gespräche über einen Handelsvertrag werden von deutscher Seite abgebrochen. Anlass sind die Forderungen der Schweiz, die u.a. eine Kontingentierung der deutschen Einfuhren in die Schweiz vorsahen.

Im vollbesetzten Berliner Sportpalast findet in Anwesenheit zahlreicher prominenter Sportler das 11. Sportpressefest statt.

29.10.1931, Donnerstag

In Berlin konstituiert sich der am 21. Oktober gebildete Reichswirtschaftsbeirat. Das 25 Mitglieder starke Gremium, das auf Initiative des Reichspräsidenten die Regierung beraten soll, besteht aus sieben Vertretern von Handel, Schifffahrt und Industrie, je drei Vertretern von Banken und Versicherungen, Kleinbetrieben, Handwerks- sowie Landwirtschaftskammern, einem Vertreter der Genossenschaften und fünf Gewerkschaftern.

Die spanische Regierung reduziert per Dekret den Beamtenapparat in den Ministerien und den davon abhängigen Behörden um die Hälfte.

30.10.1931, Freitag

Baldur von Schirach wird von NSDAP-Führer Adolf Hitler zum Reichsjugendführer der NSDAP ernannt.

Reichsinnenminister Wilhelm Groener verkürzt das am 21. Oktober von Braunschweigs Innenminister Dietrich Klagges (NSDAP) für die Dauer von zwei Monaten erlassene Erscheinungsverbot des SPD-Organs “Braunschweiger Volksfreund” auf zehn Tage.

31.10.1931, Samstag

Die Zahl der deutschen Konkurse im Monat Oktober liegt nach einer Mitteilung des Statistischen Reichsamtes bei der Rekordmarke von 1435.

Reichsfinanzminister Hermann Robert Dietrich erlässt eine Verordnung, wonach die Herstellung und Ausgabe von Notgeld verboten und mit bis zu 10 000 Reichsmark Geldstrafe geahndet wird.

Seit Ende September sind vor allem durch Aufkäufe aus Frankreich rund 755 Millionen US-Dollar (3,2 Mrd. Reichsmark) in Gold aus den USA abgeflossen.

Die sowjetische Zeitung “Bolschewik” veröffentlicht einen Brief von Josef W. Stalin, Generalsekretär des Zentralkomitees der KPdSU, “Über einige Fragen der Geschichte des Bolschewismus”. Darin gibt Stalin grundlegende Anweisungen für die Geschichtsschreibung der Partei.