Was geschah im Oktober 1941

  • < 1940
  • 10.1941
  • 1942 >

1.10.1941, Mittwoch

Im Deutschen Reich wird aufgrund eines Erlasses vom 8. Juli 1941 eine einheitliche Lohnabzugstabelle eingeführt, aus der Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge für Lohnempfänger abgelesen werden können; dies ist eine der Maßnahmen der Reichsregierung zur Vereinfachung des Steuersystems.

Der deutsche Volksgerichtshof in Prag verurteilt den ehemaligen Ministerpräsidenten der “autonomen Regierung des Protektorates Böhmen und Mähren”, Alois Elias, wegen Feindbegünstigung und Vorbereitung zum Hochverrat zum Tod.

An der Staatsoper Wien hat “Die Zauberflöte” von Wolfgang Amadeus Mozart in der Inszenierung von Gustaf Gründgens Premiere.

Dienststellen, Behörden und Privatunternehmen in Posen müssen aufgrund eines Erlasses der zuständigen Gauleitung von ihnen benutzte Wohnungen räumen da es in dieser Region – ähnlich wie im gesamten Deutschen Reich – erheblichen Wohnraummangel gibt.

In Spanien wird der 5. Jahrestag der Ausrufung Francisco Franco Bahamondes zum Staatschef und Caudillo als nationaler Feiertag begangen; Franco war im Zuge des Spanischen Bürgerkrieges 1936- 1939 an die Macht gekommen und hatte ein faschistisches Regime installiert.

In Italien wird die Brotkarte eingeführt; Normalverbraucher erhalten danach 200 g Brot, Schwerarbeiter 300 g und Schwerstarbeiter 400 g pro Tag.

Der Pilot Heini Dittmar überschreitet mit dem Raketenflugzeug Me 163 in Peenemünde erstmals die 1000 km/h-Grenze mit 1003 km/h.

In der Reichsuniversität Posen wird die Ostaktion für die Berufserziehung eröffnet; die deutsche Reichsregierung gibt für diese Aktion 15 Millionen Reichsmark aus, um einen Facharbeiterstamm für die deutschen Ostgebiete auszubilden.

Das deutsche Reichsgericht entscheidet in einem Grundsatzurteil, dass Bezieher von Invaliditätsrenten verpflichtet sind, sich ihren Fähigkeiten entsprechend neue Beschäftigungen zu suchen.

3.10.1941, Freitag

Anlässlich der Eröffnung des Kriegswinterhilfswerkes sagt Führer und Reichskanzler Adolf Hitler im Berliner Sportpalast, dass die Sowjetunion schon geschlagen sei und sich “nie mehr erheben” werde.

In Kroatien wird ein neues Schulgesetz eingeführt, das die Einrichtung deutscher Schulen für die deutschstämmige Bevölkerung vorschreibt.

Durch einen Erlass des Reichswirtschaftsministers Walther Funk wird der Erwerb, die Zurschaustellung und der Verkauf von Briefmarken der mit dem Deutschen Reich verfeindeten Staaten verboten.

Auf Anordnung des Chefs der deutschen Polizei, Heinrich Himmler, werden an verkehrsreichen Straßen vor Kindergärten Warnschilder aufgestellt; unter einem weißen Dreieck ist die Aufschrift Kindergarten angebracht.

4.10.1941, Samstag

Das Oberkommando der Wehrmacht meldet in seiner ersten Verlautbarung über die Offensive an der Ostfront, dass “Kampfhandlungen von großer Tragweite im Gange sind”.

5.10.1941, Sonntag

Zwei deutsche Fußballnationalmannschaften tragen gleichzeitig Länderspiele aus; eine Begegnung mit der finnischen Auswahl in Helsinki wird 6:0 gewonnen, während das Spiel gegen die schwedische Mannschaft in Stockholm mit einer 2:4-Niederlage endet.

In der Berliner Deutschlandhalle wird der Hamburger Halbschwergewichtsboxer Richard Vogt Deutscher Meister durch einen K. o.-Sieg in der 8. Runde über den Berliner Heinz Seidler.

6.10.1941, Montag

In Singapur und Manila finden britisch-US-amerikanische Konsultationen über die Lage in Fernost statt; zudem wird eine enge militärische Zusammenarbeit der Streitkräfte beider Staaten in dieser Region vereinbart.

Der neue australische Premierminister John Curtin stellt in der Hauptstadt Australiens, Canberra, sein Kabinett vor, das nur aus Mitgliedern der Labour Party besteht; Curtin löst Arthur William Fadden, der nur gut einen Monat im Amt war, durch ein Misstrauensvotum ab.

Der Sonderbevollmächtigte von US-Präsident Franklin D. Roosevelt beim Vatikan, Myron Taylor, überbringt Papst Pius XII. eine Botschaft des Präsidenten; Myrons Aufgabe ist es, den Vatikan für die politischen Ziele der US-Regierung zu gewinnen.

Im Deutschen Reich beginnt die bis zum 12. Oktober dauernde Reichsvollkornbrotwoche, in deren Verlauf der Reichsvollkornbrot-Ausschuss über die Bedeutung des “Vollkornbrotes als Grundlage der Ernährung” aufklären will.

7.10.1941, Dienstag

Führer und Reichskanzler Adolf Hitler erteilt den deutschen Wehrmachtsverbänden an der Ostfront den Befehl, eine Kapitulation Moskaus auf keinen Fall anzunehmen.

Die Operationen der Heeresgruppe Mitte in Richtung Moskau kommen nach den ersten Schneefällen und dem Einsetzen der Schlammperiode zum Erliegen.

Die Reichsfrauenführerin Gertrud Scholtz-Klink eröffnet in der Reichshauptstadt Berlin ein “Internationales Frauentreffen”, auf dem über die Aufgaben beraten wird, “die den Frauen im Dienst an den Völkern zufallen”.

8.10.1941, Mittwoch

Einheiten des deutschen Ostheeres, das seit dem Beginn des Krieges gegen die Sowjetunion über 500 000 Mann verloren hat, erobern die Stadt Orel an der Oka.

9.10.1941, Donnerstag

Otto Dietrich, Reichspressechef der NSDAP, erklärt vor Pressevertretern in Berlin, dass “die militärische Entscheidung im Osten gefallen” und die Sowjetunion “erledigt” sei. Mit derartigen Erklärungen versuchen Funktionäre des NS-Regimes, die jüngsten Misserfolge an der Ostfront zu verharmlosen.

In der mittelamerikanischen Republik Panama kommt es zu einem unblutigen Staatsstreich; der amtierende Präsident Arnulfo Arias hält sich zu diesem Zeitpunkt in Kuba auf.

Die Sendetätigkeit der britischen Rundfunkgesellschaft British Broadcasting Corporation (BBC) im Ausland wird einem eigens eingerichteten Regierungsausschuss unterstellt, dem u.a. der britische Außenminister Robert Anthony Eden angehört.

Im von britischen Truppen besetzten Irak bildet Nuri As Said ein neues Kabinett; die diplomatischen Beziehungen zu Italien und dem Deutschen Reich werden abgebrochen.

In Ankara wird ein deutsch-türkischer Handelsvertrag unterzeichnet, der einen Güteraustausch im Wert von 200 Millionen Reichsmark vorsieht; die Türkei liefert im Gegenzug für deutsche Eisen- und Stahlerzeugnisse vor allem Baumwolle, Olivenöl, Tabak und Mineralien.

10.10.1941, Freitag

Als Auftakt einer Aktion zur “Entrümpelung schlechter Sitten” im Deutschen Reich wird in Hannover ein Kellner verhaftet, der das mehrfache Anmahnen eines bestellten Essens durch einen weiblichen Gast mit dem Götz von Berlichingen-Zitat beantwortete.

In Wien findet die Premiere des Films “Heimkehr” von Regisseur Gustav Ucicky statt; in dem mehrfach ausgezeichneten Film spielen Paula Wessely, Peter Petersen, Attila Hörbiger und Carl Raddatz die Hauptrollen.

11.10.1941, Samstag

Frauen und Kinder werden aus Moskau evakuiert, da die deutschen Truppen weiter auf die Hauptstadt der Sowjetunion vorrücken.

Die deutsche Reichsregierung dementiert Berichte, wonach sie der Sowjetunion ein Waffenstillstandsangebot unterbreitet habe; das Gerücht hatte die alliierte Presse verbreitet.

Im Berliner Schauspielhaus am Gendarmenmarkt wird “Faust I” von Johann Wolfgang von Goethe in der Inszenierung von Gustaf Gründgens aufgeführt; Gründgens spielt auch die Rolle des “Mephisto”.

12.10.1941, Sonntag

In Königsberg wird die bis zum 15. Oktober dauernde Ostmesse eröffnet, die in deutschen Presseveröffentlichungen als Symbol für die wirtschaftliche Bedeutung der besetzten Ostgebiete bezeichnet wird.

Ein britischer Bomber wirft über dem Dorf Buhwil im Schweizer Kanton Thurgau mehrere Bomben ab; zum wiederholten Mal ist Schweizer Territorium von Bombenabwürfen betroffen, obwohl das Land nicht zu den kriegführenden Staaten gehört.

13.10.1941, Montag

Das Oberkommando der Wehrmacht meldet, dass die britische Luftwaffe ihre Angriffe auf Ziele im gesamten Deutschen Reich verstärkt fortsetzt.

Auf Anordnung von Reichsgesundheitsführer Leonardo Conti sollen sich deutsche Ärzte mit der gesundheitsfördernden Wirkung des Sauna-Bades befassen, um es zukünftig auch im Deutschen Reich verstärkt in Therapie und Vorsorge einzusetzen.

14.10.1941, Dienstag

Der Chef der Ordnungspolizei im Deutschen Reich, Kurt Daluege, unterzeichnet den ersten Befehl zur Deportation deutscher Juden in die besetzten osteuropäischen Gebiete.

Argentinien und die Vereinigten Staaten von Amerika schließen ein Handelsabkommen, das eine Senkung der jeweiligen Einfuhrzölle für Waren aus dem Partnerland um 50% vorsieht.

15.10.1941, Mittwoch

Im Deutschen Reich wird die dritte Reichskleiderkarte mit 120 Punkten und einer Gültigkeit bis zum 31. Dezember 1942 ausgegeben.

Die britische und die sowjetische Regierung fordern die Regierung Afghanistans auf, alle Deutschen und Italiener, die nicht zu den diplomatischen Vertretungen gehören, auszuweisen; Afghanistan kommt dieser Aufforderung am 20. Oktober nach.

Auf Anordnung der US-Regierung wird in den Vereinigten Staaten die Automobilproduktion gegenüber dem Vorjahr um 50% gesenkt, um Herstellungskapazitäten für Panzer und andere Militärfahrzeuge freizumachen.

Unter dem Patronat des Roten Kreuzes werden 37 Ärzte und 30 Krankenschwestern aus der Schweiz an der Ostfront bei Smolensk eingesetzt.

16.10.1941, Donnerstag

Die “Münchner Neueste Nachrichten” berichten über die Einrichtung eines Ghettos für rumänische Juden in Czernowitz (Tschernowzy) und die gleichzeitige Einführung drastischer Strafen für Vergehen im Bereich des Ghettos.

Die 4. rumänische Armee besetzt die seit zwei Monaten belagerte Stadt Odessa, die von den sowjetischen Streitkräften über See geräumt wurde.

Marschall Philippe Pétain, Regierungschef im unbesetzten Teil Frankreichs, verkündet in einer Radioansprache, dass u.a. gegen die Politiker Léon Blum und Edouard Daladier eine lebenslange Festungshaft verhängt wird, weil sie für den Krieg und die französische Niederlage verantwortlich seien.

Die Regierung der UdSSR und das Diplomatische Korps verlassen das von den deutschen Wehrmachtseinheiten belagerte Moskau und siedeln nach Kuibyschew an der Wolga über.

Die japanische Regierung unter Fürst Fumimaro Konoe tritt nach dem Scheitern der Verhandlungen mit den USA zurück; neuer Ministerpräsident wird General Hideki Todscho.

17.10.1941, Freitag

Italienische Radiosprecher werden mit speziellen Geräten ausgerüstet, die es ihnen ermöglichen, direkt auf Einblendungen von Schwarzsendern zu antworten, die ihre Sendungen überlagern; Untergrundstationen gelingt es in zunehmendem Maße, offizielle Rundfunkprogramme zu stören.

In Franzensbad wird das Moorforschungsinstitut für das deutsche Bäderwesen eröffnet, das wissenschaftliche Untersuchungen über Wirkung und Verbesserung von Moorbehandlungen zur Krankenpflege durchführen soll.

Der Raketentechniker Eugen Sänger unternimmt erstmals terrestrische Versuche mit Strahlentriebwerken.

18.10.1941, Samstag

Die japanische Polizei verhaftet in Tokio den dortigen Korrespondenten der “Frankfurter Zeitung”, Richard Sorge, der seit rund 20 Jahren für die Sowjetunion spioniert hat.

In Berlin beginnen Massendeportationen von jüdischen Bürgern in Konzentrations- und Arbeitslager in den deutsch besetzten Ostgebieten. Im gesamten Reichsgebiet werden in diesen Tagen alle Juden, deren das Regime habhaft wird, interniert und in Lager abtransportiert.

19.10.1941, Sonntag

Der sowjetische Parteichef Josef W. Stalin lässt über Moskau den Belagerungszustand ausrufen und kündigt in einer Rede die Verteidigung der Stadt bis zum Letzten an.

20.10.1941, Montag

Die japanische Marine beginnt mit Vorbereitungen für einen Angriff auf den US-amerikanischen Marinestützpunkt Pearl Harbor auf Hawaii.

Die Doppelschlacht bei Wjasma und Brjansk an der Ostfront kann von der deutschen Armee erfolgreich beendet werden; 673 000 sowjetische Soldaten geraten in deutsche Kriegsgefangenschaft.

Britische Flugzeuge werfen bei einem Luftangriff auf die Hansestadt Bremen 140 t Bomben ab.

21.10.1941, Dienstag

In der französischen Stadt Nantes werden 50 Geiseln von den deutschen Besatzungstruppen erschossen, nachdem ein deutscher Offizier bei einem Anschlag ums Leben gekommen ist.

Deutsche Polizeieinheiten erschießen im ehemaligen jugoslawischen Kragujevac 7000 Geiseln und in Kraljevo 2300 Geiseln als Vergeltung für Partisanenaktivitäten in dieser Region.

22.10.1941, Mittwoch

Das sowjetische Staatskomitee für Verteidigung beschließt die Bildung städtischer Verteidigungskomitees in 46 Städten der UdSSR, u.a. in Sewastopol, Rostow, Stalingrad (Wolgograd) und Kursk.

Der isländische Ministerpräsident Hermann Jonasson reicht seinen Rücktritt ein, nachdem es wegen der Stationierung von US-Truppen in dem Inselstaat zu innenpolitischen Schwierigkeiten gekommen war.

Mexiko und Großbritannien nehmen nach dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen im Jahr 1938 wieder offizielle Kontakte auf, mit denen Mexiko unter anderem seine Sympathie für die Alliierten zum Ausdruck bringen will.

Reichspropagandaminister Joseph Goebbels und Reichsaußenminister Joachim von Ribbentrop schließen eine Vereinbarung, in der sie die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Auslandskulturpolitik beschließen.

23.10.1941, Donnerstag

Auf Anordnung des Reichsführers SS und Chefs der deutschen Polizei, Heinrich Himmler, wird den deutschen Juden verboten, aus dem Deutschen Reich auszuwandern.

Die japanische Regierung und das Oberkommando der japanischen Armee und Marine legen auf einer sog. Verbindungskonferenz die zukünftige japanische Politik in Fernost fest.

24.10.1941, Freitag

Die Heeresgruppe Süd an der Ostfront erobert die sowjetischen Städte Charkow und Belgorod.

Die Operationsabteilung des Oberkommandos des Heeres stellt einen ersten Entwurf für eine deutsche Offensive im Kaukasus fertig.

25.10.1941, Samstag

In Paris stirbt im Alter von 56 Jahren der französische Maler Robert Delauney.

In der Stadt Riga richten die deutschen Besatzungsbehörden ein Ghetto für die dort lebenden Juden ein.

Die deutsche Offensive auf Moskau kommt wegen des schlechten Wetters fast völlig zum Stehen.

Bei einem Besuch des italienischen Außenministers Galeazzo Ciano, Graf von Cortellazzo, im Führerhauptquartier betont Führer und Reichskanzler Adolf Hitler, dass die europäischen Völker eine “kulturelle” Einheit bilden.

26.10.1941, Sonntag

Im Deutschen Reich werden die Kriegsbuchwochen veranstaltet, die bis zum 22. November dauern; im Rahmen dieser Wochen werden Buchsammlungen für Frontsoldaten durchgeführt.

Der Deutsche Schwergewichtsmeister im Boxen, der Wiener Heinz Lazek, verteidigt in der Berliner Deutschlandhalle seinen Titel gegen Walter Neusel durch einen Punktsieg in einem Kampf über zwölf Runden.

Der zehnte Länderkampf der Amateurboxer Deutschlands und Italiens in der Breslauer Jahrhunderthalle endet unentschieden 8:8.

Der Italiener Adolfo Consolini verbessert in Mailand den erst am 20. Juni von dem US-Amerikaner Archie Harris aufgestellten Weltrekord im Diskuswerfen um 8 cm auf 53,34 m.

27.10.1941, Montag

Die 11. deutsche Armee der Heeresgruppe Süd durchbricht nach zehntägigen Kämpfen die sowjetischen Stellungen auf der Landenge von Perekop und erobert in den folgenden Tagen die Städte Kramatorsk, Simferopol, Feodossija und Kertsch.

Die deutsche Lufthansa nimmt den Flugverkehr nach Riga und Helsinki auf.

28.10.1941, Dienstag

In Berlin wird die Filmgesellschaft Berlin-Film GmbH gegründet, die dem Reichspropagandaministerium unter stellt ist. Durch die wirtschaftliche Zusammenfassung der Filmproduktion will das Ministerium die totale Kontrolle über dieses Medium ausüben.

Adolf Hitler unternimmt mit den beiden türkischen Generälen Ali Fuad Erden und Husseyn Erkileet eine Besichtigungsfahrt zu den deutschen Stellungen an der Front in der UdSSR.

Am Flottentag der Vereinigten Staaten sagt US-Präsident Franklin Delano Roosevelt, er verfüge über Material, das Pläne der Nationalsozialisten belege, im Falle eines Sieges über die Alliierten alle Religionsgemeinschaften abzuschaffen und Südamerika aufzuteilen.

29.10.1941, Mittwoch

24 deutsche U-Boote werden ins Mittelmeer verlegt, um die Nachschubwege des Deutschen Afrika-Korps zu sichern; nach einer Meldung der Operationsabteilung der Marine ist Adolf Hitler bereit, die Schlacht im Atlantik bis zur “Bereinigung der Mittelmeerlage” zurückzustellen.

Der Sicherheitsdienst der SS ermordet 8000 Juden in der sowjetischen Stadt Mariupol (Schdanow).

In Wien findet die Premiere des Films “Wir bitten zum Tanz” von Regisseur Hubert Marischka statt; die Hauptrollen in der Komödie spielen Elfie Mayerhofer, Hans Holt und Paul Hörbiger.

30.10.1941, Donnerstag

Deutsche Truppen beginnen mit der Belagerung der Festung Sewastopol, die von der Roten Armee hartnäckig verteidigt wird.

Die französische Regierung verbietet das Abhören britischer Radiosender, die französischen Angaben zufolge zu Sabotage- und Terrorakten aufrufen; Zuwiderhandlung wird mit Gefängnishaft bis zu drei Jahren geahndet.

In Zürich wird die bis zum 6. November dauernde 1. Schweizerische Ausstellung für Neustoffe eröffnet, auf der neben neuartigen Werkstoffen Techniken der Abfallaufbereitung und -wiederverwertung vorgeführt werden.

31.10.1941, Freitag

Durch eine Verordnung über die Lenkung von Kaufkraft im Deutschen Reich versuchen die nationalsozialistischen Machthaber, Kaufkraftüberschüsse mit der Schaffung steuerbegünstigter “Eiserner Sparkonten” abzuschöpfen.

Die Deutsche Reichsbahn kündigt drastische Einschränkungen des Personenverkehrs an, da Waggons in den folgenden Wochen insbesondere für den Transport von Kartoffeln, Rüben und Steinkohle benötigt werden.

Der erste deutsche Farbspielfilm, “Frauen sind doch bessere Diplomaten”, wird in Berlin uraufgeführt; unter der Regie von Georg Jacoby spielen Marika Rökk, Willy Fritsch, Aribert Wäscher und Ursula Herking die Hauptrollen.

In Saratow stirbt 63jährig der deutsche Schriftsteller Herwarth Walden.