Was geschah im Oktober 1946

  • < 1945
  • 10.1946
  • 1947 >

1.10.1946, Dienstag

Das neugeschaffene Zentraljustizamt in Hamburg übernimmt als höchste deutsche Justizbehörde der britischen Zone die Aufgaben des früheren Reichsjustizministeriums.

Der Internationale Militärgerichtshof in Nürnberg verkündet die Urteile im Hauptkriegsverbrecherprozess. Zwölf Angeklagte werden zum Tode verurteilt sieben weitere zu langjährigen Freiheitsstrafen; drei Angeklagte werden freigesprochen.

Der Brite Hugh Carleton Greene wird neuer Leiter des Nordwestdeutschen Rundfunks im Hamburg.

Die Eisenbahn-Streckennetze der britischen und US-amerikanischen Besatzungszone Deutschlands werden der Eisenbahnhauptverwaltung in Bielefeld unterstellt.

2.10.1946, Mittwoch

In Düsseldorf kommt der Landtag des Landes Nordrhein-Westfalen zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen.

In der nordirischen Hauptstadt Belfast schlägt in einem Fußball-Länderspiel die Mannschaft Englands die irische Auswahl mit 7:2 Toren.

3.10.1946, Donnerstag

Auf Anordnung der britischen Militärregierung in Deutschland muss das Eigentum, das von deutschen Staatsangehörigen während des Zweiten Weltkrieges in den von der Wehrmacht besetzten Ländern Europas erworben wurde, den alliierten Besatzungsbehörden zur Registrierung gemeldet werden.

In Tokio verkündet der japanische Kaiser Hirohito die neue Verfassung des Landes, die u.a. die Machtbefugnisse des Tennos (“himmlischer Kaiser”) stark einschränkt.

Die Gesetzgebende Versammlung Indiens nimmt in Bombay ein “Gesetz zur sozialen Hebung unterdrückter Klassen” an.

In Berlin beginnt der Prozess gegen eine Gruppe von 21 Schwarzhändlern und Schiebern, die große Mengen von Traubenzucker und Gesichtspuder als Penicillin verkauft haben.

4.10.1946, Freitag

Die deutschen Ministerpräsidenten der britischen und US-amerikanischen Zone kommen in Bremen zu einer zweitägigen Konferenz zusammen, um Vorschläge zur Bildung eines “Deutschen Länderrates” und eines “Deutschen Volksrates” zu erarbeiten.

Die US-amerikanische Militärregierung in Frankfurt am Main gestattet der Presse in ihrer Zone die Veröffentlichung von Meldungen ausländischer Nachrichtenagenturen.

In Bremerhaven treffen 300 000 Pakete der US-Hilfsorganisation Cooperative for American Remittances to Europe (CARE) ein. Insgesamt sind bislang in der US-Besatzungszone Deutschlands 1,4 Millionen und in der britischen Zone 200 000 CARE-Lebensmittelpakete zur Verteilung gelangt.

Beim Absturz eines australischen Passagierflugzeuges über Neufundland kommen 39 Menschen ums Leben. Die Maschine war infolge schlechter Witterungsbedingungen auf einen Berg geprallt und zerschellt.

5.10.1946, Samstag

Die französische Militärregierung in Deutschland erhöht in ihrer Zone die täglichen Lebensmittelrationen für Normalverbraucher auf 1530 Kalorien.

In Dillingen (Saarland) schlägt die schweizerische Fußballmannschaft des FC Schliere-Zürich die Vertretung von RDV Dillingen mit 5:4 Toren; es ist das erste Zusammentreffen einer schweizerischen und einer deutschen Mannschaft seit Kriegsende.

Der Schwede Sigfrid Edström wird in der schweizerischen Stadt Lausanne zum neuen Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) gewählt. Edström hatte das IOC bereits in den letzten Jahren kommissarisch geleitet.

Auf Befehl der Sowjetischen Militäradministration in Deutschland wird in Berlin ein “Kultureller Beirat” geschaffen der die wissenschaftliche Arbeit in der sowjetischen Besatzungszone koordinieren und lenken soll.

Auf der in Paris tagenden internationalen Reparationskonferenz der alliierten Siegermächte wird die Höhe der von Italien an die ehemaligen Kriegsgegner zu leistenden Entschädigungen festgelegt. Insgesamt hat das Land Waren und Dienstleistungen im Wert von 325 Millionen US-Dollar zu erbringen.

6.10.1946, Sonntag

In Stockholm stirbt im Alter von 61 Jahren der sozialdemokratische schwedische Ministerpräsident Per Albin Hansson, der seit 1932 fast ununterbrochen amtiert hatte.

Die österreichische Fußballnationalmannschaft unterliegt in Budapest der Vertretung Ungarns mit 0:2 Toren.

In München wird die “Münchener Liebfrauenmesse” des deutschen Komponisten Joseph Haas uraufgeführt.

7.10.1946, Montag

In Moskau unterzeichnen Vertreter der Regierungen Schwedens und der UdSSR ein Kreditabkommen, in dem Schweden der Sowjetunion ein Darlehen über insgesamt eine Milliarde schwedische Kronen gewährt.

Nach Angaben der polnischen Regierung in Warschau sollen die letzten 6000 in Stettin verbliebenen deutschen Staatsangehörigen die Stadt innerhalb der nächsten Wochen verlassen.

Die Führungsspitze der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands fordert in Berlin einen gesamtdeutschen Volksentscheid über die zukünftige staatsrechtliche Gestaltung Deutschlands.

In Frankfurt am Main lockert die US-amerikanische Militärregierung das bisher geltende Verbot für deutsche Presseorgane in ihrer Zone, Kritik an der Besatzungspolitik der Vereinigten Staaten zu üben.

8.10.1946, Dienstag

Auf Befehl der französischen Militärregierung in Deutschland übernimmt eine Verwaltungskommission die Regierung des Saarlandes. Sie soll bis zu den für den 5. Oktober 1947 vorgesehenen Landtagswahlen im Amt bleiben.

In der britischen Besatzungszone Deutschlands übernimmt das Zentralamt für Wirtschaft mit Sitz in Hamburg die bisher vom Deutschen Wirtschaftsrat wahrgenommenen Funktionen.

Das Internationale Militärtribunal für Ostasien in der japanischen Hauptstadt Tokio billigt einen Antrag der Sowjetunion, den japanischen Kaiser Hirohito wegen Kriegsverbrechen anzuklagen und vor ein Kriegsgericht zu stellen.

Bei einer Radsportveranstaltung in der französischen Stadt Bordeaux stellt der Franzose Henri Claverie drei Weltrekorde im Steherrennen auf. Er benötigt für einen Kilometer mit stehendem Start 54,8 sec, für eine englische Meile (1609 m) mit stehendem Start 1:20,2 min und für drei Kilometer mit stehendem Start 2:19,8 min.

Die deutsche Leichtathletin Maria Domagalla stellt in Dinslaken über 80 m Hürden mit einer Zeit von 11,6 sec eine Jahresweltbestleistung auf.

In der Berliner Hasenheide endet ein Boxkampf zwischen den Mittelgewichtlern Conny Rux und Richard Zabel unentschieden nach Punkten.

9.10.1946, Mittwoch

Als Nachfolger von General Francois Sevez wird General de Molt Sabert neuer Oberbefehlshaber der französischen Besatzungstruppen in Deutschland.

10.10.1946, Donnerstag

Als Nachfolger des am 6. Oktober verstorbenen Per Albin Hansson wählt das schwedische Parlament in Stockholm den Sozialdemokraten Tage Erlander zum neuen schwedischen Ministerpräsidenten.

Als erste Deutsche erhält die 23-Jährige Berlinerin Anna Maria Heineke von der US-Militärregierung die Erlaubnis, in die Vereinigten Staaten zu reisen und dort einen Soldaten der US-Besatzungstruppen zu heiraten.

Die Sowjetische Militäradministration in Deutschland lizenziert in Berlin den “Allgemeinen Deutschen Nachrichtendienst” (ADN).

Das Bonner Beethoven-Haus wird wiedereröffnet.

Die erste Ausgabe der Tageszeitung “Der Abend” erscheint im US-amerikanischen Sektor von Berlin.

Die Alliierte Kommandantur in Berlin veranlasst die Räumung des Spandauer Gefängnisses zur Unterbringung der am 1. Oktober in Nürnberg zu Freiheitsstrafen verurteilten nationalsozialistischen Hauptkriegsverbrecher.

Der Alliierte Kontrollrat in Deutschland lehnt in Berlin die Gnadengesuche der in Nürnberg zum Tode verurteilten Hauptkriegsverbrecher ab.

In Stuttgart findet die erste Interzonenkonferenz der für Flüchtlingsfragen zuständigen deutschen Verwaltungen statt. Festgelegt werden die Aufnahmequoten der einzelnen Länder sowie die Umsiedlung der Vertriebenen aus den ehemals deutschen Ostgebieten und dem Sudetenland.

11.10.1946, Freitag

Der US-Ernährungsminister Clinton P. Anderson droht in Washington mit der Beschlagnahme von Rindern, um die Fleischknappheit in den USA zu beseitigen. Die Landwirte weigern sich, vor der von ihnen geforderten Aufhebung der staatlichen Preiskontrolle Rinder zum Schlachten freizugeben.

In Karlsruhe beginnt anlässlich des 50. Todestages von Anton Bruckner eine Festwoche, in der zahlreiche Werke des österreichischen Komponisten aufgeführt werden.

12.10.1946, Samstag

Der Alliierte Kontrollrat in Deutschland erlässt in Berlin die sog. Direktive Nr. 38 in der ein einheitliches Verfahren für die “Entnazifizierung” in allen vier Besatzungszonen festgelegt wird.

Aufgrund einer Anordnung des Alliierten Kontrollrats in Deutschland kann die neu entstehende deutsche Presse künftig offener über innenpolitische Probleme berichten.

13.10.1946, Sonntag

Rund 15 000 Zuschauer sehen in Hamburg den Boxkampf um die Deutsche Meisterschaft im Halbschwergewicht. Dabei schlägt der Herausforderer Richard Vogt den Titelverteidiger Hans Seidler knapp nach Punkten.

In der französischen und in der US-amerikanischen Besatzungszone Deutschlands finden Kreistagswahlen statt, in Hamburg und Bremen werden die Bürgerschaften gewählt.

14.10.1946, Montag

Der Alliierte Kontrollrat für Österreich verfügt in Wien, dass alle Betriebe des Landes für einen Tag in der Woche die Produktion einstellen müssen, um Brennstoffe zu sparen.

15.10.1946, Dienstag

In Düsseldorf wird die deutsche Treuhandverwaltung für die von den Besatzungsmächten beschlagnahmte deutsche Eisen- und Stahlindustrie gegründet.

In Berlin wird der erste von der Deutschen Film AG produzierte Spielfilm uraufgeführt, der Regisseur des Films “Die Mörder sind unter uns” ist Wolfgang Staudte, die Hauptrolle spielt Hildegard Knef.

Der ehemalige deutsche Reichsmarschall und Luftfahrtminister Hermann Göring begeht in seiner Gefängniszelle in Nürnberg Selbstmord.

16.10.1946, Mittwoch

Die am 1. Oktober vom Internationalen Militärgerichtshof zum Tode verurteilten nationalsozialistischen Hauptkriegsverbrecher werden in Nürnberg hingerichtet.

In Clausthal-Zellerfeld wird das 1944 geschlossene Gmelin-Institut für anorganische Chemie wiedereröffnet. An den Eröffnungsfeierlichkeiten nehmen u.a. die deutschen Wissenschaftler Otto Hahn und Max Planck teil.

Der für den 1. FC Kaiserslautern spielende Fußballer Fritz Walter erhält eine öffentliche Belobigung der französischen Militärregierung in Deutschland, weil er sich den zahlreichen Angeboten europäischer Spitzenklubs widersetzt hat und trotz schwieriger Bedingungen in Deutschland geblieben ist.

17.10.1946, Donnerstag

Der thüringische Ministerpräsident Rudolf Paul eröffnet in Erfurt eine dreiwöchige Landwirtschaftsausstellung.

In Berlin treffen rund 70 000 t Winterkartoffeln ein, die an die Bevölkerung der Stadt verteilt werden sollen.

In der Nähe der britischen Stadt Berkshire rauben unbekannte Täter Juwelen im Wert von rund 20 000 britischen Pfund aus dem Landsitz der Herzogin von Windsor.

18.10.1946, Freitag

Unter der Leitung des rumänischen Dirigenten Sergiu Celibidache beginnen die Berliner Philharmoniker in Hamburg eine Gastspielreise durch die britische Besatzungszone Deutschlands.

19.10.1946, Samstag

Die französische Fremdenlegion richtet in Kehl am Rhein ein Aufnahmelager ein. Deutsche Bewerber dürfen auch unter falschem Namen in die Legion aufgenommen werden.

Die dänische Regierung fordert in einer Note an die britische Besatzungsmacht in Deutschland die politische und kulturelle Selbstbestimmung für die dänische Bevölkerung in Südschleswig.

20.10.1946, Sonntag

In Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern in der sowjetischen Besatzungszone Deutschlands finden Kreis und Landtagswahlen statt, bei denen die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands die meisten Stimmen auf sich vereinigen kann.

In Berlin finden zum ersten Mal seit dem Jahr 1933 wieder freie Wahlen zur Stadtverordnetenversammlung statt, aus denen die Sozialdemokraten in den Westsektoren als überlegene Sieger hervorgehen.

Der deutsche Schriftsteller Hermann Hesse, der bereits seit 1923 schweizerischer Staatsbürger ist, erhält den diesjährigen Goethe-Preis der Stadt Frankfurt am Main.

Die Mannschaftswertung der in Paris stattfindenden Weltmeisterschaften im Gewichtheben gewinnen die USA vor der Sowjetunion und Ägypten.

In Moskau gewinnt vor 100 000 Zuschauern Spartak Moskau mit 3:2 Toren gegen Dynamo Tiflis das sowjetische Fußball-Pokalfinale.

21.10.1946, Montag

Die britische Militärregierung gibt in Hamburg die Bildung des Landes Niedersachsen bekannt. Zum ersten Regierungschef wird am 25. November der Sozialdemokrat Hinrich Wilhelm Kopf ernannt.

In der sowjetischen Besatzungszone Deutschlands und im Ostsektor von Berlin beginnt unter dem Operationsnamen “Ossawakim” die Zwangsdeportation von mehreren tausend deutschen Fachkräften und Ingenieuren in die UdSSR.

Der argentinische Staatspräsident Juan Domingo Perón verkündet in Buenos Aires einen Fünfjahresplan, der zahlreiche wirtschaftliche und soziale Reformen vorsieht.

22.10.1946, Dienstag

In Wien fordert das Vollzugskomitee der österreichischen Gewerkschaften u.a. eine sofortige Erhöhung der Lebensmittelrationen von bislang 1200 auf künftig 1550 Kalorien pro Tag. Einen Generalstreik zur Durchsetzung ihrer Forderungen lehnen die Gewerkschafter jedoch ab.

23.10.1946, Mittwoch

Bei der Eröffnung der Vollversammlung der Vereinten Nationen im New Yorker Stadtteil Flushing Meadows äußert sich US-Präsident Harry Spencer Truman besorgt über die Unfähigkeit der Mitgliedsstaaten, einen dauerhaften Frieden zu schaffen.

Der britische Leichtathlet Jack Holden läuft mit einer Zeit von 3:00:16,4 h Weltbestzeit über 30 Meilen (48,28 km).

24.10.1946, Donnerstag

Der tschechoslowakische Innenminister Vaclav Nosek erklärt in Prag die Ausweisung der Sudetendeutschen aus der Tschechoslowakei offiziell für abgeschlossen.

Der chilenische Kongress wählt in Santiago de Chile den Linksliberalen Gabriel Gonzáles Videla mit 138 gegen 46 Stimmen zum neuen Präsidenten.

In Lübeck öffnet die Leistungsschau “Neues Schaffen in Schleswig-Holstein” ihre Tore. An der zweiwöchigen Ausstellung sind mehr als 300 Firmen beteiligt.

25.10.1946, Freitag

Düsseldorf wird von der britischen Militärregierung zum Sperrgebiet erklärt, da der verfügbare Wohnraum für die Bevölkerung nur noch 3,3 m² pro Kopf beträgt.

26.10.1946, Samstag

Der bayerische Landtag in München verabschiedet eine neue Landesverfassung.

Die von der US-Militärregierung geleitete “Deutsche Nachrichtenagentur” wird als genossenschaftliches Unternehmen in den Besitz von 77 Herausgebern von Zeitungen in der US-amerikanischen Zone übergeben.

27.10.1946, Sonntag

In Kiel beschließt der Landtag von Schleswig-Holstein die Durchführung einer Bodenreform.

Aus den in Venezuela abgehaltenen Wahlen zur Verfassunggebenden Versammlung geht die linksliberale Regierungskoalition unter Staatspräsident Rómulo Betancourt als Sieger hervor.

Den Großen Preis von Barcelona gewinnt der italienische Autorennfahrer Luigi Pelsezza auf Maserati. Er benötigt für das 357 km lange Rennen 2:46:52 h; das entspricht einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 132 km/h.

Bei den in Stockholm ausgetragenen Europameisterschaften der Freistilringer wird die Türkei mit 15 Punkten vor Gastgeber Schweden (13 Punkte) Sieger der Nationenwertung.

28.10.1946, Montag

Der hessische Staatssekretär Walter Strauss wird von der US-Militärregierung in Frankfurt am Main beauftragt einen Entwurf für eine deutsche Reichsverfassung zu erarbeiten.

In der Ukrainischen Sowjetrepublik wird das Lenin-Dnjepr-Wasserkraftwerk wieder in Betrieb genommen. Das größte Kraftwerk dieser Art in Europa war 1941 von sowjetischen Truppen gesprengt worden, um es nicht den herannahenden deutschen Streitkräften in die Hände fallen zu lassen.

29.10.1946, Dienstag

Die Verfassunggebende Versammlung des Landes Groß-Hessen nimmt in Wiesbaden die neue Landesverfassung an.

In allen vier Besatzungszonen Deutschlands findet die erste Volkszählung seit 1939 statt. Demnach leben in allen vier Zonen zusammen knapp 66 Millionen Menschen. Davon sind rund 9,6 Millionen Vertriebene aus den ehemals deutschen Ostgebieten und osteuropäischen Staaten; das entspricht einem Bevölkerungsanteil von rund 15%.

30.10.1946, Mittwoch

In Bremen und Hamburg treten die neugewählten Bürgerschaften zu ihren konstituierenden Sitzungen zusammen. Im Bremer Stadtparlament haben die Sozialdemokraten mit 65 von 80 Sitzen die absolute Mehrheit; in der Hamburger Bürgerschaft stellen sie 83 von 110 Abgeordneten.

Der Jurist und Nationalökonom Gustav Heinemann, Mitglied der Christlich Demokratischen Union, wird vom Essener Stadtparlament zum Oberbürgermeister der Ruhrmetropole gewählt.

Vertreter des Rowohlt-Verlages kündigen in Stuttgart die Herausgabe von Romanen auf Zeitungspapier und in Heftform an, die unter dem Namen “rororo” (Rowohlts Rotationsromane) in einer Auflage von je 100 000 Exemplaren erscheinen und 50 Pfennig pro Stück kosten sollen.

Der französische Boxer Ted Medina wird in der schottischen Industriestadt Glasgow Europameister im Bantamgewicht. Er gewinnt gegen den Titelverteidiger Jack Patterson (Schottland) durch K. o. in der vierten Runde.

31.10.1946, Donnerstag

In der sowjetischen Besatzungszone Deutschlands beginnt auf Anordnung der sowjetischen Militäradministration die Demontage von Industriewerken, darunter die Carl-Zeiss-Werke in Jena.

Auf einer Pressekonferenz in New York schlägt der US-amerikanische Außenminister James Francis Byrnes die Ausarbeitung eines Friedensvertrages der Vereinigten Staaten, Großbritanniens, der Sowjetunion und Frankreichs mit Deutschland vor.

Der 10 000. seit Ende des Zweiten Weltkrieges produzierte Volkswagen läuft in Wolfsburg vom Band. Davon entfallen allein auf den VW 1200 (“Käfer”) 8597 Exemplare.