Was geschah im Oktober 1981

  • < 1980
  • 10.1981
  • 1982 >

1.10.1981, Donnerstag

In Beirut kommen bei dem Bombenanschlag auf ein PLO-Büro mindestens 92 Menschen ums Leben, über 200 werden verletzt. Zu dem Anschlag bekennt sich eine “Organisation zur Befreiung Palästinas von Fremden”.

Der am 28. September 1981 von Bundespräsident Karl Carstens begnadigte Kanzleramtsspion Günter Guillaume wird nach über sieben Jahren Haft in die DDR freigelassen.

Auf jeder Zigarettenschachtel wird ab heute vor den gesundheitlichen Gefahren des Rauchens gewarnt. Auf den Packungen ist zu lesen: “Der Bundesgesundheitsminister: Rauchen gefährdet Ihre Gesundheit. Der Rauch einer Zigarette dieser Marke erhält nach DIN durchschnittlich … mg Nikotin und … mg Kondensat (Teer).”

In der ersten Partie um die Schachweltmeisterschaft in Meran schlägt Titelverteidiger Anatoli Karpow aus der Sowjetunion seinen Landsmann Viktor Kortschnoi nach dem 40. Zug.

2.10.1981, Freitag

Auf dem Danziger “Kongress der Solidarität” (26.9 – 8.10.) wird Leszek (“Lech”) Walesa mit nur 55,2% der Stimmen als Vorsitzender der unabhängigen Gewerkschaft wiedergewählt. Am 7. Oktober 1981 verabschieden die Delegierten ein Programm, in dem eine Neuordnung des gesellschaftlichen Lebens verlangt wird.

Zur Woche der Welthungerhilfe (4. – 11.10.) ruft das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit die Bundesbürger zu einer Spende zugunsten der Millionen von hungernden Menschen in aller Welt auf.

Der US-amerikanische Präsident Ronald Reagan gibt ein Programm für die Modernisierung der strategischen Streitkräfte der USA bekannt. Nach diesen Plänen sollen in den nächsten sechs Jahren 395 Mrd. DM aufgewendet werden um Atomwaffen zu bauen. Ferner wird der Bau von 100 MX-Raketen beschlossen.

Bei den dritten Präsidentenwahlen in der Islamischen Republik Iran wird Parlamentspräsident Seyed Ali Chamenei (Islamisch-Republikanische Partei) zum Nachfolger von Mohammed Ali Radschai gewählt, der am 30. August bei einem Bombenanschlag ums Leben kam.

3.10.1981, Samstag

Auf einem außerordentlichen Gewerkschaftstag der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) wird Dieter Wunder als Nachfolger von Erich Frister zum neuen GEW-Vorsitzenden gewählt.

Die im Belfaster Maze-Gefängnis inhaftierten nordirischen IRA-Terroristen beenden ihren vor mehr als sieben Monaten begonnenen Hungerstreik, der zehn Todesopfer gefordert hat.

Der Schriftsteller Walter Mehring stirbt im Alter von 85 Jahren in Zürich.

Segel-Weltmeister in der Flying Dutchmanklasse werden vor Palamos in Spanien die Brüder Rudolf und Albert Batzill aus Friedrichshafen. Die Brüder Jörg und Eckart Dietsch, ebenfalls aus Friedrichshafen, belegen dahinter den zweiten Platz.

4.10.1981, Sonntag

Auf ihrem Bundesparteitag in Offenbach verabschieden die “Grünen” ein Friedensmanifest. Die Bundesdelegiertenversammlung der “Grünen” bestätigt Petra Kelly und Dieter Burgmann als Sprecher des Bundesvorstandes. Zur dritten Sprecherin wird Manon-Maren Griesebach gewählt.

Der erste Parteitag der britischen Sozialdemokratischen Partei (SDP) findet vom 4. bis zum 9. Oktober u.a. in London statt.

Bei den Landtagswahlen in der Steiermark verzeichnet die Sozialistische Partei Österreichs (SPÖ) einen Stimmenzuwachs von 2,42%. Die Österreichische Volkspartei (ÖVP) bleibt mit 30 Sitzen stärkste Partei, die SPÖ erhält 24 und die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) 2 Sitze im Parlament.

5.10.1981, Montag

Im Rahmen einer Neuordnung der Wechselkurse im Europäischen Währungssystem (EWS) werden die Deutsche Mark und der niederländische Gulden um 5,5% aufgewertet. Dagegen werden der französische Franc sowie die italienische Lira um 3% abgewertet.

6.10.1981, Dienstag

Der ägyptische Staatspräsident Muhammad Anwar As Sadat fällt während einer Militärparade in Kairo anlässlich des 8. Jahrestages des Blitzkrieges gegen Israel einem Attentat zum Opfer. Zu der Tat bekennt sich die radikale muslimische “Organistion zur Befreiung Ägyptens”. In Ägypten wird der Ausnahmezustand verhängt.

Unter dem Schutz von mehreren tausend Polizisten und Beamten des Bundesgrenzschutzes beginnen die Bauarbeiten zur Erweiterung des Frankfurter Rhein-Main-Flughafens. Das Baugelände musste zuvor von demonstrierenden Umweltschützern geräumt werden.

7.10.1981, Mittwoch

Die Bundesanstalt für Arbeit in Nürnberg gibt eine Änderung des Arbeitsförderungsgesetzes bekannt. Sie gilt rückwirkend ab 1. Januar 1981. Die Bundesanstalt zahlt danach Beiträge zur Altersvorsorge auch für Arbeitslose, die Arbeitslosengeld oder -hilfe bekommen, und für Arbeitnehmer, die sich fortbilden oder umschulen und Unterhaltsgeld beziehen, auch dann, wenn diese von der Rentenversicherung befreit sind.

8.10.1981, Donnerstag

In Bochum wird Nigel Williams “Klassenfeind” unter der Regie von Gunther Möllmann uraufgeführt.

An der Vagantenbühne in Berlin (West) wird Heinrich Manns Drama “Die traurige Geschichte von Friedrich dem Großen” uraufgeführt.

Die Deutsche Bundesbank beschließt die Senkung des Lombardsatzes von 12 auf 11%. Danach erhalten die Kreditinstitute von der Bundesbank gegen Hinterlegung von Wertpapieren ihre Kredite wieder billiger.

In Assuit/Oberägypten kommt es im Zusammenhang mit der Ermordung Muhammad Anwar As Sadats am 6. Oktober zu Zusammenstößen zwischen radikalen Moslems und der Polizei. Nach offiziellen Angaben werden 53 Menschen getötet und 108 verletzt.

Der deutsche Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) trifft mit dem französischen Staatspräsidenten Francois Mitterrand auf dessen Landsitz in Latche zusammen. Im Mittelpunkt der Gespräche stehen Fragen der Abrüstungs- und Sicherheitspolitik.

Im Pariser Grand Palais beginnt die Ausstellung “Die Pracht der Gotik”. Gezeigt werden 500 Exponate aus der Zeit von 1325 bis 1400.

9.10.1981, Freitag

Bremens Bürgermeister Hans Koschnick (SPD) wird für ein Jahr zum neuen Präsidenten des Bundesrates gewählt. Er löst turnusgemäß den saarländischen Ministerpräsidenten Werner Zeyer (CDU) ab, dessen Amtszeit am 31. Oktober zu Ende geht.

Die Bezirksregierung in Augsburg erteilt die Baugenehmigung für ein Kernkraftwerk in Pfaffenhofen, das zweite in Schwaben.

Das Verwaltungsgericht Hannover spricht den Psychologie-Professor Peter Brückner vom Vorwurf der Verfassungsfeindlichkeit frei.

Der Nobelpreis für Medizin wird zur Hälfte dem US-amerikanischen Neurobiologen Roger W. Sperry für die Erkenntnisse über die eigenständige Funktionsweise der beiden Gehirnhälften zugesprochen. Die zweite Hälfte des Preises wird den Medizinern David H. Hubel (USA) und Torsten N. Wiesel (Schweden) für die Aufklärung der Impulsvermittlung im Auge verliehen.

10.10.1981, Samstag

Der Preis von Europa, mit 510 000 DM höchstdotiertes deutsches Galopprennen, endet in Köln mit dem Sieg von Glint of Gold unter dem englischen Jockey John Matthias. Die Siegprämie beträgt 300 000 DM.

Zum ersten Mal seit der Einführung einer Weltmeisterschaft gewinnen zwei Frauen, Michele Mouton aus Frankreich und die Italienerin Fabrizia Pons, mit einem Audi Quattro die Rallye San Remo.

In Bonn findet mit etwa 300 000 Teilnehmern die bislang größte Demonstration für Frieden und Abrüstung in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland statt.

11.10.1981, Sonntag

Bei Ausschreitungen während eines Fußballspiels in Kolumbien zwischen Atletico Bucaramanga und Atletico Junior Barranquilla werden vier Menschen getötet und 40 verletzt.

12.10.1981, Montag

Amnesty International (AI) gibt bekannt, dass die Zahl der Hinrichtungen von politischen Gegnern im Iran seit Juli dieses Jahres mehr als 1800 beträgt.

13.10.1981, Dienstag

Dem deutschen Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) wird im Koblenzer Bundeswehrkrankenhaus ein Herzschrittmacher eingesetzt.

Erstmals seit 17 Jahren wird mit der Kohleschachtanlage “Neu-Monopol” in Bergkamen im Ruhrgebiet ein neues Bergwerk in Betrieb genommen.

In Frankfurt am Main wird die 33. Internationale Frankfurter Buchmesse eröffnet. Der Friedenspreis des deutschen Buchhandels, mit 25000 DM dotiert, wird dem russischen Schriftsteller Lew Kopelew am 18. Oktober überreicht.

Der älteste Hund der Welt wird in Bonn “identifiziert”. Er gehört zu einer Art von kleinwüchsigen Schäferhunden, die vor ca. 14 000 Jahren rheinische Jäger des Cromagnon-Typus begleiteten.

14.10.1981, Mittwoch

Die deutsche Fußball-Nationalelf besiegt in Wien Österreich 3:1 und qualifiziert sich damit für die Teilnahme an der Endrunde der Weltmeisterschaft in Spanien im Jahr 1982.

Zum neuen Präsidenten des Deutschen Städte- und Gemeindebundes wird der Sozialdemokrat Friedrich Schäfer gewählt. Sein Vorgänger Horst Waffenschmidt (CDU) wird erster Vizepräsident.

In Norwegen tritt der neugewählte Ministerpräsident Kaare I. Willoch, bislang Fraktionsvorsitzender der konservativen Hoyre-Partei, die Nachfolge der seit Februar amtierenden Sozialdemokratin Gro Harlem-Brundtland an.

15.10.1981, Donnerstag

Der Nobelpreis für Literatur, der mit rund 400 000 DM dotiert ist, wird Elias Canetti zugesprochen. Den Nobelpreis für Wirtschaft bekommt James Tobin, der Friedensnobelpreis geht an das Büro des UN-Hochkommissars für Flüchtlinge.

16.10.1981, Freitag

In Köln wird der Deutschland-Tag der Jungen Union (JU) unter dem Motto “Wir wollen den Frieden” eröffnet. Der CDU-Vorsitzende Helmut Kohl wird wegen seiner Äußerungen zur Friedensdemonstration vom 10. Oktober 1981 in Bonn, die er als “Volksfront-Erlebnis” bezeichnete, scharf kritisiert. Die Delegierten bestätigen den JU-Vorsitzenden Matthias Wissmann in seinem Amt.

Das türkische Militärregime unter General Kenan Evren löst alle politischen Parteien auf. Darüber hinaus werden führende Politiker verhaftet.

Durch eine Gasexplosion in einem Kohlebergwerk auf der nordjapanischen Insel Hokkaido kommen 93 Menschen ums Leben.

Die diesjährigen Donaueschinger Musiktage, die bis zum 18. Oktober dauern, werden eröffnet. u.a. wird das Samuel Beckett-Monodram “Not I” von Heinz Hollinger in deutscher Erstaufführung gezeigt.

17.10.1981, Samstag

Der 29-Jährige Brasilianer Nelson Piquet belegt beim Grand Prix in Las Vegas auf Brabham den fünften Platz und wird damit vor Carlos Reutemann aus Argentinien Automobil-Weltmeister 1981.

18.10.1981, Sonntag

Der polnische ZK-Sekretär der Kommunistischen Vereinigten Arbeiterpartei Polens (PZPR), Stanislaw Kania, tritt nach Kritik an seiner Parteiführung während einer ZK-Tagung zurück. Neuer ZK-Sekretär wird Regierungschef General Wojciech Jaruzelski. Er will sozialökonomische Reformen zur Überwindung der innenpolitischen und wirtschaftlichen Krise in Polen verwirklichen.

Bei den Parlamentswahlen in Griechenland erringt die Panhellenische Sozialistische Bewegung unter der Führung von Andreas Papandreou die absolute Mehrheit.

In Hamburg-Neuengamme wird auf dem Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers ein Dokumentenhaus eröffnet, das “an die Leiden der Opfer erinnern und ein Licht auf die Organisatoren unmenschlicher Verbrechen werfen soll”, so der Bürgermeister von Hamburg, Klaus von Dohnanyi.

Die bundesdeutsche Junioren-Fußball-Nationalelf wird bei der Fußball-Weltmeisterschaft der Junioren in Australien mit einem 4:0-Erfolg über Katar Weltmeister.

19.10.1981, Montag

Die “Programmgesellschaft für Kabel- und Satellitenrundfunk” (PKS) wird gegründet. Sie sieht ihre Hauptaufgabe darin, überall dort privater Fernsehprogramm-Veranstalter zu werden, wo die rechtlichen sowie technischen Voraussetzungen gegeben sind.

Für grundlegende Erkenntnisse über die Wechselwirkung zwischen Licht und Materie sowie Theorien über den Ablauf chemischer Reaktionen werden fünf Wissenschaftler aus den USA, Japan und Schweden mit den Nobelpreisen für Physik und Chemie ausgezeichnet.

20.10.1981, Dienstag

Ein ziviles Einsatzkommando der Polizei stoppt in München eine Gruppe von fünf schwerbewaffneten Rechtsradikalen auf der Fahrt zu einem geplanten Raubüberfall im Westerwald. Bei einem Feuerwechsel werden zwei der Männer erschossen, ein weiterer und ein Polizist verletzt. Unmittelbar nach diesem Vorfall wird der Bundesvorsitzende der rechtsradikalen Organisation “Volkssozialistische Bewegung Deutschlands/Partei der Arbeit”, Friedhelm Busse, festgenommen.

In Belgien fordert ein Bombenanschlag im jüdischen Viertel von Antwerpen vor einer Synagoge zwei Tote und über 95 Verletzte.

Die DDR scheitert in der Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft. Sie verliert gegen Polen 2:3 und entlässt daraufhin ihren Nationaltrainer Georg Buschner.

21.10.1981, Mittwoch

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung eröffnet in Darmstadt ihre Herbsttagung. Am 23. Oktober wird der mit 20 000 DM dotierte Büchner-Preis an Martin Walser verliehen.

22.10.1981, Donnerstag

Die Damen-Fußballmannschaft vom SSG 09 Bergisch-Gladbach gewinnt in Taipeh/Taiwan das Endspiel um die inoffizielle Weltmeisterschaft der Fußball-Damen gegen die Niederlande 4:0.

Auf der Nord-Süd-Gipfelkonferenz von acht Industrie- und 14 Entwicklungsländern in Cancun/Mexiko einigen sich die 22 teilnehmenden Staats- und Regierungschefs nach zweitägigen Debatten auf einen Kompromiss. Sie wollen für eine UN-Übereinkunft zur Einleitung von Globalverhandlungen über den Abbau des Wirtschaftsgefälles zwischen Nord und Süd eintreten.

In München beginnt die 26. Deutsche Kunst- und Antiquitätenmesse. Die 151 Aussteller zeigen bis zum 1. November etwa 20 000 Objekte. Besondere Attraktion der Messe ist eine aquarellierte Federzeichnung aus Pergament, “Eichhörnchen mit Haselnuß”, aus dem Jahr 1587 von Hans Hoffmann im Wert von 480 000 DM.

23.10.1981, Freitag

In Singapur wird der ehemalige Lehrer und Gewerkschaftsführer Devan Nair zum neuen Staatspräsidenten gewählt. Er ist Nachfolger des verstorbenen Benjamin H. Sheares.

24.10.1981, Samstag

Mehrere hundertausend Menschen demonstrieren in London, Rom, Brüssel, Stockholm, Oslo und Paris für Frieden und Abrüstung. Zu den friedlichen Kundgebungen hatten Friedenskomitees, Gewerkschaften und Linksgruppen aufgerufen.

Im Madrider Prado-Museum beginnt aus Anlass des 100. Geburtstages von Pablo Picasso eine Ausstellung, in deren Mittelpunkt das Anti-Kriegsgemälde “Guernica” (1937) steht.

Im Düsseldorfer Schauspielhaus wird das Stück “Merlin oder Das wüste Land” von Tankred Dorst in der Regie von Jaroslav Chundela uraufgeführt.

25.10.1981, Sonntag

Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Gerhard Stoltenberg wird vom Landesparteitag für weitere zwei Jahre in seinem Amt als CDU-Landesvorsitzender bestätigt.

Beim New York-Marathon stellt der US-Amerikaner Alberto Salazar mit 2:08:13 Stunden eine Weltbestzeit über die 42,195 km lange Strecke auf.

Bei den Welt- und Europameisterschaften der Kunstradfahrer in Heerlen gewinnt die Bundesrepublik Deutschland alle vier Gold- und Silbermedaillen. Franz Kratochvil wird zum drittenmal in Folge Weltmeister im Einer-Kunstfahren der Herren.

26.10.1981, Montag

Bundespräsident Karl Carstens trifft zu seinem ersten Staatsbesuch in einem kommunistischen Land in Rumänien ein. Sein Aufenthalt, der bis zum 30. Oktober dauert, wird durch Einschränkungen der rumänischen Behörden, mit deutschstämmigen Rumänen direkt in Kontakt zu treten, erschwert.

27.10.1981, Dienstag

Der 81-Jährige finnische Staatspräsident Urho Kaleva Kekkonen tritt aus gesundheitlichen Gründen von seinem Amt zurück. Schon seit Beginn seines Krankenurlaubs am 11. September 1981 nimmt Ministerpräsident Mauno Koivisto die Amtsgeschäfte wahr.

28.10.1981, Mittwoch

Im Anschluss an eine Bundestagsdebatte über die Wirtschafts- und Finanzlage des Bundes wird eine Erhöhung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung um 4% für die nächsten zwei Jahre beschlossen. Hiermit soll das Haushaltsdefizit in Höhe von 7,8 Mrd. DM z.T. ausgeglichen werden. Am 26. Oktober 1981 war eine erhöhte Gewinnabführung der Bundesbank an den Staat vereinbart worden.

Ein sowjetisches U-Boot läuft vor dem südschwedischen Marinestützpunkt Karlskrona in einem militärischen Sperrgebiet auf Grund.

Auf dem V. Plenum des ZK der Kommunistischen Vereinigten Arbeiterpartei Polens (PZPR) wird berichtet, dass die militärischen Operationsgruppen, die in mehr als 200 Städten und Dörfern über die Versorgung der Bevölkerung wachen sollen, erfolgreich arbeiten. Das Militär soll die bessere Verteilung von Lebensmitteln sicherstellen und regionale Konflikte lösen.

Der Schriftsteller Reiner Kunze bekommt den mit 20 000 DM dotierten Geschwister-Scholl-Preis zugesprochen. Er erhält die Auszeichnung für seinen jüngsten Gedichtband “Auf eigene Hoffnung”.

29.10.1981, Donnerstag

Der US-Senat billigt mit knapper Mehrheit den Verkauf von fünf AWACS-Frühwarnflugzeugen an Saudi-Arabien. Mit einem Preis von 12 Mrd. US-Dollar handelt es sich hierbei um das bisher größte Rüstungsgeschäft zwischen Saudi-Arabien und den USA. Israel protestiert dagegen, da es darin eine Gefahr für das Land sieht.

30.10.1981, Freitag

Das Parlament in Spanien spricht sich mit 186 gegen 146 Stimmen für den NATO-Beitritt Spaniens aus. Daraufhin beantragt die spanische Regierung am 2. Dezember offiziell die Mitgliedschaft.

Rund 300 sowjetische Häftlinge treten in Arbeitslagern in Hunger- oder Arbeitsstreiks. Mit diesen Aktionen begehen die Gefangenen den inoffiziellen “Tag der politischen Gefangenen”. Jelena Bonner, ein Gründungsmitglied der sog. Helsinki-Gruppe, welche die Einhaltung der Menschenrechte in der Sowjetunion überwacht, erklärt, dass die Unterdrückung der Menschenrechte drastisch zunimmt.

Das Bundeskartellamt in Berlin untersagt die beabsichtigte Beteiligung der Burda-Verwaltung KG an der Axel Springer-Gesellschaft für Publizistik KG.

31.10.1981, Samstag

Auf dem SPD-Landesparteitag wird der Mainzer Bundestagsabgeordnete Hugo Brandt als Nachfolger von Klaus von Dohnanyi mit 143 von 156 abgegebenen Stimmen zum Landesvorsitzenden von Rheinland-Pfalz gewählt. Dohnanyi war im Juni zum Hamburger Bürgermeister gewählt worden.