Was geschah im Oktober 1999

  • < 1998
  • 10.1999
  • 2000 >

1.10.1999, Freitag

Bernhard Vogel (CDU) wird für eine weitere Amtsperiode als Ministerpräsident von Thüringen vereidigt.

Mit einer Demonstration militärischer Stärke feiert die Volksrepublik China in Peking ihren 50. Gründungstag.

Der Rotmilan, ein Greifvogel, wird vom Naturschutzbund Deutschland (NABU) zum “Vogel des Jahres 2000” bestimmt.

2.10.1999, Samstag

In der thailändischen Hauptstadt Bangkok endet eine Geiselnahme in der birmanischen Botschaft gewaltlos, nachdem der thailändische Innenminister Sanan Kachornprasart den Geiselnehmern freies Geleit zugesichert hat. Sie forderten die Freilassung aller politischen Gefangenen und Demokratie in Birma.

3.10.1999, Sonntag

Im Endspiel des Compaq Grand-Slam-Cups der Tennisprofis unterliegt in München der Hamburger Thomas Haas dem Briten Greg Rusedski in vier Sätzen. Bei den Damen besiegt die US-Amerikanerin Serena Williams ihre ältere Schwester Venus in drei Sätzen.

Die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) unter Führung des Rechtspopulisten Jörg Haider ist mit einem Stimmenanteil von 26,9% (52 Mandate) die große Gewinnerin der Nationalratswahlen. Stärkste Kraft bleiben die Sozialdemokraten mit 33,2% (65 Mandate).

Die “Welt am Sonntag” druckt erste Auszüge aus “Das Herz schlägt links”, der politischen Abrechnung des früheren SPD-Chefs Oskar Lafontaine mit der Politik von Bundeskanzler Gerhard Schröder.

In Wiesbaden wird der neunte Jahrestag der deutschen Einheit gefeiert. Bei dem offiziellen Festakt ruft Bundeskanzler Gerhard Schröder zu weiteren Anstrengungen für das Zusammenwachsen der alten und neuen Länder auf.

4.10.1999, Montag

Ein Gericht in Zagreb verurteilt den 77-Jährigen ehemaligen KZ-Kommandanten des Lagers Jasenovac, den Kroaten Dinko Sakic, zu 20 Jahren Haft. In dem als “Auschwitz des Balkans” bezeichneten Lager starben bei Massenhinrichtungen während des Zweiten Weltkrieges vor allem Serben, Juden und Roma.

5.10.1999, Dienstag

Für 129 Mrd. Dollar (233,5 Mrd. DM) übernimmt das US-Telekommunikationsunternehmen MCI-WorldCom den Konkurrenten Spring. Das neue Unternehmen soll Worldcom heißen. Es handelt sich um den größten Firmenzusammenschluss aller Zeiten.

Vier Tage nach ihrem Einmarsch in Tschetschenien haben russische Truppen nach den Worten von Ministerpräsident Wladimir Putin die Kontrolle über ein Drittel der abtrünnigen Kaukasus-Republik übernommen.

Beim zweiten schweren Zugunglück innerhalb von zwei Jahren auf derselben Strecke kommen in der Nähe des Londoner Bahnhofs Paddington Station 31 Menschen ums Leben. Das Unglück löst in Großbritannien eine heftige Debatte über die Sicherheitsmängel der privatisierten Bahnen aus.

Brandenburgs langjährige Sozialministerin Regine Hildebrandt (SPD) legt ihr Landtagsmandat nieder.

Klaus Zwickel bleibt Vorsitzender der IG Metall. Die Delegierten auf dem Gewerkschaftstag in Hamburg bestätigen ihn mit 87,7% der Stimmen für weitere vier Jahre im Amt.

6.10.1999, Mittwoch

Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) erteilt auf dem Gewerkschaftstag der IG Metall in Hamburg dem Plan einer “Rente mit 60” eine Absage, da sie nicht finanzierbar sei.

Das Europaparlament in Straßburg spricht sich mit großer Mehrheit gegen einen baldigen Beitrittsstatus für die Türkei aus. Damit stellt sich das Parlament gegen einen entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission.

Der deutsche Radprofi Jan Ullrich gewinnt bei den Titelkämpfen im italienischen Treviso erstmals den Weltmeistertitel im Zeitfahren.

7.10.1999, Donnerstag

Mit Giacomo Puccinis “Turandot” wird die weltberühmte Oper von Barcelona fast sechs Jahre nach einem Großbrand wieder eröffnet. Die 2300 geladenen Gäste nehmen die Aufführung unter der Regie von Nuria Espert mit lang anhaltendem Applaus auf.

Das Regierungsbündnis von Ministerpräsident Atal Behari Vajpayee erreicht bei den Parlamentswahlen in Indien die absolute Mehrheit der Stimmen. Die oppositionelle Kongress-Partei von Sonia Gandhi muss das schlechteste Ergebnis ihrer Geschichte hinnehmen.

6 Mrd. DM bieten die deutsche Industrie und die Bundesregierung den etwa 950 000 überlebenden NS-Zwangsarbeitern als Entschädigung an. Die Anwälte der Opfer, darunter der Münchener Michael Witti, reagieren ablehnend. Sie hatten einen Betrag von mindestens 36 Mrd. DM gefordert.

Der Bundestag billigt die Entsendung von 100 deutschen Soldaten nach Ost-Timor. Das Sanitätskontingent soll im australischen Darwin stationiert werden.

8.10.1999, Freitag

Der deutsche General Klaus Reinhardt wird Kommandant der Kosovo-Friedenstruppe KFOR. Er befehligt mehr als 40 000 Soldaten aus 27 Nationen.

Ein britisches Gericht in London stimmt der Auslieferung des ehemaligen chilenischen Diktators Augusto Pinochet an Spanien zu, wo er wegen Völkermordes, Folter und Terrorismus angeklagt ist.

9.10.1999, Samstag

Die Braunschweig Lions werden durch ein 25:24 gegen die Hamburg Blue Devils in der Hansestadt zum dritten Mal in Folge deutscher Football-Meister.

Die deutsche Fußball-Nationalelf qualifiziert sich in München mit einem 0:0 gegen die Türkei für die Europameisterschaft 2000 in den Niederlanden und Belgien.

Der bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber wird mit 90% der Stimmen auf dem Parteitag in Nürnberg für zwei Jahre als CSU-Vorsitzender bestätigt.

10.10.1999, Sonntag

Bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus verteidigt die CDU des Regierenden Bürgermeisters Eberhard Diepgen mit 40,8% der Stimmen und 76 von 169 Mandaten klar ihre führende Position.

Bei den Parlamentswahlen in Portugal verpassen die regierenden Sozialisten von Ministerpräsident António Guterres mit 44,0% der Stimmen und 113 Mandaten knapp die absolute Mehrheit.

Bei einem verheerenden Hochwasser in Mexiko kommen nach amtlichen Angaben 360 Menschen ums Leben.

Die Goldmedaille beim Straßenrennen der Rad-WM über 260 km holt sich in Verona der absolute Außenseiter Oscar Freire Gomez aus Spanien.

11.10.1999, Montag

Nach fast vierjährigen Verhandlungen unterzeichnen Südafrika und die Europäische Union in Pretoria ein Freihandelsabkommen. Es soll am 1. Januar 2000 in Kraft treten.

Die Europäische Union muss bei ihren Bemühungen um einen Dialog mit der serbischen Opposition einen Rückschlag hinnehmen. Die Vertreter der größten Oppositionsparteien bleiben einem Treffen mit den EU-Außenministern in Luxemburg fern.

12.10.1999, Dienstag

UNO-Generalsekretär Kofi Annan kürt in Sarajevo ein Neugeborenes symbolisch zum sechsmilliardsten Erdenbürger.

Der Vorstand der Österreichischen Volkspartei (ÖVP) beschließt, angesichts ihrer Stimmenverluste bei der Nationalratswahl in die Opposition zu gehen, und kündigen die seit 1986 bestehende große Koalition mit der SPÖ auf.

In Pakistan wird die Regierung von Ministerpräsident Nawaz Sharif gestürzt. Der neue Machthaber ist Armeechef Pervez Musharaf.

13.10.1999, Mittwoch

Mit der feierlichen Immatrikulation der ersten Studenten nimmt die fünf Jahre zuvor wieder gegründete Erfurter Universität offiziell den Studienbetrieb auf.

Die Mehrheit des US-Senats will nicht auf Tests mit Nuklearwaffen verzichten. Die Unterzeichnung eines internationalen Atomteststopp-Vertrages scheitert mit 48 zu 51 Stimmen am Widerstand der Republikaner. Die notwendige Zweidrittelmehrheit von 67 Stimmen wird somit verfehlt.

Bundesarbeitsminister Walter Riester (SPD) und IG-Metall-Chef Klaus Zwickel einigen sich in München auf ein Modell für die “Rente mit 60”. Die Frührente soll durch Tariffonds finanziert werden.

Zwei deutsche KFOR-Soldaten kommen bei einem Verkehrsunfall im Kosovo ums Leben.

Elf Tage nach der Nationalratswahl erhält der amtierende Bundeskanzler Viktor Klima (SPÖ) den Auftrag, Gespräche über eine Regierungsbildung zu führen.

Eine Woche nach der Zustimmung des Bundestags zur deutschen Beteiligung am internationalen Ost-Timor-Einsatz erreicht das Hauptkontingent der Bundeswehr seinen Einsatzort im australischen Darwin.

Im Beisein der Regierungschefs von Frankreich und Deutschland, Lionel Jospin und Gerhard Schröder, wird in Straßburg der Fusionsvertrag der beiden größten Luft- und Raumfahrtunternehmen ihrer Länder unterzeichnet. Mit der Fusion der französischen Aérospatiale Matra und der deutschen DaimlerChrysler Aerospace AG (Dasa) entsteht der weltweit drittgrößte Konzern der Branche.

15.10.1999, Freitag

Drei Tage nach dem Putsch in Pakistan erklärt sich Generalstabschef Pervez Musharaf zum neuen Machthaber.

Mit einwöchiger Verspätung lässt Israel 151 palästinensische Häftlinge frei.

16.10.1999, Samstag

Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union beschließen beim EU-Gipfel im finnischen Tampere die weitgehende Angleichung ihrer Rechts-, Asyl- und Justizpolitik bis zum Jahre 2004.

17.10.1999, Sonntag

Die beiden siegreichen Ferrari-Piloten Eddie Irvine und Michael Schumacher werden von den FIA-Rennkommissaren beim Großen Preis von Malaysia zunächst nachträglich disqualifiziert, weil ihre Windabweiser am Rennwagen nicht den Regeln entsprechen.

Der amerikanische Historiker Fritz Stern nimmt in der Paulskirche in Frankfurt am Main den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels entgegen.

In London wird das mit 137 m größte Riesenrad der Welt aufgestellt. Bei dem ersten Versuch, das Rad aufzustellen, waren im September mehrere Stahlseile gerissen.

In der weißrussischen Hauptstadt Minsk werden nach gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei 96 Regierungsgegner festgenommen und etwa 100 verletzt. Die Demonstration richtet sich insbesondere gegen die Pläne von Präsident Alexander Lukaschenko, mit Russland einen Staatenbund zu bilden.

18.10.1999, Montag

Der frühere NATO-Generalsekretär Javier Solana tritt sein Amt als außenpolitischer Koordinator der Europäischen Union an.

Die französische Telefongesellschaft France Télécom wird neuer Hauptaktionär der Mobilfunkgesellschaft e-Plus. Zum Preis von 14,4 Mrd. DM verkaufen die Stromkonzerne Veba und RWE ihre Mehrheitsbeteiligung von zusammen 60,25% an den französischen Telefonriesen.

19.10.1999, Dienstag

Die Entführung einer Boeing 737 der Egypt Air mit 54 Insassen an Bord geht in Hamburg unblutig zu Ende. Der Täter verlässt das Flugzeug und beantragt politisches Asyl.

Die tschetschenischen Soldaten räumen ihre letzten Stellungen auf dem linken Ufer des Flusses Terek vor den angreifenden Russen.

20.10.1999, Mittwoch

Mit der Forderung nach einer weltweiten Ächtung des Einsatzes von Minderjährigen als Soldaten endet in Berlin die Europäische Kindersoldatenkonferenz. Der Vorschlag, die Rekrutierung Minderjähriger völkerrechtlich zu verbieten, scheitert am Votum einiger Länder, darunter Großbritannien.

Muslimführer Abdurrahman Wahid gewinnt in der Beratenden Volksversammlung in Jakarta überraschend die Wahl zum Präsidenten von Indonesien. Er erhält 373 Stimmen, seine Konkurrentin Megawati Sukarnoputri 313.

Der skandinavische Hochadel eröffnet die gemeinsame Botschaft der Länder Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland und Island in Berlin.

Der Bundessicherheitsrat beschließt die Lieferung eines Kampfpanzers vom Typ “Leopard 2 A 5” zu Testzwecken an die Türkei.

21.10.1999, Donnerstag

In einer seit Juli andauernden Aktion gelingt es einem internationalen Forscherteam unter der Leitung des Franzosen Bernard Buigues, einen seit über 20.000 Jahren eingefrorenen Mammut-Bullen aus dem Eis der sibirischen Halbinsel Taimyr zu bergen.

Der Journalist und frühere türkische Kulturminister Ahmet Kislali wird in Ankara durch eine Autobombe getötet.

Bei einem russischen Raketenangriff auf die tschetschenische Hauptstadt Grosny werden nach tschetschenischen Angaben 282 Menschen getötet und über 400 verletzt.

Die am Tag zuvor bei der Präsidentenwahl unterlegene Megawati Sukarnoputri wird in Jakarta zur Vizepräsidentin von Indonesien gewählt.

Der aus Frankreich geflüchtete 89-Jährige Nazi-Kollaborateur Maurice Papon wird in einem Hotel in Gstaad im Berner Oberland verhaftet und nach Frankreich abgeschoben.

22.10.1999, Freitag

Fast zweieinhalb Jahre nach dem Baubeginn feiern Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) und Gäste Richtfest im 465 Mio. DM teuren Bundeskanzleramt in Berlin.

Einen Monat nach der Erdbebenkatastrophe in Taiwan wird die Insel erneut von Erdstößen erschüttert. Nach amtlichen Angaben erreicht das Beben eine Stärke von 6,4 auf der Richter-Skala.

Der Widerstandskämpfer Xanana Gusmão kehrt unter dem großen Jubel der Bevölkerung nach Ost-Timor zurück.

23.10.1999, Samstag

Der Kölner Markus Beyer besiegt in Telford den englischen Titelverteidiger Richie Woodhall nach Punkten und erobert den Weltmeistertitel im Supermittelgewicht nach der Version des World Boxing Council (WBC).

Der 33 Jahre alte Boxprofi Mike Tyson schlägt in Las Vegas bei seinem dritten Comeback Orlin Norris (beide USA) nach dem Gong der ersten Runde mit einem linken Aufwärtshaken zu Boden und provoziert damit einen Abbruch.

Der badische Schriftsteller Arnold Stadler erhält in Darmstadt für sein literarisches Gesamtwerk den renommierten, mit 60 000 DM dotierten Georg-Büchner-Preis.

Der frühere italienische Ministerpräsident Giulio Andreotti wird von einem Gericht in Palermo vom Vorwurf der Zusammenarbeit mit der Mafia freigesprochen.

24.10.1999, Sonntag

Jens Fiedler sorgt mit seinem Sieg im Keirin dem letzten von zwölf Wettbewerben, für einen erfolgreichen Abschluss bei den Bahnrad-Weltmeisterschaften in Berlin. Das Team des Bundes Deutscher Radfahrer gewinnt insgesamt dreimal Gold und je viermal Silber und Bronze.

Der tunesische Präsident Zine El Abidine Ben Ali wird mit 99,4% der Stimmen wieder gewählt. Der 63-Jährige amtiert bereits seit 1987.

Der Oppositionskandidat Fernando De la Rúa setzt sich bei der Präsidentenwahl in Argentinien gegen den Kandidaten der Peronisten, Eduardo Duhalde, durch. De la Rúa wird am 10. Dezember sein Amt antreten.

Bei den Schweizer Nationalratswahlen kommt es zu einem Rechtsrutsch: Die rechtsnationale Schweizerische Volkspartei (SVP) wird mit 22,6% der Stimmen (44 Mandate) erstmals wählerstärkste Kraft vor den Sozialdemokraten mit 22,5% (51 Mandate).

Die CDU geht aus den Kommunalwahlen in Baden-Württemberg als Gewinnerin hervor. Sie legt 3,9 Prozentpunkte zu und kommt auf 34,2%. Die Wählervereinigungen erringen 32,8% (1994: 33,0%). Die SPD fällt auf 19,8% (22,1%), die Grünen auf 4,7% zurück.

25.10.1999, Montag

Nach mehrwöchigen Verzögerungen wird in Israel die erste Transitstrecke zwischen den palästinensischen Autonomiegebieten Westjordanland und Gazastreifen eröffnet.

Die ehemals gewerkschaftseigene BfG-Bank wird für rd. 3,1 Mrd. DM von dem schwedischen Bankkonzern Skandinaviska Enskildabanken (SEB) übernommen.

Ein Privatflugzeug stürzt nach einem stundenlangen Geisterflug über die USA in Mina im Bundesstaat South Dakota ab. Die fünf Insassen, darunter der US-Golfprofi Payne Stewart, kommen ums Leben. Sie hatten wahrscheinlich wegen eines Druckabfalls vorher das Bewusstsein verloren.

26.10.1999, Dienstag

Sechs Vorstände und ein Aufsichtsratsmitglied der 1998 durch Fusion entstandenen HypoVereinsbank treten in München zurück. In einem Gutachten war dem früheren Vorstand der Hypo-Bank vorgeworfen worden, für ein Minus von 3,6 Mrd. DM in der Bilanz von 1997 verantwortlich gewesen zu sein.

Das britische Oberhaus billigt seine Abschaffung in der bisherigen Form. Mit 221 gegen 81 Stimmen akzeptiert das House of Lords einen Gesetzentwurf der Labour-Regierung, mit dem der Erbadel das Recht zur politischen Mitentscheidung weitgehend einbüßt.

27.10.1999, Mittwoch

Begleitet von Protesten iranischer Oppositioneller und unter massivem Polizeieinsatz beginnt Irans Präsident Mohammad Khatami in Paris seinen umstrittenen Besuch in Frankreich. Es ist der erste Besuch eines iranischen Staatschefs seit der islamischen Revolution von 1979.

Die Regierungskrise in Albanien ist beigelegt. Einen Tag nach dem Rücktritt von Ministerpräsident Pandeli Majko wird sein Stellvertreter Ilir Meta von Staatspräsident Rexhep Mejdani im Amt vereidigt.

Bei einem Anschlag im Parlament von Armenien werden in Eriwan Ministerpräsident Wasgen Sarkisjan und sieben weitere Politiker ermordet.

28.10.1999, Donnerstag

Mit lautstarken Protesten wenden sich mehrere tausend Rentner aus ganz Deutschland in Berlin gegen die im Zuge des Sparprogramms geplanten Abstriche an ihrem Einkommen.

29.10.1999, Freitag

In Wien wird der sozialdemokratische Nationalratspräsident Hans Fischer bei der konstituierenden Sitzung des Parlaments in seinem Amt bestätigt. Zu seinem ersten Stellvertreter wird Thomas Prinzhorn von der FPÖ gewählt.

Einer der schlimmsten Wirbelstürme in diesem Jahrhundert verwüstet die Küste des ostindischen Bundesstaates Orissa. Die Zahl der Toten wird auf über 3400 geschätzt.

30.10.1999, Samstag

In Kolumbien gesteht der Gelegenheitsarbeiter Luis Alfredo Garavito nach Angaben der Behörden, innerhalb von fünf Jahren 140 Kinder vergewaltigt, gefoltert und anschließend getötet zu haben.

Mit dem Ablegen des letzten indonesischen Marineschiffes endet in Ost-Timor die 24-Jährige Besatzungszeit.

31.10.1999, Sonntag

In Deutschland und zahlreichen europäischen Ländern endet die Sommerzeit.

Nach fast einem halben Jahrtausend legen die katholische und die evangelische Kirche in Augsburg einen Glaubensstreit bei, der 1530 zur Kirchenspaltung geführt hatte.

Eine Boeing 767 der Egypt Air mit 214 Insassen stürzt vor der amerikanischen Ostküste ins Meer. Die Maschine befand sich auf dem Weg von New York nach Kairo.

Mit einem Sieg beim Großen Preis von Japan verteidigt der Finne Mika Häkkinen auf McLaren-Mercedes seinen Titel als Formel-1-Weltmeister.