Was geschah im September 1925

  • < 1924
  • 9.1925
  • 1926 >

Wetterstationen September 1925

1.9.1925, Dienstag

Ernst Thälmann wird neuer Vorsitzender der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD).

Zu Beginn seiner Tätigkeit am Theater in der Berliner Königgrätzer Straße inszeniert Victor Barnowsky William Shakespeares Schauspiel “Wie es euch gefällt” mit Elisabeth Bergner und Fritz Kortner in den Hauptrollen.

In Frankfurt am Main wird der Bühnenvolksbund (BVB) zur Theaterpflege im christlichen deutschen Volksgeist gegründet.

Der französische Marschall Philippe Pétain übernimmt in Marokko das Oberkommando über die französischen Truppen bei der Offensive gegen die Rifkabylen unter Abd el-Krim.

Der von Australien ausgehende Streik der Seeleute droht nun auch britische und südafrikanische Häfen lahmzulegen. Zwischen kommunistischen und anderen Gewerkschaften des britischen Empire bestehen über diese Ausbreitung des Arbeitskampfes jedoch Meinungsverschiedenheiten, so dass der Ausstand außerhalb Australiens nach kurzer Zeit beendet wird.

2.9.1925, Mittwoch

Zu Beginn der 25. Tagung des Völkerbundrates in Genf (bis 28. 9.) steht die Mosul-Frage auf dem Arbeitsprogramm. Es wird vorgeschlagen, das umstrittene Gebiet mit dem Irak zu verbinden – vorläufig allerdings unter Aufsicht des Völkerbundes.

Das türkische Kabinett beschließt, alle islamischen Klöster in der Türkei zu schließen sowie alle Titel der Scheichs und Derwische abzuschaffen. Zivilbeamte müssen künftig westeuropäische Kleidung tragen.

In Peking kommt es zu Auseinandersetzungen zwischen US-amerikanischen und japanischen Rundfunkgesellschaften um die Konzessionen für das Betreiben von Sendern in China.

3.9.1925, Donnerstag

Zum neuen Kommandeur der französischen Truppen in Syrien wird General Gamelin ernannt. Er ist der Nachfolger des im Kampf gegen die aufständischen Drusen gefallenen Generals Michaud.

In Bad Homburg beginnt der neunte Internationale Psychoanalytische Kongress ohne Sigmund Freud, der aus Gesundheitsgründen nicht anreisen konnte. Er übersandte jedoch ein Manuskript, das seine Tochter vorlesen wird.

Bei einem Absturz des US-amerikanischen Marine-Luftschiffes “Shenandoah” bei Cumberland (US-Staat Ohio) kommen 14 Besatzungsmitglieder ums Leben. Das Luftschiff wird dabei völlig zerstört.

Nach vierwöchiger Dauer geht der Rhön-Segelflugwettbewerb zu Ende.

4.9.1925, Freitag

In Breslau endet der am 31. August begonnene Bundestag der freien Gewerkschaften (ADGB). Die Delegierten begrüßen Rationalisierungsmethoden und die Bildung von paritätisch von Gewerkschaften und Unternehmerverbänden besetzten Wirtschaftskammern.

In Anwesenheit des Reichswirtschaftsministers Albert Neuhaus (DNVP) wird das Inn-Kraftwerk in Bayern seiner Bestimmung übergeben.

Der Hauptausschuss des Münchener Stadtrates lehnt den Antrag der Sozialdemokraten ab, eine Straße in Bayerns Hauptstadt “Ebert-Straße” zu nennen. Die Vertreter der Bayerischen Volkspartei, die Deutschnationalen sowie die Völkischen stimmten gegen die Ehrung des verstorbenen sozialdemokratischen Reichspräsidenten Friedrich Ebert.

Im Haus der Funkindustrie am Berliner Kaiserdamm beginnt die bis 13. September geöffnete Große Deutsche Funkausstellung.

Im Kino am Berliner Nollendorfplatz wird der Film “Die Prinzessin und der Geiger” des britischen Filmregisseurs Alfred Hitchcock zum ersten Mal in einem deutschen Filmtheater aufgeführt.

5.9.1925, Samstag

Mit der Verabschiedung eines Geheimentwurfs für einen Sicherheitspakt endet die seit 25. August in London stattfindende internationale Juristenkonferenz.

Die aus Anlass der rheinischen Jahrtausendfeier in Danzig veranstaltete “Rheinische Woche” geht in der Ostseestadt zu Ende.

Der norwegische Polarforscher Fridtjof Nansen trifft in Berlin zu Gesprächen über die Polarschifffahrt im Reichsverkehrsministerium ein.

Im Berliner Schauspielhaus hat das Stück “Die große Katharina” des irischen Autors George Bernard Shaw Premiere. Agnes Straub spielt die Titelrolle.

Vom italienischen Autor Luigi Pirandello wird das Schauspiel “Besser als früher” im Kleinen Theater von Berlin uraufgeführt.

In Paris beginnt der bis zum 14. September andauernde Internationale Spiritualistische Kongress.

Ein von der belgischen Arbeiterzeitung “Le Peuple” organisiertes Fußballspiel zwischen dem Brüsseler Arbeiterklub “Floréal” und Spielern des deutschen “Arbeiter-Turn- und Sportbundes” endet in Brüssel mit einem 3:1-Sieg für die deutsche Fußballmannschaft.

6.9.1925, Sonntag

In der Kaiserhalle in Burgbrohl versammeln sich Naturschützer, um gegen den Plan der Rheinisch-Westfälischen Elektrizitätswerke zu protestieren, den Laacher See für ein Stauwerk auszunutzen.

In London führt der Erfinder der drahtlosen Telegrafie Guglielmo Marconi der Öffentlichkeit eine neue Konstruktion vor, die nach seinen Vorstellungen künftig Leuchttürme für die Schifffahrt ersetzen kann: Ein Sender, der strahlenförmig Morsezeichen aussendet.

Bei internationalen Leichtathletikwettkämpfen in Düsseldorf läuft Otto Peltzer aus Stettin die 500 m in der neuen Weltbestzeit von 1:05,3 min.

Den Großen Preis von Italien gewinnt auf der Autorennstrecke in Monza bei Mailand der Italiener Gastone Brilli-Peri auf Alfa Romeo.

Bei den Deutschen Meisterschaften der Leichtathletinnen in Leipzig stellt die 100-m-Siegerin Elaine Gutschow den deutschen Rekord (12,7 sec) ein.

7.9.1925, Montag

Zur sechsten Völkerbundversammlung in Genf, die bis zum 26. September dauern wird, treffen Vertreter aus 50 Staaten in der Schweiz ein.

In Anwesenheit von Wissenschaftlern, Künstlern, Politikern und anderen Vertretern aus dem In- und Ausland wird in Leningrad, dem früheren St. Petersburg, das 200-Jährige Jubiläum der dortigen Akademie gefeiert.

Die diesjährige Hauptversammlung des Vereins deutscher Chemiker, die am 1. September begann, geht in Nürnberg zu Ende. Sie war verbunden mit einer Ausstellung chemischer Apparate.

8.9.1925, Dienstag

Der preußische Landtag berät über den Bericht einer Kommission, die sich mit Problemen stillzulegender Zechen im südlichen Ruhrgebiet beschäftigt.

Im Frankfurter Schauspielhaus wird die Tragödie in drei Akten “Das Leben, das ich dir gab” des italienischen Autors und Regisseurs Luigi Pirandello uraufgeführt.

Die “Illustrirte Zeitung” veröffentlicht einen Bildbericht über den Bau eines Eisenbahndammes auf die Nordseeinsel Sylt.

9.9.1925, Mittwoch

In einem Brief an den ehemaligen deutschen Kronprinzen Wilhelm bezeichnet Außenminister Gustav Stresemann (DVP) als die Ziele seiner Außenpolitik u.a. die Revision der deutschen Ostgrenzen, die Rückgewinnung Danzigs und Schlesiens sowie den Anschluss Österreichs ans Reich.

Der Berliner Polizei gelingt die Aufdeckung einer über Deutschland weit verzweigten rechtsradikalen Feme-Organisation.

Das indische Parlament in Simla nimmt mit 72 gegen 45 Stimmen den Antrag der Sawairisten und Radikalen auf eine Verfassungsreform an, deren Ziel die Errichtung einer parlamentarischen Regierung ist. Am 13. September verwirft der Staatsrat diesen Antrag.

10.9.1925, Donnerstag

Im tschechoslowakischen Parlament in Prag protestieren die Abgeordneten der dort vertretenen deutschen Parteien gegen die Schließung deutscher Schulen im Land.

Auf der Geschäftsführerkonferenz des Reichsverbandes der deutschen Industrie in Düsseldorf steht vor allem die Preispolitik auf dem Programm.

Auf einer Massenkundgebung protestieren die Danziger gegen das Gutachten des Völkerbundes über den Postkonflikt um die Aufstellung von Briefkästen in der Hafenstadt zwischen der Freien Stadt Danzig und der polnischen Regierung.

Die US-amerikanische Steuerbehörde veröffentlicht die alljährlichen Steuerbücher, aus denen hervorgeht, dass John D. Rockefeller jr. von allen Steuerzahlern in den USA die höchsten Beiträge zahlen muss.

In mehreren deutschen Städten wird der Film “Die vom Niederrhein” nach dem gleichnamigen Roman von Rudolf Herzog uraufgeführt.

Eine vom Bischof von Fulda erlassene Kleiderordnung enthält Richtlinien für die weibliche Bekleidung bei dem Besuch eines Gottesdienstes.

11.9.1925, Freitag

Eine Konferenz der Eisenbahnergewerkschaften in Berlin beschließt die Ablehnung des am 10. September ergangenen Schiedsspruchs, der den Lohnstreit beenden sollte.

Das australische Parlament in Sydney stimmt einem Gesetzentwurf zur Abschaffung der Todesstrafe zu.

Der Schwede Arne Borg verbessert in Stockholm den 400-m-Freistil-Weltrekord auf 4:50,3 min.

Vor 16 000 Zuschauern gewinnt in Berlin der Schwergewichtsboxer Hans Breitensträter den deutschen Meistertitel von Paul Samson-Körner zurück.

Durch einen überraschenden 5:0-Endspielsieg gegen Frankreich holt sich Titelverteidiger USA zum sechsten Mal hintereinander den Tennis-Davispokal.

12.9.1925, Samstag

Zur Jahreshauptversammlung (bis 14. 9.) treffen die Mitglieder des Deutschen Schriftstellerverbandes im Kurhaus von Wiesbaden zusammen.

In Wien findet bis zum 14. September der achte Parteitag der Kommunistischen Partei Österreichs statt.

Die Illustrierte “London News” berichtet über den Stapellauf eines britischen Schlachtschiffes.

13.9.1925, Sonntag

In Heidelberg beginnt der bis 18. September stattfindende Parteitag der Sozialdemokratischen Partei.

Die Delegierten des Parteitages der “Wirtschaftspartei” beschließen, sich künftig “Reichspartei des deutschen Mittelstandes” zu nennen.

Den in Köln ausgetragenen Tennis-Länderkampf zwischen Deutschland und den Niederlanden gewinnt die deutsche Mannschaft 10:7.

14.9.1925, Montag

In Berlin trifft der französische Unterrichtsminister Anatole de Monzie zu zweitägigen Verhandlungen mit dem preußischen Kultusminister Carl Heinrich Becker ein. Gesprächsthema ist vor allem die Verbesserung kultureller Beziehungen zwischen den Ländern.

15.9.1925, Dienstag

In Berlin überreicht die französische Botschaft dem deutschen Außenminister Gustav Stresemann (DVP) eine Einladung zu einer Ministerkonferenz der alliierten Staaten über den Sicherheitspakt.

Die westfälische Akademie für Bewegung, Sprache und Musik wird in der Stadt Münster eröffnet.

Mit dem Titel “Ariadne” erscheint das erste Jahrbuch der Friedrich-Nietzsche-Gesellschaft.

16.9.1925, Mittwoch

Auf der Tagung des Zentralverbandes des Deutschen Großhandels in Dresden entwirft Wirtschaftsminister Albert Neuhaus (DNVP) eine ausführliche Analyse der Wirtschaftslage.

In Wien stirbt der bekannte Operettenkomponist Leo Fall im Alter von 52 Jahren. Berühmt wurde er vor allem mit den Stücken “Der fidele Bauer” (1907), “Die Dollarprinzessin” (1907) und “Madame Pompadour” (1923)

17.9.1925, Donnerstag

In der Eifel, ein von den Alliierten besetztes Gebiet, beginnen französische Truppen mit dem Herbstmanöver, das bis zum 25. September dauern wird.

Der norwegische Polarforscher Roald Amundsen hält im Großen Schauspielhaus von Berlin einen Vortrag über seine diesjährige Flugexpedition in Richtung Nordpol.

18.9.1925, Freitag

Die Reichsschulkonferenz geht in Leipzig ohne Ergebnis zu Ende, da sich die Teilnehmer nicht über das Reichsschulgesetz einigen konnten.

Der Schriftsteller Hans Fallada (eigtl. Rudolf Ditzen) stellt sich in Berlin freiwillig der Polizei wegen begangener Unterschlagung.

Während der Abendvorstellung des Zirkus Busch in Berlin stürzen die zwei Artisten Tankun und Koroniko bei der sog. Todesfahrt auf dem Drahtseil in die Tiefe. Sie erleiden schwere, lebensgefährliche Verletzungen.

19.9.1925, Samstag

Im Beisein des Reichspräsidenten Paul von Hindenburg finden im Ruhrgebiet Feiern anlässlich des Abzugs der alliierten Truppen statt.

Vor seiner Abreise zu Gesprächen nach China erläutert der britische Außenminister Joseph Austen Chamberlain seine Chinapolitik.

Das Stück des irischen Autors George Bernard Shaw, “Zurück zu Methusalem”, wird in der Tribüne Berlin mit Teil 1 und 2 das erste Mal auf einer deutschen Theaterbühne gezeigt.

In Berlin stirbt 88jährig der bekannte deutsche Afrikaforscher Georg Schweinfurth. Sein Buch “Im Herzen von Afrika” erschien 1874.

Unter der Regie des Autors wird im Deutschen Schauspielhaus Hamburg das Drama “Veland” von Gerhart Hauptmann uraufgeführt.

In Moskau findet die Preisverleihung an die Sieger der Allrussischen Zuverlässigkeitsfahrt Leningrad- Tiflis- Leningrad statt. Den Staatspreis der sowjetischen Regierung für die besten Gesamtqualitäten für Personenautos erhielten Mercedes, Buick und Steyr.

20.9.1925, Sonntag

Mit heutiger Wirkung hebt die Regierung in Sofia den wegen des Attentats verhängten Belagerungszustand in Bulgarien auf.

Auf ihrem Parteitag in Stockholm beschließt die im vergangenen Jahr aus der Moskauer Internationale ausgetretene Schwedische Kommunistische Partei den Anschluss an die Sozialdemokratische Partei Schwedens.

Nach Berichten der britischen Zeitung “Evening Standard” wurde eine der ältesten Normannenburgen Großbritanniens an den US-Millionär William R. Hearst verkauft.

Im Westside Club im New Yorker Stadtteil Forest Hills enden die Internationalen Tennis-Meisterschaften der USA mit den Einzelsiegen von William “Bill” Tilden und Helen Wills.

21.9.1925, Montag

Die “Wiener Allgemeine Zeitung” teilt mit, dass der weißrussische General Peter Wrangel sein nach dem Scheitern des Kampfes gegen die sowjetische Armee in Karlowitz (Slowenien) errichtetes Hauptquartier aufgelöst hat.

Das preußisch-patriotische Drama “Gneisenau” von Wolfgang Goetz gelangt im Württembergischen Landestheater Stuttgart zur Uraufführung.

22.9.1925, Dienstag

In Berlin tritt der preußische Landtag zu seiner ersten Sitzung nach den Sommerferien zusammen. Zur Sprache kommen vor allem die Spekulationen und Korruptionsfälle in der Landespfandbriefanstalt von Preußen.

Auf der Insel Grönland nimmt die Radiostation Julianehaab ihren Betrieb auf. Sie steht in direkter Verbindung mit der dänischen Station Lyngby in Kopenhagen. Für die Arbeit des internationalen Wetterdienstes ergeben sich daraus erhebliche Verbesserungen.

23.9.1925, Mittwoch

In Köln wird die diesjährige Herbstmesse (bis 28. 9.) eröffnet. Die Messe im westlichen Reichsgebiet stellt insbesondere ein Bindeglied zum westeuropäischen Ausland dar.

Die sowjetische Regierung veröffentlicht in Moskau ein neues Wehrpflichtgesetz. Jeder Werktätige zwischen 19 und 40 Jahren wird zu einer Dienstzeit von fünf Jahren verpflichtet.

24.9.1925, Donnerstag

Die deutsche Reichsregierung beschließt, die Einladung nach Locarno (Schweiz) zur internationalen Ministerkonferenz um den Sicherheitspakt anzunehmen.

Im bayerischen Landtag trennen sich die Nationalsozialisten vom völkischen Block und bilden mit sechs Abgeordneten eine eigene Fraktion.

25.9.1925, Freitag

Die Ministerkonferenz der deutschen Länder billigt die Haltung der deutschen Reichsregierung zur Konferenz über den Sicherheitspakt.

In Berlin beginnt die bis 4. Oktober geöffnete Kino- und Fotomesse. Anziehungspunkt für die Besucher ist u.a. die hier gezeigte Neuentwicklung der Kleinbildkamera “Leica”.

Zum 100-Jährigen Bestehen der Eisenbahn – am 25. September 1825 fuhr ein Zug erstmals von Stockton nach Darlington – finden in Großbritannien Jubiläumsfeiern statt.

Nach dem Umbau wird das repräsentativste aller Ufa-Theater, der Ufa-Palast am Zoo in Berlin, mit der Premiere von “Charleys Tante” wiedereröffnet.

26.9.1925, Samstag

Über ihre Botschafter übergibt die deutsche Reichsregierung die positive Antwort auf die Einladung zur Konferenz über den Sicherheitspakt an die Regierungen der Alliierten.

In Prag beginnt der dritte Parteitag (bis 28. 9.) der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei.

Auf der Versammlung des Völkerbundes in Genf beschließen die Teilnehmer, alle Länder des Völkerbundes aufzufordern, sich gegenseitig bei der Abschaffung der Sklaverei zu unterstützen.

27.9.1925, Sonntag

Vom 27. bis zum 29. September weilt der sowjetische Außenminister Georgi W. Tschitscherin zu Gesprächen mit der polnischen Regierung in Warschau.

In Turku überspringt der norwegische Leichtathlet Charles Hoff mit dem Stab eine Höhe von 4,25 m – das ist neuer Weltrekord.

Bei heftigen Regenfällen finden auf der Berliner Avus die Motorradrennen um den Großen Preis von Deutschland statt. Die Siegerpokale in den vier Klassen erringen Italiener und Deutsche.

28.9.1925, Montag

Nach umfangreichen Razzien im Chinesenviertel verhaftet die New Yorker Polizei etwa 1200 Chinesen. Anlass für diese Maßnahme sind gewalttätige Auseinandersetzungen unter der Bevölkerung.

29.9.1925, Dienstag

Die Wiederherstellungsarbeiten am Freiburger Münster sowie “Farbe im Stadtbild” sind zwei der Hauptthemen auf dem “Tag der Denkmalpflege und des Heimatschutzes” in Freiburg.

In Stockholm beginnt ein internationaler Luftfahrtkongress. u.a. stehen auf der Tagesordung Nachtflüge und der Flugverkehr im Winter.

30.9.1925, Mittwoch

In Berlin trifft der sowjetische Kommissar für Äußeres, Georgi W. Tschitscherin, zu Gesprächen ein.

Die Delegierten der britischen Labour Party kommen in Liverpool zu ihrem Parteitag zusammen.

Der französische Finanzminister Joseph Caillaux reist nach Washington, um eine Konzession in der Schuldenfrage zu erreichen.