Was geschah im September 1932

  • < 1931
  • 9.1932
  • 1933 >

Wetterstationen September 1932

1.9.1932, Donnerstag

Das preußische Staatsministerium begnadigt fünf Nationalsozialisten, die wegen Mordes zum Tode verurteilt worden waren. Das Urteil wird in lebenslange Zuchthausstrafen umgewandelt.

Die badische Regierung erlässt in Karlsruhe eine Notverordnung, die Änderungen in der Landesverfassung auch ohne vorhergehende Volksabstimmung erlaubt.

Im Berliner Metropoltheater wird die Operette “Eine Frau, die weiß, was sie will” des österreichischen Komponisten Oscar Straus uraufgeführt.

Der Bürgermeister von New York, James Walker, tritt wegen des Verdachts der passiven Bestechung auf Druck des Gouverneurs des US-Bundesstaates New York, Franklin D. Roosevelt, zurück.

Auf einer Parteikundgebung der NSDAP im Berliner Sportpalast erklärt Adolf Hitler, die parlamentarische Demokratie sei überholt; der Staat müsse “vom Volke her erneuert werden”.

Auf dem 71. deutschen Katholikentag in Essen versichert der Erzbischof von Köln, Kardinal Karl Joseph Schulte, Reichspräsident Paul von Hindenburg der Hilfe der deutschen Katholiken.

2.9.1932, Freitag

Nach dem Scheitern der Tarifverhandlungen in der ölverarbeitenden Industrie Polens rufen die Gewerkschaften zu einem Streik auf. Die Arbeitsniederlegung, die nach drei Wochen mit der Annahme eines Kompromissvorschlages der Regierung endet, legt Teile der polnischen Industrie lahm und verursacht Produktionsausfälle in Millionenhöhe.

Der deutsche Spielfilm “Drei von der Kavallerie” von Carl Boese mit Paul Hörbiger Fritz Kampers und Paul Heidemann in den Hauptrollen wird in Berlin uraufgeführt.

Die kommissarische Regierung in Preußen begnadigt die am 22. August wegen Mord an einem Kommunisten zum Tode verurteilten SA-Angehörigen zu lebenslangen Gefängnisstrafen.

3.9.1932, Samstag

In den niederländischen Hafenstädten treten die Seeleute in einen unbefristeten Streik. Sie protestieren damit gegen den zunehmenden Verkauf niederländischer Handelsschiffe an britische Reeder.

Nach vierwöchiger Dauer beenden die belgischen Grubenarbeiter ihren Lohnstreik und nehmen den Schlichtungsvorschlag der Regierung an, der eine Erhöhung der Tariflöhne um rund 10% vorsieht.

4.9.1932, Sonntag

Der französische Automobilrennfahrer Louis Chiron gewinnt auf Bugatti mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 107,101 km/h den Großen Preis von Brünn (Tschechoslowakei).

In Mexiko-City wählt der mexikanische Kongress Abelardo Rodríguez als Nachfolger von Pascual Ortiz Rubio zum Staatspräsidenten.

In der österreichischen Hauptstadt Wien beginnt unter der Beteiligung von 80 Delegierten aus 14 Staaten eine dreitägige Weltfriedenskonferenz. Die Teilnehmer fordern u.a. die Revision des Versailler Friedensvertrages von 1919.

Das Wirtschaftsprogramm des deutschen Reichskanzlers Franz von Papen vom 28. August wird durch eine Notverordnung in Kraft gesetzt. Die Vorstellungen von Papens, die u.a. eine Kürzung der Löhne vorsehen, stoßen in der Industrie und bei den Gewerkschaften jedoch auf Ablehnung.

5.9.1932, Montag

In Berlin nehmen rund 150 000 Menschen, darunter Reichskanzler Franz von Papen und Kronprinz Wilhelm, am “Reichsfrontsoldatentag” des “Stahlhelm” teil. Der Vorsitzende des rechtsnationalen Kampfbundes ehemaliger Kriegsteilnehmer, Franz Seldte, beschwört in einer Rede den Kampf gegen Marxismus und Pazifismus.

In Stresa (Italien) wird unter der Beteiligung von südosteuropäischen Staaten eine Konferenz abgehalten, auf der eine verstärkte wirtschaftliche Zusammenarbeit und der Abbau von Handelshemmnissen zwischen den Ländern beschlossen wird.

In Rom enden die Weltmeisterschaften der Amateur- und Berufsradrennfahrer. Der deutsche Amateur Albert Richter siegt bei den Wettkämpfen auf der Bahn im Sprint.

6.9.1932, Dienstag

In einer Denkschrift erläutert die Reichsregierung den deutschen Standpunkt in der Frage der internationalen Abrüstung. Danach sollen die für das Deutsche Reich bindenden Rüstungsbeschränkungen des Versailler Vertrages von 1919 für alle Staaten gültig werden.

In Polen kommt es in mehreren Landesteilen zu Streiks und Bauernunruhen, die vom Militär mit Waffengewalt niedergeschlagen werden. Grund für die Proteste ist die schlechte Ertragslage der Landwirtschaft.

Die spanische Regierung verkündet in Madrid eine umfassende Strafrechtsreform. Unter anderem werden die Todesstrafe sowie lebenslange Freiheitsstrafen abgeschafft.

Nach Angaben der Regierung in London sind zur Zeit in Großbritannien rund 2,8 Millionen Menschen arbeitslos. Damit ist die Zahl der Arbeitslosen gegenüber dem Vorjahr um rund 120 000 gestiegen.

7.9.1932, Mittwoch

Nach Angaben des US-amerikanischen Bundesarbeitsamtes in Washington ist der Durchschnittslohn für Arbeitnehmer gegenüber 1926 um 63,8% gesunken.

Bei den Parlamentswahlen in Dänemark können die Sozialdemokraten gegenüber den konservativen Parteien leichte Stimmengewinne erzielen. Damit bleibt Thorvald Stauning Ministerpräsident.

In Rom beschließt die italienische Regierung nach erfolglosen Verhandlungen mit der Schweiz, Ungarn, Rumänien und Österreich, die Zölle für Agrarimporte um 600% zu erhöhen.

8.9.1932, Donnerstag

Reichspräsident Paul von Hindenburg trifft in Berlin mit Reichskanzler Franz von Papen zusammen und gibt seine Zustimmung für die Auflösung des Reichstags für den Fall einer Ablehnung seines Wirtschaftsprogrammes.

Nach einer Erhebung des schweizerischen Bundesamtes für Industrie, Gewerbe und Arbeit in Bern leiden rund 50% aller Unternehmen des Landes unter wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Betroffen ist vor allem die Uhrenindustrie.

In Stuttgart wird der Film “Die Tänzerin von Sanssouci” von Friedrich Zelnik uraufgeführt. Die Rolle Friedrichs des Großen spielt Otto Gebühr, die weibliche Hauptrolle Lil Dagover.

9.9.1932, Freitag

Die Reichsregierung fordert die USA auf, dem Deutschen Reich einen Zahlungsaufschub für fällige Kredite bis zum 31. März 1934 zu gewähren. Die US-Regierung lehnt ab, erklärt sich jedoch zu Verhandlungen über Zahlungserleichterungen bereit.

Der US-amerikanische Präsident Herbert C. Hoover ordnet die Beschleunigung des Notstand-Bauprogramms zur Schaffung von Arbeitsplätzen an.

Der spanische Oberste Gerichtshof erklärt in Madrid den Autonomieanspruch der Provinz Katalonien für rechtmäßig.

Nach einer Explosion im Maschinenraum sinkt die Fähre “Observation” im New Yorker Hafen. Bei dem Unglück kommen 47 Passagiere ums Leben.

10.9.1932, Samstag

In Luxemburg wird der “Internationale Radiodienst” gegründet. Der als Privatunternehmen geführte Sender wird aus Werbeeinnahmen finanziert und verfügt mit 200 kW über die stärkste Sendeleistung in Europa.

Nach Angaben des US-amerikanischen Wirtschaftsministeriums wurden in den letzten acht Monaten rund 980 000 Automobile in den USA produziert. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es noch rund 1,8 Millionen.

11.9.1932, Sonntag

Nach Angaben des Berliner Instituts für Konjunkturforschung betragen die Einnahmen der deutschen Landwirtschaft der letzten zwölf Monate rund 7,27 Milliarden RM. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es noch 8,89 Milliarden RM.

Bei einem Zugunglück nahe der griechischen Hauptstadt Athen kommen 16 Menschen ums Leben.

Der deutsche Automobilrennfahrer Rudolf Caracciola gewinnt auf Alfa Romeo den Großen Preis von Monza. Er bewältigt die 200 km lange Strecke in einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 178,420 km/h.

In Forest Hills gewinnt Ellsworth Vines (USA) das Herreneinzelfinale der US-Tennismeisterschaften gegen den Franzosen Henri Cochet 6:4, 6:4, 6:4.

12.9.1932, Montag

Vor dem Eintritt in die Reichstagsdebatte über das Wirtschaftsprogramm der Regierung überreicht Reichskanzler Papen Reichstagspräsident Hermann Göring den von Reichspräsident Hindenburg unterzeichneten Erlass zur Auflösung des Reichstags.

Die SPD beantragt beim Reichsinnenministerium eine Volksabstimmung über den sozialpolitischen Teil der Notverordnung vom 4. September, die u.a. Arbeitgeber, die neue Arbeitsplätze schaffen, ermächtigt, Lohnkürzungen vorzunehmen.

In ihrer Antwort auf die am 6. September von der deutschen Reichsregierung veröffentlichte Denkschrift zur internationalen Abrüstung äußert die französische Regierung Verständnis für das nationale Sicherheitsinteresse des Deutschen Reiches.

Der Senat von Danzig fordert in Abstimmung mit dem Völkerbund die polnische Regierung auf, Aufträge an die Wirtschaft der Stadt zu vergeben und damit ihre Boykottmaßnahmen einzustellen. Danzig, das unter polnischer Zollhoheit steht, war nach Abschluss des Versailler Vertrages von 1919 aus dem Deutschen Reich ausgegliedert, zur “Freien Stadt” erklärt und unter Schutz des Völkerbundes gestellt worden.

13.9.1932, Dienstag

In Chile tritt der provisorische Präsident Carlos Davila auf Druck der Militärs zurück. Zu seinem Amtsnachfolger wird General Bartolomé Blanche Espejo ernannt.

General a. D. Franz Ritter von Epp wird zum Leiter des neugeschaffenen Wehrpolitischen Amts der NSDAP ernannt.

Der Verleger Alfred Hugenberg, Vorsitzender der Deutschnationalen Volkspartei (DNVP), ruft auf einer Versammlung in Berlin zum Kampf gegen das Parteiensystem auf.

14.9.1932, Mittwoch

Reichspräsident Hindenburg verfügt die Gründung eines Reichskuratoriums für Jugendertüchtigung, dem alle Jugendverbände mit Ausnahme der kommunistischen unterstellt sind. Aufgabe des Kuratoriums ist die Erziehung des deutschen Jugendlichen zum “wehrhaften Manne”, die vom Kuratorium beschäftigte ehemalige Reichswehroffiziere in den einzelnen Jugendverbänden vermitteln sollen.

Im französischen Generalgouvernement Algerien verunglückt ein Militärzug der Fremdenlegion auf der Strecke Oran-Udschda. Mehrere Waggons stürzen 25 m tief in eine Schlucht. Die Rettungsmannschaften bergen 55 Tote und mehr als 300 Verletzte aus den Trümmern.

Die japanische Regierung in Tokio nimmt mit der “unabhängigen Republik” Mandschukuo offizielle diplomatische Beziehungen auf. Mandschukuo war im Februar 1932 von einem “Marionettenregime” der Japaner in der chinesischen Provinz Mukden proklamiert worden.

15.9.1932, Donnerstag

Nach Angaben des Reichswirtschaftsministeriums in Berlin beträgt die Zahl der Arbeitslosen im Deutschen Reich zur Zeit 5 261 000.

16.9.1932, Freitag

In Berlin teilt das Reichsaußenministerium mit, es werde sich nicht an der Internationalen Abrüstungskonferenz, die am 21. September in Genf beginnt, beteiligen, da das Deutsche Reich bisher nicht als gleichberechtigter Verhandlungspartner akzeptiert werde.

17.9.1932, Samstag

In der schwedischen Hauptstadt Stockholm beginnt eine Tagung der “Gesellschaft zur Verteidigung des Protestantismus”. An der zweiwöchigen Konferenz nehmen Vertreter von 62 Kirchen aus 23 Staaten teil.

Der britische Flieger William F. Huins stellt bei Bristol einen Höhenweltrekord für Flugzeuge auf. Mit einem einmotorigen Jagdflugzeug vom Typ Bristol “Bulldog” erreicht er eine maximale Höhe von 13 700 m.

18.9.1932, Sonntag

Der Vorsitzende der Bayerischen Volkspartei (BVP), Fritz Schäffer, fordert den Reichsrat in Berlin auf, die Weimarer Verfassung zu ändern und den deutschen Ländern ihre Selbständigkeit wiederzugeben.

Der dänische Wissenschaftler Lauge Koch berichtet in Kopenhagen über die Ergebnisse der von ihm geleiteten Grönlandexpedition, in deren Verlauf der Osten Grönlands erstmals kartographisch erfasst wurde.

Bei einem Leichtathletik-Länderkampf der Männer gegen die Schweiz in Weimar gewinnt die deutsche Mannschaft in allen 15 Wettbewerben (Endstand: 91:47 Punkte).

19.9.1932, Montag

Auf der in Großbritannien herausgegebenen Tennis-Weltrangliste nimmt der US-Amerikaner Ellsworth Vines den ersten Platz ein. Bester deutscher Spieler ist Gottfried von Cramm auf Rang acht. Bei den Damen führt Helen Wills-Moody (USA), beste Deutsche ist Hilde Krahwinkel auf Platz fünf.

Der Präsident der internationalen Abrüstungskonferenz, Arthur Henderson, fordert die deutsche Reichsregierung auf, sich an der am 21. September in Genf beginnenden Tagung zu beteiligen.

20.9.1932, Dienstag

Der in einem Gefängnis in Poona einsitzende Führer der indischen Freiheitsbewegung, Mohandas Karamchand “Mahatma” Gandhi, beginnt aus Protest gegen ein britisches Kolonialgesetz, das die Kaste der “Unberührbaren” auch weiterhin vom Wahlrecht ausschließt, einen Hungerstreik. Nach sechs Tagen muss er wegen seines angegriffenen Gesundheitszustandes die Protestaktion abbrechen.

Papst Pius XI. ernennt im Vatikan Theodor Innitzer zum Erzbischof von Wien.

Die deutsche Pilotin Lola Schröter springt bei Kiel aus 7350 m Höhe mit dem Fallschirm ab und stellt damit einen Rekord auf.

Auf dem Michigan-See (USA) stellt der US-Amerikaner A. Garfield Wood mit seinem Motorboot “Miss America X” mit 200,980 km/h einen Geschwindigkeitsweltrekord auf.

21.9.1932, Mittwoch

In der schweizerischen Stadt Genf wird die internationale Abrüstungskonferenz fortgesetzt.

Das ungarische Kabinett unter Ministerpräsident Julian von Károlyi tritt nach einer Parlamentsdebatte, in der sich die Mehrzahl der Abgeordneten gegen die Wirtschaftspolitik der Regierung ausspricht, zurück.

22.9.1932, Donnerstag

Die deutsche Reichsbank senkt den Diskont- und Lombardsatz um je 1% auf 4% bzw. 5%. Durch diese Maßnahme wird die Kreditaufnahme für Geldinstitute erleichtert.

23.9.1932, Freitag

Der deutsche Spielfilm “Ein blonder Traum” des Regisseurs Paul Martin mit Lilian Harvey, Willy Fritsch, Willi Forst und Paul Hörbiger in den Hauptrollen wird in Berlin uraufgeführt.

Nach Angaben des Reichsernährungsministeriums in Berlin ist der Bierkonsum im Deutschen Reich in den letzten Jahren stark zurückgegangen. In den vergangenen zwölf Monaten betrug der Gesamtverbrauch rund 36 Millionen Hektoliter; 1913/14 wurden noch 69 Millionen Hektoliter Bier getrunken.

Im Reichsgebiet kommt es wegen der in dem Wirtschaftsprogramm der Reichsregierung vorgesehenen Lohnkürzungen in mehreren Betrieben zu wilden Streiks.

Die arabischen Königreiche Hedschas und Nadschd vereinigen sich unter der Führung von König Abd Al Asis Ibn Saud zum Königreich Saudi-Arabien.

24.9.1932, Samstag

Der schwedische Sozialdemokrat Per Albin Hansson bildet in Stockholm ein Minderheitskabinett und übernimmt als Nachfolger des Konservativen Felix Theodor Hamrin das Amt des Ministerpräsidenten des Landes.

Das Akademietheater in Wien zeigt als Uraufführung die Komödie “Professor Unrat” des deutschen Autors Erich Ebermayer nach dem gleichnamigen Roman von Heinrich Mann.

25.9.1932, Sonntag

Bei den Parlamentswahlen in Griechenland erringt die liberale Partei von Ministerpräsident Eleftherios Weniselos zwar die Mehrheit der abgegebenen Stimmen, muss jedoch starke Verluste hinnehmen.

In Indien erzielen die Vertreter der höheren Kasten und der Kaste der “Unberührbaren” einen Kompromiss, der den “Unberührbaren” eine bestimmte Anzahl von Sitzen in den Kommunalparlamenten garantiert.

Nach Angaben der US-amerikanischen Eisenbahngesellschaften ist in den vergangenen zwölf Monaten das Streckennetz drastisch eingeschränkt worden. Als Grund für diese Maßnahme wird die zunehmende Konkurrenz der Lastkraftwagen angegeben.

In Nürnberg schlägt die deutsche Fußballnationalmannschaft die Vertretung Schwedens mit 4:3 Toren.

26.9.1932, Montag

Ex-Weltmeister Max Schmeling gewinnt in New York einen Schwergewichtskampf der Berufsboxer gegen Mikey Walker (USA) durch technischen K. o. in der achten Runde.

Im Schauspielhaus Leipzig wird die Komödie “Christoph Columbus oder die Entdeckung Amerikas” von Walter Hasenclever uraufgeführt.

In Berlin gibt das Reichsverkehrsministerium den geplanten Bau der “Deutschen Alpenstraße” bekannt.

27.9.1932, Dienstag

In Stockholm gibt die schwedische Regierung unter der Führung des Sozialdemokraten Per Albin Hansson ihr Regierungsprogramm bekannt: Die Arbeitslosigkeit soll durch die Vergabe von öffentlichen Aufträgen bekämpft werden, die Sozialleistungen sollen drastisch erhöht werden.

In Kuba wird der Präsident des Senats und Führer der liberalen Partei, Vazques Bello, bei einem Attentat linksradikaler Kräfte getötet. Die kubanische Regierung verhängt daraufhin über Havanna den Ausnahmezustand.

Bei einer Probefahrt des französischen U-Bootes “Persée” vor Cherbourg kommen durch eine Explosion im Maschinenraum drei Besatzungsmitglieder ums Leben, 30 Matrosen werden schwer verletzt. Die “Persée” ist das Schwesterschiff der “Promethée”, die an gleicher Stelle gesunken ist.

28.9.1932, Mittwoch

Die in Genf (Schweiz) tagende Vollversammlung des Völkerbundes beschließt die Aufnahme Argentiniens in die Weltorganisation.

Auf der griechischen Halbinsel Chalkidike fordert ein Erdbeben mehr als 500 Todesopfer.

29.9.1932, Donnerstag

Im Konflikt um das Grenzgebiet Gran Chaco zwischen Bolivien und Paraguay erobern nach wochenlanger Belagerung paraguayische Verbände das strategisch wichtige Fort Boqueron und nehmen mehr als 1000 bolivianische Soldaten gefangen.

30.9.1932, Freitag

Auf Beschluss des Stadtrates von Dessau muss das Bauhaus seinen Forschungs- und Lehrbetrieb einstellen.

In Budapest bildet der dem rechten Flügel der ungarischen Einheitspartei zugerechnete Gyula Gömbös von Jákfa ein Kabinett und übernimmt als Nachfolger von Julian von Károlyi das Amt des Ministerpräsidenten.

Der Führer der aufständischen Truppen im brasilianischen Bundesstaat Sao Paulo, General Augusto Klinger, bietet Staatspräsident Getúlio Dornelles Vargas einen Waffenstillstand an.

Im Wiener Gemeinderat kommt es während einer Debatte über die in den letzten Tagen in der österreichischen Hauptstadt zugenommenen Straßenkämpfe zu einem Handgemenge zwischen den sozialistischen und nationalsozialistischen Abgeordneten.