Was geschah im September 1938

  • < 1937
  • 9.1938
  • 1939 >

1.9.1938, Donnerstag

Der italienische Ministerrat erlässt ein antijüdisches Gesetzesdekret. Es verbietet die Neuansiedlung von Juden im italienischen Staatsgebiet. Juden, die nach dem 1. Januar 1919 eingewandert sind, müssen das Land verlassen.

Der “Völkische Beobachter” meldet die Aufhebung aller österreichischen Klosterschulen, darunter das 1807 gegründete Schottengymnasium in Wien.

In Amsterdam wird der Dortmunder Bahnradfahrer Erich Metze Steherweltmeister über 100 km vor dem Bochumer Titelverteidiger Walter Lohmann.

In Luzern enden die internationalen Musikfestspiele. Der schweizerische Rundfunk SRG hat fünf Konzerte in acht Staaten übertragen.

Auf dem Berliner Müggelsee führen die Deutsche Lufthansa und die Dornier-Werke ein neues zweimotoriges Flugboot vor, die Do 26. Es erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 335 km/h.

Mit der Vergabe der Preise geht die am 1. Juni begonnene Filmbiennale in Venedig zu Ende.

2.9.1938, Freitag

Fünf Mitglieder der deutschen Nanga-Parbat-Expedition unter Leitung von Paul Bauer treffen in Rom ein. Ihr Aufstiegsversuch war durch schlechtes Wetter verhindert worden.

Auf dem Obersalzberg sprechen Führer und Reichskanzler Adolf Hitler und Konrad Henlein, Führer der Sudetendeutschen Partei (SdP), über die Lage in der Tschechoslowakei. Das Treffen kommt auf Initiative des britischen Vermittlers Lord Walter Runciman zustande.

3.9.1938, Samstag

In Frankfurt am Main beginnt die Deutsche Bau- und Siedlungsausstellung. Sie dauert bis zum 9. Oktober. Teil der Ausstellung ist der erste deutsche Gausiedlungshof in Oberstedten/Taunus.

Der italienische Ministerrat beschließt die Entfernung aller jüdischen Lehrer aus den Schulen zum 16. Oktober.

Ungarns Ministerpräsident Béla Imrédy kündigt in Kaposvar die Einführung der allgemeinen Wehrpflicht an.

Auf einer Sitzung in Brüssel beschließt das Internationale Olympische Komitee (IOC) einstimmig, die Olympischen Spiele 1940 in Sankt Moritz (Winter) und Helsinki (Sommer) auszutragen. Japan hatte die Spiele am 15. Juli an das IOC zurückgegeben.

In Valkenburg (Niederlande) wird der Schweizer Hans Knecht Weltmeister der Amateurstraßenfahrer im Spurt vor seinem Landsmann Joseph Wagner.

4.9.1938, Sonntag

Mit einer Rede von Reichspropagandaminister Joseph Goebbels geht in Stuttgart die einwöchige VI. Reichstagung der Auslandsdeutschen zu Ende.

In Valkenburg (Niederlande) wird der Belgier Marcel Kint Straßenweltmeister der Berufsradfahrer im Spurt vor den Schweizern Paul Egli und Leo Amberg.

5.9.1938, Montag

In Nürnberg beginnt der Reichsparteitag “Großdeutschland” der NSDAP mit dem traditionellen Führerempfang im Rathaus.

In Paris gehen nach dreitägiger Dauer die Leichtathletik-Europameisterschaften zu Ende.

Im Davispokal-Finale in Philadelphia holen sich die USA (Bobby Riggs/Donald Budge/Gene Mako) durch ein 3:2 gegen Australien (Adrian Quist/John Bromwich) zum 13. Mal den Tennis-Pokal.

Die tschechoslowakische Regierung legt einen definitiven Vorschlag zur Lösung der Nationalitätenfrage vor, der den Forderungen Konrad Henleins auf dem Karlsbader Parteitag der Sudetendeutschen Partei (SdP) weitgehend nachkommt.

Das Reichsministerium des Innern veröffentlicht die Ausbürgerungsliste Nummer 51.

Die seit 1806 in der Schatzkammer der Wiener Hofburg aufbewahrten Kleinodien des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation werden nach Nürnberg gebracht.

6.9.1938, Dienstag

Auf dem Reichsparteitag in Nürnberg werden der Straßenbauingenieur Fritz Todt, der Automobilkonstrukteur Ferdinand Porsche und die Flugzeugkonstrukteure Willy Messerschmitt und Ernst Heinkel mit den (1937 als Ersatz für Nobelpreise gestifteten) Nationalpreisen ausgezeichnet.

7.9.1938, Mittwoch

Die Londoner Tageszeitung “The Times” schlägt in einem Artikel die Abtretung der sudetendeutschen Gebiete an das Deutsche Reich vor.

Bei einer Demonstration der Sudetendeutschen Partei (SdP) in Mährisch-Ostrau kommt es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei und zu Misshandlungen von SdP-Funktionären. Die SdP-Delegation bricht daraufhin die Gespräche mit Ministerpräsident Milan Hodža ab.

Führer und Reichskanzler Adolf Hitler befiehlt, die Stärke des Arbeitsdienstes für die weibliche Jugend bis zum 1. April 1940 von 30 000 auf 50 000 “Arbeitsmaiden” heraufzusetzen.

In einer vertraulichen Mitteilung an den britischen Außenminister Edward Wood Viscount Halifax warnt der Staatssekretär im Auswärtigen Amt, Ernst Freiherr von Weizsäcker, vor der Gewaltpolitik Adolf Hitlers.

8.9.1938, Donnerstag

Auf Einladung der Sudetendeutschen Partei (SdP) kommen Vertreter der politischen Organisationen der Sudetendeutschen, Polen, Ungarn und Slowaken in Prag zu einer Nationalitätenkonferenz zusammen und erzielen weitgehende Einigung über das Vorgehen gegenüber der tschechoslowakischen Regierung.

9.9.1938, Freitag

Auf dem Reichsparteitag der NSDAP in Nürnberg erklärt Reichsernährungsminister Richard Walther Darré, das Deutsche Reich habe ausreichende Brotgetreidevorräte für zwei Jahre.

10.9.1938, Samstag

Nachdem die tschechoslowakische Regierung eine Bestrafung der Schuldigen für die Vorfälle von Mährisch-Ostrau am 7. September zugesagt hat, nimmt die Sudetendeutsche Partei (SdP) die Verhandlungen über das Nationalitätenstatut wieder auf.

In einer Rundfunkansprache bittet der tschechoslowakische Staatspräsident Eduard Bene in tschechischer, slowakischer und deutscher Sprache die Bevölkerung um Mitarbeit an der durch den neuen Nationalitätenplan der Regierung in Angriff genommenen Erneuerung der Staatsordnung.

11.9.1938, Sonntag

In verschiedenen Städten des sudetendeutschen Gebiets kommt es zu teilweise gewaltsamen Demonstrationen von Anhängern der Sudetendeutschen Partei (SdP). Vor Schloss Petersburg demonstrieren rund 5000 SdP-Anhänger.

Sieger im Wettbewerb um den Mitropa Cup europäischer Fußballvereine wird erstmals Slavia Prag durch ein 2:0 im Rückspiel gegen Ferenczvaros Budapest. Das Hinspiel in Prag hatte 2:2 geendet.

Den Sieg im Großen Preis von Italien für Automobile in Monza holt sich der Italiener Tazio Nuvolari auf Auto-Union. Durch seinen dritten Platz sichert sich der Deutsche Rudolf Caracciola (Mercedes-Benz) den Titel eines Europameisters.

12.9.1938, Montag

In Nürnberg geht mit einer Rede von Führer und Reichskanzler Adolf Hitler der einwöchige Parteitag “Großdeutschland” der NSDAP zu Ende.

13.9.1938, Dienstag

Wegen zahlreicher Zusammenstöße zwischen Anhängern der Sudetendeutschen Partei (SdP) und der Polizei wird über Teile des Sudetenlandes (Bezirke Eger, Neudek, Preßnitz, Elbogen und Kaaden sowie Karlsbad, Falkenau und Krumau) das Standrecht verhängt. Das Standrecht sieht die Todesstrafe für die Schuldigen an einem Aufruhr vor.

In Eger richtet der Politische Ausschuss der Sudetendeutschen Partei (SdP) am Abend ein auf sechs Stunden befristetes Ultimatum an die Prager Regierung und fordert die Aufhebung des Standrechts und den Rückzug der Staatspolizei aus den sudetendeutschen Gebieten. Als Ministerpräsident Milan Hodža stattdessen verlangt, die SdP solle ihre Anhänger zur Ruhe ermahnen, erklärt die SdP nach Ablauf des Ultimatums den Abbruch der Verhandlungen.

14.9.1938, Mittwoch

Der Exilvorstand der Sozialdemokratischen Partei (Sopade) in Paris fordert in einem Aufruf das deutsche Volk zum Sturz des Hitler-Regimes auf.

Die tschechoslowakische Regierung verhängt über drei weitere sudetendeutsche Bezirke (Graslitz, Joachimsthal und Bischofteinitz) das Standrecht.

In Friedrichshafen startet der neue Zeppelin LZ 130 “Graf Zeppelin” zu seinem Jungfernflug.

15.9.1938, Donnerstag

Großbritanniens Premierminister Neville Chamberlain trifft zu einem ersten Gespräch mit Führer und Reichskanzler Adolf Hitler in München ein. In Berchtesgaden konferieren beide rund zweieinhalb Stunden über die Lösung der Sudetenfrage.

Über fünf weitere sudetendeutsche Bezirke (Komotau, Reichenberg, Rumburg, Schluckenau, Warnsdorf) wird von der Regierung der Tschechoslowakei das Standrecht verhängt.

Konrad Henlein, der Führer der Sudetendeutschen Partei (SdP), ruft über den Wiener Rundfunk zum Anschluss des Sudetenlands an das Deutsche Reich auf.

16.9.1938, Freitag

Im Théâtre des Arts in Paris wird das Ballett für Schauspieler in vier Bildern “Der Ball der Diebe” (Le bal de voleurs) von Jean Anouilh uraufgeführt.

In Dresden findet die Uraufführung der Filmkomödie “13 Stühle” mit Heinz Rühmann und Hans Moser statt. Die Regie hat E. W. Emo.

Die Gesellschaft zur Vorbereitung des Volkswagens mbH wird in eine Volkswagenwerk GmbH mit Sitz Berlin umgewandelt.

Die tschechoslowakische Regierung erklärt die Sudetendeutsche Partei (SdP) und ihre Ordnerorganisation Freiwilliger Selbstschutz (FS) für aufgelöst. Gegen den – ebenso wie die anderen führenden Persönlichkeiten der SdP – ins Deutsche Reich geflohenen Konrad Henlein wird ein Steckbrief erlassen.

Der Brite George Eyston stellt in Bonneville, US-Bundesstaat Utah, mit 573,340 km/h einen Geschwindigkeitsrekord für Landfahrzeuge auf.

17.9.1938, Samstag

Der ins Reich geflohene Führer der Sudetendeutschen Partei (SdP), Konrad Henlein, beginnt mit der Aufstellung eines bis zu 15 000 Mann starken Sudetendeutschen Freikorps.

Die tschechoslowakische Regierung erlässt eine dreimonatige Ausnahmeverfügung für das gesamte Staatsgebiet.

18.9.1938, Sonntag

Der Vorsitzende der Deutschen Sozialdemokratischen Partei der Tschechoslowakei (DSAP), Wenzel Jaksch, fordert in einem gemeinsamen Aufruf mit anderen demokratischen Organisationen zur Gründung eines Nationalrats aller friedenswilligen Sudetendeutschen auf.

In Chemnitz schlägt die “großdeutsche” Fußball-Nationalelf mit 4:1 (1:0) die Vertretung Polens.

In Dublin unterliegt die Schweizer Fußball-Nationalelf Irland 0:4 (0:3).

19.9.1938, Montag

Nach offiziellen deutschen Angaben haben insgesamt 102 000 Sudetendeutsche die Reichsgrenze übertreten.

Die Regierungen in Paris und London billigen die Ergebnisse der britisch-französischen Konsultationen in London vom 18. September für ein Memorandum an die Tschechoslowakei auf Abtretung des Sudetenlandes.

In Wien enden die Leichtathletik-Europameisterschaften der Frauen.

20.9.1938, Dienstag

Über die sudetendeutschen Bezirke Friedland in Böhmen, Braunau und Trautenau wird das Standrecht verhängt. In der vorangegangenen Nacht sind sechs Überfälle des Sudetendeutschen Freikorps auf tschechoslowakische Grenzposten verübt worden.

Der Chemiker Otto Roelen erhält ein Patent auf die Oxo-Synthese zur großindustriellen Herstellung von sauerstoffhaltigen Verbindungen.

In einem Gespräch mit dem ungarischen Ministerpräsidenten Béla Imrédy und Außenminister Kálmán Kánia von Kánya fordert Führer und Reichskanzler Adolf Hitler diese auf, ihre Forderung nach Grenzrevisionen gegenüber der Tschechoslowakei hart zu vertreten.

Die tschechoslowakische Regierung lehnt die ihr am Vortag übermittelten britisch-französischen Vorschläge zur Lösung der Sudetenfrage ab. Sie würden eine “freiwillige und völlige Verstümmelung des Staates” bedeuten. Daraufhin droht die britische Regierung, die Tschechoslowakei bei einem eventuellen deutschen Einmarsch im Stich zu lassen.

21.9.1938, Mittwoch

Die tschechoslowakische Regierung erklärt “schmerzerfüllt” die Annahme der britisch-französischen Vorschläge vom 19. September zur Lösung der Sudetenfrage.

Im Abschlussbericht über seine Mission in Prag erklärt der britische Sonderbotschafter Lord Walter Runciman, die Verantwortung für den Abbruch der Verhandlungen zwischen der Regierung und der Sudetendeutschen Partei (SdP) liege bei der radikalen Führung der SdP.

Polens Außenminister Oberst Józef Beck verlangt von den Regierungen in Prag, Paris und London eine Lösung des Problems der polnischen Minderheit im tschechischen Olsa-Gebiet.

Vor dem Völkerbund in Genf erklärt der sowjetische Außenminister Maxim M. Litwinow, seine Regierung sei entschlossen, den mit der Tschechoslowakei bestehenden Bündnisvertrag zu erfüllen und dem Land zum gleichen Zeitpunkt wie Frankreich militärische Hilfe zu leisten.

22.9.1938, Donnerstag

Auf Einladung von Führer und Reichskanzler Adolf Hitler kommt der britische Premierminister Neville Chamberlain nach Godesberg.

23.9.1938, Freitag

Als neuer tschechoslowakischer Ministerpräsident amtiert Armeegeneral Johann Syrovy; Milan Hodža ist am Vortag nach zahlreichen Straßenkundgebungen gegen seine Politik zurückgetreten. In der neuen Regierung ist kein Politiker vertreten. Um 22.20 Uhr unterzeichnet Staatspräsident Eduard Bene die Mobilmachungsorder für die Armee.

Im Prager Rundfunk wird eine amtliche Stellungnahme zur Lage in den sudetendeutschen Gebieten verlesen. Bis auf das Gebiet um Asch, wo Angehörige der Sudetendeutschen Partei (SdP) einen Ordnungsdienst organisieren, ist demnach die Autorität des tschechischen Staates überall wiederhergestellt.

Die politische Kommission des Völkerbundes beschließt die Einführung eines Flüchtlingspasses.

24.9.1938, Samstag

Der britische Premierminister Neville Chamberlain, der am 22. und 23. September in Godesberg mit Führer und Reichskanzler Adolf Hitler konferierte, kehrt nach Großbritannien zurück.

General Ludvik Krejci wird Befehlshaber der tschechoslowakischen Armee.

Frankreich gibt die Einberufung von Reservisten für die Grenztruppen bekannt. Ministerpräsident Édouard Daladier betont, es handle sich jedoch nicht um eine allgemeine Mobilisierung.

25.9.1938, Sonntag

Die tschechoslowakische Regierung lehnt die ihr am Vortag übermittelten deutschen Vorschläge auf Rückzug ihrer Truppen aus dem vorgesehenen Gebiet bis 1. Oktober 1938 ab.

In London beraten Premierminister Neville Chamberlain und Frankreichs Ministerpräsident Édouard Daladier über die Sudetenfrage und stimmen grundsätzlich in der Ablehnung der deutschen Forderungen überein.

Im britischen Fernsehen wird mit der “News Map” der BBC erstmals eine politische Magazinsendung ausgestrahlt.

In Bukarest schlägt die großdeutsche Fußball-Nationalelf Gastgeber Rumänien 4:1 (1:0).

26.9.1938, Montag

In Berlin macht Horace Wilson, der außenpolitische Berater des britischen Premierministers Neville Chamberlain, den Vorschlag direkter deutsch-tschechoslowakischer Verhandlungen unter britischer Vermittlung.

Der tschechische Botschafter Jan Masaryk erklärt in London die Bereitschaft seiner Regierung zur Teilnahme an einer Konferenz über die Sudetenfrage.

US-Präsident Franklin D. Roosevelt richtet eine Botschaft an die am Sudetenkonflikt beteiligten europäischen Staaten und mahnt zum Frieden.

Auf einer Kundgebung der NSDAP im Berliner Sportpalast erklärt Führer und Reichskanzler Adolf Hitler, dass in bezug auf die sudetendeutsche Frage seine Geduld zu Ende sei.

27.9.1938, Dienstag

Durch die Fünfte Verordnung zum Reichsbürgergesetz (15.9. 1935) wird Juden die Ausübung des Rechtsanwaltsberufs verwehrt.

Auf der Werft John Brown & Co. in Clydebank bei Liverpool läuft in Anwesenheit von Königin Elisabeth der Passagierdampfer “Queen Elizabeth” der Cunard White Star Line vom Stapel.

Großbritanniens Premier Neville Chamberlain warnt die Tschechoslowakei vor einem deutschen Angriff. Er soll nach Ablauf des deutschen Ultimatums am 28. September 14 Uhr erfolgen.

In einer Rundfunkrede ruft Großbritanniens Premierminister Neville Chamberlain zur freiwilligen Meldung für den Luftschutz auf. Er betont seinen Wunsch nach Frieden und erklärt: “Sosehr wir auch mit einer kleinen Nation sympathisieren, die einem großen und mächtigen Nachbarn gegenübersteht, können wir es nicht unter allen Umständen auf uns nehmen, das ganze britische Weltreich in einen Krieg zu verwickeln.”

28.9.1938, Mittwoch

Führer und Reichskanzler Adolf Hitler stoppt die Angriffsvorbereitungen gegen die Tschechoslowakei und lädt Frankreich, Italien und Großbritannien zu einer Konferenz über die Sudetenfrage nach München ein.

Für die britische Flotte wird eine Teilmobilisierung verfügt. Ferner werden die Offiziere und Mannschaften der Luftabwehr, der Küstenverteidigung und der Territorialmiliz einberufen.

29.9.1938, Donnerstag

In München kommen die Staats- und Regierungschefs des Deutschen Reiches, Frankreichs, Großbritanniens und Italiens zu einer Konferenz über die Sudetenfrage zusammen.

Der für den 29. September geplante Putsch einiger höherer Offiziere gegen Führer und Reichskanzler Adolf Hitler wird infolge des Zustandekommens der Münchner Konferenz kurzfristig abgeblasen.

30.9.1938, Freitag

Um 0.30 Uhr wird das Münchner Abkommen über die Abtretung des Sudetenlandes an das Deutsche Reich unterzeichnet.

Die tschechoslowakische Regierung erklärt ihre Zustimmung zum Münchener Abkommen und richtet gleichzeitig einen Protest an die Welt gegen den Beschluss, der einseitig ohne ihre Teilnahme gefasst wurde.

In München wird eine Erklärung über die deutsch-britischen Beziehungen veröffentlicht. Darin sprechen beide Seiten ihren Willen aus, auch künftig Streitfragen friedlich zu regeln.

Bei seiner Ankunft auf dem Londoner Flughafen Heston wird Premierminister Neville Chamberlain umjubelt. Er erklärt in einer Ansprache, dass die Ergebnisse von München den Frieden bringen würden. Die Ankunft Chamberlains wird erstmals vom britischen Fernsehen BBC aufgenommen.

Der Aachener Generalmusikdirektor Herbert von Karajan dirigiert erstmals in der Berliner Staatsoper. Gegeben wird Ludwig van Beethovens Oper “Fidelio”.