Was geschah im September 1943

  • < 1942
  • 9.1943
  • 1944 >

1.9.1943, Mittwoch

Reichsinnenminister Heinrich Himmler beauftragt SS-Brigadeführer Hans Kammler mit der Durchführung des Konstruktionsprogramms für die “A-4”-(“V 2”-)Rakete.

Die deutsche Wehrmacht nimmt Freiwillige ab sechzehneinhalb Jahren auf. Eine Einwilligung der Eltern ist nicht mehr erforderlich.

Zum vierten Jahrestag des Kriegsausbruchs wendet sich Papst Pius XII. mit einer Friedensbotschaft an die Völker der Welt.

Syrien schließt ein Abkommen mit den USA über die Ausdehnung des Leih- und Pachthilfegesetzes vom 11. März 1941 auf das arabische Land.

2.9.1943, Donnerstag

Der rumänische Staatsführer Marschall Ion Antonescu trifft zu zweitägigen Beratungen mit Führer und Reichskanzler Adolf Hitler im Führerhauptquartier “Wolfsschanze” ein; er stimmt der von deutscher Seite geplanten Räumung des Kuban-Brückenkopfes an der Ostfront zu.

Adolf Hitler erlässt eine Verordnung über die Konzentration der Kriegswirtschaft im Deutschen Reich.

3.9.1943, Freitag

In einer Aussprache mit den Generalfeldmarschällen Hans Günther von Kluge und Erich von Manstein im Führerhauptquartier “Wolfsschanze” in Ostpreußen stimmt Adolf Hitler der Zurücknahme der deutschen Heeresgruppe Süd über die Desna zu.

Britische Verbände landen an der Südspitze des italienischen “Stiefels” in Kalabrien.

In Cassibile auf Sizilien unterzeichnen Italien und die Alliierten einen zunächst noch geheimgehaltenen Waffenstillstand.

In der Nacht zum 4. September greifen 295 britische Bomber Berlin an und werfen 906 t Bomben ab.

4.9.1943, Samstag

Um Verbände für andere Aufgaben freizubekommen”, ordnet Adolf Hitler die Räumung des Kuban-Brückenkopfes an der Ostfront durch die deutsche Wehrmacht und die Zurücknahme der 17. deutschen Armee über die Enge von Kertsch auf die Krim an.

Starke US-amerikanische Truppenverbände landen auf Neuguinea.

Der sowjetische Staatschef Josef W. Stalin empfängt Vertreter der russisch-orthodoxen Kirche und erklärt sein Einverständnis mit der Wahl eines Patriarchen von Moskau.

In Hamburg werden zwei Personen wegen Plünderns in bombengeschädigten Häusern zum Tode verurteilt.

5.9.1943, Sonntag

Die 8. britische Armee erweitert ihren Brückenkopf in Kalabrien bis zum Aspromonte.

In der Nacht zum 6. September greifen britische Flugzeuge Mannheim und Ludwigshafen an; 3357 Spreng- und 307 250 Brandbomben bringen über 2000 Menschen den Tod, 127 000 Personen werden obdachlos.

Karl Brandt wird Reichskommissar für das Sanitäts- und Gesundheitswesen im Deutschen Reich.

Bei den deutschen Turn- und Spielmeisterschaften in Augsburg gewinnt Erich Wied den Zwölfkampf der Männer vor seinem Zwillingsbruder Theo. Den Achtkampf der Frauen gewinnt zum vierten Mal Irma Walther-Dumbsky.

6.9.1943, Montag

Verbände der Roten Armee durchstoßen am Südflügel der deutschen Heeresgruppe Süd die “Schildkröten-Stellung” und dringen bis in die Gegend südlich von Pawlograd vor.

In der Nacht zum 7. September werfen britische Flugzeuge 1020 t Bomben auf München.

Der britische Premierminister Winston Churchill nimmt die Ehrendoktorwürde der US-amerikanischen Harvard University entgegen.

Bei einem Eisenbahnunglück in den USA auf der Linie Washington- New York kommen annähernd 200 Menschen ums Leben.

7.9.1943, Dienstag

Die 17. deutsche Armee beginnt mit der Räumung des Kuban-Brückenkopfes an der Ostfront.

Ein deutscher Flottenverband mit den Schlachtschiffen “Scharnhorst” und “Tirpitz” sowie neun Zerstörern läuft zu einer dreitägigen Unternehmung gegen Spitzbergen aus, wo militärische Einrichtungen und Kohlengruben zerstört werden sollen.

US-amerikanische Verbände liefern sich bei Lae (Neuguinea) eine Schlacht mit japanischen Truppen.

In Berlin-Plötzensee beginnt eine Serie von 294 Hinrichtungen in nur fünf Tagen (“Plötzenseer Blutnächte”).

8.9.1943, Mittwoch

Die deutschen Truppen an der Ostfront geben Stalino (Donezk) und damit das Donezbecken auf.

US-General Dwight D. Eisenhower gibt den Waffenstillstand der Alliierten mit Italien bekannt.

Nach einem deutschen Luftangriff kapituliert die italienische Besatzung der griechischen Insel Rhodos.

Die deutsch-italienische Grenze wird für den zivilen Reiseverkehr gesperrt.

Die Alliierten fliegen Luftangriffe gegen den Sitz des Stabes des deutschen Oberbefehlshabers Süd in Frascati.

9.9.1943, Donnerstag

Die 5. US-Armee landet bei Salerno in Süditalien, britische Truppen landen bei Tarent.

Bei der Kapitulation der 2. italienischen Armee in Dalmatien erbeuten die Partisanen unter der Führung von Josip Tito große Mengen an Waffen und Munition.

Kroatien nimmt die am 18. Mai 1941 an Italien abgetretenen Gebiete in Dalmatien wieder in seinen Besitz.

Die deutsche Luftwaffe greift die italienische Schlachtflotte an, die den Waffenstillstandsbedingungen mit den Alliierten gemäß von La Spezia nach Malta ausgelaufen ist, und versenkt das Schlachtschiff “Roma”.

Im deutschen Machtbereich in Italien wird unter der Führung von Alessandro Pavolini eine faschistische Gegenregierung zum Kabinett von Ministerpräsident Pietro Badoglio gebildet.

Die Alliierten und Ungarn treffen geheime Abmachungen, einen formellen Waffenstillstand abzuschließen, sobald alliierte Truppen die Grenzen Ungarns erreicht haben.

Der Iran erklärt dem Deutschen Reich den Krieg.

Sergius wird zum Patriarchen von Moskau gewählt.

In Zürich wird das Stück “Leben des Galilei” des im US-Exil lebenden Bertolt Brecht uraufgeführt.

Truppen der deutschen Wehrmacht besetzen die italienische Hauptstadt Rom.

Deutsche Truppen nehmen von Italien aus sämtliche Alpenpässe an den Grenzen nach Frankreich und zum Deutschen Reich in Besitz.

In der Nacht zum 11. September greifen britische Bomber Düsseldorf an.

In Berlin wird der Film “Zirkus Renz” mit René Deltgen u.a. uraufgeführt.

Im sowjetischen Kriegsgefangenenlager Lunjowo wird der Bund deutscher Offiziere gegründet.

Die finnische Regierung nimmt Stellung zu Spekulationen über ein Ausscheiden des Landes aus dem Krieg.

Im Raum um die französische Stadt Nizza beginnt eine Großrazzia gegen die jüdische Bevölkerung.

Die bis zum 14. September dauernde Liquidierung der jüdischen Ghettos in Minsk und Lida beginnt.

Vom Konzentrationslager Theresienstadt (Terezín) aus beginnen einwöchige “Familientransporte” ins Vernichtungslager Auschwitz.

12.9.1943, Sonntag

Eine deutsche Fallschirmjägereinheit befreit den auf dem Gran-Sasso-Massiv in den Abruzzen gefangengehaltenen ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten Benito Mussolini.

Der erste “Opfersonntag” des deutschen Kriegswinterhilfswerks 1943 bringt nach offiziellen Angaben mehr als 55 Millionen Reichsmark ein.

13.9.1943, Montag

Deutsche Panzerverbände treten zu einer erfolglosen Offensive gegen den alliierten Brückenkopf bei Salerno (Italien) an.

Freifranzösische Truppen landen auf Korsika.

Führer und Reichskanzler Adolf Hitler erteilt dem Reichsminister für Rüstung und Kriegsproduktion, Albert Speer, alle Vollmachten zur Fortsetzung der Kriegswirtschaft in Italien.

Marschall Chiang Kai-shek wird zum Präsidenten von Tschungking-China ernannt.

Heinz Drewes, Leiter der Abteilung Musik im Reichspropagandaministerium, betont die Wichtigkeit der Aufrechterhaltung des Musiklebens auch in den bombengeschädigten Gebieten.

14.9.1943, Dienstag

Benito Mussolini trifft auf dem Flugplatz von Rastenburg mit Adolf Hitler zusammen.

Britische Truppen nehmen die bisher von italienischen Verbänden besetzte Agäis-Insel Leros ein.

Marschall Chiang Kai-shek, der Präsident von Tschungking-China, fordert die Kommunisten unter der Führung von Mao Zedong zur Unterordnung unter seine Regierung auf.

Es wird bekannt, dass die japanische Regierung der chinesischen Regierung mit Sitz in Tschungking mehrfach Friedensangebote gemacht hat.

Der Iran wird in die Reihe der Vereinten Nationen aufgenommen.

15.9.1943, Mittwoch

Adolf Hitler genehmigt den Rückzug der Heeresgruppen Mitte und Süd an der Ostfront in die “Panther-Stellung”.

Benito Mussolini bildet in Saló am Gardasee eine “republikanisch-faschistische Regierung” Italiens.

Die Scherenproduktion im Deutschen Reich in Höhe von 4,4 Millionen Stück pro Jahr wird von der Wehrmacht beschlagnahmt.

Jugoslawische Partisanen besetzen vorübergehend Split und greifen Fiume (Rijeka) an.

Mit der Einnahme von Lae durch US-Verbände wird der japanische Vorstoß auf Neuguinea gestoppt.

Die Mitglieder der NSDAP werden zu mehr Linientreue aufgefordert; für die Duldung gegnerischer Äußerungen, das Nichttragen des Parteiabzeichens und das Unterlassen des Hitlergrußes wird der Ausschluss angedroht.

Die in Italien von Tarent und aus Kalabrien vordringenden Verbände der 8. britischen Armee vereinigen sich mit der bei Salerno gelandeten 5. US-Armee.

Das Reichspropagandaministerium verbietet dem österreichischen Dirigenten Clemens Krauss alle Auslandsreisen, da sein “Benehmen in Devisenangelegenheiten … Proteste verursacht” habe.

Im italienischen Sorrent wird Benedetto Croce, einer der geistigen Führer des antifaschistischen Italiens, von britischen Soldaten befreit.

Von München aus hält der Ministerpräsident der neuen faschistischen italienischen Gegenregierung, Benito Mussolini, eine Rundfunkansprache an das italienische Volk.

19.9.1943, Sonntag

Die sowjetischen Partisanen beginnen mit der zweiten Phase ihrer Angriffe gegen die Eisenbahnverbindungen hinter der deutschen Front.

Die Niederländerin Fanny Blankers-Koen springt in Leiden mit 6,25 m Weltrekord im Weitsprung der Frauen.

20.9.1943, Montag

Die 8. britische Armee in Süditalien nimmt Potenza und Bari ein.

Die deutschen Truppen schließen die Räumung Sardiniens ab.

Die Deutsche Werft AG in Hamburg-Finkenwerder erhält den Auftrag zum Bau von 50 U-Booten des Typs XXIII für die deutsche Kriegsmarine.

Die deutsche Kriegsmarine bringt im Atlantik erstmals Geräusch-Torpedos gegen alliierte Schiffe zum Einsatz.

Der britische Düsenjägerprototyp De Havilland “Vampir” absolviert seinen Probeflug.

21.9.1943, Dienstag

Die Rote Armee erzwingt beiderseits der Pripjet-Mündung in 80 km Breite den Übergang über den Dnjepr und erzielt damit einen tiefen Einbruch in die noch kaum ausgebaute deutsche “Panther-Stellung”.

Sowjetische Truppen erobern die Stadt Tschernigow.

Die deutsche Heeresgruppe B legt ihren Abschlussbericht über die Entwaffnungsaktion in Norditalien vor; demnach wurden 13 000 italienische Offiziere und 402 600 Unteroffiziere und Mannschaften entwaffnet.

Auf der griechischen Insel Kefallinia ermordet die deutsche Wehrmacht 4000 italienische Kriegsgefangene.

Die französische Fremdenlegion wird aufgelöst; ihre Angehörigen werden in ihre Heimatländer zurückgeschickt.

Das japanische Kabinett beschließt weitreichende Maßnahmen zur “Stärkung der Heimatfront”.

Die deutschen Truppen auf Korsika beginnen mit dem Rückzug in den Nordteil der Insel.

Britische Klein-U-Boote greifen das im norwegischen Alta-Fjord liegende deutsche Schlachtschiff “Tirpitz” an; die Reparatur des Schiffes dauert bis 1944.

In der Nacht zum 23. September werfen britische Flugzeuge 2357 t Bomben auf Hannover.

In Frankreich werden 19 Personen von den deutschen Besatzungsbehörden standrechtlich erschossen; 16 von ihnen werden zahlreiche Sabotageakte gegen die deutschen Truppen zur Last gelegt.

Wilhelm Kube, deutscher Generalkommissar für Weißruthenien, kommt 55jährig durch ein Attentat seines mit den sowjetischen Partisanen zusammenarbeitenden russischen Dienstmädchens in Minsk ums Leben.

23.9.1943, Donnerstag

In der Nacht zum 24. September bombardieren britische Flugzeuge Mannheim und Ludwigshafen.

In seinem Tagebuch vermerkt Reichspropagandaminister Joseph Goebbels, dass Adolf Hitler Gespräche über einen Waffenstillstand mit dem britischen Premierminister Winston Churchill als sinnlos betrachte, mit dem sowjetischen Staatschef Josef W. Stalin aber “schon eher zu verhandeln bereit” wäre.

Die faschistische Gegenregierung in Italien unter Führung von Benito Mussolini wird umgebildet.

Das jüdische Ghetto in Wilna (Vilnius) wird liquidiert.

Der deutsche Schriftsteller und Publizist Theodor Wolff stirbt im Alter von 75 Jahren im Israelitischen Krankenhaus in Berlin; er war in diesem Jahr in Nizza verhaftet, der Geheimen Staatspolizei übergeben und in ein Konzentrationslager gebracht worden.