Was geschah im September 1944

  • < 1943
  • 9.1944
  • 1945 >

1.9.1944, Freitag

Zum letzten Mal wird eine deutsche “V 1” vom Boden abgeschossen. Ein Grosteil der an der Westfront installierten Abschussrampen ist bereits in die Hände der vorrückenden alliierten Verbände gefallen.

Britische Truppen beginnen mit einem Angriff gegen die deutsche Frontlinie im Apennin (Italien) und durchbrechen in den folgenden Tagen das deutsche Verteidigungssystem an mehreren Punkten.

Die Kommission zur Untersuchung der von Faschisten begangenen Verbrechen in Rom teilt mit, dass seit der Befreiung der italienischen Hauptstadt am 4. Juni mehr als 1000 Verhaftungen vorgenommen worden sind.

2.9.1944, Samstag

US-Finanzminister Henry Morgenthau jr. schlägt vor, das Deutsche Reich nach Kriegsende in ein Agrarland umzuwandeln.

Angesichts des Vormarsches der alliierten Truppen auf Belgien leitet die deutsche Wehrmacht die Überflutung weiter Gebiete Belgiens und der Niederlande ein. Auf diese Weise soll der Gegner vor der norddeutschen Tiefebene gestoppt werden.

Die deutsche Reichsbehörde für Altmaterialerfassung gibt das vorläufige Ergebnis der Spinnstoff-, Wäsche- und Kleidersammlung bekannt. Danach gingen seit Anfang Mai rund 33 531 000 kg Altspinnstoffe bei den Sammelstellen ein.

3.9.1944, Sonntag

Alliierte Truppen befreien die belgische Hauptstadt Brüssel. Am nächsten Tag ziehen sie in Antwerpen ein.

Prinz Bernhard der Niederlande übernimmt den Oberbefehl über die “Binnenlandse Strijdkrachten”, einen Zusammenschluss der Widerstandsgruppen “Orde Dienst” (nationale Rechte) “Knokploegen” (Katholiken und Calvinisten) und “Rad van Verzet” (nichtkommunistische Linke).

Auf der Dietrich-Eckart-Freilichtbühne in Berlin verliert der Hamburger Richard Vogt seinen Titel als Deutscher Halbschwergewichtsmeister der Berufsboxer durch eine Punktniederlage gegen den Berliner Heinz Seidler.

4.9.1944, Montag

Der deutsche Führer und Reichskanzler Adolf Hitler empfängt in seinem Hauptquartier “Wolfsschanze” japanische Regierungsvertreter zu Gesprächen über Fragen der gemeinsamen Kriegführung.

Die finnischen Truppen stellen das Feuer gegen die Rote Armee ein. Die finnische Regierung entsendet zwei Tage später eine Verhandlungsdelegation nach Moskau.

Etwa 100 russische Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter die der süddeutschen Widerstandsorganisation “Brüderliche Zusammenarbeit der Kriegsgefangenen” angehören, werden im Konzentrationslager Dachau erschossen.

Die Deutsche Reichsbahn stellt den Betrieb von 60 Schnell- und Eilzügen ein. Der Personenverkehr wird durch diese Maßnahme stark reduziert.

5.9.1944, Dienstag

Die Sowjetunion erklärt Bulgarien den Krieg. Bulgarien war zwar am Vortag aus dem Dreimächtepakt ausgestiegen, hatte aber den endgültigen Bruch mit dem Deutschen Reich zunächst noch hinausgezögert.

In einem australischen Kriegsgefangenenlager wird ein Aufstand der internierten japanischen Soldaten von der Wachmannschaft niedergeschlagen. Bei den mehrstündigen Kämpfen kommen über 200 japanische Gefangene ums Leben.

Die Arbeit in der deutschen Kriegsmarine-Werft Lorient (Frankreich) endet mit dem Auslaufen des zuletzt dort instandgesetzten U-Bootes “U 155”.

Belgien, die Niederlande und Luxemburg einigen sich auf die Bildung einer Zollunion (Benelux).

Aufgrund der Kämpfe in Südostfrankreich leitet die Schweiz eine Teilmobilisierung ihrer Grenztruppen ein.

Die schwedische Regierung erklärt in Stockholm, dass sie “Kriegsverbrechern”, die nach Schweden flüchten, kein Asyl gewähren werde.

Alliierte Truppen erreichen auf breiter Front die niederländische Grenze. Sie stoßen nur auf geringen Widerstand deutscher Truppen.

Der deutsche Generalfeldmarschall Gerd von Rundstedt wird erneut als Oberbefehlshaber an der Westfront eingesetzt, nachdem er am 2. Juli von diesem Posten enthoben worden war.

6.9.1944, Mittwoch

Aus Norwegen und Dänemark wird gemeldet, dass die Deutschen in Vorbereitung einer Evakuierung der beiden Länder mit der Zerstörung industrieller Anlagen beginnen. In den Hafenanlagen der dänischen Städte Esbjerg und Skagen werden Sprengladungen angebracht. In Norwegen wird die Zerstörung von Aluminium- und Kraftwerken eingeleitet.

US-amerikanische Truppen marschieren an der Westfront weiter vor und überqueren die Mosel.

Im Vernichtungslager Auschwitz trifft ein Transport niederländischer Juden ein. Darunter befinden sich auch Anne Frank und ihre Familie.

Truppen der Roten Armee rücken bis an die Landesgrenze zwischen Rumänien und Jugoslawien vor.

7.9.1944, Donnerstag

Der deutsche Reichspropagandaminister Joseph Goebbels verfügt in seiner Eigenschaft als Generalbevollmächtigter für den totalen Kriegseinsatz die Zusammenlegung bzw. Stilllegung zahlreicher Hochschulen im Deutschen Reich.

Zwei US-Versorgungsschiffe bringen 2,4 Millionen Pakete für Kriegsgefangene, 10 000 Ballen Kleider, 2000 Paar Schuhe sowie 420 Millionen Zigaretten in die schwedische Hafenstadt Göteborg. Die Waren sollen durch das Internationale Rote Kreuz an die in deutscher Gefangenschaft befindlichen alliierten Soldaten weitergeleitet werden.

In Anwesenheit des japanischen Kaisers Hirohito, des gesamten Kabinetts und aller führenden Persönlichkeiten Japans wird die sechstägige 85. Sondersitzung des Reichstags in Tokio mit dem Verlesen einer Erklärung eröffnet. Darin heißt es, dass Japan auf den Ausbau Großostasiens hinarbeite und Schulter an Schulter mit dem verbündeten Deutschen Reich bis zum baldigen siegreichen Ende kämpfen wolle.

Seit der Befreiung von Paris am 25. August sind bislang rund 6000 Kollaborateure auf der Grundlage von vorbereiteten Listen verhaftet worden.

8.9.1944, Freitag

Die deutschen Widerstandskämpfer Carl Friedrich Goerdeler, Ulrich von Hassell, Joseph Wirmer, Paul Lejeune-Jung und Wilhelm Leuschner werden vom Volksgerichtshof in Berlin zum Tode verurteilt.

Nachdem sowjetische Truppen nach Bulgarien vorgedrungen sind, erklärt die Regierung des Landes dem Deutschen Reich den Krieg.

Das belgische Exilkabinett unter Ministerpräsident Hubert Pierlot kehrt nach Brüssel zurück.

Die deutsche Wehrmacht setzt erstmals die “V 2”-Rakete gegen die britische Hauptstadt London ein.

9.9.1944, Samstag

Charles de Gaulle, Chef der “Provisorischen Regierung der Französischen Republik”, bildet sein Kabinett um.

In Bombay kommt es zu einem Treffen zwischen Mohandas Karamchand, genannt Mahatma Gandhi, Sprecher der rund 300 Millionen Hindus in Indien, und dem Führer der Moslemliga, Mohammad Ali Dschinnah. Die beiden Politiker wollen über eine mögliche Zusammenarbeit zwischen Moslems und Hindus beraten.

Über Agram (Zagreb), die Hauptstadt des “Unabhängigen Staates Kroatien”, wird der Belagerungszustand verhängt. Das Regime von Staatschef Ante Pavelic ist in völliger Auflösung begriffen.

10.9.1944, Sonntag

Das klassische Ballett “Danses Concertantes” (Musik: Igor Strawinsky; Choreographie: George Balanchine) wird von dem Ballet Russe de Monte Carlo in New York uraufgeführt.

Der britische Premierminister Winston Churchill und US-Präsident Franklin Delano Roosevelt veranlassen den sowjetischen Partei- und Staatschef Josef W. Stalin zur Öffnung sowjetischer Flughäfen für die Benutzung durch britische und US-amerikanische Kampfflugzeuge.

11.9.1944, Montag

Ein Spähtrupp US-amerikanischer Soldaten betritt nördlich von Trier erstmals deutsches Reichsgebiet.

Darmstadt wird bei einem schweren britischen Luftangriff erheblich verwüstet: 70 000 Einwohner werden obdachlos, etwa 12 000 Menschen verlieren bei den Bombardierungen ihr Leben.

Die deutsche Reichsfrauenführerin Gertrud Scholtz-Klink spricht auf einer Kundgebung vor Marinehelferinnen in Hamburg über die Pflichten von Frauen im Bereich der Wehrmacht. Unter dem Sammelbegriff “Weibliches Wehrmachtsgefolge” werden bis Kriegsende immer mehr Frauen und Mädchen zum Frontdienst verpflichtet.

US-Präsident Franklin Delano Roosevelt und der britische Premierminister Winston Churchill kommen in Quebec (Kanada) zu einer sechstägigen Konferenz zusammen. Der sog. Morgenthauplan zur Reagrarisierung des Deutschen Reiches wird von beiden grundsätzlich akzeptiert.

Ein Wirbelsturm in Nord- und Mittelmexiko fordert etwa 100 Todesopfer.

12.9.1944, Dienstag

In London verabschieden Delegierte der USA, Großbritanniens und der UdSSR ein “Protokoll über die Besatzungszonen in Deutschland und die Verwaltung von Groß-Berlin”.

Rumänien unterzeichnet in Moskau einen Waffenstillstandsvertrag mit der UdSSR, den Vereinigten Staaten und Großbritannien.

Der jugoslawische König Peter II. Karadordevic überträgt auf britischen Druck hin Josip Tito die alleinige Führung des Widerstands in Jugoslawien.

13.9.1944, Mittwoch

Die deutsche Satirezeitschrift “Simplicissimus”, die sich seit 1933 immer mehr zu einem belanglosen Witzblatt entwickelt hat, stellt im 49. Jahrgang ihr Erscheinen ein.

14.9.1944, Donnerstag

Der deutsche:Reichspropagandaminister und Generalbevollmächtigte für den totalen Kriegseinsatz, Joseph Goebbels, gibt Maßnahmen zur Vereinfachung des Steuerwesens bekannt.

15.9.1944, Freitag

Die “Provisorische Regierung der Französischen Republik” unter Charles de Gaulle erlässt einen Haftbefehl gegen den Staatschef des gestürzten Vichy-Regimes, Philippe Pétain, der im Deutschen Reich festgehalten wird.

Sowjetische Truppen marschieren in der bulgarischen Hauptstadt Sofia ein.

In der Nacht vom 15. auf den 16. September sprengen deutsche Kampfschwimmer die Hauptschleuse des Hafens von Antwerpen (Belgien). Damit ist er als Nachschubhafen der Alliierten für die folgenden Wochen unbrauchbar.

16.9.1944, Samstag

In Dänemark beginnt ein fünftägiger Streik gegen die deutsche Besatzungsmacht. Daraufhin internieren die Behörden die gesamte dänische Polizei.

Ein Hurrikan, der seit dem 12. September im Nordosten der USA wütet, hat bislang 389 Menschenleben gefordert.

17.9.1944, Sonntag

In der größten Luftlandeoperation des zweiten Weltkrieges springen 35 000 alliierte Soldaten bei Arnheim und Nimwegen (Niederlande) hinter der deutschen Front ab, um die Rheinbrücken zu besetzen. Das alliierte Unternehmen schlägt zu großen Teilen fehl und wird für die deutsche Wehrmacht zum letzten Abwehrsieg dieses Krieges.

Der deutsche Führer und Reichskanzler Adolf Hitler erleidet eine Herzattacke. Er zeigt sich seit einiger Zeit nur noch selten in der Öffentlichkeit, da sein körperlicher und psychischer Verfall immer offensichtlicher wird.

Unter der Überschrift “Zu allem bereit und entschlossen” veröffentlicht der deutsche Reichspropagandaminister Joseph Goebbels in der Wochenzeitung “Das Reich” einen Artikel, in dem es u.a. heißt: “Der Volkskrieg um unser Leben ist auch eine Sache unseres ganzen Volkes. Vom Führer bis zum letzten Mann und bis zur letzten Frau, ja bis zum letzten Kind ist die Nation zu allem bereit. Die Schwachen mögen dahinsinken, aber die Starken bleiben.”

In der Wiener Staatsoper findet das erste einer Reihe von Konzerten statt, die trotz der kriegsbedingten Einstellung des deutschen Kulturbetriebs durchgeführt werden. Die Wiener Philharmoniker spielen hauptsächlich vor Verwundeten und vor Rüstungsarbeitern.

18.9.1944, Montag

In Rom kommt es zu einem Fall von Lynchjustiz. Der frühere Direktor des berüchtigten Gefängnisses “Regina Coeli”, Donato Carretta, wird von einer aufgebrachten Menschenmenge halbtot getrampelt und im Tiber ertränkt.

Die niederländischen Eisenbahner treten zur Behinderung der deutschen Transporte in einen Streik, den sie bis Kriegsende aufrechterhalten.

Die westalliierten Luftstreitkräfte stellen ihre Versorgungsflüge für die polnische Heimatarmee ein, die in Warschau seit dem 1. August in erbitterten Kämpfen gegen die deutsche Besatzung steht.

Der deutsche Führer und Reichskanzler Adolf Hitler empfängt in seinem Hauptquartier “Wolfsschanze” den Staatschef des “Unabhängigen Staates Kroatien”, Ante Pavelic.

Die führenden Mitglieder der kommunistischen deutschen Untergrundbewegung, Bernhard Bästlein, Franz Jacob und Anton Saefkow, werden im Zuchthaus Brandenburg hingerichtet.

19.9.1944, Dienstag

Finnland unterzeichnet in Moskau einen Waffenstillstand mit der UdSSR. Es verpflichtet sich, alle Truppen hinter die Grenzen von 1940 zurückzunehmen und die noch auf finnischem Gebiet verbliebenen deutschen Streitkräfte zu entwaffnen und auszuliefern.

20.9.1944, Mittwoch

Der Leiter der Abteilung Rundfunk im deutschen Reichspropagandaministerium, Hans Fritzsche, betont in einem Presseinterview die bedeutende Rolle, die dem Rundfunk zufällt, nachdem am 1. September sämtliche Theater-, Opern- und Varietébühnen ihren Spielbetrieb eingestellt haben.

Über 20 000 sowjetische Kinder und Jugendliche wurden seit dem 27. Mai in das Deutsche Reich verschleppt, um in der Rüstungsindustrie oder im Kriegsdienst eingesetzt zu werden.

21.9.1944, Donnerstag

Deutsche Truppen beginnen mit der vollständigen Räumung des Peloponnes (Griechenland).

Die US-amerikanische Luftwaffe greift mit rund 500 Bombern die philippinische Hauptstadt Manila an.

Josip Tito, Führer des jugoslawischen Befreiungskomitees, begibt sich zu Geheimbesprechungen mit dem sowjetischen Staats- und Parteichef Josef W. Stalin nach Moskau.

Die Deutsche Lufthansa gibt einen ihrer letzten Flugpläne heraus; die Zielorte heißen: Tromsö, Königsberg, Budapest, Athen und Lissabon – zu einem Zeitpunkt, da die Luftherrschaft über dem Deutschen Reich weitgehend verloren ist.

22.9.1944, Freitag

Der US-amerikanische Spielfilm “None but the Lonely Heart” (Nur das einsame Herz) mit Cary Grant nach einem Roman von Richard Llewellyn wird in den USA uraufgeführt.

In der Londoner “National Gallery” wird eine Ausstellungsreihe eröffnet, die Gemälde zu wichtigen Kampfereignissen des Zweiten Weltkrieges zeigt. Die erste Teilausstellung steht unter dem Titel “War at sea” (Seekrieg).

Die finnische Regierung bricht die diplomatischen und wirtschaftlichen Beziehungen zu Japan ab.

Horia Sima, der Führer der faschistischen rumänischen Gegenregierung, kündigt in einer Rundfunkansprache an, dass er den Kampf an der Seite des Deutschen Reiches bis zum Sieg des nationalsozialistischen Europas fortsetzen werde.

Die Rote Armee erobert die estnische Hauptstadt Reval. Die Deutschen verlieren damit den einzigen bisher noch in ihrem Besitz befindlichen Hafen am Finnischen Meerbusen.

In einem Aufsatz im “Deutschen Wochendienst” wird das deutsche Filmunternehmen Union Film AG aufgefordert, trotz des Mangels an Arbeitskräften und unzureichender Materialausstattung die Filmproduktion zu steigern.

23.9.1944, Samstag

Im Konzentrationslager Kluga (Estland) kommt es einige Stunden vor der Befreiung des Lagers durch die Rote Armee zu einem Massenmord an 4000 Menschen.

Die Republik San Marino erklärt dem Deutschen Reich den Krieg.

Der US-amerikanische Erfolgsfilm “Arsenic and Old Lace” (Arsen und Spitzenhäubchen) wird uraufgeführt. Unter der Regie von Frank Capra spielt Cary Grant die Hauptrolle.

24.9.1944, Sonntag

Eine ungarische Delegation begibt sich zu Waffenstillstandsverhandlungen mit der UdSSR nach Moskau.

König Georg VI. von England überreicht als Ausdruck der Bewunderung des britischen Volkes für die Standhaftigkeit der Niederlande während des Zweiten Weltkrieges der niederländischen Königin Wilhelmina den Hosenbandorden. Sie ist die einzige ausländische Herrscherin und die dritte Frau, die den Orden erhält.

25.9.1944, Montag

Ein Erlass des deutschen Führers und Reichskanzlers Adolf Hitler über den deutschen “Volkssturm” ordnet die Erfassung aller waffenfähigen Männer zwischen 16 und 60 Jahren an.

26.9.1944, Dienstag

In Montreal geht die zweite, zwölftägige Tagung der United Nations Relief and Rehabilitation Administration (Hilfs- und Wiederaufbauorganisation der Vereinten Nationen) zu Ende. Die internationale Organisation hat vor allem die Aufgabe, in den von den Alliierten befreiten Gebieten praktische Nahrungshilfe zu leisten.

In Berlin wird der Film “Musik in Salzburg” (Regie: Herbert Maisch) mit Lil Dagover und Willy Birgel uraufgeführt.

Zum vierten Jahrestag des Abschlusses des Dreimächtepakts zwischen dem Deutschen Reich, Japan und Italien richten die Außenminister in Berlin, Tokio und Salò über Rundfunk Grußbotschaften an alle verbündeten Völker.

Die schwedische Regierung gibt dem Druck der Alliierten nach und beschließt den Abbruch jedes Handelsverkehrs mit dem Deutschen Reich.

28.9.1944, Donnerstag

Auf Veranlassung der deutschen Behörden wird mit dem Abtransport der im Konzentrationslager Theresienstadt inhaftierten Juden nach Auschwitz begonnen.

Auf Anordnung des deutschen Reichspropagandaministers und Generalbevollmächtigten für den totalen Kriegseinsatz, Joseph Goebbels, werden alle Gaststätten und Hotels, die nicht für die Versorgung der arbeitenden Bevölkerung notwendig sind, geschlossen.

US-General Dwight D. Eisenhower, der Oberbefehlshaber der alliierten Streitkräfte in Europa, richtet eine Proklamation an das deutsche Volk. Er weist darauf hin, dass jeder Deutsche in den von anglo-amerikanischen Streitkräften besetzten Gebieten widerspruchslos die Befehle der alliierten Militärverwaltung zu befolgen habe.

Die US-amerikanische Luftwaffe wirft über deutschem Reichsgebiet die millionste Tonne Bomben ab.

Spionage im Pazifik”, ein US-amerikanischer Spielfilm mit Humphrey Bogart in der Hauptrolle, wird erstmals in der Schweiz gezeigt. Die Kinobesucher sehen die Originalfassung mit deutschen und französischen Untertiteln.

29.9.1944, Freitag

US-Außenminister Cordell Hull warnt die neutralen Staaten vor einer Asylgewährung für Kriegsverbrecher.

Der US-Film “Tall in the Saddle” (Mit Büchse und Lasso) mit John Wayne und Ella Raines in den Hauptrollen wird in den Vereingten Staaten uraufgeführt.

30.9.1944, Samstag

Im gesamten Deutschen Reich einschließlich Österreichs und des Memelgebiets gibt es 28,4 Millionen zivile Arbeitskräfte (13,5 Millionen Männer, 14,9 Millionen Frauen). Dazu kommen 7,5 Millionen Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene, die in der Landwirtschaft, der Industrie, im Handwerk und in anderen Bereichen arbeiten müssen.