Was geschah im September 1981

  • < 1980
  • 9.1981
  • 1982 >

1.9.1981, Dienstag

Nach einer Friedenskundgebung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) in Berlin (West), an der 16 000 Menschen teilnehmen, werden bei schweren Krawallen 42 Polizisten und 30 Demonstranten verletzt.

Durch einen unblutigen Putsch in der Zentralafrikanischen Republik übernimmt das Militär unter Generalstabschef André Kolingba die Macht. Die Militärs entmachten den Präsidenten David Dacko, setzen die Verfassung außer Kraft und verbieten die politischen Parteien.

Wegen gemeinschaftlicher Vergewaltigung einer 22-Jährigen Zahnarzthelferin verurteilt das Landgericht Itzehoe zwei Polizeibeamte zu sechs und sechseinhalb Jahren Freiheitsstrafe. Die Polizisten hatten die junge Frau in einer Gefängniszelle vergewaltigt, in die sie zur Ausnüchterung gebracht worden war.

2.9.1981, Mittwoch

Das iranische Fernsehen meldet die Hinrichtung von 55 Angehörigen der linksgerichteten “Mudschahedin-e-Chalq”. Unter den Hingerichteten sind auch zwei Frauen.

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft schlägt in einem Freundschaftsspiel vor 80 000 Zuschauern in Kattowice die Mannschaft Polens 2:0.

In Venedig beginnt die Filmbiennale, die bis zum 11. September dauert. Der deutsche Beitrag, Margarethe von Trottas Film “Die bleierne Zeit”, wird mit dem “Goldenen Löwen” ausgezeichnet.

Der Apotheker der mittelfinnischen Kleinstadt Sievi verliert nach einem vierjährigen Rechtsstreit seine Lizenz, da er sich aus religiösen Gründen weigert, trotz ärztlicher Verschreibung die Antibabypille in seiner Apotheke zu verkaufen.

3.9.1981, Donnerstag

Die deutsche Bundesregierung verabschiedet Haushaltsbeschlüsse, die bis 1985 die Finanzlage des Bundes um 78 Mrd. DM verbessern sollen. Die Nettokreditaufnahme soll dadurch bis 1985 auf 17,5 Mrd. DM begrenzt werden. Sechs Gesetzesentwürfe regeln die zur Haushaltssanierung notwendigen Kürzungen und Steuervergünstigungen.

Bei einer Grubenexplosion in Zaluzi, in der tschechischen Provinz Nordböhmen, kommen 65 Bergleute ums Leben.

Beim internationalen Fußballturnier in Madrid kommt es zu einem Eklat, als die deutsche Nationalelf im Spiel um Platz drei gegen Dynamo Tiflis in der 44. Spielminute geschlossen den Platz verläßt. Die Mannschaft war mit den Schiedsrichterentscheidungen nicht einverstanden.

4.9.1981, Freitag

In Berlin (West) wird die 33. Internationale Funkausstellung eröffnet, an der 544 Aussteller aus 27 Ländern teilnehmen. Bis zum 13. September sind in 24 Hallen die neuesten Produkte auf dem Gebiet der Unterhaltungselektronik zu sehen.

In unmittelbarer Nähe zur polnischen Grenze beginnen umfangreiche sowjetische Manöver, die bis zum 12. September andauern.

Der französische Botschafter im Libanon, Louis Delamare, wird in Beirut von Unbekannten in seinem Auto erschossen.

Der am 11. August zurückgetretene portugiesische Ministerpräsident Francisco Pinto Balsemão wird erneut mit der Regierungsbildung beauftragt und mit seinem zweiten Kabinett vereidigt.

Nach dem Militärputsch vom 3. August, der zum Rücktritt von Boliviens Staatspräsident García Meza Tejada führte, wird General Celso Torelio Villa als neuer Staatspräsident vereidigt.

5.9.1981, Samstag

Der ägyptische Staatspräsident Anwar As Sadat lässt 1500 Menschen verhaften die extremen moslemischen Gruppen angehören, unter ihnen Oppositionspolitiker, koptische Bischöfe und Journalisten. Das Oberhaupt der koptischen Kirche wird abgesetzt.

In Danzig beginnt der bis zum 11. September dauernde Kongress der unabhängigen Gewerkschaft “Solidarität”, auf dem die Delegierten u.a. uneingeschränktes Streikrecht, freie Wahlen Zugang zu den Medien sowie die Autonomie der Betriebe und echte Arbeiterselbstverwaltung verlangen.

Unter der Regie von Kurt Horres wird im Darmstädter Staatstheater Friedrich Cerhas Literaturoper “Baal” als deutsche Uraufführung gezeigt.

Der 28-Jährige deutsche Ruderer Peter Michael Kolbe gewinnt bei der Ruder-Weltmeisterschaft in München nach 1975 und 1978 zum drittenmal den Titel im Einer.

Beim Leichtathletik-Weltcup in Rom siegt überraschend die europäische Männer-Mannschaft vor der DDR und den USA. In der Frauen-Konkurrenz gewinnt erneut die Mannschaft der DDR.

6.9.1981, Sonntag

In Leipzig wird die Herbstmesse eröffnet. Mit knapp 600 Firmen stellt die Bundesrepublik Deutschland unter den 6000 Ausstellern aus 46 Ländern nach der DDR das stärkste Kontingent.

7.9.1981, Montag

Zwei Finnen stellen im Stadion von Kuopio einen Weltrekord im Eierweitwurf auf. Dabei schleudert einer von ihnen das Ei 96,9 m weit, der andere fängt es unversehrt auf. Die alte Bestmarke lag bei 92 m.

Mit zahlreichen Würdigungen in der Öffentlichkeit wird das 30-Jährige Bestehen des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe begangen.

Der 2. Senat des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe bestätigt ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts, wonach die Entlassung eines Beamten auf Probe zulässig ist, wenn dieser nicht die Gewähr für Verfassungstreue bietet.

Bei den schwersten Überschwemmungen seit Menschengedenken in Zentralchina werden 200 000 Menschen obdachlos. Über 700 Menschen ertrinken.

8.9.1981, Dienstag

Im Wiener Justizpalast beginnt der Prozess um den Bau des Allgemeinen Krankenhauses (AKH) in Wien.

Bei den Europameisterschaften der Schwimmer im jugoslawischen Split stellt die DDR-Schwimmerin Ute Geweniger mit 1:08,6 min einen Weltrekord über 100 m Brust auf.

9.9.1981, Mittwoch

Die deutsche Bundesregierung erlässt eine Rechtsverordnung, welche die Arbeitsmöglichkeiten von Asylbewerbern einschränkt. In Zukunft erhalten sie erst nach zwei Jahren – statt wie bisher nach einem Jahr – eine Arbeitserlaubnis. Für Asylbewerber aus Osteuropa bleibt die Frist bei einem Jahr.

In einem Urteil billigt das Bundesarbeitsgericht in Kassel den Mitarbeiterinnen eines Gelsenkirchener Fotolabors die gleichen übertariflichen Zulagen wie ihren männlichen Kollegen zu.

10.9.1981, Donnerstag

In München wird der Vertrag über das deutsch-französische Satelliten-Programm TV-Sat/TDF-1 unterzeichnet. Bis Ende 1984 sollen zwei Fernsehsatelliten mit der Europarakete “Ariane” in eine feste Umlaufbahn geschossen werden.

Pablo Picassos Gemälde “Guernica”, das er 1937 aus Anlass der Zerstörung der gleichnamigen Stadt im spanischen Bürgerkrieg malte, trifft nach 44 “Exiljahren” aus New York in Madrid ein.

11.9.1981, Freitag

Zum ersten Mal seit 1926 gewinnt eine deutsche Wasserballmannschaft bei den Europameisterschaften der Schwimmer im jugoslawischen Split den Titel.

Bundeskanzler Helmut Schmidt trifft zu zweitägigen Konsultationen mit der italienischen Regierung in Rom ein. Im Rahmen dieses Besuches wird er am 12. September von Papst Johannes Paul II. in Castel Gandolfo empfangen.

Nach den Wahlen vom 26. Mai wird das neue niederländische Kabinett unter dem christdemokratischen Ministerpräsidenten Andries van Agt vereidigt.

12.9.1981, Samstag

Die bundesdeutsche Equipe gewinnt bei den Europameisterschaften der Springreiter in München den Mannschaftstitel. Am 13. September wird der Mühlener Paul Schockemöhle auch Einzel-Europameister.

13.9.1981, Sonntag

Der US-amerikanische Außenminister Alexander Haig trifft zu einem zweitägigen Besuch in der Bundesrepublik Deutschland ein. Etwa 50 000 Menschen demonstrieren in Berlin gegen seinen Besuch.

Bei den Parlamentswahlen in Norwegen gewinnen die bürgerlichen Parteien (Hoyre Partei, Zentrum, Christliche Volkspartei) die Mehrheit gegenüber der regierenden Koalition aus Sozialdemokraten und Linkssozialisten.

Bei einem Sportfest in Oslo verbessert der Kenianer Henry Rono den 5000-m-Weltrekord auf 13:08,4 min.

Der Amerikaner John McEnroe gewinnt die internationalen amerikanischen Tennismeisterschaften in Flushing Meadow durch einen Viersatz-Sieg über Björn Borg. Bei den Damen siegt die US-Amerikanerin Tracy Austin im Endspiel gegen die Tschechoslowakin Martina Navratilova.

14.9.1981, Montag

Die schwedische Regierung verkündet ein Programm zur Stabilisierung der Wirtschaft, das eine Abwertung der Krone um 10% vorsieht. Die Mehrwertsteuer wird auf 20% gesenkt und ein Preisstopp bis zum Jahresende verfügt.

Bei den Ringer-Weltmeisterschaften im Freien Stil im jugoslawischen Skopje gewinnt der Deutsche Martin Knosp den Titel im Weltergewicht.

15.9.1981, Dienstag

Als Kompromiss zwischen Bund und Ländern im Streit um die Kürzungen der Bundesmittel für den Hochschulausbau verabschiedet die Bund-Länder-Kommission ein Dringlichkeitsprogramm, das 432 Mio. DM für sofort zu beginnende Projekte und die Beschaffung von Großgeräten für die Forschung und Lehre bereitstellt.

Der ägyptische Präsident Anwar As Sadat ordnet die Ausweisung des sowjetischen Botschafters und sechs anderer Diplomaten an. Sadat beschuldigt die Sowjetunion, hinter einer Verschwörung zum Sturz seiner Regierung zu stehen.

In Heidelberg verüben Mitglieder der RAF, des “Kommandos Gudrun Ensslin”, ein Attentat auf den Oberbefehlshaber der amerikanischen Landstreitkräfte in Europa, General Frederick James Kroesen.

Papst Johannes Paul Il. erlässt seine dritte Enzyklika “Laborem exercens”, in der er die Grundsätze der katholischen Soziallehre auf die moderne Arbeitswelt anwendet.

16.9.1981, Mittwoch

In der spanischen Stadt Albacete stirbt ein 27jäbriger Mann, als er bei einem Stierkampf aus den Zuschauerrängen in die Arena steigt. Der Stier reißt den Mann zu Boden und verletzt ihn tödlich.

17.9.1981, Donnerstag

In der Hafenstadt Sidon sterben bei einem Bombenanschlag auf die gemeinsame Kommandozentrale der “Palästinensischen Befreiungsorganisation” (PLO) und der linken Milizen im südlichen Libanon 30 Menschen.

In Frankfurt am Main wird die 49. Internationale Automobilausstellung eröffnet. Bis zum 27. September stellen 1500 Aussteller aus 27 Ländern ihre neuesten Modelle aus.

Durch einen Sieg über seinen Landsmann Thomas Hearns wird der US-Amerikaner Sugar Ray Leonard in Las Vegas Box-Weltmeister im Mittelgewicht.

18.9.1981, Freitag

In einer Protestnote an die polnische Regierung verlangt die Sowjetunion unverzüglich “radikale” Schritte zur Eindämmung der “antisowjetischen Kampagne” in Polen. Die unabhängige Gewerkschaft “Solidarität” wertet die Protestnote als eine “Kriegserklärung an die Gesellschaft”.

Mit einer klaren Dreiviertelmehrheit beschließt die französische Nationalversammlung die Abschaffung der Todesstrafe in Frankreich. Der Senat folgt diesem Votum am 30. September mit 160 zu 126 Stimmen.

Drei Frauen und neun Männer entführen ein Flugzeug der polnischen Luftfahrtgesellschaft LOT nach Berlin (West) und beantragen dort politisches Asyl.

Der deutsche Schriftsteller, Maler und Filmregisseur Peter Weiss erhält den Literaturpreis der Stadt Köln.

Der Film “Das Boot” nach dem Erfolgsroman von Lothar-Günther Buchheim wird unter der Regie von Wolfgang Petersen uraufgeführt.

19.9.1981, Samstag

Bei den größten politischen Demonstrationen seit den Jahren des Vietnamkriegs gehen in den USA mindestens 250 000 Menschen auf die Straßen, um gegen die Wirtschafts- und Sozialpolitik von US-Präsident Ronald Reagan zu protestieren. Der Protest richtet sich hauptsächlich gegen die Kürzungen der Mittel im Sozialbereich.

Bei den Dressurreiter-Europameisterschaften gewinnt die deutsche Equipe im österreichischen Laxenburg den Titel in der Mannschaftswertung. Am 20. September gewinnt der Deutsche Uwe Schulten-Baumer auch die Goldmedaille in der Einzel-Wertung.

Die Ausstattung der Mainzer St.-Stephanskirche wird mit der Übergabe von drei Fenstern des russischen Malers Marc Chagall abgeschlossen.

20.9.1981, Sonntag

Bei einer neuen Hinrichtungswelle im Iran werden 198 Menschen und am 23. September erstmals auch Schüler wegen politischer Agitation an Schulen hingerichtet.

Beim 7. Lauf zur Deutschen Motorrad Meisterschaft in Singen verunglückt der als Ersatzmann eingesprungene Ludwigsburger Hans-Joachim Wolf tödlich.

Durch einen 3:2-Sieg über Brasilien in Sao Paulo verhindert die deutsche Tennis-Nationalmannschaft den Abstieg aus der ersten Division des Davis-Cup.

21.9.1981, Montag

Nach dem Verzehr schlecht gereinigter Miesmuscheln erkranken in Spanien mehr als 5000 Menschen. Die Muschelvergiftung führt zu heftigen Magenschmerzen, Erbrechen und Durchfall.

Zwei Sonnenkraftwerke der Internationalen Energie Agentur (IEA), die unter deutscher Projektleitung in der Nähe des südspanischen Ortes Tabernas erbaut wurden, gehen in Betrieb. Die Anlagen mit einer Leistung von je 500 kW dienen Forschungszwecken.

Im Rahmen einer Pressekonferenz in Bonn wird ein Modellversuch für studierende Senioren vorgestellt, der an der Universität Dortmund durchgeführt werden soll.

Nach einem Konflikt innerhalb der Koalition aus Christsozialen und Sozialisten tritt die belgische Regierung unter Ministerpräsident Mark Eyskens zurück.

Britisch-Honduras, die letzte britische Kolonie auf dem amerikanischen Festland, wird unter dem Namen Belize unabhängig.

Auf einer Konferenz der Ministerpräsidenten des Bundes und der Länder in München wird der Fertigbau des “schnellen Brüters” in Kalkar und des Hochtemperaturreaktor-Prototyps in Schmehausen bei Hamm beschlossen. Der Weiterbau der Reaktoren soll über den Strompreis finanziert werden.

22.9.1981, Dienstag

Nach der polizeilichen Räumung von acht besetzten Häusern in Berlin (West) stirbt bei anschließenden gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen zahlreichen Hausbesetzern und der Polizei der Demonstrant Klaus Jürgen Rattay.

Beim Absturz eines türkischen Jagdbombers auf eine Gruppe von Soldaten in der Nähe der türkischen Stadt Babaeski sterben mindestens 26 Soldaten, über 100 werden verletzt.

Der schnellste Zug der Welt wird in Frankreich eingeweiht. Er fährt die 426 km lange Strecke zwischen Paris und Lyon in 2 Stunden 40 Minuten, mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 290 km/h.

23.9.1981, Mittwoch

Mit einem Appell an alle Regierungen der Welt, die “Unabhängigkeit und höchst mögliche Autonomie der nationalen Sportorganisationen zu respektieren”, eröffnet der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees IOC), Juan Antonio Samaranch, den XI. Olympischen Kongress in Baden-Baden, der bis zum 30. September dauert. Der Kongress endet mit der Vergabe der Olympischen Sommerspiele an Seoul (Nord-Korea) und der Olympischen Winterspiele an das kanadische Calgary.

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft schlägt in einem Weltmeisterschaftsqualifikationsspiel die Mannschaft Finnlands in Bochum 7:1.

24.9.1981, Donnerstag

Am Rande der UNO-Vollversammlung in New York treffen der sowjetische Außenminister Andrei Gromyko und US Außenminister Alexander Haig zu einem ersten Gespräch zusammen. Die beiden Außenminister vereinbaren dabei die Aufnahme von Verhandlungen über eurostrategische Waffen am 30. November in Genf.

Die französische Nationalversammlung beschließt die Wiedereinführung des 8. Mai, Tag der Kapitulation des Deutschen Reichs im Zweiten Weltkrieg, als arbeitsfreien, gesetzlichen Feiertag. Der ehemalige Ministerpräsident Valéry Giscard d’Estaing hatte den Feiertag 1974 zu einem einfachen Gedenktag abgestuft.

25.9.1981, Freitag

Der polnische Ministerpräsident General Wojciech Witold Jaruzelski spricht sich bei der Verabschiedung eines Gesetzes über Arbeiterselbstverwaltung für eine Verständigung zwischen der unabhängigen Gewerkschaft “Solidarität” und der Regierung aus. Jaruzelski droht jedoch auch mit dem Einsatz von Militär und Miliz gegen “Anarchie und Ausschreitungen”.

26.9.1981, Samstag

Auf ihrer Jahresgeneralkonferenz in Wien wählt die Internationale Atomenergiebehörde (IAEO) den Schweden Hans Blix für die nächsten vier Jahre zum neuen Generaldirektor. Blix löst seinen Landsmann Sigvar Eklund ab, der nach 20-Jähriger Amtszeit nicht mehr kandidierte.

27.9.1981, Sonntag

Im irakisch-iranischen Golfkrieg startet der Iran eine erfolgreiche Offensive, durch die der irakische Belagerungsring um das Raffineriezentrum Abadan gesprengt wird.

Rund 5,3 Mio. Wähler nehmen an den Kommunalwahlen in Niedersachsen teil. Zum ersten Mal wird nach dem Drei-Stimmenwahlrecht gewählt. Die CDU erhält 50,2%, die SPD 36,9%, die FDP 6,4% und die Grünen 3,6% der abgegebenen Stimmen.

28.9.1981, Montag

Das Berliner Abgeordnetenhaus lehnt einen Misstrauensantrag der Alternativen Liste gegen Innensenator Heinrich Lummer wegen der Auseinandersetzungen um die Hausbesetzungen ab.

Die sowjetische Regierung erteilt dem deutsch-französischen Konsortium Mannesmann Anlagenbau AG/Creusot-Loire den ersten Auftrag im Rahmen eines Erdgas-Röhren-Kompensationsvertrages im Wert von 2,2 Mrd. DM. Mannesmann erhält einen zusätzlichen Auftrag über Zubehör-Lieferungen in Höhe von 135 Mio. DM.

29.9.1981, Dienstag

Auf dem Parteitag der britischen Labour Party in Brighton muss der linke Parteiflügel um Tony Benn eine schwere Niederlage hinnehmen. Fünf von Benns Gefolgsleuten werden abgewählt und durch Vertreter der Mitte oder des rechten Flügels ersetzt. Benn selbst war am Vortag Denis Healey bei der Abstimmung um den stellvertretenden Parteivorsitz knapp unterlegen.

Die Europäische Gemeinschaft billigt Fischerei-Verträge mit Kanada, den Färöer-Inseln und Schweden. Durch diese Verträge erhalten die deutschen Hochseefischer einen Teil ihrer traditionellen Fanggründe zurück.

30.9.1981, Mittwoch

Eine pakistanische Kommandoeinheit stürmt ein nach Lahore entführtes indisches Verkehrsflugzeug und befreit die verbliebenen 45 Passagiere.

Fast die gesamte militärische Führung des Iran kommt bei einem Flugzeugabsturz in der Nähe von Teheran ums Leben.

Die Aktionäre der US-Erdölgesellschaft Conoco billigen ein Übernahmeangebot der Chemiefirma Du Pont de Nemours and Co. Die Fusion der größten US-amerikanischen Chemiefirma mit dem neuntgrößten US-Erdölkonzern ist die größte Fusion in der Geschichte der US-Wirtschaft.