Was geschah im September 1982

  • < 1981
  • 9.1982
  • 1983 >

1.9.1982, Mittwoch

US-Präsident Ronald Reagan unterbreitet Vorschläge zu einer friedlichen Lösung des Nahostproblems, die im Wesentlichen auf dem Prinzip Land gegen Frieden basieren. Er fordert Israel auf, als ersten Schritt den Bau weiterer Siedlungen in den besetzten Gebieten sofort zu stoppen.

In Peking wird der 12. Parteitag der Kommunistischen Partei Chinas eröffnet. Zu den wichtigsten Personalentscheidungen des Kongresses, der bis zum 11. September dauert, zählt das Ausscheiden von Verteidigungsminister Keng Piao aus dem Zentralkomitee und von Hua Guofeng, dem ehemaligen Ministerpräsidenten und Vorsitzenden des Zentralkomitees, aus dem Politbüro. Als Generalsekretär der Partei wird Hua Yao-pang bestätigt. Der Reformflügel der Partei um Deng Xiaoping wird durch die Veränderungen gestärkt.

In Düsseldorf beginnt der 87. Deutsche Katholikentag. Als Gegenveranstaltung gibt es den “Katholikentag von unten”.

Nach 13 Jahren nehmen die mittelamerikanischen Nachbarstaaten El Salvador und Honduras ihren Handelsverkehr für zunächst 170 Produkte wieder auf. Die Beziehungen waren 1969 nach dem sog. Fußballkrieg wegen Grenzstreitigkeiten abgebrochen worden.

In Warschau erliegt der frühere polnische Parteichef Wladyslaw Gomulka 77jährig einem Krebsleiden. Während seiner Amtszeit ab 1956 bemühte er sich um Reformen, musste aber nach den blutigen Unruhen 1970 seinen Posten räumen.

In Mexiko werden etwa 50 Privatbanken verstaatlicht und die Devisen unter staatliche Kontrolle gestellt, um die Kapitalflucht zu stoppen.

2.9.1982, Donnerstag

Aus “technischen Gründen” wird der Selbstwahltelefonverkehr zwischen der Bundesrepublik und Moskau nach zweijähriger Dauer eingestellt. Auch die Gespräche aus der sowjetischen Hauptstadt in andere westliche Länder müssen wieder handvermittelt werden. Es wird vermutet, dass die Sowjetunion auf diese Weise die Kontrolle über Westkontakte von Regimegegnern gewinnen will.

3.9.1982, Freitag

In Dänemark tritt die sozialdemokratische Minderheitsregierung unter Anker Jørgensen zurück, nachdem deutlich geworden ist, dass ihr Haushaltsentwurf im Parlament keine Mehrheit finden wird. Neuer Regierungschef wird am 10. September der Konservative Poul Schlüter, der eine bürgerliche Vier-Parteien-Koalition führt.

Der Präfekt von Palermo, Carlo Alberto dalla Chiesa, fällt einem vermutlich von der Mafia ausgeführten Mordanschlag zum Opfer.

4.9.1982, Samstag

Der Internationale Leichtathletik-Verband beschließt die Einrichtung von Athletenfonds, die von den nationalen Organisationen verwaltet werden und in die alle finanziellen Zuwendungen aus Sport- und Werbetätigkeiten fließen sollen.

Bei den Military-Weltmeisterschaften in Luhmühlen stürzt der Schweizer Ernst Baumann im Geländeritt vom Pferd und erliegt wenig später seinen Verletzungen. Weltmeisterin wird am 8. September die britische Amazone Lucinda Prior-Palmer-Green.

5.9.1982, Sonntag

Mit ihrem Sieg beim Preis der Nationen im belgischen Lüttich sichert sich die bundesdeutsche Springreiter-Equipe den Präsidenten-Cup, die Gesamtwertung aller Nationenpreise der Saison, mit 40 Punkten Vorsprung vor dem britischen Team.

Im englischen Goodwood wird der Italiener Giuseppe Saronni mit knappem Vorsprung vor Greg Lemond (USA) Straßen-Weltmeister der Radprofis. Der künftige Bundestrainer der Radamateure, Klaus-Peter Thaler, kommt als bester Deutscher auf den siebten Platz.

6.9.1982, Montag

Der österreichische Bundespräsident Rudolf Kirchschläger trifft zu einem viertägigen Besuch in der Bundesrepublik ein. Auf einen Besuch in Berlin (West) verzichtet er ausdrücklich, um – wie es heißt – die gegenwärtig ruhige Lage um Berlin nicht zu stören.

Das Bundesverteidigungsministerium beschließt ein neues Organisationskonzept. Danach soll ein Controller alle Rüstungspläne abstimmen, Produktionsprogramme überprüfen und den Minister informieren. Damit werden die Konsequenzen aus dem Skandal um die Finanzierungslücken beim Tornado gezogen.

Ein vierköpfiges Kommando der “Polnischen Aufständischen Heimatarmee” besetzt die polnische Botschaft in Bern und nimmt 13 Menschen als Geiseln, um seine Forderung nach sofortiger Aufhebung des Kriegsrechts zu unterstreichen. Die Geiselnahme wird am 9. September von der Polizei unblutig beendet.

7.9.1982, Dienstag

UN-Generalsekretär Javier Pérez de Cuéllar beklagt in seinem Jahresbericht, dass viele Mitgliedsstaaten der Weltorganisation kaum Beachtung schenkten. Er fordert eine Reform der UNO, um deren Möglichkeiten zur Friedenssicherung zu stärken.

In Bonn demonstrieren rund 50 000 Beamte gegen die von der Regierung beschlossene dreimonatige Verschiebung ihrer Besoldungserhöhungen. Am 11. September protestieren auch etwa 40 000 Beschäftigte des öffentlichen Dienstes gegen die verspätete Lohnanhebung.

8.9.1982, Mittwoch

Aus den vorgezogenen Parlamentswahlen in den Niederlanden gehen die Sozialisten zwar als stärkste Partei hervor (30,4%), die Christdemokraten und die Rechtsliberalen gewinnen jedoch gemeinsam die absolute Mehrheit.

Jelena Bonner, die Frau des nach Gorki verbannten Friedensnobelpreisträgers Andrei Sacharow, gibt die Auflösung der Moskauer Helsinki-Gruppe bekannt, die sich die Verteidigung der Menschenrechte zum Ziel gesetzt hat. Zur Begründung erklärt Bonner, dass sich nur noch drei Mitglieder in Freiheit befänden, während 16 in Haft oder in Straflagern festgehalten würden.

Beim Filmfestival in Venedig wird Wim Wenders’ “Der Stand der Dinge” mit dem “Goldenen Löwen” ausgezeichnet.

Bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Athen gibt es zwei Weltrekorde: Ulrike Meyfarth überspringt 2,02 m; der Brite Daley Thompson erreicht im Zehnkampf 8743 Punkte.

9.9.1982, Donnerstag

Mit der Verabschiedung der “Charta von Fes”, eines Friedensplans für den Nahen Osten, geht in Marokko das Gipfeltreffen der arabischen Liga zu Ende.

In Toronto endet die Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank mit einem Appell an Länder mit Zahlungsproblemen, sich frühzeitig an den IWF zu wenden.

10.9.1982, Freitag

Die Oberkommandierenden der drei Waffengattungen in Argentinien vereinbaren, die Militärjunta in der Form wiederherzustellen, wie sie bis zum 22. Juni bestanden hat. Die Junta wird Kontrollfunktionen über die Regierung haben und Grundsatzentscheidungen fällen.

Die Europarakete “Ariane” stürzt bei ihrem ersten kommerziellen Flug wegen eines technischen Fehlers ab.

11.9.1982, Samstag

In Frankfurt am Main demonstrieren rund 25 000 türkische Staatsangehörige aus allen Teilen der Bundesrepublik gegen die Militärregierung und die politische Verfolgung in ihrer Heimat.

Mehr als 100 namhafte Künstler beteiligen sich an der Veranstaltung “Künstler für den Frieden” im Bochumer Ruhrstadion.

Beim Absturz eines Hubschraubers bei Mannheim sterben 46 Menschen.

12.9.1982, Sonntag

Die Einzelwettbewerbe bei den US-Tennismeisterschaften in Flushing Meadow gewinnen Chris Evert-Lloyd und Jimmy Connors (beide USA).

In Köln stirbt 73jährig Franz Grothe, einer der bedeutendsten Komponisten der deutschen Unterhaltungsmusik. Er schrieb über 200 Filmmusiken, darunter die zu “Die schwedische Nachtigall” (1942), “Ich denke oft an Piroschka” (1955) und “Das Wirtshaus im Spessart” (1959).

Beim Zusammenprall eines deutschen Reisebusses mit einem Nahverkehrszug kommen in der Schweiz 39 Ausflügler aus Baden-Württemberg ums Leben.

13.9.1982, Montag

Der seit anderthalb Jahren flüchtige Chef der verbotenen italienischen Freimaurerloge “P”, Licio Gelli, wird in Genf verhaftet. Er wird verdächtigt, Drahtzieher des Bombenanschlags auf den Bahnhof von Bologna zu sein, bei dem im August 1980 84 Menschen starben.

Kurz nach dem Start in Malaga stürzt eine mit 380 Passagieren und 13 Besatzungsmitgliedern vollbesetzte DC-10 der spanischen Fluggesellschaft Spantax ab und geht in Flammen auf. Dabei streift sie ein Gewächshaus und zerschmettert drei Wagen auf der nahegelegenen Autobahn. 53 Menschen sterben bei dem Unglück, 47 werden z.T. schwer verletzt.

14.9.1982, Dienstag

Bei einem Bombenanschlag auf das Büro der Phalange-Partei in Beirut kommt der designierte libanesische Staatspräsident Béchir Gemayel ums Leben.

Die Fürstin von Monaco, Gracia Patricia, stirbt an den Folgen eines Autounfalls. Die 52-Jährige gebürtige US-Amerikanerin war in den 50er Jahren als Grace Kelly ein gefeierter Filmstar.

15.9.1982, Mittwoch

Der Führer der Palästinensischen Befreiungsorganisation PLO, Jasir Arafat, kommt auf Einladung der Interparlamentarischen Gesellschaft zu einem dreitägigen Besuch nach Italien, in dessen Verlauf er auch von Papst Johannes Paul II. empfangen wird.

Der frühere iranische Außenminister Sadegh Ghobtsade wird in Teheran hingerichtet, nachdem er des Hochverrats für schuldig befunden worden ist.

16.9.1982, Donnerstag

Die brasilianische Regierung verkündet neue Kredit- und währungspolitische Beschränkungen. Sie betreffen u.a. eine Erhöhung der Mindestreserven der Banken, eine Beschränkung der Auslandsreisen und die Einführung einer Touristenwährung.

Der japanische Ministerpräsident Senko Susuki verkündet den “Ausnahmezustand der Staatsfinanzen” und schlägt eine Reihe von Sanierungsmaßnahmen vor. Wegen der Stagnation der Wirtschaft sind die Steuereinnahmen geringer ausgefallen als geplant. Um die Staatsverschuldung nicht noch weiter zu erhöhen, sollen nun Einsparungen vorgenommen werden.

Rechtsgerichtete libanesische Milizen richten in zwei palästinensischen Flüchtlingslagern in Beirut ein Blutbad unter der Zivilbevölkerung an.

In Ägypten werden 180 Mitglieder der fundamentalistischen Organisation Al Jihad festgenommen, die die Befreiung inhaftierter Gesinnungsgenossen vorbereitet haben sollen.

17.9.1982, Freitag

Angehörige einer honduranischen Volksbefreiungsbewegung stürmen die Büros der Handelskammer von San Pedro Sula und nehmen 105 Menschen, darunter zwei Minister, als Geiseln, um die Freilassung von 70 Häftlingen und die Abschaffung der Anti-Terror-Gesetze zu erzwingen. Am 25. September geben die Geiselnehmer auf, ohne ihre Forderungen durchgesetzt zu haben. Sie werden nach Kuba ausgeflogen, wo sie politisches Asyl beantragen.

Die vier FDP-Minister in der Bonner Regierung treten zurück.

Bei einem Sprengstoffanschlag in Paris werden ein israelischer Diplomat, seine Frau, sein Fahrer sowie zwei Kinder schwer verletzt. Über 40 Menschen, darunter zahlreiche Schüler, kommen mit leichten Verletzungen davon.

18.9.1982, Samstag

Während eines Gottesdienstes anlässlich des jüdischen Neujahrsfestes feuert ein Mann mit einer Maschinenpistole auf eine vor der Synagoge in Brüssel versammelte Menschengruppe und verletzt vier Personen schwer. Der Täter kann unerkannt entkommen.

In Bremen findet ein ungewöhnliches Oldtimer-Treffen statt: 4000 noch zugelassene Kleinwagen des 1961 in Konkurs gegangenen Herstellers Borgward kommen zu einem nostalgischen “Familientreffen” zusammen. Die Typen “Isabella”, “Goliath”, “Hansa” und “Lloyd” prägten in den 50er Jahren das Straßenbild.

19.9.1982, Sonntag

Die Reichstagswahlen in Schweden bringen die Sozialdemokraten unter Führung von Olof Palme nach sechs Jahren in der Opposition an die Regierung zurück.

Bei schweren Unwettern kommen in El Salvador und Guatemala mehr als 1200 Menschen ums Leben.

20.9.1982, Montag

Bundesverteidigungsminister Hans Apel (SPD) erlässt neue Richtlinien zum Traditionsverständnis und zur Traditionspflege in der Bundeswehr. Danach sollen u.a. “feierliche Gelöbnisse” von Rekruten, die 1980 zu blutigen Krawallen geführt hatten, nur noch ausnahmsweise in der Öffentlichkeit stattfinden.

Der Deutsche Bundesjugendring und die Freie Deutsche Jugend der DDR vereinbaren einen gegenseitigen Jugendaustausch.

Der wegen seiner Geschäftsbeziehungen zur Südwestdeutschen Bauträgergesellschaft SÜBA seit Wochen heftig kritisierte Präsident des baden-württembergischen Landtags, Lothar Gaa (CDU), legt mit sofortiger Wirkung sein Amt nieder.

Die Ausländerbeauftragte der Bundesregierung, Liselotte Funcke (FDP), tritt zurück. Sie erklärt dazu, sie sehe das ihr von der SPD/FDP-Regierung übertragene Amt nach dem Koalitionsbruch als erloschen an.

Oppositionführer Helmut Kohl wird von der CDU/CSU-Bundestagsfraktion zum Kanzlerkandidaten für das auf den 1. Oktober angesetzte Misstrauensvotum gegen Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) nominiert.

21.9.1982, Dienstag

Der 40-Jährige Amin Gemayel wird an Stelle seines ermordeten Bruders zum libanesischen Staatspräsidenten gewählt.

Bei der Eröffnungssitzung der 36. UN-Vollversammlung wird der stellvertretende ungarische Außenminister Imre Hollai zum Präsidenten für die kommende Sitzungsperiode gewählt.

In den USA treten zahlreiche Spieler der National Football League in den Streik. Sie verlangen, an den Einnahmen ihrer Clubs beteiligt zu werden.

22.9.1982, Mittwoch

Eine von der Schweizerischen Bankgesellschaft in Zürich veröffentlichte Studie “Preise und Löhne rund um die Welt” weist Tokio, Abu Dhabi und Oslo als teuerste Pflaster der Welt aus. Düsseldorf rangiert als erste deutsche Stadt auf Platz 28. Die höchsten Gehälter werden in Zürich, Genf und US-amerikanischen Großstädten gezahlt. Die geringsten Einkommen haben die Einwohner von Manila, Jakarta und Bombay.

Das Kopenhagener Handelsgericht untersagt den Einsatz von leicht bekleideten oder nackten Frauen als Blickfang in der Werbung.

In München endet vor 20 000 Zuschauern ein Fußball-Länderspiel zwischen der bundesdeutschen Elf und Belgien 0:0.

23.9.1982, Donnerstag

Mit groser Mehrheit lastet der Politische Ausschuss des Europa-Parlaments Israel “politisch und moralisch” die Schuld an dem Massaker in zwei Beiruter Palästinenserlagern an.

Die Deutsche Bundesbank beschließt die Senkung der Mindestreservesätze um 10% zum 1. Oktober. Dadurch wird eine zusätzliche Kreditsumme von 5,5 Mrd. DM freigesetzt.

24.9.1982, Freitag

In San José, der Hauptstadt von Costa Rica, schließen sich vier nicaraguanische Oppositionsparteien, darunter die Gruppierung des früheren Verteidigungsministers Eden Pastora, zu einem Exilbündnis zusammen.

Die vom Bundestag eingesetzte Enquetekommission Energiepolitik empfiehlt mehrheitlich die Inbetriebnahme des schnellen Brutreaktors in Kalkar.

25.9.1982, Samstag

Unter dem Motto “Noch eine Chance für die Liberalen” treffen sich in Norderstedt linke FDP-Mitglieder. Sie üben scharfe Kritik am Beschluss ihrer Parteiführung, eine Koalition mit der CDU/CSU einzugehen.

Ein offenbar geistesgestörter Mann russischer Herkunft entführt eine Boeing 727 der italienischen Fluggesellschaft Alitalia mit 109 Personen an Bord auf dem Flug von Algier nach Rom. Der Kidnapper kann bei einer Zwischenlandung auf Sizilien überwältigt werden.

26.9.1982, Sonntag

Motorradweltmeister Toni Mang aus Inning verteidigt auf dem Hockenheimring seinen Titel in der 350-ccm-Klasse.

Der Finne Keke Rosberg wird Automobilweltmeister in der Formel 1.

Der Aufruf von Umweltverbänden, den Sonntag “autofrei” zu verbringen, findet in der Bundesrepublik keine Resonanz.

Bei der Landtagswahl in Hessen verfehlt die CDU mit 45,6% der Stimmen die als sicher vorhergesagte absolute Mehrheit. Die FDP, bis dahin als Koalitionspartner der SPD an der Regierung beteiligt, scheitert an der Fünfprozenthürde. Die SPD erreicht 42,8%, die Grünen 8% der Stimmen. Bis zur Bildung einer mehrheitsfähigen Regierung bleibt Ministerpräsident Holger Börner (SPD) kommissarisch im Amt. Der hessische CDU-Vorsitzende Alfred Dregger tritt zurück. Sein Nachfolger wird Walter Wallmann.

Nach über zehnjähriger parteipolitischer Abstinenz spricht die katholische Kirche in Spanien eine Empfehlung für die Parlamentswahlen am 00. Oktober aus. Sie fordert die Wähler auf, denjenigen Parteien ihre Stimme zu geben, die gegen Scheidung und die Freigabe der Abtreibung seien und die Gemeindeschule verteidigten.

27.9.1982, Montag

Einer der führenden Militärstrategen der Palästinensischen Befreiungsorganisation PLO, Abu al Walid, wird im Libanon aus dem Hinterhalt erschossen.

In Bonn veröffentlicht die Kommission für Verkehrssicherheit unter Vorsitz des CSU-Abgeordneten Hermann Höcherl ihren Untersuchungsbericht. Das Gremium empfiehlt die bundesweite Einführung von Tempo 30 in Wohngebieten für eine fünfjährige Testphase sowie eine generelle Geschwindigkeitsbeschränkung auf Autobahnen.

Der Transport eines 7600 t schweren Braunkohlebaggers von Frechen nach Frimmersdorf beginnt.

28.9.1982, Dienstag

CDU/CSU und FDP schließen in Bonn eine Koalitionsvereinbarung. Die FDP-Fraktion stimmt dem Papier mit 32 gegen 20 Stimmen zu.

Vertreter der DDR und der Bundesregierung treffen eine Absprache über die Reinigung von DDR-Abwässern, die nach Berlin (West) fließen. Es handelt sich um die erste praktische Umweltschutzmaßnahme zwischen beiden deutschen Staaten.

29.9.1982, Mittwoch

Die französische Regierung beschließt Sonderabgaben für alle Berufsgruppen, zusätzliche Steuern auf Alkohol und Tabak sowie einen Beitrag der Versicherten zu den Krankenhauskosten. Die zusätzlichen Einnahmen sollen zur Finanzierung der Sozialleistungen genutzt werden.

Monika Wulf-Mathies wird überraschend zur Vorsitzenden der Gewerkschaft Öffentliche Dienste, Transport und Verkehr gewählt.

FDP-Generalsekretär Günter Verheugen tritt aus Protest gegen den Koalitionswechsel seiner Partei zurück.

30.9.1982, Donnerstag

Die Hoechst AG gibt bekannt, dass das Emirat Kuwait knapp 25% ihres Grundkapitals erworben hat.