Schlagzeilen und Ereignisse zu Alfred Gusenbauer

17.2.2000

Wien: Der frühere Bundeskanzler Viktor Klima gibt den Vorsitz der Sozialdemokratischen Partei Österreichs (SPÖ) ab, sein Nachfolger wird Alfred Gusenbauer. Der 40-Jährige war erst Anfang Februar überraschend zum Geschäftsführer berufen worden.

29.4.2000

Wien: Österreichs Sozialdemokraten (SPÖ), die nach der Wahlniederlage im Oktober 1999 erstmals nach 30 Jahren wieder auf den Oppositionsbänken Platz nehmen mussten, wählen auf einem Parteitag mit Alfred Gusenbauer einen neuen Parteichef. Der 40-Jährige löst den früheren Bundeskanzler Viktor Klima ab, der nach seiner Wahlniederlage auch als SPÖ-Vorsitzender zurückgetreten war.

16.6.2008

Österreich - Bundeskanzler Gusenbauer als Parteichef entmachtet:
Der seit Monaten kritisierte Bundeskanzler Alfred Gusenbauer muss sein Amt als Vorsitzender der Sozialdemokratischen Partei (SPÖ) abgeben. Das Parteipräsidium beruft auf einer Sitzung in Wien Verkehrsminister Werner Faymann zum geschäftsführenden Vorsitzenden.

7.7.2008

Österreichs große Koalition nach eineinhalb Jahren am Ende:
Die konservative Österreichische Volkspartei (ÖVP) kündigt das Anfang 2007 geschlossene Regierungsbündnis mit der Forderung nach vorgezogenen Neuwahlen auf. Die Sozialdemokraten (SPÖ) stimmen der frühzeitigen Wahl zu, wobei ihr als Parteichef entmachteter Bundeskanzler Alfred Gusenbauer auf eine weitere Kandidatur verzichtet.

8.8.2008

Faymann ist neuer SPÖ-Chef:
Wenige Wochen vor der vorgezogenen Parlamentswahl wählen Österreichs Sozialdemokraten bei einem Parteitag in Linz Verkehrsminister Werner Faymann zum neuen Vorsitzenden. Er löst in dieser Funktion Bundeskanzler Alfred Gusenbauer ab. Der rechtspopulistische Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider kehrt in die österreichische Bundespolitik zurück. Der Vorstand der rechten Partei Bündnis Zukunft Österreich BZÖ nominiert Haider als neuen Vorsitzenden.