Alle Schlagzeilen und Ereignisse zu Barack Obama (153)

« zurück zur Übersicht
10.2.2007

US-Senator Barack Obama aus Illinois erklärt offiziell seine Bewerbung für die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten 2008.

3.1.2008

Obama und Huckabee gewinnen US-Vorwahl in Iowa:
Der schwarze Senator Barack Obama von den Demokraten und der Republikaner Mike Huckabee gewinnen im Bundesstaat Iowa die ersten parteiinternen Vorwahlen im Kampf um die Präsidentschaftskandidatur.

26.1.2008

Obama triumphiert in South Carolina über Clinton:
Nach einem von Härte geprägten Wahlkampf erringt US-Senator Barack Obama bei der Vorwahl der Demokraten im US-Bundesstaat South Carolina einen klaren Sieg über seine Konkurrentin Hillary Clinton. Obama kommt auf 55 % der Stimmen, Clinton erreicht lediglich 27 %.

5.2.2008

Vorwahlen am »Super-Dienstag« in den USA:
Am »Super-Tuesday« erreicht der Vorwahlkampf in den USA mit Entscheidungen in insgesamt 24 der 50 Bundesstaaten seinen vorläufigen Höhepunkt. Bei den Demokraten bleibt es bei einem Kopf-an-Kopf-Rennen: Zwar siegt Hillary Clinton in nur acht Bundesstaaten, dennoch verteidigt sie ihren knappen Vorsprung bei den Delegiertenstimmen gegenüber ihrem Rivalen Barack Obama, der in 13 Bundesstaaten vorn liegt. Bei den Republikanern verzeichnet der 71-jährige Senator und Vietnamkriegsveteran John McCain den größten Zuspruch.

9.2.2008

Dreifacher Sieg Barack Obamas über Hillary Clinton:
Im Rennen um die demokratische Präsidentschaftskandidatur in den USA besiegt Senator Barack Obama seine Konkurrentin Hillary Clinton in den Bundesstaaten Washington, Nebraska und Louisiana.

10.2.2008

Obama verringert Rückstand auf Clinton mit Sieg in Maine weiter:
Im Rennen um die US-Präsidentschaftskandidatur bei den Demokraten erringt Senator Barack Obama einen klaren Sieg im US-Bundesstaat Maine.

12.2.2008

USA: Obama übernimmt bei den Demokraten die Führung vor Clinton:
Senator Barack Obama übernimmt nach drei Vorwahlsiegen in Virginia, Maryland und in der Hauptstadt Washington im Rennen um die US-Präsidentschaftskandidatur der Demokraten erstmals die Führung vor seiner Rivalin Hillary Clinton.

19.2.2008

US-Vorwahlen: Barack Obama setzt Siegeszug fort:
Im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten gewinnt Senator Barack Obama auch die Abstimmungen in Wisconsin und Hawaii und hat damit zehn Vorwahlen in Folge für sich entscheiden können.

4.3.2008

Vorwahlen in vier US-Bundesstaaten:
Clinton schafft Comeback: Die New Yorker Senatorin Hillary Clinton setzt sich nach zuletzt elf Niederlagen in den Bundesstaaten Texas und Ohio sowie in Rhode Island gegen ihren Rivalen Senator Barack Obama durch, der lediglich Vermont für sich gewinnt. Bei den Republikanern steht Senator John McCain als Kandidat für die Präsidentschaftswahl am 4. November fest.

11.3.2008

Obama gewinnt US-Vorwahl in Mississippi:
Im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten gewinnt Senator Barack Obama deutlich die Vorwahl im Bundesstaat Mississippi.

22.4.2008

Clinton gewinnt die Vorwahl in Pennsylvania:
Senatorin Hillary Clinton gewinnt die Vorwahl der Demokraten im Bundesstaat Pennsylvania deutlich vor ihrem Konkurrenten Barack Obama. Dennoch führt Obama weiter bei der Zahl der Delegiertenstimmen.

6.5.2008

Demokraten - Obama siegt in North Carolina - Clinton in Indiana:
Im Kampf um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten in den USA erringt Senator Barack Obama im Staat North Carolina einen deutlichen Erfolg. Seine Rivalin Hillary Clinton gewinnt die gleichzeitig stattfindende Vorwahl im Staat Indiana knapp vor Obama.

20.5.2008

Obama baut Vorsprung aus – Clinton bleibt im Rennen:
Bei den Vorwahlen der Demokraten im US-Bundesstaat Oregon siegt Senator Barack Obama; Senatorin Hillary Clinton setzt sich dagegen deutlich in Kentucky gegen Obama durch. Obama liegt aber inzwischen sowohl bei der Zahl der für eine Nominierung notwendigen Delegierten sowie auch bei den sog. Super-Delegierten deutlich vor Clinton.

3.6.2008

Obama hat die Delegiertenmehrheit für Präsidentschaftskandidatur:
Zwar gewinnt seine Rivalin Hillary Clinton die Vorwahl der Demokraten in South Dakota, doch kann Senator Barack Obama den Staat Montana für sich gewinnen. Schon kurz zuvor hat Obama die ausreichende Zustimmung der sog. Superdelegierten erhalten und die Schwelle von 2118 Delegiertenstimmen beim Nominierungsparteitag überschritten.

7.6.2008

Hillary Clinton gesteht ihre Niederlage offiziell ein:
US-Senatorin Hillary Clinton räumt in einer Rede in Washington ihre Niederlage bei den Vorwahlen der Demokraten offiziell ein und sagt dem Sieger Barack Obama ihre Unterstützung zu.

27.6.2008

Hillary Clinton sichert Barack Obama Unterstützung zu:
In der Ortschaft Unity im Bundesstaat New Hampshire absolvieren die bei der Vorwahl der US-Demokraten unterlegene Senatorin Hillary Clinton und der designierte Präsidentschaftskandidat Barack Obama erstmals einen gemeinsam Wahlkampf-Auftritt.

24.7.2008

Obama spricht vor 200 000 Zuhörern in Berlin:
Der demokratische US-Präsidentschaftsbewerber Barack Obama hält an der Berliner Siegessäule vor mehr als 200 000 Zuschauern eine Rede und ruft darin die Europäer auf, gemeinsam mit den USA gegen globale Probleme wie Atomwaffen, Klimawandel und Terrorismus vorzugehen. In den Tagen zuvor war er u. a. im Irak und Israel gewesen.

23.8.2008

Obama will Senator Biden als Vizepräsidenten-Kandidat:
Zwei Tage vor Beginn des Nominierungsparteitags der US-Demokraten ernennt Präsidentschaftsbewerber Barack Obama den Senator von Delaware, Joseph Biden, zum Kandidaten für das Amt des Vizepräsidenten.

26.8.2008

Clinton ruft zu Unterstützung für Obama auf:
Die New Yorker Senatorin Hillary Clinton ruft die Demokratische Partei auf dem Konvent in Denver zu geschlossener Unterstützung für den Präsidentschaftsbewerber Barack Obama auf. Es sei jetzt an der Zeit, sich als eine Partei mit einem Ziel zu vereinen.

27.8.2008

US-Demokraten bestimmen Obama als Präsidentschaftskandidat:
Auf Vorschlag der unterlegenen Kandidatin Hillary Clinton bestimmen die US-Demokraten in Denver per Akklamation Senator Barack Obama offiziell als ihren Präsidentschaftskandidaten für die Wahl am 4. November.

28.8.2008

Obama in Denver:
Acht Jahre Bush sind genug:
Barack Obama, der Präsidentschaftskandidat der Demokraten, ruft die Amerikaner vor rd. 80 000 Anhängern im Footballstadion von Denver zu einer politischen Wende auf, um die USA auf diese Weise zu neuer Größe und zu neuem moralischen Ansehen zu führen.

11.9.2008

USA gedenken der Opfer des 11. September:
Anlässlich des siebten Jahrestags der Terroranschläge vom 11. September gedenken die USA der Opfer. Die Präsidentschaftskandidaten Barack Obama und John McCain nehmen gemeinsam an Gedenkveranstaltungen in New York teil.

26.9.2008

Erstes TV-Duell zwischen Obama und McCain:
Knapp sechs Wochen vor der Präsidentschaftswahl in den USA liefern sich die beiden Kandidaten, der Demokrat Barack Obama und der Republikaner John McCain, in ihrer ersten Fernsehdebatte ein hitziges Duell.

4.10.2008

Palin wirft Obama Nähe zu Terroristen vor:
Die republikanische Vizepräsidenten-Kandidatin, Sarah Palin, wirft dem demokratischen Bewerber Barack Obama Nähe zu Terroristen vor. Nach einem Bericht der »New York Times« hatte Obama Kontakt zu einem einst radikalen Gegner des Vietnamkrieges gehabt.

15.10.2008

Heftiger Zweikampf im US-Wahlkampf:
Bei ihrer dritten und letzten Fernsehdebatte vor der US-Präsidentenwahl liefern sich Barack Obama und John McCain in Hempstead im Bundesstaat New York ihren bislang härtesten Schlagabtausch. McCain beschuldigt seinen demokratischen Rivalen, die Steuern erhöhen zu wollen und einen »Klassenkampf« zu starten. McCain liegt Umfragen zufolge deutlich hinter Obama.

19.10.2008

Powell will für Obama stimmen:
Der frühere US-Außenminister Colin Powell stellt sich im Wahlkampf hinter den demokratischen Kandidaten Barack Obama. Er sei besser geeignet, die anstehenden Wirtschaftsprobleme in den Griff zu bekommen. Der Ex-General Powell war von 2001 bis 2005 Außenminister in der Regierung von Präsident George W. Bush.

4.11.2008

Barack Obama wird US-Präsident:
Der Demokrat Barack Obama zieht als erster Afro-Amerikaner ins Weiße Haus ein. Der 47-Jährige erringt bei der Präsidentenwahl einen überlegenen Sieg über seinen republikanischen Opponenten John McCain.

8.11.2008

Obama kündigt einen Rettungsplan für Mittelschicht an:
Der künftige US-Präsident Barack Obama kündigt in einer Rundfunkansprache an, er werde gleich nach seiner Amtsübernahme am 20. Januar 2009 den Kampf gegen die Finanz- und Wirtschaftskrise angehen. Oberste Priorität habe ein »Rettungsplan für die Mittelschicht«, der Arbeitsplätze schaffen und Familien aus ihren Nöten helfen solle.

10.11.2008

Obama trifft Bush im Weißen Haus:
Sechs Tage nach seinem Wahlsieg besucht der designierte US-Präsident Barack Obama erstmals seinen künftigen Amtssitz, das Weiße Haus in Washington, und trifft im Oval Office mit dem scheidenden Präsidenten George W. Bush zusammen.

19.11.2008

Obama will mehr Klimaschutz:
Der künftige US-Präsident Barack Obama will trotz der Wirtschaftskrise eine Kehrtwende in der Klimapolitik einleiten. Bis 2050 sollen die USA ihre Kohlendioxidemissionen gegenüber dem Wert von 1990 um 80 % reduzieren.

1.12.2008

Obama benennt Clinton offiziell als Außenministerin:
Der designierte US-Präsident Barack Obama nominiert seine ehemalige Rivalin Hillary Clinton offiziell als neue Außenministerin. Den Republikaner Robert Gates belässt Obama an der Spitze des Verteidigungsministeriums.

6.12.2008

Obama will größten Wirtschaftsplan seit 50 Jahren:
Mit einem groß angelegten Konjunkturprogramm will der künftige US-Präsident Barack Obama die US-Wirtschaft stabilisieren. Gedacht ist u. a. an die Modernisierung von Schulen und Krankenhäusern, die energiesparende Ausstattung öffentlicher Gebäude und den Aufbau schneller Breitband-Internetverbindungen.

9.12.2008

Gouverneur von Illinois unter Korruptionsverdacht:
Der demokratische Gouverneur des US-Bundesstaates Illinois, Rod Blagojevich, wird wegen Korruptionsverdachts festgenommen. Er soll versucht haben, den frei gewordenen Senatssitz des neuen US-Präsidenten Barack Obama meistbietend zu verkaufen.

8.1.2009

Obama warnt vor einem wirtschaftlichen Absturz der USA:
Den USA droht nach Einschätzung ihres künftigen Präsidenten Barack Obama eine jahrelange Rezession, sofern der Staat nicht bald mit massiven Maßnahmen gegensteuert. In einer Grundsatzrede in Fairfax bei Washington beziffert Obama das Volumen seines geplanten Konjunkturprogramms auf umgerechnet rund 950 Mrd. €.

18.1.2009

Hunderttausende feiern künftigen US-Präsidenten:
Bei einem Popkonzert stimmen sich in Washington Hunderttausende auf die Amtseinführung von Präsident Barack Obama ein. Vor dem Lincoln Memorial treten u. a. Rock- und Popgrößen wie Bruce Springsteen, Stevie Wonder und Beyonce sowie zahlreiche Hollywood-Stars auf.

20.1.2009

Obama als 44. Präsident der USA vereidigt:
Der Demokrat Barack Obama legt auf den Stufen der Westseite des Kapitols in Washington seinen Amtseid als 44. Präsident der Vereinigten Staaten ab. In seiner Inaugurationsrede appelliert an die Mitverantwortung jedes US-Bürgers, für ein besseres Amerika zu kämpfen.

21.1.2009

Hillary Clinton als US-Außenministerin vereidigt:
Unmittelbar nach ihrer Bestätigung durch den Senat wird die ehemalige First Lady Hillary Clinton als neue US-Außenministerin vereidigt. Wegen eines kleinen Fehlers bei der Ableistung der Eidesformel während seiner Amtseinführung wird Präsident Barack Obama ein zweites Mal vereidigt.

22.1.2009

Obama will Guantanamo innerhalb eines Jahres schließen:
Das international kritisierte US-Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba soll nach einem entsprechenden Dekret des neuen US-Präsidenten Barack Obama binnen eines Jahres geschlossen werden. Zudem ordnet Obama ein Verbot von Folter-Verhörmethoden sowie eine Überprüfung aller bisherigen Praktiken im Umgang mit Terrorverdächtigen an.

26.1.2009

Neuer Präsident Obama geht auf Muslime zu:
In einem Interview mit dem arabischsprachigen Fernsehsender Al-Arabija tritt US-Präsident Barack Obama für einen respektvollen Dialog zwischen Amerika und der Arabischen Welt ein. Die neue UN-Botschafterin der USA, Susan Rice, kündigt direkte Gespräche der USA mit dem Iran über dessen umstrittenes Atomprogramm an. Ex-Präsident George W. Bush hatte dies abgelehnt.

27.1.2009

Russland: Keine Iskander-Raketen nach Kaliningrad:
Nach Angaben eines hochrangigen Militärs verzichtet die russische Regierung drauf, Iskander-Raketen in Kaliningrad, dem früheren Königsberg, zu stationieren. Begründet wird dies mit einer Änderung in der Außenpolitik der USA seit dem Amtsantritt von Präsident Barack Obama.

28.1.2009

US-Repräsentantenhaus billigt Obamas Konjunkturpaket:
Mit der Stimmenmehrheit der Demokraten billigt das US-Repräsentantenhaus das milliardenschwere Konjunkturpaket von Präsident Barack Obama. Die vorgesehenen rd. 819 Mrd. US-Dollar sollen bestehende Arbeitsplätze sichern und neue schaffen sowie Infrastrukturmaßnahmen und Steuererleichterungen finanzieren.

29.1.2009

Gouverneur von Illinois wird seines Amtes enthoben:
Der Senat von Illinois billigt mit großer Mehrheit die Amtsenthebung des unter Korruptionsverdachts stehenden Gouverneurs Rod Blagojevich. Der 52-Jährige soll versucht zu haben, den durch die Wahl Barack Obamas zum Präsidenten freigewordenen Senatssitz meistbietend zu versteigern.

3.2.2009

Designierter US-Gesundheitsminister Daschle verzichtet auf Amt:
Der designierte US-Gesundheitsminister Tom Daschle zieht seine Bewerbung zurück, nachdem er wegen einer Steueraffäre in die Kritik geraten war. Wegen ihrer Probleme mit dem Finanzamt verzichtet auch die Kandidatin für den neu eingerichteten Posten der Haushaltswächterin, Nancy Killefer, auf ihren Posten. Präsident Barack Obama räumt daraufhin ein, mit einem Festhalten an Daschle einen Fehler begangen zu haben: »Ich habe Mist gebaut, dies war ein Fehler«, sagt Obama in Fernsehinterviews.

3.2.2009

Steinmeier erstmals bei Amtskollegin Clinton in Washington:
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) trifft erstmals mit der neuen US-Außenministerin Hillary Clinton zusammen. Steinmeier ist als erstes deutsches Kabinettsmitglied bei der Regierung von US-Präsident Barack Obama zu Besuch.

4.2.2009

US-Regierung kappt die Managergehälter:
Manager von Firmen, die außergewöhnliche Staatshilfen erhielten, dürfen nach dem Willen der US-Regierung künftig höchstens 500 000 US-Dollar im Jahr verdienen. Dies kündigt US-Präsident Barack Obama an. Zuvor war bekannt geworden, dass im Jahr 2008 trotz der Finanzkrise 18 Mrd. US-Dollar Boni an Manager ausgeschüttet wurden.

13.2.2009

US-Repräsentantenhaus stimmt Obamas Konjunkturpaket zu:
Mit den Stimmen der Demokraten billigt das Repräsentantenhaus das 789 Mrd. US-Dollar schwere Konjunkturprogramm von US-Präsident Barack Obama. Nachdem auch der Senat seine Einwilligung gibt, kann die größte Konjunkturspritze in der Geschichte der USA wirksam werden. Sie soll 3,5 Mio. Arbeitsplätze erhalten oder schaffen.

18.2.2009

US-Präsident Barack Obama gibt Pläne bekannt, dass die Regierung Hausbesitzern, deren Immobilien von Zwangsversteigerungen bedroht sind, mit insgesamt 75 Mio. US-Dollar unter die Arme greifen wird.

24.2.2009

Obama spricht den Amerikanern Mut zu:
Bei seinem ersten Auftritt vor beiden Häusern des Kongresses in Washington spricht US-Präsident Barack Obama den von der Wirtschaftskrise gebeutelten Bürgern seines Landes Mut zu. Die Wirtschaft werde sich wieder erholen und die Vereinigten Staaten würden stärker als zuvor aus der Krise hervorgehen, sagt Obama.

26.2.2009

US-Staatshaushalt mit Rekorddefizit:
Die Vereinigten Staaten werden im laufenden Jahr 2009 das größte Haushaltsdefizit seit 1945 aufweisen. Der Etatentwurf beziffert das Minus auf 1,75 Billionen Dollar. Bis Ende seiner Amtszeit will US-Präsident Barack Obama dieses Defizit wieder halbieren, u. a. durch geringere Rüstungsausgaben oder höhere Steuern für Besserverdiener.

27.2.2009

Ende August 2010 keine US-Kampftruppen mehr im Irak:
In einer Rede auf einem Militärstützpunkt in North Carolina kündigt US-Präsident Barack Obama das Ende des amerikanischen Irak-Einsatzes an. Bis Ende August 2010 sollen alle US-Kampftruppen aus dem Irak abgezogen werden, allerdings sollen bis zu 50 000 von derzeit rd. 140 000 US-Soldaten als Ausbilder im Irak verbleiben.

28.2.2009

Obama nominiert Sebelius als Gesundheitsministerin:
Die Gouverneurin von Kansas, Kathleen Sebelius, wird von US-Präsident Barack Obama als Gesundheitsministerin nominiert. Die 60-jährige Demokratin soll die überfällige Reform des Gesundheitswesens in Angriff nehmen. Gegenwärtig haben fast 50 Mio. US-Bürger keine Krankenversicherung.

7.3.2009

Obama bereit für Gespräche mit gemäßigten Taliban:
US-Präsident Barack Obama schließt eine Kooperation der US-Streitkräfte mit gemäßigten Taliban nicht aus und verweist auf Erfahrungen im Irak, wo sich eine Annäherung an islamistische Fundamentalisten als erfolgreich für eine Befriedung des Landes erwiesen habe. Die Taliban lehnen den Vorschlag jedoch ab.

9.3.2009

Obama hebt Beschränkungen der Stammzellenforschung auf:
US-Präsident Barack Obama lässt die staatliche Förderung embryonaler Stammzellforschung wieder zu und vollzieht damit eine Abkehr von der Politik seines Vorgängers George W. Bush. Seine Regierung werde sich bei der Forschung und in der Wissenschaft nicht von politischen Ideologien leiten lassen, erklärt Obama.

20.3.2009

In einer Videobotschaft an die Bevölkerung des Irans bietet US-Präsident Barack Obama einen Neubeginn in den bilateralen Beziehungen an. Das geistliche Oberhaupt des Landes, Ayatollah Ali Chamenei, reagiert zurückhaltend auf die Offerte.

1.4.2009

US-Präsident Barack Obama und sein russischer Amtskollege Dmitri Medwedew vereinbaren bei ihrem ersten Treffen in London baldige Verhandlungen über atomare Abrüstung.

5.4.2009

US-Präsident Barack Obama trifft in Prag mit den 27 Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union zusammen. In einer Rede vor der Prager Burg erläutert er seine Pläne für Abrüstung und eine atomwaffenfreie Welt.

6.4.2009

US-Präsident Barack Obama spricht vor dem türkischen Parlament in Ankara und betont seinen Wunsch nach einem »neuen Dialog« mit der islamischen Welt.

13.4.2009

US-Präsident Barack Obama hebt Beschränkungen für Exilkubaner bei Reisen in ihr Geburtsland auf und erlaubt einen freien Geldtransfer an Verwandte auf der Insel.

16.4.2009

Mitarbeiter des US-Geheimdienstes CIA, die mit Erlaubnis der Bush-Regierung terrorverdächtige Gefangene gefoltert haben, sollen in den USA nicht juristisch belangt werden, erklärt Präsident Barack Obama. Die Entscheidung löst vielfach Kritik aus.

27.4.2009

Die »Air Force One«, das Flugzeug von US-Präsident Barack Obama, löst in New York mit einem Tiefflug über Manhattan Furcht vor einem neuen Terroranschlag aus.

6.5.2009

Die USA werden Pakistan und Afghanistan im Kampf gegen die radikal-islamische Taliban und die Al-Qaida weiter unterstützen, erklärt US-Präsident Barack Obama nach einem Treffen mit den beiden Staatschefs Asif Ali Zardari und Hamid Karsai in Washington.

15.5.2009

US-Präsident Barack Obama will an den weltweit kritisierten Militärtribunalen gegen Terrorverdächtige im Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba festhalten, diese jedoch an rechtsstaatliche Grundsätze angleichen.

4.6.2009

US-Präsident Barack Obama fordert in einer Ansprache in der Universität Kairo die Muslime zu einem Neuanfang in den gegenseitigen Beziehungen auf.

5.6.2009

Im Anschluss an seine Nahostreise trifft US-Präsident Barack Obama in Dresden zu Gesprächen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel ein. Am selben Tag besucht er das ehemalige Konzentrationslager Buchenwald.

6.7.2009

Beim ersten Besuch des neuen US-Präsidenten in Moskau vereinbaren Barack Obama und sein russischer Kollege Dmitri Medwedew den Abschluss eines neuen Abkommens zur Verringerung ihrer Atomarsenale. Beide Länder verfügen zusammen über 95 % aller Kernwaffen.

11.7.2009

Bei seinem Staatsbesuch in Ghana mahnt US-Präsident Barack Obama die Verantwortung der Afrikaner für ihre eigene Zukunft an. Entwicklung hänge von einer verantwortungsbewussten Regierungsführung ab, sagt Obama in seiner Grundsatzrede zur künftigen Afrikapolitik der USA vor dem Parlament in Accra.

10.8.2009

Die USA, Mexiko und Kanada wollen im Kampf gegen die Schweinegrippe enger zusammenarbeiten. Das vereinbaren US-Präsident Barack Obama, der mexikanische Staatschef Felipe Caldéron und der kanadische Ministerpräsident Stephen Harper zum Abschluss des zweitägigen Nordamerikagipfels im mexikanischen Guadalajara.

17.9.2009

US-Präsident Barack Obama stoppt das Vorhaben, in Tschechien und Polen einen Raketenschutzschild gegen iranische Langstreckenraketen aufzustellen.

22.9.2009

Ohne greifbare Ergebnisse endet ein Dreiertreffen zum Nahost-Friedensprozess von US-Präsident Barack Obama mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in New York.

7.11.2009

Das amerikanische Repräsentantenhaus billigt die von Präsident Barack Obama vorangetriebene Gesundheitsreform. Die Entscheidung fällt mit 220 gegen 215 Stimmen allerdings sehr knapp aus. Obama will möglichst allen US-Bürgern den Zugang zu einer Krankenversicherung ermöglichen.

15.11.2009

Im Rahmen seiner ersten Asienreise nimmt US-Präsident Barack Obama am APEC-Gipfel in Singapur teil und trifft sich mit den Staats- und Regierungschefs der zehn ASEAN-Staaten.

1.12.2009

US-Präsident Barack Obama kündigt in einer Rede in West Point eine kurzfristige massive Truppenverstärkung in Afghanistan um 30 000 Soldaten an. Allerdings sollen die ersten Truppen das Land, abhängig von der Sicherheitslage vor Ort, schon 2011 wieder verlassen.

10.12.2009

In Oslo und Stockholm werden die Nobelpreise vergeben. Der Literaturpreis geht an die deutsche Autorin Herta Müller. Mit dem Friedensnobelpreis wird US-Präsident Barack Obama ausgezeichnet.

24.12.2009

Nach langer Debatte billigt der US-Senat mit 60 gegen 39 Stimmen die von Präsident Barack Obama angestoßene Gesundheitsreform. Sie soll mit staatlicher Hilfe dem Großteil der bislang unversicherten 36 Mio. US-Bürger Zugang zum Versicherungsschutz im Krankheitsfall gewähren.

5.1.2010

Nach dem vereitelten Sprengstoff-Attentat auf ein Passagierflugzeug am 25. Dezember 2009 übt US-Präsident Barack Obama heftige Kritik an den Sicherheitsbehörden seines Landes.

14.1.2010

US-Präsident Barack Obama will die staatlichen Krisenhilfen für Finanzinstitute vollständig zurückfordern. Die USA haben insgesamt 700 Mrd. US-Dollar an Steuergeldern in die Bankenbranche gepumpt.

19.1.2010

Mit der Niederlage bei der Nachwahl im Bundesstaat Massachusetts büßt die Demokratische Partei von US-Präsident Barack Obama die strategisch wichtige 60-Stimmen-Mehrheit im Senat ein. Der Republikaner Scott Brown gewinnt mit 51,8% der Stimmen den Senatssitz, der durch den Tod des Demokraten Edward Kennedy frei geworden ist.

1.2.2010

US-Präsident Barack Obama legt dem Kongress seinen Entwurf für das Haushaltsjahr 2011 vor. Er sieht Gesamtausgaben von 3,83 Billionen US-Dollar vor. Um die Staatsschulden abzubauen, will Obama 120 Programme einstellen, darunter die geplante bemannte Mondmission.

16.2.2010

Nach drei Jahrzehnten Pause sollen in den USA wieder neue Atomreaktoren gebaut werden. US-Präsident Barack Obama kündigt staatliche Kreditzusagen in Höhe von rd. 8 Mrd. US-Dollar für den Bau zweier Reaktoren in Burke im US-Bundesstaat Georgia an.

18.2.2010

Barack Obama empfängt den Dalai-Lama im Weißen Haus in Washington. Zwar zeigt der US-Präsident sich nicht gemeinsam mit dem geistlichen Oberhaupt der Tibeter vor den Kameras, dennoch kritisiert die chinesische Regierung den Empfang mit scharfen Worten.

21.3.2010

Das US-Abgeordnetenhaus billigt mit knapper Mehrheit die Vorlage des Senats für die Gesundheitsreform und damit das wichtigste innenpolitische Projekt von US-Präsident Barack Obama.

8.4.2010

In Prag unterzeichnen die Präsidenten Russlands und der USA, Dmitri Medwedew und Barack Obama, ein Abkommen über eine Reduzierung ihrer jeweiligen Atomwaffenarsenale.

12.4.2010

Auf einem Gipfeltreffen mit fast 50 Regierungschefs in Washington fordert US-Präsident Barack Obama die Staatengemeinschaft auf, radioaktive Materialien besser abzusichern. Es müsse verhindert werden, dass diese in die Hände von Terrororganisationen gelangen könnten.

23.6.2010

General David Petraeus, der sich im Irak Meriten erworben hat, soll nach dem Willen von US-Präsident Barack Obama Kommandeur der US- und der ISAF-Truppen in Afghanistan werden.

15.7.2010

Der US-Senat macht den Weg für die umfassendste Finanzmarktreform seit den 1930er Jahren frei. Das von Präsident Barack Obama initiierte Gesetz soll eine Wiederholung der jüngsten Finanzkrise verhindern, vor allem durch strengere Vorgaben und mehr Transparenz im milliardenschweren Derivatehandel.

28.8.2010

Zwei Monate vor den Kongresswahlen in den USA protestieren zehntausende Anhänger der ultrakonservativen Tea-Party-Bewegung in Washington gegen die Politik von Präsident Barack Obama.

2.11.2010

Bei den Kongresswahlen in den USA verlieren die Demokraten von Präsident Barack Obama die Mehrheit im Repräsentantenhaus an die Republikaner.

6.11.2010

Zum Auftakt einer zehntägigen Asienreise trifft US-Präsident Barack Obama in Indien ein. Weitere Stationen sind Indonesien, Südkorea und Japan.

6.12.2010

Einen Monat nach der Niederlage seiner Demokraten bei der Kongresswahl verständigt sich US-Präsident Barack Obama mit den oppositionellen Republikanern auf einen Kompromiss im Steuerstreit. Danach werden u.a. die unter seinem Vorgänger George W. Bush eingeführten Steuererleichterungen um zwei Jahre verlängert.

31.1.2011

Ein Bundesgericht in Florida erklärt die Gesundheitsreform von US-Präsident Barack Obama für verfassungswidrig. Der Kongress habe seine Kompetenzen überschritten, als er alle Bürger verpflichtete, eine Krankenversicherung abzuschließen, heißt es. Zu einem ähnlichen Urteil kam zuvor schon ein Gericht in Virginia.

7.3.2011

US-Präsident Barack Obama unterzeichnet ein Dekret, das weitere Militärprozesse im Gefangenenlager Guantanamo ermöglicht.

4.4.2011

Per E-Mail an seine Anhänger und auf seiner Website kündigt US-Präsident Barack Obama seine Kandidatur für eine zweite Amtszeit an.

20.4.2011

Ein Jahr nach der Explosion der Bohrinsel »Deepwater Horizon« im Golf von Mexiko verspricht US-Präsident Barack Obama den von der Ölpest betroffenen Gebieten weitere Unterstützung.

23.5.2011

Zum Auftakt seiner einwöchigen Europareise besucht US-Präsident Barack Obama die Republik Irland. Ein Abstecher führt ihn in das Dorf Moneygall, aus dem einer seiner Vorfahren stammt.

7.6.2011

Bundeskanzlerin Angela Merkel erhält bei ihrem Besuch in Washington aus der Hand von Präsident Barack Obama die Freiheitsmedaille, die höchste Auszeichnung der USA für Nicht-Amerikaner.

8.9.2011

Zur Ankurbelung der lahmenden Wirtschaft legt US-Präsident Barack Obama dem US-Kongress ein Konjunkturprogramm mit einem Volumen von 450 Mrd. US-Dollar vor. Geplant sind u.a. umfangreiche Senkungen der Sozialabgaben und Steuererleichterungen für kleinere und mittlere Einkommen.

21.10.2011

US-Präsident Barack Obama kündigt den Abzug fast aller etwa 40 000 verbliebenen Soldaten aus dem Irak bis zum Jahresende an. Die irakische Regierung war nicht bereit, den US-Truppen eine strafrechtliche Immunität zu gewähren.

5.1.2012

US-Präsident Barack Obama und Verteidigungsminister Leon Panetta stellen in Washington eine neue Verteidigungsstrategie vor. Dar­in verabschieden sich die USA von ihrem Anspruch, zwei Kriege gleichzeitig führen und gewinnen zu können. Zudem soll u.a. die Militärpräsenz in Europa verringert werden.

24.1.2012

In seiner Rede zur Lage der Nation fordert US-Präsident Barack Obama mehr wirtschaftliche und soziale Gerechtigkeit. Jeder Amerikaner müsse wieder eine faire Chance erhalten, sagt Obama vor dem Kongress in Washington.

2.5.2012

Am Jahrestag der Tötung von Al-Qaida-Chef Osama bin Laden durch ein Spezialkommando der US-Navy stattet US-Präsident Barack Obama Afghanistan einen Besuch ab. In der Luftwaffenbasis Bagram hält er eine Rede, die live in die USA übertragen wird. Darin bekräftigt er die Entschlossenheit seines Landes, die Terrororganisation zu vernichten.

5.6.2012

Fünf Monate vor der Präsidenten- und Kongresswahl in den USA erleiden die Demokraten von Amtsinhaber Barack Obama eine herbe politische Niederlage. Sie scheitern mit der Abwahl des republikanischen Gouverneurs Scott Walker im Bundesstaat Wisconsin.

28.6.2012

Der Oberste Gerichtshof der USA bestätigt die im März 2010 verabschiedete Gesundheitsreform von Präsident Barack Obama als verfassungskonform.

29.6.2012

Wegen der schweren Waldbrände ruft US-Präsident Barack Obama für den betroffenen Bundesstaat Colorado den Notstand aus.

28.8.2012

Auf ihrem Parteitag in Tampa (Florida) nominieren die US-Republikaner den 65 Jahre alten Mitt Romney, früher Gouverneur von Massachusetts, als ihren Präsidentschaftskandidaten. Romney wird am 6. November gegen Amtsinhaber Barack Obama antreten.

5.9.2012

Auf ihrem Parteitag in Charlotte nominieren die US-Demokraten Präsident Barack Obama offiziell zu ihrem Kandidaten für die Wahl am 6. November.

3.10.2012

Fünf Wochen vor der US-Präsidentenwahl liefern sich Amtsinhaber Barack Obama und sein republikanischer Herausforderer Mitt Romney beim ersten TV-Duell einen harten Schlagabtausch. Laut Umfragen geht Romney aus der Debatte als Gewinner hervor.

6.11.2012

Bei der Präsidentschaftswahl in den USA sichert sich der Demokrat Barack Obama die Mehrheit für eine zweite Amtszeit.

19.11.2012

Im Rahmen seiner Asienreise trifft Barack Obama als erster amtierender US-Präsident zu einem Besuch in Myanmar ein.

2.1.2013

US-Präsident Barack Obama unterzeichnet den zwischen Demokraten und Republikanern ausgehandelten Haushaltskompromiss. Er hebt viele der am Neujahrstag in Kraft getretenen Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen für zunächst zwei Monate auf.

11.1.2013

Die US-Truppen ziehen sich früher als vorgesehen von ihrer Kampfmission aus Afghanistan zurück. Dies teilt US-Präsident Barack Obama nach einem Gespräch mit seinem afghanischen Amtskollegen Hamid Karsai in Washington mit.

20.1.2013

US-Präsident Barack Obama wird im Weißen Haus für seine zweite Amtszeit vereidigt.

12.2.2013

In seiner Rede zur Lage der Nation kündigt US-Präsident Barack Obama eine Stärkung der amerikanischen Raketenabwehr an. Er teilt außerdem mit, dass die USA die Zahl ihrer Soldaten in Afghanistan binnen eines Jahres um die Hälfte reduzieren werden.

26.2.2013

Nach wochenlangem Streit bestätigt der US-Senat den Wunschkandidaten des demokratischen Präsidenten Barack Obama für das Amt des Verteidigungsministers: Der 66-jährige Chuck Hagel gehört den Republikanern an, ist in seiner Partei aber nicht wohlgelitten.

20.3.2013

US-Präsident Barack Obama trifft zu Beginn seiner viertägigen Nahostreise in Tel Aviv ein.

16.4.2013

In der Poststelle des Weißen Hauses wird ein Brief mit dem tödlichen Gift Rizin an Präsident Barack Obama abgefangen. Ein ähnliches Schreiben an den republikanischen Senator Roger Wicker wird in der Poststelle des Kongresses entdeckt.

7.6.2013

US-Präsident Barack Obama empfängt den chinesischen Staatschef Xi Jinping zu zweitägigen Gesprächen auf dem Anwesen Sunnylands im kalifornischen Rancho Mirage.

18.6.2013

Viereinhalb Jahre nach seinem Amtsantritt besucht US-Präsident Barack Obama erstmals Berlin. In einer Ansprache vor dem Brandenburger Tor präsentiert er Vorschläge zur atomaren Abrüstung.

25.6.2013

US-Präsident Barack Obama kündigt eine neue Initiative zum Kampf gegen den Klimawandel an.

27.6.2013

Zum Auftakt seiner ersten längeren Afrikareise trifft US-Präsident Barack Obama in der senegalesischen Hauptstadt Dakar ein. Danach reist er nach Südafrika und Tansania.

7.8.2013

Aus Verärgerung über das Asyl für den US-»Whistleblower« Edward Snowden sagt US-Präsident Barack Obama ein geplantes Treffen mit seinem russischen Kollegen Wladimir Putin in Moskau ab.

9.8.2013

Im Zusammenhang mit der NSA-Affäre kündigt US-Präsident Barack Obama eine baldige Reform der Geheimdienste und mehr Transparenz an.

31.8.2013

US-Präsident Barack Obama, der die syrische Regierung für den Giftgasangriff am 21. August verantwortlich macht, rückt vom Vorhaben eines schnellen Militärschlags gegen Syrien überraschend ab und will den Kongress um Zustimmung für einen begrenzten Luftangriff ersuchen.

1.10.2013

In den USA treten wichtige Teile der Gesundheitsreform von Präsident Barack Obama in Kraft.

9.10.2013

US-Präsident Barack Obama nominiert mit Janet Yellen erstmals eine Frau für die Leitung der US-Notenbank (Federal Reserve).

17.1.2014

In einer Grundsatzrede in Washington kündigt US-Präsident Barack Obama angesichts der weltweiten Kritik an, die Überwachungstätigkeit des US-Geheimdienstes National Security Agency (NSA) einzuschränken. Befreundete Staats- und Regierungschefs dürften nicht mehr abgehört werden.

6.3.2014

Die EU beschließt wegen dessen Eingreifen auf der Krim einen Dreistufenplan für Sanktionen gegen Russland. Zunächst werden Verhandlungen über Visaerleichterungen und ein neues Rahmenabkommen zwischen der EU und Moskau eingefroren. Auch US-Präsident Barack Obama verfügt Sanktionen.

1.5.2014

Bundeskanzlerin Angela Merkel trifft zu Gesprächen mit US-Präsident Barack Obama in Washington ein.

3.6.2014

US-Präsident Barack Obama bekräftigt in Warschau zu Beginn seines mehrtägigen Europabesuchs die amerikanische Unterstützung für die osteuropäischen Länder in der aktuellen Ukraine-Krise.

16.7.2014

Im US-Bundesstaat Texas wird eine Frau zu 18 Jahren Gefängnis und einer Entschädigungszahlung von rd. 367 000 US-Dollar verurteilt. Sie hatte im Mai 2013 mit dem tödlichen Gift Ricin präparierte Briefe an US-Präsident Barack Obama und den damaligen New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg verschickt.

6.8.2014

Präsident Barack Obama wirbt zum Abschluss eines dreitägigen Gipfeltreffens mit fast 50 afrikanischen Staaten in Washington für eine Sicherheitspartnerschaft zwischen den USA und dem Kontinent. Im Kampf gegen Extremistengruppen und bei regionalen Konflikten müsse stärker zusammengearbeitet werden.

7.8.2014

US-Präsident Barack Obama gibt grünes Licht für Luftangriffe gegen die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) im Norden des Irak.

23.8.2014

US-Präsident Barack Obama lässt nach den Krawallen in Ferguson im Bundesstaat Missouri die Ausstattung örtlicher Polizisten überprüfen. Die Bundesgesetze, auf deren Basis staatliche und kommunale Ordnungskräfte militärische Ausrüstung erwerben können, müssten hinterfragt werden.

25.9.2014

US-Justizminister Eric Holder kündigt nach über fünf Jahren im Amt seinen Rücktritt an. Der 63-Jährige war der erste schwarze Justizminister in den Vereinigten Staaten und gilt als enger Vertrauter von Präsident Barack Obama. Er bleibt im Amt, bis ein Nachfolger gefunden ist.

12.11.2014

Peking/China: US-Präsident Barack Obama fordert bei bilateralen Gesprächen mit Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping transparente und freie Wahlen in Hongkong und reagiert damit auf die seit Wochen andauernden prodemokratischen Proteste in der chinesischen Sonderverwaltungszone. China verbittet sich eine Einmischung in innere Angelegenheiten und macht ausländische Kräfte mitverantwortlich für die Demonstrationen in Hongkong. In einer gemeinsamen Pressekonferenz geben Barack Obama und Xi Jinping ihre Klimaschutzziele bekannt.

11.4.2015

Panama-Stadt/Panama: Am Rande des 7. Amerika-Gipfeltreffens und des Treffens der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) kommt es erstmals seit der kubanischen Revolution zu einem politischen Gespräch zwischen dem US-amerikanischen und kubanischen Präsidenten. US-Präsident Barack Obama trifft sich mit Raúl Castro und sieht einen Wendepunkt in den Beziehungen beider Staaten.

16.5.2015

Deir ez-Zor/Syrien: In einer Kommandoaktion töten US-Soldaten der Delta Force nahe dem Ölfeld al-Omar den IS-Kommandeur mit Kampfnamen Abu Sayyaf Al-Tunisi. Seine Ehefrau wird gefangengenommen und eine Jesidin befreit. US-Präsident Barack Obama hat den Militäreinsatz mit Zustimmung der irakischen Regierung angeordnet.

29.5.2015

Washington, D.C./Vereinigte Staaten: Die US-Regierung unter Barack Obama streicht Kuba von der Liste der Terrorismus unterstützender Staaten. Kuba wurde 1982 auf die Liste gesetzt, weil es unter anderem Mitglieder der baskischen Untergrundorganisation Euskadi Ta Askatasuna (ETA) und der kolumbianischen marxistischen Guerillagruppe Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia (FARC) unterstützte.

25.6.2015

Washington, D.C./Vereinigte Staaten: Der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten erklärt die Gesundheitsreform Obamacare von US-Präsident Barack Obama für gesetzeskonform. Damit behalten Millionen US-amerikanische Bürger ihren Versicherungsschutz.

28.7.2015

Addis Abeba/Äthiopien: Mit Barack Obama spricht zum ersten Mal ein amtierender US-Präsident vor der Afrikanischen Union. Obama lobt dabei einerseits die Leistungen des Kontinents und hebt dessen wirtschaftliches Potential hervor, kritisiert andererseits jedoch Demokratiedefizite sowie die Langzeitherrscher des Erdteils und mahnt zu Reformen.

3.8.2015

Washington, D.C./Vereinigte Staaten: US-Präsident Barack Obama stellt einen umstrittenen Klimaplan vor, der der klimaschädlichen Kohleenergie verbindliche Reduktionsziele der Kohlendioxid-Emission vorschreibt.

30.8.2015

Juneau/Vereinigte Staaten: US-Präsident Barack Obama verfügt, dass Nordamerikas höchster Berg wieder seinen ursprünglichen Namen Denali erhält. Von 1917 an wurde der Berg Mount McKinley genannt.

31.8.2015

Anchorage/Vereinigte Staaten: Bei der ersten Alaska-Reise eines amtierenden Präsidenten bekräftigt Barack Obama, als Anführer des zweitgrößten Emittenten von schädlichen Klimagasen der Welt die Verantwortung bei der Lösung dieses Problems anzunehmen. Besonders Alaska spürt den Klimawandel, da schmelzende Polkappen dort Kommunen gefährden und Kulturen der Ureinwohner bedrohen.

22.9.2015

Washington, D.C./Vereinigte Staaten: Papst Franziskus trifft zu seinem ersten Staatsbesuch in den Vereinigten Staaten ein und wird von Präsident Barack Obama, dessen Vize Joe Biden und deren Familien begrüßt.

23.9.2015

Washington, D.C./Vereinigte Staaten: Papst Franziskus besucht Präsident Barack Obama bei im Weißen Haus. In der Basilika der Unbefleckten Empfängnis spricht er den Franziskanerpater Junípero Serra heilig; dies ist die erste Heiligsprechung überhaupt in den Vereinigten Staaten.

15.10.2015

Washington, D.C./Vereinigte Staaten: Aufgrund der zunehmenden Stärke der Taliban in Afghanistan kündigt US-Präsident Barack Obama an, den Truppenabzug aus dem asiatischen Binnenstaat zu stoppen und 5000 Armeeangehörige bis 2016 in dem krisengebeutelten Land zu belassen.

16.1.2016

Flint/Vereinigte Staaten:
Nach der Verseuchung des Trinkwassers mit Blei durch Entnahme aus dem Flint River ordnet US-Präsident Barack Obama auf Bitten von Gouverneur Rick Snyder den Umwelt-Notstand für den Bundesstaat Michigan aus, um Bundeshilfen wie die Bereitstellung von Trinkwasser, Wasserfilter und Test-Sets für eine Dauer von bis zu drei Monaten zu erhalten.

9.2.2016

Washington, D.C./Vereinigte Staaten:
Der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten gibt bekannt, dass die von US-Präsident Barack Obama vorgesehenen Klimaschutzpläne zur Eindämmung der CO2-Emissionen durch US-amerikanische Kraftwerke vorerst nicht umgesetzt werden müssen. Grund für den Beschluss seien offene Klagen gegen die Pläne, die noch auf ihre Rechtmäßigkeit überprüft werden müssten.9

14.2.2016

Washington, D.C./Vereinigte Staaten:
Um eine mögliche Neubesetzung des Postens des verstorbenen Surpreme-Court-Richters Antonin Scalia entscheidend beeinflussen zu können, entbrennt zwischen der Demokratischen und Republikanischen Partei ein Streit, in dem die Republikaner unter Mitch McConnell auf ein mögliches einjähriges Blockieren der von US-Präsident Barack Obama vorgesehenen Kandidatennominierung abzielen. Obama kündigt dementgegen eine zeitnahe Entscheidung an.

31.3.2016

Washington, D.C./Vereinigte Staaten:
Beginn des vierten und letzten Nuklearen Sicherheitsgipfels. Gastgeber Barack Obama warnt dabei vor den Gefahren eines atomaren Terrorismus und verweist auch auf das Interesse der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) an radioaktivem Material.

24.4.2016

Hannover/Deutschland:
US-Präsident Barack Obama und Bundeskanzlerin Angela Merkel reisen zur Eröffnung der Hannover Messe. Am nächsten Tag folgen im Schloss Herrenhausen auch Gespräche mit dem britischen Premierminister David Cameron, dem französischen Präsidenten François Hollande und dem italienischen Ministerpräsidenten Matteo Renzi.

15.11.2016

Athen/Griechenland:
Der scheidende US-Präsident Barack Obama besucht bis zum 18. November Athen und Berlin, um mit Alexis Tsipras und Angela Merkel über weltpolitische Themen wie den Bürgerkrieg in Syrien zu sprechen. In Griechenland beschwichtigt Obama die Sorgen vor Donald Trump: „Die amerikanische Demokratie ist mehr als nur eine Person.“

16.11.2016

Berlin/Deutschland:
Barack Obama, der Bundeskanzlerin Angela Merkel als „engste internationale Verbündete“ seiner achtjährigen Amtszeit lobte, besucht Deutschland auf seiner letzten Europareise als US-Präsident.

27.12.2016

Pearl Harbor/Vereinigte Staaten:
75 Jahre nach dem japanischen Überraschungsangriff auf die US-Pazifikflotte in Pearl Harbor besucht Japans Ministerpräsident Shinzo Abe den historischen Ort auf Hawaii und gedenkt gemeinsam mit US-Präsident Barack Obama der 2.403 Toten des Angriffs.