Bertrand Russell

18.05.1872 - 02.02.1970
Bertrand Russell, britischer Mathematiker und Philosoph, wurde am 18.05.1872 in Monmouthshire geboren und starb am 02.02.1970 in Penrhyndeudraeth, Wales. Bertrand Russell wurde 97.
Der Geburtstag jährt sich zum 147. mal.
Steckbrief von Bertrand Russell
Geburtsdatum 18.05.1872
Geboren in Monmouthshire
Todesdatum 02.02.1970
Alter 97
Gestorben in Penrhyndeudraeth
Sternzeichen Stier

Sternzeichen Stier am 18. Mai

Weitere Personen die an diesem Tag Geburtstag haben

Schlagzeilen und Ereignisse zu Bertrand Russell

11.7.1916

Die Universität Cambridge verweist den britischen Mathematiker Sir Bertrand Russell seines Lehrstuhls. Russell - seit 1910 Dozent am Trinity College - hatte in mehreren Schriften gegen den Krieg Stellung genommen und zur Kriegsdienstverweigerung aufgefordert.

9.2.1918

Der britische Mathematiker und Philosoph Bertrand Russell wird wegen landesverräterischer Äußerungen zu einem halben Jahr Gefängnis verurteilt. Im Jahr 1916 hatte er wegen pazifistischer Aktionen bereits seinen Lehrstuhl für Mathematik in Cambridge verloren.

3.4.1961

Etwa 40 000 Teilnehmer an den Ostermärschen der britischen Atomwaffengegner versammeln sich auf dem Trafalgar Square in London zu einer Massenkundgebung, bei der u.a. der 88-Jährige Vorsitzende der britischen Atomwaffengegner, Bertrand Russell, spricht.

17.5.1963

Der Deutsche Friedensrat der DDR verleiht dem britischen Mathematiker und Philosophen, Lord Bertrand Russell, in Würdigung seiner konsequenten pazifistischen Bemühungen, die Carl-von-Ossietzky-Friedensmedaille.

29.9.1963

Der 91-Jährige britische Philosoph und Mathematiker Bertrand Russell gibt in London die Gründung einer nach ihm benannten Friedensstiftung bekannt.

8.1.1964

Der britische Nobelpreisträger Bertrand Russell gibt die ihm 1963 verliehene Carl-von-Ossietzky-Friedensmedaille an die DDR zurück. Er protestiert damit gegen die fortdauernde Inhaftierung des westdeutschen Gewerkschaftsjournalisten Heinz Brandt, der 1961 aus Berlin (West) in die DDR entführt und dort zu dreizehneinhalb Jahren Zuchthaus verurteilt worden war.

2.5.1967

In Stockholm findet die erste öffentliche Sitzung des von dem britischen Philosophen und Nobelpreisträger Bertrand Russell ins Leben gerufenen Tribunals statt. Es befasst sich in diesem Jahr mit dem US-amerikanischen Vorgehen in Vietnam.

16.9.1968

In London löst sich das "Komitee der Hundert" nach Meinungsverschiedenheiten über die Form künftiger Aktivitäten auf. Zu den Gründern der 1960 entstandenen Protestbewegung gegen Atomwaffen gehörte der britische Mathematiker und Literaturnobelpreisträger von 1950 Bertrand Russell.

23.11.1980

In Rotterdam beginnt das 4. Russell-Tribunal, das sich bis zum 30. November mit Verbrechen gegen Indianer in Kanada, den USA und mehreren lateinamerikanischen Staaten befasst. Das Russell-Tribunal, benannt nach dem Philosophen und Nobelpreisträger Bertrand Russell, war erstmals 1967 in Stockholm zusammengetreten und hatte sich mit dem Vietnamkrieg auseinandergesetzt. Weitere Konferenzen galten den Menschenrechten in Lateinamerika (1974) und den Berufsverboten in der Bundesrepublik Deutschland (1977).