Bruno Kreisky

Bruno Kreisky 1983, By Votava (SPÖ Presse und Kommunikation) (flickr) [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons

Bruno Kreisky 1983, By Votava (SPÖ Presse und Kommunikation) (flickr) [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons

22.01.1911 - 29.07.1990
Bruno Kreisky, österreichischer Politiker (SPÖ) und von 1970 bis 1983 Bundeskanzler der Republik Österreich. Teilweise gleichzeitig mit ihm waren die Sozialdemokraten Willy Brandt und Olof Palme Regierungschefs, mit denen er in der Sozialistischen Internationale eng zusammenarbeitete , wurde am 22.01.1911 in Wien geboren und starb am 29.07.1990 in Wien. Bruno Kreisky wurde 79.
Der Geburtstag jährt sich zum 108. mal.
Steckbrief von Bruno Kreisky
Geburtsdatum 22.01.1911
Geboren in Wien
Todesdatum 29.07.1990
Alter 79
Gestorben in Wien
Sternzeichen Wassermann

Sternzeichen Wassermann am 22. Januar

Was geschah am 22.1.1911

Weitere Personen die an diesem Tag Geburtstag haben

Schlagzeilen und Ereignisse zu Bruno Kreisky

1.5.1943

In Stockholm findet eine internationale Maifeier aller Emigrantengruppen und der schwedischen Sozialdemokratischen Partei statt. Zu den Teilnehmern gehören u.a. der Deutsche Willy Brandt und der Österreicher Bruno Kreisky.

16.7.1959

Nach schwierigen Koalitionsverhandlungen mit der Sozialistischen Partei (SPÖ) stellt der österreichische Bundeskanzler Julius Raab (ÖVP) sein drittes Kabinett vor. Neuer Außenminister ist der bisherige Staatssekretär Bruno Kreisky (SPÖ).

21.9.1959

Vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen (UNO) in New York beschuldigt der österreichische Außenminister Bruno Kreisky (SPÖ) Italien, die deutschsprachige Minderheit in Südtirol auf sozialem und wirtschaftlichem Gebiet zu diskriminieren.

8.3.1960

Der österreichische Außenminister Bruno Kreisky (SPÖ) beendet einen zweitägigen Aufenthalt in Bonn. Seine Gespräche mit Politikern aus der Bundesrepublik Deutschland dienten einer Annäherung zwischen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) und der Kleinen Freihandelszone (EFTA).

24.5.1961

In Klagenfurt finden bis zum 25. Mai erneut Verhandlungen über Südtirol zwischen dem österreichischen Außenminister Bruno Kreisky und seinem italienischen Kollegen Antonio Segni statt. Die Gespräche verlaufen in einer entspannten Atmosphäre, kommen jedoch zu keinem Ergebnis. Sie werden auf den 24. Juni vertagt.

25.5.1961

Der Andreas-Hofer-Gedenkstein in Cittadella bei Mantua wird in der Nacht zum Donnerstag von Mitgliedern eines italienischen Freikorps in die Luft gesprengt. Die Tat steht im Zusammenhang mit den Südtirol-Verhandlungen zwischen dem österreichischen Außenminister Bruno Kreisky und seinem italienischen Kollegen Antonio Segni.

25.6.1961

In Zürich scheitern die am Vortag begonnenen Verhandlungen zwischen dem österreichischen Außenminister Bruno Kreisky und seinem italienischen Amtskollegen Antonio Segni über die Südtirol-Frage.

22.9.1961

Der österreichische Außenminister Bruno Kreisky und sein italienischer Kollege Antonio Segni einigen sich bei Gesprächen in New York am Donnerstag und Freitag auf eine Art Burgfrieden im Südtirol-Konflikt. Sie kommen überein, dass keine der beiden Seiten etwas unternehmen soll, was die Situation in Südtirol verschärfen könnte.

31.7.1962

Der österreichische Außenminister Bruno Kreisky und sein italienischer Amtskollege Attilio Piccioni treffen in Venedig zusammen, um über die Beilegung des Südtirol-Konfliktes zu sprechen.

4.10.1962

Der österreichische Außenminister Bruno Kreisky kehrt aus New York zurück. Dort hatten er und der italienische Außenminister Attilio Piccioni vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen zur Südtirol-Frage Stellung genommen.

Zeige alle Ergebnisse