Schlagzeilen und Ereignisse zu Caio Koch-Weser

2.3.2000

Washington: Bei der ersten Probeabstimmung für den neuen Generaldirektor des Internationalen Währungsfonds erreicht der deutsche Kandidat Caio Koch-Weser zwar die meisten Stimmen, aber nicht die absolute Mehrheit. Für das Amt hatten auch der kommissarische IWF-Direktor Stanley Fischer aus den USA und der Japaner Eisuke Sakakibara kandidiert.

7.3.2000

Berlin: Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) kündigt an, er wolle der EU den Präsidenten der Osteuropabank in London, Horst Köhler, als neuen Bewerber für den Chefposten beim Internationalen Währungsfonds (IWF) vorschlagen. Köhler soll anstelle von Finanzstaatssekretär Caio Koch-Weser kandidieren. Er hatte auf die Bewerbung angesichts der Ablehnung der USA verzichtet.

23.3.2000

Washington: Als erster Deutscher wird der Finanzexperte Horst Köhler zum Generaldirektor des Internationalen Währungsfonds (IWF) gewählt. Der bisherige Leiter der Osteuropabank wird damit Nachfolger des Franzosen Michel Camdessus, der im Februar 2000 nach 13 Jahren an der Spitze des IWF ausgeschieden war. Seither war der Posten vakant. Der erste Kandidat der EU, der Deutsche Caio Koch-Weser, war am Widerstand der USA gescheitert.