Charles Evans Hughes

11.04.1862 - 27.08.1948
Charles Evans Hughes, US-amerikanischer Politiker und Jurist, wurde am 11.04.1862 in New York geboren und starb am 27.08.1948 in Massachusetts. Charles Evans Hughes wurde 86.
Der Geburtstag jährt sich zum 158. mal.
Steckbrief von Charles Evans Hughes
Geburtsdatum11.04.1862
Geboren inNew York
Todesdatum27.08.1948
Alter86
Gestorben inMassachusetts
SternzeichenWidder

Sternzeichen Widder am 11. April

Weitere Personen die an diesem Tag Geburtstag haben

Schlagzeilen und Ereignisse zu Charles Evans Hughes

7.6.1916

Auf dem Nationalkonvent der Progressiven Partei in Chicago wird Theodore Roosevelt als Präsidentschaftskandidat vorgeschlagen. Roosevelt lehnt jedoch ab und empfiehlt seiner Partei die Unterstützung des vermutlichen republikanischen Kandidaten Charles Evans Hughes.

10.6.1916

Die Republikanische Partei nominiert auf ihrem Nationalkonvent in Chicago Charles Evans Hughes als Kandidaten für die. Präsidentenwahl.

14.7.1923

US-Außenminister Charles Evans Hughes gibt die französische Ratifizierung der Washingtoner Verträge bekannt, die nunmehr in Kraft treten können (17. 8.). Zu dem Vertragspaket (13. 11. 1921-6. 2. 1922 in Washington ausgehandelt) gehören ein Flottenabkommen und das Viermächteabkommen, zwischen den USA, Großbritannien, Frankreich und Japan.

30.8.1923

US-Außenminister Charles Evans Hughes erklärt in Minneapolis, die Monroedoktrin (nach US-Präsident James Monroe benanntes, 1823 erstmals formuliertes Prinzip der US-amerikanischen Außenpolitik, das Nichteinmischung der USA in die inneren Verhältnisse Europas beinhaltet) beeinträchtige die Zusammenarbeit der USA mit Europa nicht.

19.7.1924

Bei seiner Ankunft in Southampton erklärt US-Außenminister Charles Evans Hughes vor der Presse: "Das amerikanische Volk und die Regierung nehmen ein lebhaftes Interesse an der Durchführung des Dawesplanes. Die amerikanische Regierung ist der Ansicht, dass dieser Bericht eine solide Grundlage für die wirtschaftliche Wiederaufrichtung Europas darstellt".

4.8.1924

Am Ende seines Berlin-Besuchs (seit 3. 8.) äußert sich US-Außenminister Charles Evans Hughes gegenüber der Presse befriedigt über den Verlauf der derzeit in London tagenden Reparationskonferenz: "Es ist besonders erfreulich für mich, zu einer Zeit hier zu sein, wo so eine ausgezeichnete Aussicht darauf besteht, dass eine Grundlage für die wirtschaftliche Wiederherstellung gelegt wird."

3.2.1930

In den USA tritt William Howard Taft als Vorsitzender des Obersten Gerichtshofes zurück. Taft steuerte als Oberster Bundesrichter einen liberal-konservativen Kurs. Sein Nachfolger wird am 13. Februar der Republikaner Charles Evans Hughes, der sich als US-amerikanischer Außenminister zwischen 1921 und 1925 u.a. für weltweite Rüstungsbeschränkungen eingesetzt hatte.