Schlagzeilen und Ereignisse zu Darius Milhaud

21.2.1920

In der Pariser Comédie des Champs-Elysées wird das Ballett "Der Ochse auf dem Dach" (Le boeuf sur le toit) von Darius Milhaud nach einer Vorlage von Jean Cocteau uraufgeführt. Der französische Komponist Milhaud gilt als führender Vertreter der sog. Neuen Musik in Frankreich.

20.6.1924

Im Pariser Théâtre des Champs Elysées wird Darius Milhauds Ballett "Le train bleu" mit Serge Diaghilews Russischem Ballett uraufgeführt. Von Jean Cocteau stammt das Buch, die Choreographie von Bronslawa Nijinska, für das Bühnenbild zeichnet Henri Laurens und die Kostüme sind von Coco Chanel.

12.12.1927

In Paris findet die Uraufführung der Oper "Der arme Matrose" (Musik: Darius Milhaud, Text: Jean Cocteau) statt.

27.9.1929

Mit drei französischen Kurzopern "Spanische Stunde" von Maurice Ravel, "Der arme Matrose" von Darius Milhaud und "Angélique" von Jacques Ibert, gibt Gustaf Gründgens in Berlin sein Debüt als Opernregisseur. Die Kritik äußert sich anerkennend.

5.5.1930

In der Berliner Staatsoper wird die Oper "Christoph Columbus" des französischen Komponisten Darius Milhaud uraufgeführt. Während die Oper selbst kein überragender Erfolg wird, lobt die Presse die musikalische Leitung des österreichischen Dirigenten Erich Kleiber.

8.6.1940

In Paris wird die Kurzoper "Medée" des französischen Komponisten Darius Milhaud uraufgeführt.

24.4.1963

An der Deutschen Oper in Berlin (West) gelangt die Operntrilogie "Die Orestie des Aischylos" von Darius Milhaud (Regie: Gustav Sellner) zur Uraufführung.