Schlagzeilen und Ereignisse zu Dieter Schulte

14.6.1994

Der IG-Metall-Funktionär Dieter Schulte wird auf dem 15. Ordentlichen DGB-Bundeskongress zum Vorsitzenden des Deutschen Gewerkschaftsbundes gewählt.

1.5.1998

München: Auf der zentralen Kundgebung zum "Tag der Arbeit" wirft DGB-Chef Dieter Schulte der Bonner Koalition vor, das Geld für eine aktive Beschäftigungspolitik aus den öffentlichen Kassen in die Taschen der Reichen umverteilt zu haben.

9.6.1998

Düsseldorf: Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) bestätigt seinen Vorsitzenden Dieter Schulte für weitere vier Jahre im Amt. Schulte steht seit 1994 an der Spitze des Dachverbandes von 13 Einzelgewerkschaften.

1.5.1999

Auf der zentralen Veranstaltung zum 1. Mai in Dortmund verteidigt der DGB-Vorsitzende Dieter Schulte vor rd. 6000 Teilnehmern das Vorgehen der NATO gegen Jugoslawien. Der frühere SPD-Chef und Bundesfinanzminister Oskar Lafontaine übt daran hingegen vor etwa 12 000 Zuhörern in Saarbrücken heftige Kritik.

1.5.2000

Hannover: In Deutschland rufen die Gewerkschaften auf ihren Mai-Kundgebungen zu einer neuen Beschäftigungsoffensive auf und mahnen eine sozial ausgerichtete Steuer- und Finanzpolitik an. Der DGB-Vorsitzende Dieter Schulte sagt auf der zentralen Kundgebung in Hannover, angesichts des hohen Wachstums seien die Voraussetzungen für die Schaffung neuer Arbeitsplätze so gut wie nie zuvor. Bundeskanzler Gerhard Schröder kündigt als Gastredner an, die Regierung wolle die Erwerbslosenzahl noch in dieser Wahlperiode deutlich unter 3,5 Mio. senken. In Hamburg und Berlin kommt es zu Krawallen autonomer Gruppierungen.

25.1.2002

Berlin: Bei einem Treffen des Bündnisses für Arbeit können sich die Spitzenvertreter von Gewerkschaften und Arbeitgebern bei Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) nicht auf einen Konsens in der Lohnpolitik einigen. Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt hält den Gewerkschaften eine Blockadehaltung vor; DGB-Chef Dieter Schulte erklärt, er werde sich keinem Diktat unterwerfen.

1.5.2002

Leipzig: Etwa eine halbe Million Menschen demonstrieren am Tag der Arbeit in Deutschland auf rund 500 Kundgebungen für mehr soziale Gerechtigkeit. Der scheidende Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Dieter Schulte, warnt bei der Hauptkundgebung den Unionskanzlerkandidaten Edmund Stoiber (CSU), sich die Forderungen der Arbeitgeber zum Programm zu machen. Von der Bundesregierung fordern die Gewerkschafter vor allem mehr Engagement im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit.

28.5.2002

Berlin: Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) erhält nach acht Jahren eine neue Führungsspitze. Der 17. DGB-Bundeskongress wählt mit 364 von 387 gültigen Stimmen den Politologen und bisherigen Vize-Vorsitzenden der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di Michael Sommer zum Nachfolger von Dieter Schulte, der aus Altersgründen nicht mehr antritt.