Schlagzeilen und Ereignisse zu Eberhard Gienger

27.10.1974

Der Bundesdeutsche Eberhard Gienger gewinnt bei den Turn-Weltmeisterschaften in Varna (Bulgarien) den Titel am Reck. Er durchbricht damit die mehrjährige "Alleinherrschaft" des Ostens in diesem Bereich.

1.6.1975

Weltmeister Eberhard Gienger aus Künzelsau wird in Bern Europameister am Reck. Der DDR-Spitzenturner Wolfgang Thüne nutzt die Europameisterschaften zur Flucht in die Bundesrepublik Deutschland.

29.10.1978

Bei der Kunstturn-WM in Straßburg holt der Baden-Württemberger Eberhard Gienger zwei Silbermedaillen.

14.12.1978

Zum zweiten Mal wählen die deutschen Sportjournalisten den Vizeweltmeister im Kunstturnen, Eberhard Gienger, zum Sportler des Jahres. Bei den Damen fällt die Wahl auf die Skiläuferin Irene Epple, die Handball-Nationalmannschaft erhält die Auszeichnung in der Mannschaftswertung.

19.5.1979

Erfolgreichste Nation bei den Kunstturn-Europameisterschaften der Männer in Essen ist die UdSSR mit fünf Titeln. Die einzige Medaille für den Deutschen Turner-Bund holt Eberhard Gienger mit Bronze am Barren.

24.5.1981

Der deutsche Turner Eberhard Gienger gewinnt bei den Kunstturn-Europameisterschaften in Rom den Titel am Reck.

29.11.1981

Zum Abschluss seiner erfolgreichen Karriere wird der Tübinger Eberhard Gienger bei den Kunstturn-Weltmeisterschaften in Moskau Vizeweltmeister am Reck.

23.11.1982

Eberhard Gienger, einer der erfolgreichsten deutschen Kunstturner, zieht sich aus dem internationalen Wettkampfsport zurück. Der 31jäbrige wurde in seiner Paradedisziplin, dem Reck, einmal Welt- und zweimal Europameister und holte sich bei den Olympischen Spielen 1976 in Montreal die Bronzemedaille.