Edward Grey

Edward Grey, 1. Viscount Grey of Fallodon. See page for author [Public domain], via Wikimedia Commons

Edward Grey, 1. Viscount Grey of Fallodon. See page for author [Public domain], via Wikimedia Commons

25.04.1862 - 07.09.1933
Edward Grey, britischer Politiker, bekannt als Sir Edward Grey. Britischer Außenminister in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg und während der ersten Hälfte des Ersten Weltkrieges (1905–1916) , wurde am 25.04.1862 in Fallodon geboren und starb am 07.09.1933 in Fallodon. Edward Grey wurde 71.
Der Geburtstag jährt sich zum 156. mal.
Steckbrief von Edward Grey
Geburtsdatum 25.04.1862
Geboren in Fallodon
Todesdatum 07.09.1933
Alter 71
Gestorben in Fallodon
Sternzeichen Stier

Sternzeichen Stier am 25. April

Weitere Personen die an diesem Tag Geburtstag haben

Schlagzeilen und Ereignisse zu Edward Grey

20.2.1906

Der britische Außenminister Edward Grey beurteilt in einem Memorandum die Möglichkeit eines Krieges, falls die Marokkokonferenz in Algeciras scheitern sollte.

5.7.1906

Außenminister Edward Grey verteidigt vor dem Unterhaus in London die Verstärkung britischer Truppen in Ägypten und die Hinrichtung von Ägyptern, die angeblich einen britischen Offizier ermordet hatten. Der "fanatischen" antibritischen Stimmung in Ägypten müsse durch feste Autorität begegnet werden.

19.12.1907

Der britische Außenminister Edward Grey betont während einer Rede in Warwick, die in diesem Jahr geschlossenen Bündnisse mit Russland und Spanien seien nicht etwa gegen eine dritte Macht gerichtet, sondern dienten einzig und allein der Friedenssicherung. In Anspielung auf das Deutsche Reich unterstreicht Grey: Wenn andere Nationen ihre Flotten vergrößerten, werde England auch die seinige aufrüsten.

25.2.1908

Im britischen Unterhaus in London schlägt der Staatssekretär für Auswärtige Politik, Edward Grey, die Einsetzung eines durch die Staatengemeinschaft zu bestimmenden türkischen Generalgouverneurs für Makedonien vor. Diese Provinz des Osmanischen Reiches ist seit Jahren wegen der dort herrschenden bürgerkriegsähnlichen Zustände einer der größten Unruheherde auf dem Balkan. - Im Oberhaus betont der Unterstaatssekretär Lord Fitzmaurice die wohlwollende Haltung Großbritanniens zum Sandschakbahn-Projekt Österreich-Ungarns.

22.10.1908

Der britische Außenminister Edward Grey sagt im Unterhaus, dass der Türkei für den Verlust Bosniens und der Herzegowina sowie Bulgariens Kompensationen gesichert werden müssten. Das neue reformfreudige Regime in Konstantinopel müsse unterstützt werden.

23.1.1909

In der englischen Ortschaft Coldstream weist der britische Außenminister Edward Grey die scharfe Kritik Österreich-Ungarns, die Londoner Regierung verfolge in der Balkanfrage eine einseitige proserbische Politik, mit Nachdruck zurück.

5.8.1909

Der britische Außenminister Sir Edward Grey erklärt sich in einem vertraulichen Schreiben an Sir Ernest Cassel, einem Freund des britischen Königs Eduard VII., grundsätzlich mit der Aufnahme von Gesprächen zur Rüstungsbegrenzung mit dem Deutschen Reich bereit. Derartige Verhandlungen waren von einem deutschen Diplomaten angeregt worden.

8.3.1911

Der britische Außenminister Edward Grey lässt vor dem Unterhaus in London erklären, zwischen Großbritannien und Paris bestehe keinerlei Militärabkommen.

13.3.1911

Der britische Außenminister Edward Grey betont vor dem Unterhaus in London die "herzlichen Beziehungen" zu Frankreich und Russland.

14.3.1911

Die Pariser Tageszeitung "Le Temps", die als Sprachrohr des französischen Außenministeriums gilt, reagiert auf die Grundsatzreden des britischen Außenministers Edward Grey mit der Feststellung, es genüge für zwei befreundete Staaten wie Großbritannien und Frankreich nicht, "nur Liebesschwüre auszutauschen".

Zeige alle Ergebnisse