Schlagzeilen und Ereignisse zu Edward Ochab

26.6.1945

Der polnische Minister für die wiedergewonnenen Gebiete, Edward Ochab, erklärt in Warschau, dass sich in den deutschen Gebieten östlich von oder und Neiße noch rund 2,5 Millionen Deutsche befänden, deren Aussiedlung energisch betrieben werde.

22.3.1956

Das Zentralkomitee der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei (PVAP) wählt Edward Ochab zum Parteichef. Ochab, ein orthodoxer, reformunwilliger Kommunist, tritt die Nachfolge des verstorbenen Ersten Sekretärs Boleslaw Bierut an.

9.4.1956

In einer Rede in Warschau erklärt der Erste Sekretär der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei (PVAP), Edward Ochab, die Verurteilung einer Gruppe um den früheren Ministerpräsidenten Wladyslaw Gomulka im Jahr 1951 wegen angeblich nationalistischer Politik für ungerechtfertigt und gibt die Freilassung der Verurteilten bekannt.

8.1.1957

Gleichzeitig mit der Ankündigung weitreichender agrarpolitischer Reformen ernennt der polnische Staatsrat Edward Ochab zum neuen Landwirtschaftsminister. Die geplanten Reformen sehen eine Senkung des Ablieferungssolls um ein Drittel sowie die Wiedereinführung der freien Verfügung über Landbesitz bis zu 50 ha vor.

27.10.1959

Die weitere Verschärfung der polnischen Wirtschaftskrise führt zu einer Umbildung der Regierung in Warschau. Landwirtschaftsminister Edward Ochab verliert seinen Posten, da er für die Versorgungsengpässe bei Lebensmitteln verantwortlich gemacht wird.