Schlagzeilen und Ereignisse zu Erich Kleiber

3.12.1921

Die Oper "Die Hochzeit des Faun" von Bernhard Sekles wird unter der musikalischen Leitung von Erich Kleiber in Düsseldorf uraufgeführt.

26.8.1923

Der österreichische Dirigent Erich Kleiber wird Generalmusikdirektor der Berliner Staatsoper, nachdem Leo Blech von diesem Amt zurückgetreten war.

1.2.1924

Erich Kleiber, seit 1923 Generalmusikdirektor der Berliner Staatsoper, dirigiert erstmals ein Konzert mit den Berliner Philharmonikern.

14.12.1925

In der Deutschen Staatsoper Berlin wird die Oper "Wozzeck" von Alban Berg uraufgeführt. Die Musikalische Leitung des Werks nach der Vorlage des Dramenfragments "Woyzeck" von Georg Büchner hat Erich Kleiber.

28.5.1926

Die Uraufführung der Ballette "Don Morte" und "Die Vogelscheuche" von dem Schweizer Tänzer und Choreographen Max Terpis (eigtl. Max Pfister) findet in Berlin statt. Das Orchester dirigiert Erich Kleiber.

5.5.1930

In der Berliner Staatsoper wird die Oper "Christoph Columbus" des französischen Komponisten Darius Milhaud uraufgeführt. Während die Oper selbst kein überragender Erfolg wird, lobt die Presse die musikalische Leitung des österreichischen Dirigenten Erich Kleiber.

28.5.1930

Der italienische Dirigent Arturo Toscanini nimmt nach seinem zweiten Berliner Konzert zusammen mit den Dirigenten Bruno Walter, Erich Kleiber, Otto Klemperer und Wilhelm Furtwängler an einem Galasouper teil.

4.10.1933

Erich Kleiber dirigiert erstmals das Berliner Philharmonische Orchester. Auf dem Programm steht u.a. das Klavierkonzert in C-Dur (Köchelverzeichnis 467) von Wolfgang Amadeus Mozart. Die Solistin ist Lubka Kolessa.

16.3.1955

Der Generalmusikdirektor der Staatsoper Unter den Linden in Berlin (Ost), Erich Kleiber, tritt von seinem Amt zurück. Als Grund führt er zunehmende Eingriffe von Politik und Propaganda in das kulturelle Leben der DDR an.