Schlagzeilen und Ereignisse zu Félix Gaillard

5.11.1957

Mit der Wahl des Sozialisten und früheren Wirtschaftsministers Felix Gaillard zum Ministerpräsidenten endet die seit 35 Tagen andauernde Regierungskrise in Frankreich.

19.11.1957

Die französische Nationalversammlung in Paris spricht der Regierung von Ministerpräsident Félix Gaillard, die seit dem 5. November im Amt ist, für das vorgelegte Finanzprogramm ihr Vertrauen aus.

22.1.1958

Mit 334 gegen 226 Stimmen spricht die französische Nationalversammlung der Regierung unter dem Sozialisten Félix Gaillard das Vertrauen für ihre Außenpolitik aus.

11.2.1958

Der französische Ministerpräsident Félix Gaillard übernimmt namens seiner Regierung die Verantwortung für den französischen Luftangriff auf ein tunesisches Dorf am 8. Februar, beschuldigt aber zugleich Tunesien, es habe den Zwischenfall durch sein Verhalten gegenüber algerischen Aufständischen im Grenzgebiet provoziert.

7.3.1958

Die französische Nationalversammlung spricht Ministerpräsident Félix Gaillard, der im Zusammenhang mit der Erhöhung des Verteidigungsbudgets für Algerien die Vertrauensfrage gestellt hat, das Vertrauen aus.

17.3.1958

Zehn Tage nach der letzten Vertrauensabstimmung spricht die französische Nationalversammlung Ministerpräsident Félix Gaillard erneut das Vertrauen aus. Zugleich wird eine von der Regierung vorgeschlagene Verfassungsänderung gebilligt, die es dem Präsidenten erleichtert, im Falle eines Regierungssturzes das Parlament aufzulösen.

15.4.1958

Die seit dem 6. November 1957 amtierende französische Regierung des Radikalsozialisten Félix Gaillard wird wegen des französisch-tunesischen Konflikts gestürzt.