Franz Schönhuber

10.01.1923 - 27.11.2005
Franz Schönhuber, deutscher Journalist und Politiker (NSDAP, REP), MdEP, wurde am 10.01.1923 in Trostberg geboren und starb am 27.11.2005 in München. Franz Schönhuber wurde 82.
Der Geburtstag jährt sich zum 96. mal.
Steckbrief von Franz Schönhuber
Geburtsdatum 10.01.1923
Geboren in Trostberg
Todesdatum 27.11.2005
Alter 82
Gestorben in München
Sternzeichen Steinbock

Sternzeichen Steinbock am 10. Januar

Was geschah am 10.1.1923

Weitere Personen die an diesem Tag Geburtstag haben

Schlagzeilen und Ereignisse zu Franz Schönhuber

16.3.1985

In Bonn lässt der Gründer der Partei "Die Republikaner", der frühere CSU-Bundestagsabgeordnete Franz Handlos, seinen Vorstandskollegen Franz Schönhuber wegen rechtsextremer Tendenzen ausschließen. Auch der zum Schönhuber-Flügel zählende Generalsekretär Eckehard Voigt verliert seine Ämter. Handlos kann sich nicht durchsetzen und verlässt am 30. März - ebenso wie später Voigt - die Partei, deren Führung Schönhuber übernimmt.

2.5.1987

Auf ihrem Bundesparteitag in Bremerhaven wählen die Delegierten der Partei der Republikaner Franz Schönhuber wieder zu ihrem Vorsitzenden.

25.5.1990

Franz Schönhuber, Parteivorsitzender der rechtsradikalen Republikaner, tritt wegen eines innerparteilichen Machtkampfes zurück. Schönhuber will sich aber auf dem Parteitag am 7. Juli erneut zur Wahl stellen.

30.6.1990

Das Schiedsgericht der rechtsradikalen "Republikaner" schließt den früheren Vorsitzenden Franz Schönhuber aus der Partei aus.

7.7.1990

Franz Schönhuber, nach innerparteilichen Machtkämpfen am 25. Mai von seinem Amt zurückgetretener Chef der rechtsradikalen Republikaner, wird auf dem Bundesparteitag als Vorsitzender wiedergewählt.

2.2.1991

Die Republikaner wählen Franz Schönhuber auf ihrem zweitägigen Parteitag in Augsburg erneut zu ihrem Vorsitzenden. Schönhuber hatte zuvor die Vertrauensfrage gestellt. Für ihn votieren 353 der 550 anwesenden Delegierten.