Alle Schlagzeilen und Ereignisse zu Fritz von Unruh (13)

« zurück zur Übersicht
15.12.1911

Im Deutschen Theater in Berlin wird unter der Regie von Max Reinhardt das Drama "Offiziere" von Fritz von Unruh uraufgeführt.

16.6.1918

Die Kriegstragödie "Ein Geschlecht" von Fritz von Unruh wird im Schauspielhaus in Frankfurt am Main uraufgeführt.

3.6.1920

Am Frankfurter Schauspielhaus wird die Tragödie "Platz" von Fritz von Unruh in der Regie von Gustav Hartung uraufgeführt. Mitwirkende sind u.a. Heinrich George, Fridda Brod und Gerda Müller. Für Hartung der im August Intendant am Landestheater Darmstadt wird, ist es die letzte Regiearbeit in Frankfurt.

22.3.1921

In Darmstadt wird Fritz von Unruhs Drama "Louis Ferdinand, Prinz von Preußen" uraufgeführt.

5.6.1922

Das Hessische Landestheater in Darmstadt bringt "Stürme" von Fritz von Unruh zur Uraufführung.

15.1.1923

Für sein Drama "Ein Geschlecht" erhält Fritz von Unruh in Wien den Grillparzerpreis.

6.6.1925

Im Kölner Schauspielhaus wird Fritz von Unruhs "Heinrich aus Andernach" uraufgeführt. Das Auftragswerk der Stadt Köln gemahnt zum Frieden zwischen dem französischen und dem deutschen Volk.

29.1.1927

Am Breslauer Stadttheater wird das Drama "Bonaparte" von Fritz von Unruh uraufgeführt.

10.11.1927

Der Schillerpreis, der 1927 erstmals seit zwölf Jahren wieder verliehen wird, geht an die Schriftsteller Hermann Burte, Fritz von Unruh und Franz Werfel.

10.1.1928

Die Sektion Dichtkunst der Preußischen Akademie der Künste in Berlin wählt Leonhard Frank, Alfred Mombert, Theodor Däubler, Alfred Döblin und Fritz von Unruh als neue Mitglieder.

13.5.1930

Im Deutschen Theater in Berlin wird anlässlich des 25-Jährigen Intendantenjubiläums von Max Reinhardt das Stück "Phaea" von Fritz von Unruh uraufgeführt.

20.4.1932

Im Frankfurter Städtischen Schauspielhaus wird das Drama "Zéro" von Fritz von Unruh uraufgeführt.

28.8.1948

In Frankfurt am Main wird der deutsche Dramatiker und Schriftsteller Fritz von Unruh mit dem Goethepreis der Stadt ausgezeichnet.