Schlagzeilen und Ereignisse zu Georg Kolbe

6.4.1916

In der Berliner Sezession wird eine Schwarz-Weiß-Ausstellung eröffnet. Gezeigt werden u.a. graphische Arbeiten von Max Slevogt, Max Beckmann, Georg Kolbe und Ernst Barlach.

23.5.1919

Die Frühjahrsausstellung der Akademie der Künste in Berlin mit Werken von Lovis Corinth, Käthe Kollwitz, Georg Kolbe, Wilhelm Lehmbruck, Max Liebermann u.a. wird eröffnet.

8.7.1925

Die von Georg Kolbe geschaffene Bronzebüste des verstorbenen Reichspräsidenten Friedrich Ebert ist im Foyer des Reichstagsgebäudes vor dem Präsidentenzimmer probeweise auf einer Holzsäule aufgestellt worden.

22.7.1925

Der Ausschmückungsausschuss des Deutschen Reichstages hat beschlossen, eine von Georg Kolbe als Auftragswerk gefertigte Büste von Friedrich Ebert in dieser Form nicht anzunehmen.

12.11.1928

Anlässlich des zehnjährigen Amtsjubiläums Otto Brauns wird in Berlin eine Büste des preußischen Ministerpräsidenten enthüllt, die der Bildhauer Georg Kolbe geschaffen hat.

7.3.1936

Der polnische Geiger Bronislaw Hubermann beklagt in einem offenen Brief an die britische Zeitung "Manchester Guardian" das Schweigen und Duckmäusertum deutscher Geistesführer "von der internationalen Bewegungsfreiheit und Bedeutung eines Richard Strauss, Wilhelm Furtwängler, Gerhart Hauptmann, Werner Krauss, Georg Kolbe, Ferdinand Sauerbruch, Eugen Fischer, Max Planck u.a."

5.5.1936

Eine Ausstellung im Hagener Stadtmuseum (Sauerland) zeigt die Werke des Bildhauers Georg Kolbe.

3.8.1936

Der deutsche Bildhauer Georg Kolbe wird mit dem Goethe-Preis der Stadt Frankfurt am Main ausgezeichnet.