Schlagzeilen und Ereignisse zu Gerd Heidemann

6.5.1983

Das Bundesinnenministerium erklärt, dass die von der Zeitschrift "stern" in Auszügen veröffentlichten Hitler-Tagebücher Fälschungen sind. Daraufhin treten am 7. Mai zwei der drei Chefredakteure des "stern" zurück, der Reporter Gerd Heidemann wird entlassen.

14.5.1983

Der Militaria-Händler Konrad Kujau, der dem "stern"-Reporter Gerd Heidemann die gefälschten Hitler-Tagebücher verkauft haben soll, wird festgenommen.

26.5.1983

Der zwölf Tage zuvor festgenommene Militaria-Händler Konrad Kujau gesteht, dass er die von ihm an den "stern" verkauften Hitler-Tagebücher selbst gefälscht hat. Der für den Ankauf verantwortliche ehemalige "stern"-Reporter Gerd Heidemann wird verhaftet.

21.8.1984

Vor dem Hamburger Landgericht beginnt der Prozess der Illustrierten "stern" gegen Konrad Kujau, den Fälscher der 1983 veröffentlichten Hitler-Tagebücher, und den ehemaligen "stern"-Journalisten Gerd Heidemann.

8.7.1985

Im Prozess um die gefälschten "Hitler-Tagebücher" verurteilt das Hamburger Landgericht den ehemaligen "stern"-Reporter Gerd Heidemann zu vier Jahren und acht Monaten und den Fälscher Konrad Kujau zu vier Jahren und sechs Monaten Freiheitsstrafe.