Gerhard Stoltenberg

Gerhard Stoltenberg (1978). By Bundeswehr-Fotos Wir.Dienen.Deutschland. [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons

Gerhard Stoltenberg (1978). By Bundeswehr-Fotos Wir.Dienen.Deutschland. [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons

29.09.1928 - 23.11.2001
Gerhard Stoltenberg, deutscher Politiker (CDU), MdL, MdB, Bundesminister, Ministerpräsident von Schleswig-Holstein Bundesminister für wissenschaftliche Forschung, von 1971 bis 1982 Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein, von 1982 bis 1989 Bundesminister der Finanzen und von 1989 bis 1992 Bundesminister der Verteidigung , wurde am 29.09.1928 in Kiel geboren und starb am 23.11.2001 in Bad Godesberg. Gerhard Stoltenberg wurde 73.
Der Geburtstag jährt sich zum 92. mal.
Steckbrief von Gerhard Stoltenberg
Geburtsdatum29.09.1928
Geboren inKiel
Todesdatum23.11.2001
Alter73
Gestorben inBad Godesberg
SternzeichenWaage

Sternzeichen Waage am 29. September

Was geschah am 29.9.1928

Weitere Personen die an diesem Tag Geburtstag haben

Schlagzeilen und Ereignisse zu Gerhard Stoltenberg

27.9.1959

Auf dem Deutschlandtag der Jungen Union in Berlin (West) wird der Bundesvorsitzende Gerhard Stoltenberg in seinem Amt bestätigt.

25.9.1963

Vor dem Bundestag in Bonn fordert der CDU-Abgeordnete Gerhard Stoltenberg strafrechtliche Schritte gegen den Leiter der Sendung "Panorama" beim ARD-Fernsehen, Rüdiger Proske. "Panorama" hatte einen Bericht über angebliche Abhöreinrichtungen im Bundeshaus gesendet.

4.7.1966

Bundesforschungsminister Gerhard Stoltenberg (CDU) teilt auf Anfrage eines SPD-Bundestagsabgeordneten mit, dass derzeit jeder siebte Lehrstuhl an bundesdeutschen Universitäten unbesetzt sei, d. h., von 4598 Professorenstellen seien 654 vakant.

25.11.1966

Bundeswissenschaftsminister Gerhard Stoltenberg (CDU) und Sprecher aller Fraktionen fordern vor dem Bundestag einen schrittweisen Abbau aller Zulassungsbeschränkungen für bundesdeutsche Hochschulen. Das Recht auf freie Berufswahl und damit der ungehinderte Zugang zum Studium ohne Numerus clausus müsse gewährleistet sein.

26.4.1968

Bundesforschungsminister Gerhard Stoltenberg (CDU) fordert die Kultusminister der Länder auf, den naturwissenschaftlichen Unterricht an Gymnasien zu verstärken. Die Hälfte der Primaner, so ein Studienergebnis, erhält weder Physik- noch Chemieunterricht.

31.3.1969

Gerhard Stoltenberg (CDU), Bundesminister für wissenschaftliche Forschung, unterzeichnet in Buenos Aires ein argentinisch-deutsches Abkommen über wissenschaftlich-technologische Zusammenarbeit. u.a. ist auch der Bau eines Atomkraftwerks in Atucha vorgesehen.

13.6.1969

Zu schweren Auseinandersetzungen zwischen der Polizei einerseits und demonstrierenden Studenten, Lehrlingen und Schülern andererseits kommt es anlässlich einer Festveranstaltung der Max-Planck-Gesellschaft in Göttingen. Die Demonstranten protestieren gegen die Hochschul- und Wissenschaftspolitik des Bundesministers für wissenschaftliche Forschung, Gerhard Stoltenberg (CDU).

24.5.1971

Der Kieler Landtag wählt den 42-Jährigen Gerhard Stoltenberg (CDU) zum neuen Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein.

21.11.1971

Auf dem Landesparteitag der schleswig-holsteinischen CDU in Husum (20. und 21. 11.) wird Ministerpräsident Gerhard Stoltenberg zum neuen Landesvorsitzenden gewählt.

13.4.1975

Bei der Landtagswahl in Schleswig-Holstein behauptet die CDU mit 50,4% knapp ihre absolute Mehrheit. Die SPD verliert geringfügig an Stimmen und erreicht 40,1%; die FDP erhält mit 7,1% der Stimmen fast doppelt so viele wie bei der Wahl 1971 und zieht wieder in den Kieler Landtag ein. Der Südschleswigsche Wählerverband, die Vertretung der dänischen Minderheit, erreicht 1,4% und erhält damit einen Sitz im Parlament. Ministerpräsident Gerhard Stoltenberg (CDU) wird am 26. Mai erneut vereidigt.

Zeige alle Ergebnisse