Schlagzeilen und Ereignisse zu Hans-Jürgen Papier

1.3.2002

Berlin: Neuer Präsident des Bundesverfassungsgerichts ist dessen bisheriger Vizepräsident Hans-Jürgen Papier. Der Bundesrat wählt den 58-Jährigen einstimmig zum Nachfolger von Jutta Limbach, die siebeneinhalb Jahre lang an der Spitze des obersten deutschen Gerichts gestanden hatte und nun wegen Erreichens der Altersgrenze ausscheidet. Sie übernimmt nun die Leitung des Goethe-Instituts. Papier nimmt am 10. April seine Ernennungsurkunde entgegen. Der Jurist kann nun bis 2010 Präsident des Karlsruher Gerichts bleiben.

30.4.2002

Karlsruhe : Mit einem Festakt wird der 58-jährige Staatsrechtler Hans-Jürgen Papier in das Amt des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts eingeführt. Er löst Jutta Limbach ab, die aus Altersgründen ausscheidet.

5.7.2008

Oberster Verfassungsrichter plädiert für Schuldenverbot:
Der Präsident des Bundesverfassungsgerichtes, Hans-Jürgen Papier, spricht sich für strengere Schuldengrenzen von Bund und Ländern aus. Die bisherige Regelung, wonach die Neuverschuldung die Investitionen nicht übersteigen dürfe, habe sich als nicht wirksam erwiesen.

5.3.2010

Der Richter-Wahlausschuss des Bundestages wählt in Berlin den SPD-nahen bisherigen Vizepräsidenten Andreas Voßkuhle zum neuen Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts. Er ist Nachfolger von Hans-Jürgen Papier, der nach zwölf Jahren als Verfassungsrichter aus Altersgründen ausscheidet.