Schlagzeilen und Ereignisse zu Henry Lewis

12.5.1911

US-Kriegsminister Jacob McGavock Dickinson tritt zurück wegen Meinungsverschiedenheiten mit Präsident William Howard Taft über die Unterstützung der Rebellen in Mexiko. Nachfolger wird Henry Lewis Stimson.

10.12.1911

US-Kriegsminister Henry Lewis Stimson erklärt in seinem Abschlussbericht für das Jahr 1911, ein Krieg mit einer Großmacht würde die Vereinigten Staaten so gut wie unvorbereitet treffen. Stimson empfiehlt, das Mindestlimit von drei Jahren für die Militärdienstzeit aufzuheben, um möglichst vielen Waffenfähigen den Heeresdienst zu ermöglichen.

4.3.1929

Henry Lewis Stimson wird als Nachfolger von Frank Billings Kellogg neuer US-amerikanischer Außenminister.

15.10.1930

Der US-amerikanische Außenminister Henry Lewis Stimson gibt bekannt, dass die USA die brasilianische Regierung Washington Luis Pereira de Souzas gegen die von Getúlio Dornelles Vargas angeführten Rebellen mit Kriegsmaterial unterstützen.

20.6.1940

US-Präsident Franklin D. Roosevelt ernennt unter Zustimmung des Senats die Republikaner Henry Lewis Stimson und Oberst Frank Knox zu Ministern seines Kabinetts.

11.6.1942

Die Außenminister der USA und der UdSSR, Henry Lewis Stimson und Wjatscheslaw M. Molotow, unterzeichnen in Washington ein Abkommen über die gegenseitige Unterstützung im Kampf gegen das NS-Regime und die Prinzipien der Zusammenarbeit nach Kriegsende.

15.10.1942

Der US-amerikanische Kriegsminister Henry Lewis Stimson fordert vor dem Militärausschuss des Repräsentantenhauses in Washington eine Aufstockung des US-amerikanischen Heeres um 3,25 Millionen auf 7,5 Millionen Mann bis Ende 1943, davon 2,2 Millionen für die Luftwaffe, 3,3 Millionen für die Landstreitkräfte und jeweils eine Million für Versorgung und Ausbildung.

23.2.1945

Der US-amerikanische Kriegsminister Henry Lewis Stimson teilt in der Hauptstadt Washington mit, dass seit der Landung anglo-amerikanischer Truppen in Nordafrika im November 1942 rund 1,1 Millionen deutsche Soldaten in Gefangenschaft geraten seien.