Herbert Henry Asquith

Herbert Henry Asquith. By Bain News Service [Public domain], via Wikimedia Commons

Herbert Henry Asquith. By Bain News Service [Public domain], via Wikimedia Commons

12.09.1852 - 15.02.1928
Herbert Henry Asquith, britischer Politiker der Liberalen Partei, Premierminister (1908–1916) , wurde am 12.09.1852 in Morley, West Yorkshire geboren und starb am 15.02.1928 in Sutton Courtenay, Oxfordshire. Herbert Henry Asquith wurde 75.
Der Geburtstag jährt sich zum 168. mal.
Steckbrief von Herbert Henry Asquith
Geburtsdatum12.09.1852
Geboren inMorley, West Yorkshire
Todesdatum15.02.1928
Alter75
Gestorben inSutton Courtenay
SternzeichenJungfrau

Sternzeichen Jungfrau am 12. September

Weitere Personen die an diesem Tag Geburtstag haben

Schlagzeilen und Ereignisse zu Herbert Henry Asquith

18.4.1907

Der britische Schatzkanzler Herbert Henry Asquith (liberal) betont vor dem Unterhaus in London die günstige Konjunktur in dem am 31. März abgelaufenen Wirtschaftsjahr 1906/07. Als Hauptaufgaben des kommenden Wirtschaftsjahres bezeichnet er die Verringerung der Staatsschulden sowie die Einführung der Altersversicherung.

2.5.1907

Der britische Schatzkanzler Herbert Henry Asquith weist auf der Empire-Konferenz in London den Vorschlag des australischen Premierministers Alfred Deakin zurück, Großbritannien solle seinen Kolonien Vorzugszölle einräumen.

24.10.1907

In London gründen mehrere antisozialistische Vereine das Komitee zur Überwachung der sozialistischen Bewegung. Der frühere konservative Premierminister Arthur James Balfour hatte zur Gründung einer Organisation zur Bekämpfung des Sozialismus aufgerufen. Schatzkanzler Herbert Henry Asquith (liberal) hingegen hatte am 19. Oktober in Ladybank erklärt, der Sozialismus sei für Großbritannien keine Gefahr.

6.4.1908

Nach dem aus Krankheitsgründen erfolgten Rücktritt des britischen Premierministers Henry Campbell-Bannerman wird Herbert Henry Asquith neuer Premier.

12.10.1908

Der britische Premierminister Herbert Henry Asquith erklärt im Unterhaus in London, dass die jüngsten Ereignisse auf dem Balkan die Einberufung einer internationalen Konferenz notwendig machen. Er unterstützt damit die Forderungen des russischen Außenministers Alexandr P. Iswolski.

13.10.1908

In London finden wieder Demonstrationen von Suffragetten statt. Eine Abordnung versucht, Premierminister Herbert Henry Asquith eine Petition zu übergeben, in der das Stimmrecht für Frauen gefordert wird. Das wird aber von der Polizei verhindert. Gleichzeitig gibt es Versammlungen von Arbeitslosen auf dem Trafalgar Square, die mehrmals gewaltsam aufgelöst werden.

8.12.1908

Der britische Premierminister Herbert Henry Asquith zieht im Unterhaus in London die Schulvorlage von Erziehungsminister Walter Runciman zurück, bevor noch darüber verhandelt worden war. Durch die Vorlage sollte der Religionsunterricht in der Volksschule durch einen Moralunterricht ersetzt werden. Viele Liberale wollten die Vorlage jedoch nicht unterstützen.

18.2.1909

Vor dem Unterhaus erklärt der britische Premierminister Herbert Henry Asquith auf Anfrage mehrerer Abgeordneter, es gäbe zwischen seiner Regierung und dem Deutschen Reich keine Verhandlungen über den Abschluss eines Abkommens zur Begrenzung der Flottenrüstung. Er sei sich jedoch mit der deutschen Regierung einig, dass der Ausbau der Flotten die Beziehungen zwischen den beiden Ländern nicht beeinträchtige.

18.2.1909

Vor dem Amtssitz des britischen Premierministers Herbert Henry Asquith kommt es zu einer Kundgebung von Frauenrechtlerinnen. Die Suffragetten fordern u.a. die Einführung des Stimmrechts für Frauen. Die Polizei löst die Kundgebung auf und verhaftet 20 Demonstrantinnen. Sie werden von einem Gericht zu Gefängnisstrafen zwischen zwei und vier Wochen verurteilt.

18.9.1909

Zwei britische Frauenrechtlerinnen, die einen Eisenbahnzug, in dem sich Premierminister Herbert Henry Asquith befand, mit Steinen beworfen hatten, werden in Birmingham zu einem Monat Gefängnis verurteilt.

Zeige alle Ergebnisse
Chroniknet