Hjalmar Branting

23.11.1860 - 24.02.1925
Hjalmar Branting, schwedischer Politiker, Reichstagsabgeordneter und Premierminister, wurde am 23.11.1860 in Stockholm geboren und starb am 24.02.1925 in Stockholm. Hjalmar Branting wurde 64.
Der Geburtstag jährt sich zum 160. mal.
Steckbrief von Hjalmar Branting
Geburtsdatum23.11.1860
Geboren inStockholm
Todesdatum24.02.1925
Alter64
Gestorben inStockholm
SternzeichenSchütze

Sternzeichen Schütze am 23. November

Weitere Personen die an diesem Tag Geburtstag haben

Schlagzeilen und Ereignisse zu Hjalmar Branting

24.2.1904

Im schwedischen Reichstag in Stockholm bringt der sozialdemokratische Abgeordnete Hjalmar Branting einen Antrag auf Einführung eines allgemeinen Wahlrechts ein. Danach soll jeder Mann ab 25 Jahre wahlberechtigt sein. Bis jetzt ist das Wahlrecht an das Steueraufkommen gebunden. Bei der letzten Wahl 1902 waren lediglich 7,4% der Bevölkerung wahlberechtigt.

6.3.1920

In Stockholm tritt die linksliberale Regierung von Ministerpräsident Nils Eden zurück. Zuvor war ein radikales Gemeindesteuerprogramm am Widerstand der Liberalen gescheitert. Nachfolger von Eden wird der Sozialdemokrat Hjalmar Branting. Er bildet die weltweit erste sozialdemokratische Staatsregierung, die ohne Umsturz an die Macht kommt.

22.10.1920

In Schweden tritt die sozialdemokratische Regierung unter Hjalmar Branting nach nur siebeneinhalbmonatiger Amtszeit zurück. Am 27. Oktober beruft der schwedische König Gustav V. den Liberalen Ludwig de Geer zum neuen Ministerpräsidenten.

10.5.1921

Nach einer hitzigen Debatte nimmt der schwedische Reichstag mit großer Mehrheit den Vorschlag der sozialdemokratischen Regierung von Ministerpräsident Hjalmar Branting an, die Todesstrafe abzuschaffen.

13.10.1921

Nach dem Wahlsieg der Sozialdemokraten am 4. Oktober stellt Ministerpräsident Hjalmar Branting in Stockholm sein neues Kabinett vor, das nur aus Mitgliedern seiner Partei besteht.

6.4.1923

Die schwedische Regierung unter dem Sozialdemokraten Hjalmar Branting tritt zurück. Am Vortag hatte ihr der Reichstag mit der Ablehnung einer neuen Unterstützung der Arbeitslosen das Vertrauen entzogen. Der schwedische König Gustav V. beauftragt den Konservativen Ernst Trygger mit der Regierungsbildung (13. 4.), was am 19. April geschieht.

18.10.1924

In Schweden kommt es nach den Wahlen zur Zweiten Kammer am 19. September zur Bildung einer sozialdemokratischen Regierung unter Hjalmar Branting. Zuvor war der bisherige Ministerpräsident Ernst Trygger mit dem Versuch gescheitert, seine konservative Minderheitsregierung durch Einbeziehung der Freisinnigen zu erweitern.