Hồ Chí Minh

Hồ Chí Minh im Jahre 1946. See page for author [Public domain], via Wikimedia Commons

Hồ Chí Minh im Jahre 1946. See page for author [Public domain], via Wikimedia Commons

19.05.1890 - 02.09.1969
Hồ Chí Minh, vietnamesischer Revolutionär und kommunistischer Politiker, Premierminister (1945–1955) und Präsident (1945–1969) der Demokratischen Republik Vietnam , wurde am 19.05.1890 geboren und starb am 02.09.1969. Hồ Chí Minh wurde 79.
Der Geburtstag jährt sich zum 129. mal.
Steckbrief von Hồ Chí Minh
Geburtsdatum 19.05.1890
Todesdatum 02.09.1969
Alter 79
Gestorben in
Sternzeichen Stier

Sternzeichen Stier am 19. Mai

Weitere Personen die an diesem Tag Geburtstag haben

Schlagzeilen und Ereignisse zu Hồ Chí Minh

3.2.1930

Mit dem Ziel, ganz Indochina von der französischen Kolonialherrschaft zu befreien, wird in Hongkong die Kommunistische Partei Vietnams gegründet. Unter den Gründungsmitgliedern ist auch Ho Chi Minh.

4.9.1945

In Hanoi ruft der Führer der gegen die japanische Besetzung gerichteten kommunistischen Widerstandsbewegung, Ho Chi Minh, die Unabhängigkeit Vietnams aus.

31.7.1947

In Vietnam bildet Präsident Ho Chi Minh eine neue Regierung, in der Bao Dai, der ehemalige Kaiser des Landes die Funktion eines hohen Ratgebers ausübt.

29.1.1948

Der französische Hohe Kommissar für Indochina, Emile Bollaert, gibt bekannt, dass Frankreich künftig nicht mehr mit der vietnamesischen Regierung unter Ho Chi Minh, sondern nur noch mit dem Ex-Kaiser von Annam, Bao Dai, verhandeln werde.

8.5.1949

Das Militärgericht Hanoi erlässt auf Befehl Ho Chi Minhs, des Präsidenten der Demokratischen Republik Vietnam, Haftbefehle wegen Hochverrats gegen Ex-Kaiser Bao-Dai und General Xuan. Die Landesversammlung von Südvietnam spricht Bao-Dai zwei Tage darauf das Vertrauen aus.

7.2.1950

Großbritannien und die USA erkennen den halbautonomen Staat Vietnam innerhalb der Französischen Union und damit die Regierung Bao-Dai als Vertretung des vietnamesischen Volkes an. Eine Woche zuvor hat die Sowjetunion die von Ho Chi Minh geführte Regierung in Vietnam offiziell anerkannt. Die Spaltung des Landes wird damit auch in den Augen der Weltöffentlichkeit immer mehr zur politischen Realität.

29.11.1953

Der Führer der Vietminh-Rebellen in Vietnam, Ho Chi Minh, erklärt sich in einem in Stockholm veröffentlichten Interview bereit, mit Frankreich Verhandlungen über einen Waffenstillstand im Indochina-Krieg aufzunehmen. Voraussetzung dafür sei, dass Frankreich die Unabhängigkeit Vietnams anerkenne.

25.7.1954

Ho Chi Minh, seit 1945 Präsident und Ministerpräsident der Demokratischen Republik Vietnam und Führer der kommunistischen Vietminh, sieht die Demarkationslinie am 17. Breitengrad nur als Provisorium an. Niemand könne die Kommunisten daran hindern - so Ho bei einer Pressekonferenz in Hanoi -, auch Südvietnam zu befreien. Nach dem Genfer Waffenstillstandsabkommen vom 21. Juli steht der Demokratischen Republik Vietnam die Regierung nördlich des 17. Breitengrades zu, der Süden des Landes soll der von Frankreich unterstützten Republik Vietnam überlassen bleiben.

9.10.1954

Ho Chi Minh, Führer des kommunistischen Vietminh, ruft Hanoi zur Hauptstadt der Demokratischen Republik Vietnam aus.

8.7.1955

In Peking unterzeichnen der chinesische Staats- und Parteiführer Mao Zedong und der Staatspräsident Nordvietnams, Ho Chi Minh, ein Abkommen über chinesische Wirtschaftshilfe für Nordvietnam.

Zeige alle Ergebnisse