Schlagzeilen und Ereignisse zu Ian Paisley

23.7.1966

In der nordirischen Hauptstadt Belfast kommt es zu schweren Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und militanten protestantischen Gruppen, welche die Freilassung des presbyterianischen Geistlichen Ian Paisley aus dem Gefängnis fordern. Paisley hatte sich geweigert, einer gerichtlichen Anordnung zur Unterzeichnung eines Religionsfriedens mit den nordirischen Katholiken Folge zu leisten.

22.9.1980

Ein Treffen zwischen dem britischen Nordirland-Minister Humphrey Atkins und dem Führer der radikalen Protestantenpartei Democratic Unionists, Ian Paisley, endet ohne Ergebnis. Paisley will nicht von der Forderung abrücken, dass für alle lokalen Regierungen in Nordirland eine protestantische Mehrheit von vornherein gesetzlich festgelegt werden müsse.

20.10.1982

In der britischen Provinz Nordirland finden erstmals Wahlen zu einer parlamentarischen Versammlung statt. Die Zusammensetzung des Parlaments - mit den Unionisten des radikalen Protestantenführer Ian Paisley (21 Sitze) und der politischen Organisation der IRA, Sinn Fein (5 Sitze), stehen sich hier erbitterte politische Gegner gegenüber - lässt allerdings befürchten, dass auch in Zukunft nur schwer ein Kompromiss zur Lösung der Nordirlandfrage gefunden werden kann.

22.5.2006

Belfast: Am Widerstand des Vorsitzenden der größten pro-britischen Partei, des radikalen Pfarrers Ian Paisley, scheitert im nordirischen Parlament die Bildung einer gemeinsamen Regierung von Protestanten und Katholiken. Paisleys Demokratische Unionisten lehnen jede Zusammenarbeit mit der katholischen Sinn Fein-Partei ab, die der Untergrundorganisation Irisch-Republikanische Armee (IRA) nahe steht.