Imre Nagy

Imre Nagy, By Hello world (FOTO:FORTEPAN / Jánosi Katalin adományozó) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

Imre Nagy, By Hello world (FOTO:FORTEPAN / Jánosi Katalin adományozó) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

07.06.1896 - 16.06.1958
Imre Nagy, ungarischer Politiker und Agrarökonom. Innerhalb der kommunistischen Partei galt er zeitweilig als Dissident, war aber zweimal Regierungschef. Wegen des ungarischen Volksaufstands 1956 und seiner Hinrichtung 1958 gilt er heute als Nationalheld, wurde am 07.06.1896 in Kaposvár geboren und starb am 16.06.1958 in Budapest. Imre Nagy wurde 62.
Der Geburtstag jährt sich zum 122. mal.
Steckbrief von Imre Nagy
Geburtsdatum 07.06.1896
Geboren in Kaposvár
Todesdatum 16.06.1958
Alter 62
Gestorben in Budapest
Sternzeichen Zwilling

Sternzeichen Zwilling am 7. Juni

Weitere Personen die an diesem Tag Geburtstag haben

Schlagzeilen und Ereignisse zu Imre Nagy

4.7.1953

Der bisherige stellvertretende Regierungschef Imre Nagy wird neuer Ministerpräsident in Ungarn. Nagy kündigt eine innenpolitische Liberalisierung und eine stärkere Förderung des Konsumgütersektors an.

4.3.1955

Das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Ungarns erklärt in Budapest, die von Ministerpräsident Imre Nagy vertretene Wirtschaftspolitik sei in weiten Teilen "antimarxistisch". Nagy unterstütze "rechte Abweichungen" und mache "billige demagogische Versprechungen".

18.4.1955

Die ungarische Nationalversammlung setzt wegen angeblicher "Rechtsabweichung" den ungarischen Ministerpräsidenten Imre Nagy ab. Noch am selben Tag schließt ihn das Zentralkomitee der ungarischen Kommunistischen Partei aus der KP aus. Zu seinem Amtsnachfolger wird András Hegedüs ernannt, der einen Ausbau der Schwerindustrie und die Verschärfung der Arbeitsdisziplin ankündigt.

14.10.1956

In Budapest nimmt die Kommunistische Partei Ungarns den früheren Ministerpräsidenten Imre Nagy, der 1955 aus seinen Ämtern entlassen und aus der Partei ausgestoßen worden war, wieder auf.

24.10.1956

Der als Reformer geltende frühere ungarische Staatschef Imre Nagy wird in Budapest zum Ministerpräsidenten ausgerufen.

1.11.1956

Der ungarische Ministerpräsident Imre Nagy erklärt in Budapest den Austritt Ungarns aus dem Warschauer Pakt und die Neutralität des Landes.

2.11.1956

Die Partei der Ungarischen Werktätigen benennt sich in Budapest in "Ungarische Sozialistische Arbeiterpartei" um. Dem Vorstand der Partei gehören u.a. Ministerpräsident Imre Nagy und János Kádár an.

22.11.1956

Der abgesetzte ungarische Ministerpräsident Imre Nagy wird trotz einer Sicherheitsgarantie der neuen ungarischen Regierung beim Verlassen der jugoslawischen Botschaft von der sowjetischen Geheimpolizei verhaftet und nach Rumänien verschleppt.

17.6.1958

Das ungarische Justizministerium gibt bekannt, dass die Führer des Volksaufstands von 1956 in einem Geheimprozess verurteilt worden seien. Der frühere Ministerpräsident Imre Nagy, der ehemalige Verteidigungsminister General Pal Maleter sowie Miklos Gimes und Josef Szilagyi seien zum Tode verurteilt und bereits hingerichtet worden. - Die Nachricht löst außerhalb der Ostblockstaaten Empörung und Proteste aus.

21.6.1958

Der Ungarn-Ausschuss der Vereinten Nationen erörtert die Hinrichtung des ehemaligen ungarischen Ministerpräsidenten Imre Nagy.

Zeige alle Ergebnisse