Schlagzeilen und Ereignisse zu Íngrid Betancourt

23.2.2002

Bogotá: Nur drei Tage nach dem Abbruch des Friedensprozesses in Kolumbien entführen die Rebellen der marxistischen "Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens" (FARC) die unabhängige Präsidentschaftskandidatin Ingrid Betancourt. Trotz behördlicher Warnungen hatte die 40-Jährige versucht, auf dem Landweg in die ehemalige Rebellen-Hochburg San Vicente del Caguán im Süden des Landes zu gelangen. Rund 15 000 Mann der Armee, der Luftwaffe und der Marine sind seit dem 21. Februar bei der Besetzung der demilitarisierten Zone im Einsatz.

10.1.2008

Kolumbien:
FARC-Rebellen lassen zwei Geiseln frei: Die kolumbianischen FARC-Rebellen lassen zwei ihrer Geiseln frei. Es handelt sich um die ehemalige Parlamentsabgeordnete Consuelo González und um Clara Rojas, eine Mitarbeiterin der Ex-Präsidentschaftskandidatin Ingrid Betancourt. Rojas und Betancourt waren im Februar 2002 von den FARC-Guerilleros verschleppt worden.

2.7.2008

Kolumbien: Guerilla-Geisel Betancourt nach sechs Jahren befreit:
Mehr als sechs Jahre nach ihrer Verschleppung durch die linksgerichteten FARC-Rebellen wird die französisch-kolumbianische Politikerin Ingrid Betancourt zusammen mit 14 weiteren Geiseln vom Militär in einer spektakulären Aktion im kolumbianischen Urwald befreit.