Jean-Claude Duvalier

Jean-Claude Duvalier (Baby Doc). By Marcello Casal Jr/ABr [CC BY 3.0 br], via Wikimedia Commons

Jean-Claude Duvalier (Baby Doc). By Marcello Casal Jr/ABr [CC BY 3.0 br], via Wikimedia Commons

03.07.1951 - 04.10.2014
Jean-Claude Duvalier, haitischer Politiker und Diktator , wurde am 03.07.1951 in Port-au-Prince geboren und starb am 04.10.2014. Jean-Claude Duvalier wurde 63.
Der Geburtstag jährt sich zum 67. mal.
Steckbrief von Jean-Claude Duvalier
Geburtsdatum 03.07.1951
Geboren in Port-au-Prince
Todesdatum 04.10.2014
Alter 63
Gestorben in
Sternzeichen Krebs

Sternzeichen Krebs am 3. Juli

Was geschah am 3.7.1951

Weitere Personen die an diesem Tag Geburtstag haben

Schlagzeilen und Ereignisse zu Jean-Claude Duvalier

22.4.1985

Jean-Claude Duvalier, Präsident von Haiti, legt einen Plan für einen "institutionellen Pluralismus" vor, der u.a. vorsieht, dass die seit 1957 verbotenen Oppositionsparteien wieder zugelassen werden. Im Juli lässt der Diktator ein Referendum veranstalten. Mit einer Zustimmung von offiziell 99,89% wird ihm dadurch das Recht zuerkannt, seinen Nachfolger selbst zu bestimmen.

23.8.1985

Auf Haiti gründen 118 Anhänger von Präsident Jean-Claude Duvalier ("Baby Doc") die erste legale Partei, die National-progressistische Partei, die sich als ideologische Grundlage auf einen "Jean-Claudismus" beruft.

31.1.1986

Auf Haiti wird nach tagelangen Unruhen der Ausnahmezustand verhängt. Der Präsident des Landes, Jean-Claude Duvalier ("Baby Doc") kündigt umfassende Wirtschafts- und Sozialreformen an.

7.2.1986

Jean-Claude Duvalier, der Präsident von Haiti, flüchtet nach monatelangen Unruhen nach Frankreich. Ein Nationaler Regierungsrat unter Leitung von Generalleutnant Henri Namphy übernimmt die Macht auf der Insel.

3.7.1987

Infolge eines Generalstreiks und tagelanger Unruhen erklärt sich Haitis Regierungschef, General Henri Namphy, zur Modifizierung der Wahlrichtlinien bereit. Ursprünglich war vorgesehen, die für November geplanten Wahlen durch das Militär organisieren zu lassen. Die Wahlen sollen den Übergang von der Militärregierung unter Namphy, der im Februar 1986 den langjährigen Diktator Jean-Claude Duvalier stürzte, zu einer Zivilregierung ermöglichen.

17.1.1988

Auf der Karibik-Insel Haiti finden die ersten Präsidentschaftswahlen seit über 30 Jahren statt. Gewinner ist der gemäßigte Politiker Leslie Manigat. An der Wahl haben sich allerdings nach offiziellen Angaben lediglich 35% der Wahlberechtigten beteiligt (unabhängige Beobachter sprechen von einer Wahlbeteiligung von 5 bis 15%), da zahlreiche Gruppierungen zum Boykott aufgerufen hatten. Sie bezweifeln den ehrlichen Willen Manigats, in Haiti demokratische Verhältnisse zu schaffen. Als der neue Präsident, ein früherer Gegner des gestürzten Diktators Jean-Claude Duvalier, zu selbständig agiert, wird er im Juni 1988 vom Militär gestürzt.

19.6.1988

Auf Haiti wird Staatspräsident Leslie Manigat durch einen Militärputsch gestürzt. Neuer Präsident wird General Henri Namphy. Der als gemäßigt geltende Manigat war im Januar 1988 aus den ersten Präsidentschaftswahlen nach dem Sturz des Diktators Jean-Claude Duvalier gewählt worden. Allerdings hatten die Oppositionsparteien die Wahlen boykottiert. Zudem hat es nach Angaben unabhängiger Beobachter massive Manipulationen gegeben.

7.1.1991

Auf Haiti scheitert ein Putsch von Anhängern des bis 1986 regierenden Diktators Jean-Claude Duvalier gegen den gewählten Präsidenten, den linksgerichteten Priester Jean Bertrand Aristide.