Schlagzeilen und Ereignisse zu John Howard

3.10.1998

Canberra: In Australien gewinnt die national-liberale Koalition von Premier John Howard die vorgezogene Parlamentswahl mit knapper Mehrheit.

28.5.2000

Sydney: Mehrere 100 000 Australier setzen mit einem "Versöhnungsmarsch" und einer offiziellen Feier im Opernhaus von Sydney ein Zeichen der Versöhnung mit den Aborigines, den Ureinwohnern des fünften Kontinents. Sie unterstützten damit deren Forderung nach einer offiziellen Entschuldigung für Misshandlungen von Aborigines während und nach der Kolonialisierung. Der konservative Ministerpräsident John Howard nimmt nicht teil. Er lehnt eine förmliche Entschuldigung der Regierung bei den Aborigines ab.

10.11.2001

Canberra: Mit ihrer harten Haltung in der Flüchtlingspolitik gewinnt Australiens konservative Regierungskoalition unter Ministerpräsident John Howard zum dritten Mal in Folge die Parlamentswahlen.

25.1.2002

Canberra : Australiens konservativer Premier John Howard weist Kritik an der Asylpolitik seiner Regierung zurück und erklärt, Flüchtlinge würden auch weiterhin in Lagern festgehalten. Währenddessen gehen im Lager Woomera die Proteste weiter. Asylbewerber traten dort wegen der schleppenden Bearbeitung ihrer Anträge in den Hungerstreik. Pressemeldungen zufolge hätten dort 15 Asylbewerber versucht, sich das Leben zu nehmen.

9.10.2004

Der seit 1996 in Australien regierende Premier John Howard und seine liberal-konservative Koalition werden bei den Wahlen zum Unterhaus mit deutlicher Mehrheit im Amt bestätigt.