Josef Bürckel

Josef Bürckel. Franz Langhammer [Public domain], via Wikimedia Commons

Josef Bürckel. Franz Langhammer [Public domain], via Wikimedia Commons

30.03.1895 - 28.09.1944
Josef Bürckel, deutscher Politiker (NSDAP), MdR, nationalsozialistischer Gauleiter des Gaues Saarpfalz, Reichsstatthalter der Westmark, Reichskommissar für die Wiedervereinigung Österreichs. Bürckel initiierte 1939 Massendeportationen von Wiener Juden, im Oktober 1940 mit dem badischen Gauleiter Robert Wagner die als Wagner-Bürckel-Aktion bezeichnete Deportation der verbliebenen Juden aus dem Gau Baden und dem Gau Saarpfalz und im November 1940 die Ausweisung von 60.000 Lothringern , wurde am 30.03.1895 in Lingenfeld geboren und starb am 28.09.1944 in Neustadt an der Weinstraße. Josef Bürckel wurde 49.
Der Geburtstag jährt sich zum 124. mal.
Steckbrief von Josef Bürckel
Geburtsdatum 30.03.1895
Geboren in Lingenfeld
Todesdatum 28.09.1944
Alter 49
Gestorben in Neustadt an der Weinstraße
Sternzeichen Widder

Sternzeichen Widder am 30. März

Weitere Personen die an diesem Tag Geburtstag haben

Schlagzeilen und Ereignisse zu Josef Bürckel

2.11.1934

Der Saarbevollmächtigte der deutschen Reichsregierung und Gauleiter der Rheinpfalz, Josef Bürckel (NSDAP), weist in einem Aufruf die Gerüchte über einen Putsch der SA im Saargebiet als unsinnig zurück. Für die Zeit vom 10. Januar bis zum 10. Februar 1935 untersagt er für eine 40-km-Zone längs des Saargebiets das Tragen von Uniformen.

6.12.1934

Der Saarbevöllmächtigte der deutschen Reichsregierung und Gauleiter der Rheinpfalz, Josef Bürckel (NSDAP), untersagt allen Mitgliedern der SA und SS die Einreise in das Saargebiet, sofern sie nicht an der Abstimmung teilnehmen.

1.3.1935

Mit einem feierlichen Akt wird in Saarbrücken die Übergabe des vom Völkerbund verwalteten Saarlandes an das Deutsche Reich begangen. Gauleiter Josef Bürckel wird als Reichskommissar für das Saarland in sein Amt eingeführt.

4.5.1935

Der NSDAP-Gauleiter Saarpfalz, Josef Bürckel, veröffentlicht in Berlin eine Anordnung, in der es heißt, es sei unanständig, von Juden Geld zu nehmen. Er weist alle politischen Dienststellen an, die von Juden gezahlten Spenden zur Beseitigung der "Elendwohnungen" unverzüglich zurückzuzahlen.

26.10.1935

Der Reichskommissar im Saargebiet Josef Bürckel ordnet fleisch- und butterlose Tage für das Saarland an. Wegen der Knappheit - besonders von Schweinefleisch - sollen Beamte zu Gunsten von Arbeitern an zwei bis drei Tagen in der Woche auf diese "kostbaren" Lebensmittel verzichten.

11.4.1938

Der NSDAP-Gauleiter Josef Bürckel ordnet in Wien einen "Osterfrieden" an. Bis zum 25. April sollen von der NSDAP und den angeschlossenen Organisationen keine Veranstaltungen durchgeführt werden. Ähnliche Befehle ergehen auch für andere Regionen.

23.4.1938

Durch Erlass des Führers und Reichskanzlers Adolf Hitler wird Josef Bürckel Reichskommissar für die Wiedervereinigung Österreichs mit dem Deutschen Reich.

3.5.1938

Josef Bürckel, Reichskommissar für die Wiedervereinigung Österreichs mit dem Reich, beauftragt den Reichsleiter Presse der NSDAP, Max Amann, mit den Maßnahmen zur Umwandlung der österreichischen Presse im nationalsozialistischen Sinne.

7.5.1938

Josef Bürckel, Beauftragter für die Wiedervereinigung Österreichs mit dem Reich, richtet in einer Erklärung in den Wiener Tageszeitungen ein "Offizielles Wort" an verärgerte Nationalsozialisten, die sich bei der Postenvergabe im neuen Österreich übergangen fühlen. Bürckel erklärt, man könne es nicht allen recht machen und wendet sich gegen jedes Intriganten- und Denunziantentum.

3.7.1938

Josef Bürckel, Reichskommissar für die Wiedervereinigung Österreichs mit dem Reich, entlässt in Wien zwölf kommissarische Verwalter der Privatwirtschaft und nimmt sie in Haft.

Zeige alle Ergebnisse