Schlagzeilen und Ereignisse zu Klaus von Dohnanyi

10.4.1969

Großbritannien gibt seinen Ausstieg aus dem sog. Airbus-Projekt bekannt. Nach Beratungen zwischen dem britischen Technologieminister Anthony Wedgwood Benn, dem französischen Verkehrsminister Jean Chamant und dem Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium Klaus von Dohnanyi begründet die britische Regierung ihren Schritt mit fehlendem Vertrauen in die Wirtschaftlichkeit des Projekts.

11.3.1970

Im Bundeswissenschaftsministerium überreicht US-Botschafter Kenneth Rush dem Parlamentarischen Staatssekretär Klaus von Dohnanyi Mondgestein von Apollo 12. Deutsche Wissenschaftler sollen die Proben analysieren.

10.11.1970

Bei der Eröffnung der "Interocean '70" in Düsseldorf drängt der Parlamentarische Staatssekretär im Bundeswissenschaftsministerium, Klaus von Dohnanyi, auf internationale Vereinbarungen zur Reinhaltung der Meere. Kongressberichte betonen die Rechtsunsicherheit in Fragen der Meeresnutzung.

15.3.1972

Bundesbildungsminister Hans Leussink (parteilos) tritt zurück. Vor der Presse erklärte Leussink, er gebe sein Ministeramt "aus persönlichen Gründen" auf, nicht wegen angeblicher Differenzen mit linken Gruppierungen innerhalb der SPD. Das Amt übernimmt Klaus von Dohnanyi (SPD).

24.6.1981

Der SPD-Landesvorsitzende von Rheinland-Pfalz, Klaus von Dohnanyi, wird als Nachfolger des wegen Auseinandersetzungen um das Kernkraftwerk Brokdorf zurückgetretenen Hans-Ulrich Klose (SPD) zum Ersten Bürgermeister von Hamburg gewählt.

26.6.1981

Die Bundesländer stimmen dem vom Bundestag verabschiedeten neuen Drogengesetz sowie der Neuregelung der Arbeitserlaubnis für Ausländer zu. Zu neuen Vizepräsidenten des Bundesrates werden die Regierungschefs von Hamburg, Klaus von Dohnanyi (SPD), und von Berlin, Richard von Weizsäcker (CDU), gewählt.

18.10.1981

In Hamburg-Neuengamme wird auf dem Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers ein Dokumentenhaus eröffnet, das "an die Leiden der Opfer erinnern und ein Licht auf die Organisatoren unmenschlicher Verbrechen werfen soll", so der Bürgermeister von Hamburg, Klaus von Dohnanyi.

31.10.1981

Auf dem SPD-Landesparteitag wird der Mainzer Bundestagsabgeordnete Hugo Brandt als Nachfolger von Klaus von Dohnanyi mit 143 von 156 abgegebenen Stimmen zum Landesvorsitzenden von Rheinland-Pfalz gewählt. Dohnanyi war im Juni zum Hamburger Bürgermeister gewählt worden.

2.2.1983

Rund sechs Wochen nach der Bürgerschaftswahl vom 19. Dezember 1982 bestätigt die Hamburger Bürgerschaft den von Bürgermeister Klaus von Dohnanyi vorgeschlagenen neuen Senat. Ihm gehören 14 statt bisher 13 Senatoren an. Zwei davon sind parteilos.

16.8.1984

Hamburgs Bürgermeister Klaus von Dohnanyi (SPD) bekräftigt, dass die Hansestadt noch vor Verabschiedung des für 1985 erwarteten Landes-Mediengesetzes die Einspeisung von Sendungen privater Anbieter ins Hamburger Kabelnetz ermöglichen werde.

Zeige alle Ergebnisse