Schlagzeilen und Ereignisse zu Kurt Biedenkopf

12.6.1973

Der bisherige Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz, Helmut Kohl, wird auf dem Parteitag der Christlich-Demokratischen Union in Hamburg zum neuen Parteivorsitzenden gewählt. 520 von 600 Delegierten stimmen für Kohl. Kurt Biedenkopf wird zum Generalsekretär gewählt.

12.6.1975

Die Zeitschrift "stern" veröffentlicht das Protokoll eines abgehörten Telefongesprächs zwischen dem CDU-Vorsitzenden Helmut Kohl und seinem Generalsekretär Kurt Biedenkopf.

11.1.1979

Helmut Kohl, der Vorsitzende der CDU und der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, behält beide Ämter, nachdem sowohl das CDU-Parteipräsidium als auch der Bundesvorstand der Partei die Anregung des nordrhein-westfälischen CDU-Landesvorsitzenden Kurt Biedenkopf zurückgewiesen haben, eine Ämtertrennung vorzunehmen.

20.4.1980

Drei Wochen vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen stirbt der Spitzenkandidat der CDU, Heinrich Köppler an den Folgen eines Herzinfarkts. Zu seinem Nachfolger wird am 26. April CDU-Generalsekretär Kurt Biedenkopf bestimmt.

22.7.1982

Der westfälische CDU-Vorsitzende Kurt Biedenkopf fordert in Bonn seine Partei dazu auf, sich stärker solchen Fragen zu öffnen, deren sich die Grünen und Alternativen annehmen. Dies sei notwendig, weil sich die Bewusstseinslage vieler Bundesbürger hin zu immateriellen Werten verändert habe.

24.5.1983

Bernhard Worms löst Kurt Biedenkopf an der Spitze der CDU-Fraktion im nordrhein-westfälischen Landtag ab.

2.7.1983

Kurt Biedenkopf kann sich auf dem Landesparteitag der CDU in Hagen als Vorsitzender der westfälischen CDU behaupten.

21.6.1984

Die Arbeitgeber in der Druckindustrie lehnen einen Vermittlungsversuch in der Tarifauseinandersetzung von CDU-Politiker Kurt Biedenkopf ab. Biedenkopf sah eine Verkürzung der Jahresarbeitszeit durch mehr freie Tage und die Beibehaltung der 40-Stunden-Woche vor.

18.11.1984

Der nordrhein-westfälische CDU-Vorsitzende Kurt Biedenkopf spricht sich dafür aus, an Stelle der für verfassungswidrig erklärten Zwangsanleihe die Besserverdienenden mit einer neuen, nicht rückzahlbaren Ergänzungsabgabe zu belasten. Die FDP lehnt die Einführung einer solchen von ihr als "Neidsteuer" bezeichneten Abgabe ab.

8.3.1986

Die CDU-Landesverbände Rheinland und Westfalen-Lippe schließen sich in Düsseldorf zum Landesverband Nordrhein-Westfalen zusammen. Erster Landesvorsitzender wird Kurt Biedenkopf.

Zeige alle Ergebnisse