Kurt Scharf

21.10.1902 - 28.03.1990
Kurt Scharf, deutscher Theologe, evangelischer Bischof, wurde am 21.10.1902 in Gorzów Wielkopolski geboren und starb am 28.03.1990 in Berlin. Kurt Scharf wurde 87.
Der Geburtstag jährt sich zum 118. mal.
Steckbrief von Kurt Scharf
Geburtsdatum21.10.1902
Geboren inGorzów Wielkopolski
Todesdatum28.03.1990
Alter87
Gestorben inBerlin
SternzeichenWaage

Sternzeichen Waage am 21. Oktober

Was geschah am 21.10.1902

Weitere Personen die an diesem Tag Geburtstag haben

Schlagzeilen und Ereignisse zu Kurt Scharf

16.2.1961

Zum neuen Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche wählt die Gesamtdeutsche Synode Präses Kurt Scharf aus Berlin. Stellvertreter des Ratsvorsitzenden wird der hannoversche Landesbischof Hanns Lilje.

1.9.1961

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Präses Kurt Scharf, wird aus Berlin (Ost) ausgewiesen, wo er bisher seinen Wohn- und Amtssitz hatte.

9.12.1962

Der einzige Tagesordnungspunkt der am Sonntag beendeten außerordentlichen Tagung der Ostberliner Provinzialsynode der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg, die Neuwahl des Bischofs, wird nicht erfüllt. Der einzige Kandidat für das Bischofsamt, Präses Kurt Scharf, erhält nicht die notwendige Zweidrittelmehrheit, damit bleibt Bischof Otto Dibelius im Amt.

30.1.1963

Die Regierung der DDR teilt der regionalen Kirchenleitung der Evangelischen Kirche von Berlin-Brandenburg mit, dass die Ausweisung des Ratsvorsitzenden der EKD, Präses Kurt Scharf, aus Berlin (Ost) endgültig sei.

15.2.1966

Der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Kurt Scharf, tritt als Gesamtbischof für Berlin-Brandenburg die Nachfolge von Otto Dibelius an.

6.11.1966

Das SED-Zentralorgan "Neues Deutschland" verwirft einen Vorschlag des Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland und "Gesamtbischofs" von Berlin-Brandenburg, Kurt Scharf, ein gesamtdeutsches Gremium aus "freien, politisch ungebundenen Männern" zu bilden, das die Möglichkeiten einer Konföderation zwischen der Bundesrepublik und der DDR prüfen soll. Ein Zusammenschluss könne nur von den Regierungen der beiden deutschen Staaten ausgehandelt werden.